13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig kühler see


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jules Verne
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 23
Beiträge: 172
Wohnort: Italien


BeitragVerfasst am: 10.01.2013 19:40    Titel: kühler see eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

kühler see
im weißen gebirge.

weiches schneeblut entflammt,
es duftet nach süßem zucker.

zweige aus silber
zerbrechen im glas der kälte,

berühren den schwarzen himmel,
der ertrunken im leisen wasser.   

ich trinke von deiner schönheit
und wärme mich in deiner sonne.
das flüßige licht in dir
gefriert zu schwarzem gold
und versiegt in meiner erinnerung

im see der ewigkeit.



_________________
Wer zur Quelle möchte, muss gegen den Strom schwimmen.
Wer zum Abwasserkanal möchte, muss sich treiben lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Lupo
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 11.01.2013 15:08    Titel: Teichaugen Antworten mit Zitat

blinzeln mir zu und lassen mich erschaudern. Denn ein solches Antlitz, mächtiger noch, als die Monumente am Mount Rushmore, geht mir durch und durch. Es jagt meine Sinne mit Stromschlägen zu äußerster Erregung, winkt daliesk aus seiner Surrealität mit metapherschweren Naturbildern und zerfasert meine Großhirnrinde zu Watte. Losgelöst von allen Zwängen metrischer Regelwerke strömen die Strophen in farbgeschwängerten Kaskaden in und gegen die Richtung der Schwerkraft, so dass sie mich umher wirbeln, ohne dass ich fürchten müsste, auf einem festen Grund aufzuschlagen.
Der kräftige Schluck, der mir von der Schönheit der Angesprochenen zuteil wurde, wirkt zuckersüß in meinem Inneren bis zum Meteorismus.
Klappohrig, Lupo.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jules Verne
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 23
Beiträge: 172
Wohnort: Italien


BeitragVerfasst am: 11.01.2013 19:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ist das deine Fortführung meines Gedichts oder was? smile

_________________
Wer zur Quelle möchte, muss gegen den Strom schwimmen.
Wer zum Abwasserkanal möchte, muss sich treiben lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Lupo
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 11.01.2013 19:49    Titel: Lieber Jules Verne Antworten mit Zitat

(nicht auch Aristide Hignard?),
Deine Zeilen haben mich lediglich zur dargestellten Reflexion veranlasst. Wenn Du diese als Fortsetzung in Erwägung ziehst, habe ich wohl Dein Anliegen missverstanden. Hinter Deiner Strukturierung vermute ich ein mir bislang unbekanntes System, das ich vorerst staunend zur Kenntnis nehme.
Aufmerksam, Lupo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jules Verne
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 23
Beiträge: 172
Wohnort: Italien


BeitragVerfasst am: 11.01.2013 19:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Haha ok dann kann ich das so verstehen, dass es dir gefallen hat? wink

_________________
Wer zur Quelle möchte, muss gegen den Strom schwimmen.
Wer zum Abwasserkanal möchte, muss sich treiben lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Lupo
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 365
Wohnort: Pegnesien


BeitragVerfasst am: 11.01.2013 20:11    Titel: Lieber Jules Verne Antworten mit Zitat

Lass es mich so sagen: Den kühlen See empfinde ich als Auge in einem ausdruckstarken Gesicht (im weißen Gebirge), dessen Falten notdürftig mit Makeup kaschiert wurden (weiches Schneeblut) und Parfüm (Duft nach süßem Zucker). Die Wimpern (Zweige aus Silber) stoßen an die Brille (Glas der Kälte). Die angejahrte Schönheit liegt bedeckt von einem Laken (schwarzer Himmel), das aus irgend einem Grund nass geworden ist (im leisen Wasser). Die betrachtete Gestalt lächelt gewinnend, so dass sich der Poet in ihrer Sonne wärmt und ihr tief in die Augen sieht, in denen er Licht und Gold wahrzunehmen glaubt. Diesen Gesamteindruck nimmt er als Engramm mit in seinen ewigen See der Erinnerung.
Mit schiefem Köpfchen, Lupo.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jules Verne
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 23
Beiträge: 172
Wohnort: Italien


BeitragVerfasst am: 14.01.2013 21:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Haha wow hätte nicht gedacht, das mein gedicht so eine interpretation hergibt. aber na gut, funktioniert ja.

Gruß


_________________
Wer zur Quelle möchte, muss gegen den Strom schwimmen.
Wer zum Abwasserkanal möchte, muss sich treiben lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 22.01.2013 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jules Verne,

wenn ein Bild einmal stimmt, stimmt es unbedingt auch auf verschiedenen und anderen Ebenen. Es ist auf ganz andere Dinge übertragbar, es schwingt viel mehr mit, als man selbst dachte, reinzulegen.
Das sind dann (für mich) wirklich Gedichte.

Das Wort Ewigkeit in der letzten Zeile- eigentlich ja in Gedichten ein schwieriges Wort, aber hier gibt es einen Bedeutungsimpuls. Das Wort verändert das Bild des Sees noch einmal.

Über das "leise" Wasser (Zeile 8) habe ich nachgedacht. Aber es ist letztlich nicht zu viel. Sondern baut mit am Bild.

Schön.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janoeh D. G.
Schreiber-Lehrling

Alter: 36
Beiträge: 143
Wohnort: In der Seele des Künstlers


BeitragVerfasst am: 26.01.2013 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jules Verne!

Winterlandschaft,  zerbrechlich vereiste Zweige  und ein eisklarer see in dem sich der Himmel und die Sonne wiederspiegeln,
ein Himmel der ins Wasser sinkt und ertrinkt,
eine Sonne die durch das Wasser  zu flüssigem Gold wird.
Endlich sind Himmel und Sonne fassbar.
Du trinkst und nimmst die Sonne auf, die zu schwarzem Gold gefriert, weil deine Seele schwarz und eiskalt ist,verwundet, dunkel, der ewige See in dir, der nie vergisst, wenn er der Ewigkeit gegenüber steht.

Gut, jeder kann das sehen, was er will aber was ich in deinem Gedicht erkenne, ist der Versuch die unfassbare Schönheit die uns umgibt, die unser Verstand nie in ihrer Größe erfassen wird, zu fassen.
Und so wie du geschrieben hast gelingt dir das auch, man muss nur mit seiner Seele sehen.

Ich glaube, dass dein Gedicht "stärker" werden kann aber auf jeden Fall bist du auf dem richtigen weg, was meiner Meinung nach ein wunderschönes Gedicht ausmacht.

LG
Janoeh
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kühler Dunst Gewaexhausgewaex Werkstatt 5 26.10.2009 01:14 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von versbrecher

von DasProjekt

von Kara

von MShadow

von Leveret Pale

von czil

von Ruth

von Nordlicht

von czil

von BiancaW.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!