13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Glück


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 03.11.2013 18:12    Titel: Glück eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

Ist das Glas voll
Ist das Girokonto kostenlos
Ist Abgeordneter ein Beruf
Ist das Grundgesetz noch gültig

Ist das Grundgesetz (k)eine Verfassung
Ist es gut wenn man viel schwitzt
Ist es hinten im Flugzeug lauter
Ist es schon Zeit für ein Bier

Ist es sinnvoll eine Lebensversicherung zu kündigen
Ist es Huskies zu warm in Deutschland
Ist es in Hurghada gefährlich
Ist es hilfreich in Gold zu investieren

Ist es rechtens jeden Samstag zu arbeiten
Ist es Ruhestörung wenn ein Hund bellt
Ist es ungesund jeden Tag zu duschen
Ist es hoffnungslos aber nicht ernst

Ist es gut Pickel auszudrücken
Ist es normal dass ein Zungenpiercing eitert
Ist es nachts im Wald gefährlich
Ist es um 6 schon hell

Ist es verboten mit Flipflops Auto zu fahren
Ist es beim Zahnarzt schlimm
Ist es wahre Leidenschaft oder erhöhter Blutdruck
Ist es zielführend

Ist es teuer in Dubai
Ist es teuer mit Öl zu heizen
Ist Abtönfarbe wasserfest
Ist abhauen eine Lösung

Ist ADAC Mitgliedschaft sinnvoll
Ist ADHS vererbbar
Ist acht ein Adjektiv
Ist Abtreibung Mord

Ist es noch Punkrock
Ist es Tinnitus
Ist es schon Zuhälterei
Ist das Gerät im ursprünglichen Zustand

Ist Abstand gut für eine Beziehung
Ist es schlimm mit 18 noch Jungfrau zu sein
ist account hacken strafbar
Ist es ratsam

Ist es legal
Ist es kostenlos
Ist es logisch
Ist es Pflicht

Ist das Grillen auf dem Balkon erlaubt
Ist es gut wenn ein Mann schnell kommt
Ist es politisch korrekt, tabu, Tatsache, taff
Ist es zuhause am schönsten

Ist es strafbar aus den Gefängnis auszubrechen
Ist es auf dem Mond kalt
Ist es Herpes
Ist es vermessen zu fragen

Weitere Werke von Snoopz:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lupo
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 03.11.2013 20:46    Titel: Ist das snoopz in der Tasse Antworten mit Zitat

Kleine Erwägungen für das große Glück oder große Ermittlungen hin zum kleinen Glück?
Sind die alltäglich zu klärenden Zweifel über den Sinn des weiteren Handelns beseitigt, nachdem eine Auswahl aus dieser Liste geschlossener Fragen mit Ja oder Nein beantwortet ist?

Die unterschiedliche Qualität der Problemstellungen möchte ich danach ordnen, ob sie
1. in dieser Formulierung als sinnlos erscheinen
2. lediglich rhetorische Bedeutung haben
3. sich der Fragende selbst zu beantworten hat
4. nach einer übergeordneten Kompetenz rufen.

In solcher Reihenfolge empfände ich eine Steigerung der endlos erscheinenden Folge der stereotypen "Ist"- Anfänge.

Meine Art von Logik heischt nämlich nach Erläuterung der Umstände und Bedingungen, die solche Unsicherheiten der genannten Art bewirken, will sagen, mein kleiner Einflüsterer im Hinterkopf fordert jeweils eine präzisierende Einleitung "in Anbetracht folgenden Sachverhalts, nämlich (Voraussetzung einfügen), frage ich:".
Dann aber läse ich dieses Werk nicht mehr als Gedicht, sondern als Vorschlagskatalog zur Gewissenserforschung, und ein jeder ästhetische Zugewinn verflöge in Banalität.

Meinen Wunsch nach (scheinbar, weil konventionell) steigender Dringlichkeit halte ich dennoch aufrecht.

Eine grobe Einteilung nach meinem Dafürhalten ergibt:
Ist das Glas voll  (3)
Ist das Girokonto kostenlos (4)
Ist Abgeordneter ein Beruf  (4)
Ist das Grundgesetz noch gültig (4)

Ist das Grundgesetz (k)eine Verfassung (1)
Ist es gut wenn man viel schwitzt (4)
Ist es hinten im Flugzeug lauter (4)
Ist es schon Zeit für ein Bier  (3)

Ist es sinnvoll eine Lebensversicherung zu kündigen (4)
Ist es Huskies zu warm in Deutschland (4)
Ist es in Hurghada gefährlich (1)
Ist es hilfreich in Gold zu investieren (1)

Ist es rechtens jeden Samstag zu arbeiten (2)
Ist es Ruhestörung wenn ein Hund bellt (1)
Ist es ungesund jeden Tag zu duschen (4)
Ist es hoffnungslos aber nicht ernst (1)

Ist es gut Pickel auszudrücken (4)
Ist es normal dass ein Zungenpiercing eitert (4)
Ist es nachts im Wald gefährlich (1)
Ist es um 6 schon hell (3)

Ist es verboten mit Flipflops Auto zu fahren (4)
Ist es beim Zahnarzt schlimm (1)
Ist es wahre Leidenschaft oder erhöhter Blutdruck (1)
Ist es zielführend (1)

Ist es teuer in Dubai (1)
Ist es teuer mit Öl zu heizen (3)
Ist Abtönfarbe wasserfest (4)
Ist abhauen eine Lösung (3)

Ist ADAC Mitgliedschaft sinnvoll (3)
Ist ADHS vererbbar (4)
Ist acht ein Adjektiv (2)
Ist Abtreibung Mord (3)

Ist es noch Punkrock (3)
Ist es Tinnitus (3)
Ist es schon Zuhälterei (3)
Ist das Gerät im ursprünglichen Zustand (4)

Ist Abstand gut für eine Beziehung (3)
Ist es schlimm mit 18 noch Jungfrau zu sein (1)
ist account hacken strafbar (4)
Ist es ratsam (1)

Ist es legal (4)
Ist es kostenlos (2)
Ist es logisch (3)
Ist es Pflicht (4)

Ist das Grillen auf dem Balkon erlaubt (4)
Ist es gut wenn ein Mann schnell kommt (3)
Ist es politisch korrekt, tabu, Tatsache, taff (1)
Ist es zuhause am schönsten (3)

Ist es strafbar aus den Gefängnis auszubrechen (2)
Ist es auf dem Mond kalt (4)
Ist es Herpes (4)
Ist es vermessen zu fragen (1)

Leichter Missmut beschleicht mich angesichts der Flut von Beispielen, die mir, etwa auf die Hälfte reduziert, erheblich mehr Laune bescheren würden, weiter zu differenzieren.

Überlegungen zur Metrik, liebes snoopz, lassen mich in einem Gefühl von Unentschiedenheit schweben, wobei ich dazu neige, Metrik sei hier nebensächlich.
Wirklich störend empfinde ich nur das eingeklammerte "k" in der ersten Zeile der zweiten Strophe.
Das Anliegen, Fragen aufzulisten, die nach der ersten Verblüffung sich als unerheblich für weitere Entscheidungen herausstellen, kommt bei mir an, und bewirkt die Einsicht, Lebenszeit und -kraft nur für Fragen nach persönlichem Glück abzugeben.

Ist Lupo für Dich von Bedeutung?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 03.11.2013 23:10    Titel: Stolpern am Glück vorbei pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Lupo, es tut mir unendlich leid, wenn ich Missmut bei dir erregt habe; ich gelobe Besserung, denn dein Urteil ist für mich von gehöriger Bedeutung.

Vielleicht war ja hier der Titel „Glück“ irreführend. Es dreht sich eher darum, was uns Menschen wohl daran hindert, auf die eine oder andere Art Glück fühlen zu können, während wir es gerade sabotieren im Stolpern über Fragen wie „Ist es auf dem Mond kalt“ oder „Ist ADAC Mitgliedschaft sinnvoll“

Ich gehe jetzt mal deinen 4 Kategorien nach und will versuchen, dazu je zwei Beispiele zu erläutern.

Deine Kategorie 1: Wenn Problemstellungen in dieser Formulierung als sinnlos erscheinen
Beispiel 1 „Ist es in Hurghada gefährlich“ ist eine Frage für Leute, die dem Winter entkommen wollen, billig, all inclusive, ohne Risiko; für die Ägypten nichts weiter ist als Hurghada, Touristenflug, und die Frage, ob die alkoholischen Getränke im Preis inbegriffen sind.
Beispiel 2 „Ist es Ruhestörung wenn ein Hund bellt“. Vorstellbar ist hier ein jahrelanger Streit zwischen Nachbarn, bei dem sich die Frage stellt, ob man lieber die Polizei ruft oder doch besser vor Gericht zieht.

Deine Kategorie 2: Wenn Problemstellungen lediglich rhetorische Bedeutung haben
Beispiel 1 „Ist es rechtens jeden Samstag zu arbeiten“ kann für Leute eine Frage sein, die auch einmal ein vollständiges Wochenende haben wollen. Die Frage verweist auf ein gefühltes Unrecht, aber in einem legalistischen, stark gewerkschaftlichen Verständnis. Es wäre auch eine viel wütendere Äußerung dazu denkbar.
Beispiel 2: „Ist acht ein Adjektiv“ verweist auf ein sinnloses Luxusproblem. Wie lassen sich sinnlose Luxusprobleme darstellen? Durch sinnvolle, frugale Sätze?
Es könnte sich aber auch um eine Prüfungsvorbereitung im Fach Deutsch als Fremdsprache handeln; um jemand, der nicht viel Unterricht in seinem Leben genossen hat, aber die bestandene Prüfung für den Aufenthaltsstatus braucht.

Deine Kategorie 3: Wenn Problemstellungen sich der Fragende selbst zu beantworten hat
Beispiel 1: „Ist das Glas voll“ war gedacht als Zuspitzung des Satzes „Ist das Glas halbvoll oder halbleer“. Es sollte eine Anspruchshaltung darstellen: Mein Glas hat voll zu sein! Und sonst nichts.
Beispiel 2: „Ist es schon Zeit für ein Bier“ drückt für mich aus, was ich öfter erlebe; so etwas wie: wir sind spazieren gegangen, wir haben schon Kaffee getrunken und Kuchen gegessen, die Damen hatten ihren Likör... und nun ist es wohl recht und billig, das erste Bier aufzumachen.

Deine Kategorie 4: Wenn Problemstellungen „nach einer übergeordneten Kompetenz rufen“
Beispiel 1: „Ist das Girokonto kostenlos“ sollte den Schnäppchenjäger anzeigen („Geiz ist geil“ in allen Lebenslagen, Geld bzw. billig als primärer Glücksfaktor)
Beispiel 2: „Ist es verboten mit Flipflops Auto zu fahren“ sollte einfach eine schräge, verrückte Frage sein, auf die man so einfach gar nicht kommen würde. Aber selbst da kenne ich lebendige Beispiele, Menschen, die mit Flipflops etwa auf einen Trip in die Wüste aufbrechen. Das Glück der Unbeschwertheit, geschmälert durch ein Verbot.

Lieber Lupo, hoffentlich hat dir dieses „Gedicht“ neben dem Missmut nicht auch noch zuviel Kopfzerbrechen und sonstige Qualen beschert. Es war tatsächlich gedacht als ein Bilderbogen, der verschiedenste Ecken der Gesellschaft ausleuchten, und kleine Blitze senden sollte. Eigentlich ging es darum, wie Leute sich selbst ein Bein stellen.
Wenn dieser Bilderbogen sich beim Lesen nicht einstellt, dann habe ich etwas grundlegend falsch gemacht und muss ganz neu nachdenken.

Ich gestehe, dass es natürlich viel zu lang und eintönig in dieser Form ist – wobei ich schon zwei Drittel weggekürzt hatte, zum Teil schweren Herzens, bevor ich es hier eingestellt habe.

Steigende Dringlichkeit erkenne ich an, es reicht wirklich nicht, wenn die letzte Zeile lautet: "Ist es vermessen zu fragen". Es kann allerdings auch in jeder Strophe (oder in jeder zweiten) zu einer Klimax oder zu einem Tiefpunkt kommen, die die Spannung aufrechterhalten sollten. Ich gestehe: hier tun sie es nicht.

Ich denke, es ist nicht für besonders sinnvoll, die einzelnen Sätze zu interpretieren. Denn, wie schon gesagt, wenn sich der Bilderbogen beim Lesen nicht einstellt, dann ist das Ganze gescheitert.

Zu deiner Frage „Sind die alltäglich zu klärenden Zweifel über den Sinn des weiteren Handelns beseitigt, nachdem eine Auswahl aus dieser Liste geschlossener Fragen mit Ja oder Nein beantwortet ist?“ Eben nicht. Es sollte genau dieses Ankreuzen ja/nein ad absurdum geführt werden.

Du merkst die fehlende Metrik an – zurecht. Auch wenn es nicht zu bemerken ist - in diesem unmetrischen Gedicht steckt eine Menge Arbeit, und es erfordert offenbar noch einmal viel Beschwernis und eine Heidenarbeit, den Bilderbogen auf das rechte Maß zu stutzen und zu metrifizieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5829
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 03.11.2013 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist mir einfach zu viel an Fragen, erinnert mich an einen Fragebogen. Letzteres würde mir als Titel auch angemessener scheinen. Was der Text mit Glück zu tun hat, ist mir leider nicht deutlich geworden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6736
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.11.2013 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir im Ansatz ganz gut. Sollte vielleicht kürzer, konsequenter und mit einem aussagekräftigeren Schluss sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 04.11.2013 01:48    Titel: Nicht Glück pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo firstoffertio,

ich habe schon verstanden, dass ich noch mal gründlich drübergehen muss.
Ich habe aber nicht recht verstanden, was du mit "Letzteres" meinst, das dir als Titel angemessener erscheinen würde?

Was es mit Glück zu tun hat: Es geht hier um das Glück insofern, als wir nicht selten daran vorbei stolpern und es selbst vereiteln, also eigentlich um die Unmöglichkeit, um das unbeabsichtigte Verhindern von Glücklichsein.

Sehr kritikaffin, Snoopz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 04.11.2013 01:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke Blue Note, vielleicht schaust du ja noch mal vorbei, wenn ich eine überarbeitete Version einstelle.

Bettreif Snoopz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Iveta Julika
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 27
Beiträge: 71



BeitragVerfasst am: 04.11.2013 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Snoopz,

hat mir beim ersten Lesen ganz gut gefallen - abgesehen davon, dass es vielleicht eine Kürzung vertragen könnte - ; hatte aber damals schon das dumpfe Gefühl, dass mir diese »Fragen« verdächtig bekannt vorkommen. Jetzt habe ich Dein Gedicht nochmal gelesen und habe mich vergewissert, indem ich die ersten beiden Strophen durchexerziert habe ... und zwar bei Google. Ausnahmslos alle Fragen tauchen als Suchvorschläge von Google auf, wenn man die ersten zwei, drei Wörter ins Suchfeld eingibt. Und ich traue mich mal, die Behauptung aufzustellen, dass sich das mit den restlichen Fragen so fortsetzt. Versteh mich nicht falsch: Ich finde, das kann man machen - bilden diese Fragen doch eine gesellschaftliche Realität ab, denn die Suchvorschläge von Google werden ja nach häufigen Suchanfragen hin generiert. Und somit zeigt es, dass es Menschen gibt, die diese Fragen beschäftigen (wobei ich mir bei manchen schon an den Kopf lange), also gesellschaftlich relevant sind und auf diese Weise auch literarisch relevant.

Dennoch frage ich mich, wo dann die Quintessenz ist. Das hier wirkt wie eine Kompilation, und auch die innere Konsistenz dieser Kompilation verstehe ich nicht immer: warum stehen genau diese vier Fragen in einer Strophe? Warum nicht andere vier? Das erscheint mir zu willkürlich. Hätte mir hier zudem irgendeine Art von Auseinandersetzung des LI mit diesen Fragen gewünscht (Quintessenz). Denn sie, diese Fragen, sagen ja etwas aus über diejenigen, die sie stellen. Das hätte mich interessiert.

Viele Grüße
Iveta


_________________
»Man zögert, die Sache einfach so hinzuschreiben. Es muß aber doch geschehen. Das Gedicht will schön sein.« (Peter von Matt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lupo
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 04.11.2013 13:43    Titel: Google Antworten mit Zitat

liest überall mit, auch im DSFo.
Alle Texte, die nicht ausdrücklich nur für registrierte User eingestellt wurden (Feld anklicken!), sind öffentlich für alle Welt, und damit auch veröffentlicht im Sinne des Verlagsrechts.
Ausgespäht, Lupo.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 04.11.2013 17:47    Titel: Gedichte feilen pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Iveta,

Du hast recht, ich habe für die Recherche Google benutzt.  Es ist aber nicht so, dass diese Sätze einfach so aus Google herausfallen, denn zuerst kommen ja dort die häufigsten oder die priorisierten Suchergebnisse. Es hat mich fast einen Tag Tüftelarbeit gekostet, auch in die tieferen Ebenen zu gelangen. Ich habe ungefähr das 10fache dessen zutage gefördert, was dann überhaupt in die engere Auswahl kam. Von diesem Rest ist es ungefähr noch ein Drittel, was du hier zu lesen bekommst - und es ist zuviel.

Ich halte mein Vorgehen für eine saubere Methode, auch gibt sie mir Zugang in Bereiche, in die ich sonst nicht ohne weiteres gelangen würde (da ist noch viel Material für mehr Texte). Wie würdest du es denn vergleichsweise finden, wenn ich als beiläufiger Zuhörer im Café, auf der Straße, in der U-Bahn etc. Sätze sammelte und daraus ein Gedicht machte? Das ist doch nicht sehr viel anders, nur könntest du es nicht im Internet finden.
Es ist natürlich recht einfach, den umgekehrten Weg zu gehen und nach meinen Google-Destillaten oder Diamanten erneut zu suchen. Das ignoriert aber den Aufwand, den ich vorher hatte, eben die Recherche und die Aufarbeitung des Haufens, der einem da entgegenpurzelt, nur dass meine Aufarbeitung hier offensichtlich noch zu kurz gegriffen war.
Im übrigen hat natürlich auch meine Recherche bereits wieder Rückwirkungen auf das, was du heute auf Google findest, in diesem hochdynamischen System.
Dass hier noch viel Feilen nötig ist, das habe ich schon in meinen letzten Kommentaren bekundet. Eure Reaktionen helfen mir dabei sehr.
Für mich waren die Sätze des "Gedichts" tatsächlich wie ein eindruckvoller Bilderbogen, und ich lerne jetzt, dass es anderen anders damit ergeht.

Auf jeden Fall vielen Dank für deine differenzierte Kritik, ich bin dran.

Montäglich müde, Snoopz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 04.11.2013 18:05    Titel: Google liest mit pdf-Datei Antworten mit Zitat

mir ist gerade mein Kommentar ins Nirvana entwischt. Deshalb also nochmal: Google hat sicher seine eigenen registrierten Nutzer hier, meinst du nicht, lieber Lupo. Auf jeden Fall vielen Dank für den Tipp, den ich schon im eigenen Interesse in Zukunft beherzigen werde.
Dennoch sehe ich einem möglichen Copyrightstreit mit Google gelassen entgegen.

Immer noch montäglich redlich müde, Snoopz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5829
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 04.11.2013 20:50    Titel: Re: Nicht Glück Antworten mit Zitat

Snoopz hat Folgendes geschrieben:
Hallo firstoffertio,

ich habe schon verstanden, dass ich noch mal gründlich drübergehen muss.
Ich habe aber nicht recht verstanden, was du mit "Letzteres" meinst, das dir als Titel angemessener erscheinen würde?

Was es mit Glück zu tun hat: Es geht hier um das Glück insofern, als wir nicht selten daran vorbei stolpern und es selbst vereiteln, also eigentlich um die Unmöglichkeit, um das unbeabsichtigte Verhindern von Glücklichsein.

Sehr kritikaffin, Snoopz


Mit Letzteres wollte ich auf 'Fragebogen' referieren. Ich sehe nun aus deinen weiteren Beiträgen, dass das schon ein wenig zu altmodisch wäre. 'Antwortsuche' wäre vielleicht angemessener.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Iveta Julika
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 27
Beiträge: 71



BeitragVerfasst am: 09.11.2013 18:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo snoopz,

Du schreibst:

Zitat:
Ich halte mein Vorgehen für eine saubere Methode


Das wollte ich auch gar nicht anzweifeln. Ich wollte es sogar bekräftigen, indem ich schrieb, dass diese Sucheingaben einen Teil der gesellschaftlichen Realität abbilden und somit für mich interessant sind. Du schreibst aber auch:

Zitat:
Du hast recht, ich habe für die Recherche Google benutzt.  Es ist aber nicht so, dass diese Sätze einfach so aus Google herausfallen, denn zuerst kommen ja dort die häufigsten oder die priorisierten Suchergebnisse. Es hat mich fast einen Tag Tüftelarbeit gekostet, auch in die tieferen Ebenen zu gelangen. Ich habe ungefähr das 10fache dessen zutage gefördert, was dann überhaupt in die engere Auswahl kam. Von diesem Rest ist es ungefähr noch ein Drittel, was du hier zu lesen bekommst


Genau das verstehe ich unter einer »Kompilation«. Es ist eine Zusammenstellung von vorhandenem Material. Deinen Vergleich mit dem Café finde ich gut. Deine Textgestaltung, übertragen auf das Setting im Café, sähe so aus, dass Du Dich einen Tag lang ins Café hockst, alles notierst, was um Dich herum gesprochen wird und danach selektierst, welche der gesprochenen Sätze Du in Deinem Gedicht zusammenstellst - genau so, wie sie auch gesagt wurden. Das ist dann ganz nett, im einen (Café) wie im anderen Fall (Internet) - allerdings fehlt mir persönlich eine weiterführende Betrachtung, oder vielleicht irgendeine Eigenart, wie konkret das LI diese Eindrücke wahrnimmt, verarbeitet. Gedichte sind für mich sehr subjektiv. Hier stellst Du eine Kamera auf, knipst Bilder, sonderst unpassende aus, präsentierst die passenden und machst ein Photoalbum draus, das ich mir unabhängig vom Photographen anschaun kann. Ich aber will auch etwas über den erfahren, der die Kamera hält. Verstehst Du, was ich meine?

Snoopz, ich schreib das nochmal ganz deutlich, falls das nicht rübergekommen sein sollte: Ich finde die Herangehensweise Deines Gedichts total spannend und ich finde, es hat Potential zu einem wirklich interessanten und stimmigen Gefüge zu werden, wenn Du hier noch eine zweite Instanz einbaust. Also noch ein bisschen dran feilst.

Viele Grüße
Iveta


_________________
»Man zögert, die Sache einfach so hinzuschreiben. Es muß aber doch geschehen. Das Gedicht will schön sein.« (Peter von Matt)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 30
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 09.11.2013 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

Das wäre dann wohl lyrische Konzeptkunst. Daher kann man inhaltlich quasi nichts kritisieren, da es hier nur auf die Idee ankommt.
Kann man einmal machen, aber danach nie wieder.


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.11.2013 13:06    Titel: Tinnitus (war zuvor Glück) pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das ist jetzt nach langem Hin- und Hergefeile ein neuer Versuch, von der reinen Liste, der reinen Kamera wegzukommen. Dieses Gedicht ist als Trash zu sehen, daher WARNUNG! Nur für Freunde des gepflegten Trash geeignet!

Nach den vielen wirklich tollen Kommentaren zur Vorgängerversion hoffe ich auf weiteres scharfskalpelliges Sezieren von denen, die es interessiert.

Tinnitus

Ein Hund bellt um 6
widerlich hell
Ruhestörung
Ist es für Huskies nicht
zu warm in Deutschland?

Ich transpiriere,
das Glas gefüllt
leer
das Girokonto
nicht zum Nulltarif

Der Bankberater
empfiehlt mir Gold.
In Münzen.
Ist es nicht Zeit
für ein weiteres Bier?

Die Mitgliedschaft
im ADAC ADHS in der
Lebens
Versicherung zu kündigen
ist nicht angeraten.

Das Zungenpiercing
eitert. Ist es gefährlich
in Hurghada
nachts im Wald
im BH zu schlafen?

Unter der Dusche,
Pickel ausquetschen.
Die Lage
unter der Decke
hoffnungslos, nicht ernst

Unter erhöhtem
Blutdruck leidende
Leidenschaft.
Ist es politisch korrekt
Wenn der Mann zeitsparend kommt?

Ist Grillen auf dem Balkon
eine Lösung oder
abhauen?
Ist es zuhause am
traumhaftesten?

Ist es verboten, mit Flipflops Auto zu fahren?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.11.2013 13:22    Titel: @Iveta Dank für die Kritik pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Iveta,
vielen Dank für deine ermutigenden Anmerkungen. Dein Bild mit der Kamera ist zutreffend. Es gab übrigens vor einiger Zeit auf arte unredigierte, unkommentierte, aber natürlich auf eine Art zusammengeschnittene Filme. Ich mochte das damals, eben genau das nicht auf Hochglanz Polierte; »schmutzige« unprofessionelle Bilder, bei denen eben auch die Eitelkeit des Machers ziemlich weit im Hintergrund blieb.
Mir ging es zunächst einfach so, dass ich die Google-Sätze ungeheuer aussagekräftig fand: Google als Berater in allen Lebensfragen, dabei diskreter als der Beichtvater oder der Therapeut. So ungeniert geht es kaum irgendwo zu. Gerade auch die Form der Liste von Fragen fand ich einfach sehr sprechend. Natürlich konnte ich mich nicht von Lieblingen trennen, und die Zumutung der Länge für Leser habe ich erst einmal ignoriert.
Jetzt gibt es einen neuen Versuch; vielleicht magst du noch mal das Skalpell bedienen?
Herzlich, Snoopz

12Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Snoopz
Schreiberassi


Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 10.11.2013 13:28    Titel: @Mr. Curiosity Merci pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Anmerkung zur ersten Version, Mr. Curiosity.
Du hast sicher recht, dass das "Gedicht" in dieser Form nur einmal geht. Allerdings ist Google eine nicht versiegende Schatzkiste, in die jeden Tag was Neues gepackt wird, und in deren Tiefen noch mehr steckt, wenn man nicht an den schnellen Suchergebnissen hängenbleibt.
Wenn du magst, kannst du ja die neue Version sezieren.

Googolisch infiziert, Snoopz

« Was vorher geschah12

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Neues Jahr, Neues Glück Erik1945 Roter Teppich & Check-In 4 02.01.2019 07:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kindliches Glück Denis A. Einstand 2 16.08.2018 14:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein bisschen Glück gehört auch dazu joachim Tritschler Agenten, Verlage und Verleger 6 20.06.2018 13:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Glück ist einen Flügelschlag entf... Airmed Verlagsveröffentlichung 2 09.08.2017 13:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Glück, fast menetekel Feedback 12 07.01.2017 18:01 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Einar Inperson

von Nicki

von JGuy

von Cheetah Baby

von ConfusedSönke

von agu

von Micki

von Belfort

von Mana

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!