13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Der Schleier des Nichtwissens


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jean-Marie
Sonntagsschreiber


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 18.07.2013 11:25    Titel: Der Schleier des Nichtwissens eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ein Schleier, ein sanfter Hauch von Zuneigung wie ein sanfter Sommerwind beginnt er  von unten bis in die Tiefen meines Herzen vorzustoßen. Nichts als dies erfüllte mich jemals mehr mit Freude, noch nie war mir ein Gefühl so vertraut wie das, welches ich in diesem Moment erfahre. Langsam und voller Eleganz bewegen sich die Bäume im Takt des Windes und jedes einzelne, noch so kleine Blatt wird von diesem Tanz der Natur mitgerissen.  In mitten dieses Spiels der Welt sitze ich mit dir wie die Zuschauer eines Schauspiels, einer ewigen Inszenierung. Ich halte deine Hand und weiß, dass wir selbst nur ein Teil dieser großen, ewigen Aufführung sind. Sanft umschließen meine Finger die deinigen, nur um dir zu signalisieren, dass dies kein bald endender Traum ist, sondern dass wir für immer zusammen sind. Langsam wende ich den Blick ab von der umliegenden Natur und sehe dir tief in die Augen, die noch heller und zauberhafter funkeln im Licht der leuchtenden Sommersonne, so vieles kann ich in ihnen erkennen und doch bin ich es, der in diesem Moment  den Mittelpunkt in ihnen bildet. Du atmest still und doch fühle ich jeden Atemzug auf meiner Haut. Indem ich deine Hand halte und mit Gefühl deines  zarten Atems, schließe ich die Augen und bin ganz in mir selbst. Meine Liebe spielt ein seltsames Spiel und doch kann ich mich aus diesem nicht befreien. Wie ein Marionettenspieler bringst du mein Herz dazu schneller zu schlagen und ich bin gefangen, gefangen in der ewigen Liebe zu dir. Ich atme tief und blicke dich dann wieder an. Du sitzt einfach nur da, meine Hand fest umschlungen. Niemals mehr will ich dich vermissen, niemals mehr will ich dieses Gefühl des reinen Glückes weichen lassen. In diesem Augenblick bist du das Schönste für mich, ein Geschenk, welches ich mir nie zu erträumen erhoffte. Doch fühlst du dasselbe auch für mich? Zweifel zerstören den Moment und ein innerer Kampf zwischen meiner Liebe und meinem Denken beginnt. Ich drücke dich fest an mich, denn ich weiß, dass ich dich nun mehr brauche als jemals zuvor.  Sanft beginnen meine Lippen die weiche Haut deines Halses mit Küssen zu bedecken,  um die brennende Liebe in meinem rasenden Herzen an dich weiterzugeben.  Niemals warst du mir näher und doch auch niemals so fern. Das Klopfen meines Herzens gleicht dem Ticken einer Uhr, die die Sekunden zählst, in denen du noch bei mir bist. In denen du mir noch gehörst. Wie bei einer  Sanduhr entrinnt mir die Zeit, die mir noch bleibt, um dich zu halten und als ginge ich durch Treibsand, wird es für mich immer schwieriger, dir zu folgen, in deine Welt. In deine Welt, die so viel anders ist, als die meine. In die beste aller möglichen Welten. Eine Welt, von der ich nicht mehr lange ein Teil sein werde. Vielleicht nie ein Teil war? Vielleicht nie ein Teil sein werde. Alles was mir bleibt, ist der Moment. Die potenzierte Erinnerung des Gestern und dessen Resultat, das Heute. Dieses Heute bleibt uns nun und nur uns. Nur dir. Und nur mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leseloewin
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 50
Beiträge: 104
Wohnort: Essen


BeitragVerfasst am: 18.07.2013 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jean-Marie,l

zunächst einmal gefällt mir der Beginn deiner Geschichte bzw. die Metapher, eins zu sein mit der Natur und den Gefühlen deiner Protagonisten. Gern würde ich aber mehr über deine Protagonisten erfahren, würde also da noch ein paar Absätze einbauen und dann folgt mir leider ein zu harter Schnitt zum Hier und Jetzt und das Ende deiner Geschichte lässt mich etwas ratlos zurück.

Lieben Gruss
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Jean-Marie
Sonntagsschreiber


Beiträge: 16



BeitragVerfasst am: 18.07.2013 14:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey,
danke schonmal für deine Antwort. Wollte das Ende bewusst offen halten, weil es sich nur einen momentanen Ausschnitt aus dem Gefühlsleben des Protagonisten handeln sollte, quasi ein Gefühls-Fragment!

Würde mich über weitere Reaktionen freuen (gerne auch Kritik und ehrliche Worte) smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 18.07.2013 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jean-Marie,

ich bin zwar eher Verse-Bastler als Prosaist, aber wenn ich mich trotzdem mal zu Wort melden darf: Das ist in dieser Form(!) nichts, eine entsetzlich süße Wortpampe ohne Form und inneren Halt.

Ich würde das ganze ziemlich stark kürzen an deiner Stelle und vor allem darauf achten, dass diese ständigen Wiederholungen von eigentlich leeren Wörtern verschwinden. Drei Beispiele:

"Sanfter Hauch", "sanfter Sommerwind", "Sanft umschließen", "Sanft beginne" - da kannst du doch wohl etwas genauer hinschauen, oder?!

Genauso: "einer ewigen Inzenierung",  "dieser ... ewigen Aufführung", "in der ewigen Liebe" ... Ermüdend, das. Und langweilig!

Aber auch im Satzbau: "und doch bin ich es", "und doch fühle ich", "und doch kann ich", "und doch auch niemals" ... Das muss sicher nicht sein.

Wäre mir der Text in der "freien Wildbahn" begegnet, wäre spätestens hier Schluss gewesen: "... und sehe dir tief in die Augen, die noch heller und zauberhafter funkeln im Licht der leuchtenden Sommersonne, ..." Nimm es mir nicht übel, aber angesichts eines so monströsen Kitsch-Ausbruchs würde ich keinem Text der Welt mehr zutrauen, mich im weiteren doch noch überzeugen zu können!

Gruß,

Soleatus
Nach oben
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3597
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 23.07.2013 09:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jean-Marie,

willkommen im Forum. Vielleicht magst du dich auf dem "Roten Teppich" vorstellen:
http://www.dsfo.de/fo/viewforum.php?f=31

Du hast diesen Text u. a. als "lyrische Prosa" kategorisiert - ich denke, das ist es, was er sein soll. Du erzählst keine Geschichte, sondern möchtest einen Augenblick, oder eine Situation zwischen zwei Menschen einfangen. Dafür ist der Text m. E. zu lang und nicht lyrisch genug.

Nun ist unerfüllte/unerwiderte/ungewisse Liebe der Klassiker schlechthin - nicht in Klischees abzugleiten, ist schwierig, weil sich schon so viele Meister daran versucht haben. Wenn du es trotzdem versuchst - da gebe ich soleatus Recht - müsstest du einen stark erweiterten Wortschatz benutzen und originelle Bilder/Metaphern finden. Teilweise gelingt dir das, aber meistens m. E. nicht.

Ich mach's mal an dieser Stelle fest:
Zitat:
Das Klopfen meines Herzens gleicht dem Ticken einer Uhr, die die Sekunden zählst, in denen du noch bei mir bist. In denen du mir noch gehörst. Wie bei einer Sanduhr entrinnt mir die Zeit, die mir noch bleibt, um dich zu halten und als ginge ich durch Treibsand, wird es für mich immer schwieriger, dir zu folgen, in deine Welt.

Den (hier) ersten Satz würde ich, um den lyrischen Charakter zu betonen, eher so schreiben:
Das Klopfen meines Herzens: das Ticken einer Uhr, die Sekunden zählend ...
Und statt nun dieses Bild auszuschöpfen (nach dem Ticken, womit könnte man etwa das Uhrwerk vergleichen, womit die Zeiger?), springst du kurz darauf zu einer anderen Uhr, einer Sanduhr, die eben nicht tickt, sondern rieselt. Dadurch bekomme ich nicht den Eindruck "eines Blickes in die Tiefe", sondern einer Kette von Bildern, die mir nur kurz und oberflächlich gezeigt werden ...
Und sowas liest sich doppelt gemoppelt:
entrinnt mir die Zeit, die mir noch bleibt,
Hier wäre unauffälliger besser, z. B. :
entrinnt mir die verbleibende Zeit

Auf diese Weise "leiert" der Text vor sich hin. Ab einem bestimmten Punkt wird eine gewisse Spannung aufgebaut, die "Welt" des Antagonisten (oder LD, lyrischem Du) betreffend, aber ich bekomme da nur in Worthülsen gefühlte fünfmal das Gleiche erzählt. Auch hier fehlt das Spezifische, das Besondere.

LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Geheimnis der silbernen Taschenuhr - ... wunderkerze Feedback 5 15.01.2019 10:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Haus der Liebe rasic Feedback 2 13.01.2019 11:55 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Die hohe Kunst der Bewertung Bananenfischin Zehntausend 0 11.01.2019 19:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge I bims, der Neue nicolailevin Roter Teppich & Check-In 4 11.01.2019 10:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste Geschichte] Bud, de... U-Banane Inhalt 7 04.01.2019 21:03 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Nordlicht

von EdgarAllanPoe

von Nordlicht

von V.K.B.

von Literättin

von madrilena

von LightVersionXX

von Enfant Terrible

von Mardii

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!