13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Hirn aus - über die Freiheit

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Schreibübungen Lyrik -> Originalität
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
archeios
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 59
Beiträge: 22
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 17.06.2013 23:20    Titel: Hirn aus - über die Freiheit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Bei einem Gedanken mache ich halt
 betrachte seine Spur wie durch den Nachthimmel.
Dann erlischt die Spur wie Licht.
Stille schweigt mich an.

Die Leute  in ihrem  Schmerz,
die dem Ruf der Freiheit folgen.
Die Stille wird übertönt
die freie Welt auf einem Park
vom matten Schein umgrenzt. 

Der Glanz von einzelnen am Weg erblickt.
Strahlt er für alle, die für Freiheit  sind.
Frei sein von Unterdrückung heißt es.
Doch Wünschen ist es.

Wandel zeigt sich erst nach Jahren,
oft mehr als man sich erwartet,
Seid bloss wachsam.
Oder lasst es sein.

12Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1926
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 19.06.2013 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo archeios,

ich versuche einfach mal, von ABC-Schütze zu ABC-Schütze dir meinen Eindruck dazulassen und hoffe, dass etwas Hilfreiches für dich dabei ist.

Vorneweg. der Titel hat mich reingelockt, wobei ich mir als Forum-Neuling hier, nicht sicher bin, ob der erste Teil "Hirn aus" ein Übungstitel ist.
Dennoch: "Hirn aus - über die Freiheit" hat in meinen Augen echt das Zeug zu einem guten Titel.

In den Strophen, die dann folgen fehlt mir das konkret Greifbare.
Schon in der ersten Zeile bleibst du sehr vage:

Zitat:
Bei einem Gedanken mache ich halt


Ich frage mich sofort: welcher Gedanke? Und ich bin etwas enttäuscht, dass da nur eine Spur verlischt.

Ein Gedanke, der den Autor einhalten lässt und der es ihm wert ist, ein Gedicht damit zu beginnen, der aber dann nicht konkret wird. Ich finde, das schwächt den Einstieg etwas. Der Gedanke verlischt, bevor er sichtbar geworden ist.

Bis hierhin kann ich noch keinen Bogen zu Titel schlagen. Und lese erst einmal weiter.

Zitat:
Die Leute in ihrem Schmerz,
die dem Ruf der Freiheit folgen.
Die Stille wird übertönt
die freie Welt auf einem Park
vom matten Schein umgrenzt.  


Auch hier beginnst du mit einem recht ungenauen Bild: "die Leute" klingt für mich zu allgemein. So in etwa tratscht es hin und wieder in meiner Nachbarschaft: jaja, die Leut' ...

Ich hoffe, ich formuliere das nicht zu garstig, denn es ist nicht so gemeint. Ich wüsste halt nur gerne als Leser deiner Lyrik von wem genau du eigentlich sprichst: bei dem ersten Gedanken, genau wie bei den folgenden Leuten.

Der Titel lockt und dann verliert sich das Weitere etwas ungenau im Nebel.

Dabei will ich doch was Durchschlagendes über die Freiheit hier finden. Also: welcher Gedanke, welche Leute in welchem Schmerz. Mir ist das noch zu allgemein und zu vage.

Und ich muss raten, wovon du sprichst:

Zitat:
die freie Welt auf einem Park


... es könnte einen aktuellen Bezug zu den jüngsten Versammlungen im Gezi-Park von Istanbul haben. Aber das ist nur geraten, weil von Freiheit und Park die Rede ist und mich das rein assoziativ aktuell daran erinnert. In deinem Gedicht steht es allerdings nicht, also kann ich voll daneben liegen mit meiner ganz privaten Assoziation.

Wenn du diese Assoziation aber durchaus hervorrufen wolltest, könnte es nicht schaden, noch ein wenig "nachzupfeffern" weil es nur ein paar Wochen später sein bräuchte, um die aktuellen Nachrichtenbilder wieder aus den Köpfen zu haben, die es braucht, um dein Gedicht damit zu verknüpfen.

Eigentlich sollte es aber dann umgekehrt sein: dass dein Gedicht es allein schafft, an solche Ereignisse zu erinnern und Bilder zu schaffen, die einem solche Assoziationen wieder ganz konkret aus dem eigenen Hirnarchiv herauslocken.

Weiter geht es:


"Frei sein von Unterdrückung heißt es.
Doch Wünschen ist es."

Ist mir zu sehr Phrase und ruft in mir nicht allzu viel hervor.

Und noch eine Schwächung kommt am Schluss:

Zitat:
Wandel zeigt sich erst nach Jahren,
oft mehr als man sich erwartet,
Seid bloss wachsam.
Oder lasst es sein.


Hier erklärst du deinem Leser, dass er sich mit seiner eventuell vorhandenen Frieheitssehnsucht, die ihn ja in dein Gedicht gelockt hat, bitte ein paar Jahre gedulden soll ,  ohh . Das wirkt nun nach dem leicht Parolenhaften oben  (frei von Unterdrückung) doch etwas altväterlich und auch dies ist nicht gemein gemeint, sondern einfach kritisch angemerkt.

Insgesamt fällt dein Gedicht nach dem Titel relativ schnell ab. Ich meine zu ahnen dass es an den etwas nebulösen Bildern (ein unbenannter Gedanke) und den allgemein gehaltenen Bildern (die Leute) sowie dem leicht phrasenhaften liegen könnte.

Was allerdings auch der Fall sein kann: dass ich dein Gedicht einfach nur nicht verstanden habe und andere Leser über meine Kritik empört den Kopf schütteln, weil sie den Gehalt im Gegensatz zu mir voll erfasst haben.

Dann war ich nur nicht dein Zielpublikum und verdrücke mich bescheiden und versuche bald selbst mal wieder zu dichten
 wink

LG von der Ratte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Goldlotos
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 52
Beiträge: 39
Wohnort: 83209Frauenchiemsee


BeitragVerfasst am: 19.06.2013 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Gedanke darf verlöschen,wenn dann die Überleitung zum nächsten Gedanken konkretisiert wird und die Leere gefüllt oder gefühlt werden soll..Entschuldigung war jetzt auch nebulös ,liegt wohl an der Hitze (40Grad unterm Dach juhu)

_________________
Flämchen Kleine Fünkchen stieben über warmem Honigmund...Feuerelfen fliegen...knisternd heiß aus dem Kamin..wohin?...Sich zu vereinigen mit würzigem Kräuterduft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
archeios
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 59
Beiträge: 22
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 21.06.2013 06:05    Titel: Antwort an Ratte und Goldlotos pdf-Datei Antworten mit Zitat

Worum geht es  in dem Gedicht? Inwieweit ist es mit den Geschehnissen im Gezi Park in Verbindung zu bringen? Warum muss etwas erlöschen, bevor etwas neues entstehen kann, warum braucht es Symbole wie den Gezi Park, geht es nicht jedem von uns an? Deswegen sind vage  die Leute genannt. Zugegeben, das ist zu allgemein.  Auch der Schmerz ist nicht nachvollziehbar.  Also werde ich noch etwas brauchen, bis daraus etwas  wird,  es geht mir ja um den Prozess des Schreibens.
Danke dir Ratte und danke dir Goldlotos für eure nette und kompetente Unterstützung. bei meinen Versuchen.
Bis  bald  an dieser Stelle, könnt mir aber auch eine PN schicken. Ich hoffe darauf, dass die Freiheit des Internets erhalten bleibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 840
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 06.04.2014 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo archeios,

auch ich würde, wie Literättin, vom Titel angelockt. Freiheit ist ein großartiges Thema, weil es als Abstraktum alle möglichen Assoziationen zulässt.

Bei deinem Gedicht profiliert sich die von dir gemeinte Freiheit nicht bei mir. Wenn das so gewollt ist, solltest du das an irgendeiner Stelle dem Leser "verraten" - direkt oder metaphorisch. Z.B. durch den Titel "Freiheit, nicht greifbar" (platter Vorschlag!).

Zum andern suche nach gesteigerten Bildern. Das Vergleichswort "wie" macht ziemlich alles kaputt, was an gutem um es herum steht.

Zitat:
betrachte seine Spur wie durch den Nachthimmel.


funktioniert als Bild, wenn das wie einfach wegfällt, hat aber einen ganz andern Sinn als das, was du zu meinen scheinst. Bei

Zitat:
Dann erlischt die Spur wie Licht.


geht das nicht, weil die Syntax dann verschwindet. Man könnte es vielleicht durch einen Punkt ersetzen, allerdings sperrt sich dann das dadurch viel größer gewordene "Licht" gegen den Rest des Verses und zerstört das Bild ganz.

Den Zeitbezug verstehe ich, ehrlich gesagt, nicht, weil mir dazu das Hintergrundwissen fehlt. Falls z.B.

Zitat:
Frei sein von Unterdrückung heißt es


ein Zitat sein sollte, denke mal über eine größere Abstraktion dessen nach, die dem Freiheitsbegriff, den du proklamierst, besser entspricht und nicht durch das Wortspiel herabgesetzt wird. Gerade solche Gedichte sind nicht dazu da, das Zeitgeschehen bloß zu kommentieren, glaube ich. Sie müssen jemanden/etwas verwandeln, sonst verlieren sie viel ihres Wertes.

Ich glaube, dass du aus dem Text mehr herausholen kannst, wenn du die Bilder - die ich gut finde - etwas ordnest und stärker zeichnest.

LG
abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
archeios
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 59
Beiträge: 22
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 07.04.2014 21:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Grüß dich abari
Bilder, die generell und auf eine bestimmte Situation passen sollen, auf persönlich Erlebtes verweisen - nichts kann universell und gleichzeitig individuell sein, außer du glaubst an die Ekstase - da bin ich vorsichtig. Deswegen sei achtsam, was möglicherweise ein Bruch in dem Gedicht ist. Damit kommt das nicht so gut an -  aber es  gibt erst eine Freiheit, wenn das Bekenntnis zum Leben allen Zweifeln trotzt. Das fehlt in diesem Text tatsächlich  noch!
LG
archeios

« Was vorher geschah12

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Schreibübungen Lyrik -> Originalität Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge After Passion...den Film gesehen, ohn... Malea Loughlin Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 0 17.07.2019 15:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Neue im Forum Malea Loughlin Roter Teppich & Check-In 6 17.07.2019 09:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kleiner Ausschnitt aus meinem Roman-P... Snow1 Einstand 4 12.07.2019 18:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Roman als Kapitel-Treatment? (Fra... BaronHarkonnen Kurse, Weiterbildung / Literatur, Links 10 10.07.2019 20:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Charakterisierung zu "Dr. Spodec... Michaela87 Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 0 10.07.2019 15:47 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Nordlicht

von Pickman

von Nordlicht

von Mercedes de Bonaventura

von MShadow

von Jarda

von Lapidar

von Cheetah Baby

von Dichternarzisse

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!