12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Tränen in den Augen


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 27.11.2012 16:29    Titel: Tränen in den Augen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

    Es ist falsch zu denken, dass es die Aufgabe der
    Physik wäre heraus zu finden wie die Natur wirklich
    ist. Die Physik behandelt nur die Dinge die wir
    über die Natur sagen können.

    Nils Bohr


Tränen in den Augen

    Lektion für hundert Euro

Ich saß im 'Carmel' und trank Café.
Seit dem Zähneputzen wütete ein Schneesturm in meinem Kopf. Mein Notizbuch lag neben mir,
und die leeren weißen Seiten glotzten mich stumm an. Nur eins ist hier in Gelsenkirchen schlimmer
als der Herbst: der Winter, und das Gefühl zu nichts Nütze zu sein.
„Noch einen Kaffee?“
Das Gesicht der Bedienung war wie das Wetter. Kam wohl auch aus dem Osten. Ich nickte nur,
und steckte mir meine erste Zigarette an. Der Rauch quälte meine Lungen, bevor er in den Augen brannte,
und sich eine kleine Träne heraus drückte.
„Man weiß nie wie eine Zigarette schmeckt“, sagte ich zu ihr. „Oft ist es nur Quälerei. Aber …“
Da war sie wieder meine Sprachlosigkeit. Ich zuckte einfach mit den Schultern. Ein Glas polierend
schaute sie mich weiter mit einer Mischung aus Höflichkeit und Langeweile an.
„Aber“, hörte ich eine Stimme hinter mir, „am Ende ist alles ein Genuss. Auch die Quälerei!“
Eine Hand, wie ein Amboss, sauste auf meine Schulter, schüttelte mich und meinen Kaffee durch.
Ich verzog mein Gesicht zu einer Grimasse.
„Wie geht es uns denn heute?“
„Ich fühle mich.“
„Du und deine auswendig gelernten Hemingway Sprüche. Komm Marlies mach mir mal einen leckeren Milchkaffee.“
Schon saß Mark neben mir, hatte seinen hünenhaften Körper auf den Barhocker gewuchtet, und rieb sich die Augen,
die kaum verbergen konnten, dass sie gerade erst das Licht dieses trüben Abends erblickt hatten.
Mit einer diebischen Handbewegung stahl Mark sich eine Zigarette aus meiner Schachtel.
„Es gibt doch nichts Schöneres, als eine Zigarette vor dem Frühstück. Diese erste Qual eines jungen Tages.“
Er lachte und saubere kleine Kringel stiegen an die Decke.
„Ich war die letzte Zeit in Rom“, sagte er ,“Zwanzig Grad und Sonne. War angenehm dort. Diese Stadt.
An jeder Ecke eine Säule, dann wieder Brunnen und Kirchen. Für jeden Römer eine Eigene. Hab mich ein paar Tage
auf alten Friedhöfen rumgetrieben. Fotos machen. Überall Katzen, die maunzten und schrieen. Und auf den Grabsteinen
huschten ihre Schatten. Sensationell !“
Ich versuchte mir Rom vorzustellen. Eine Stadt aus Säulen, Brunnen und Katzen. Es gelang mir nicht
„Warst du nicht auf dem Forum?“
Er schüttelte den Kopf.
„Gräber sagen etwas über Menschen. Gräber, ja. Kirchen und antike Plätze sind tot. Und überhaupt, wenn ich was über alte Römer
wissen möchte, kann ich ja dich fragen.“
Ich lächelte gequält. Das war auf eine makabere Art unsere Verbindung. Ich, der immer zu Hause gebliebene Karl May
und er, der die Welt bereiste Humboldt.

„Wenn irgendwann einmal Außerirdische in Rom landen“, unterbrach Mark meine Gedanken, „dann nehmen die zuerst Kontakt
mit den Katzen auf. Wenn es nicht bereits schon geschehen ist.“
Dann nahm er sich eine zweite Zigarette. „Ich sollte mit dem Rauchen aufhören“, sagte er. „Steht ja mittlerweile
auf jeder Verpackung. Vorsicht das Leben gefährdet ihre Gesundheit. Los Marlies mach uns mal ein Gedeck.
Ich möchte meine Leber vergiften.“
Marlies gab uns Café und Weinbrand. Er schüttete den Weinbrand in seinen Cafe, füllte eine Wagenladung
Zucker hinterher, prostete mir zu und leerte alles in einem Zug.
„Das Leben muss anstrengend sein. Das musst du begreifen. Nichts ist wichtiger. Schön und anstrengend.
Dann bist du auf der richtigen Spur.“
Ich sagte nichts. Aber der Schnaps tat seine Wirkung und der Schneefall in meinem Kopf wurde weniger, bis er
nach dem dritten Weinbrand aufhörte. Mark unterhielt sich mit Marlies. Reden war für ihn Fortbewegung.
Die Arme ruderten, der Oberkörper wiegte sich rhythmisch. Aber er kam nicht an sein Ziel.
Ich musste daran denken, wie ich ihn kennen gelernt hatte. Das war vor vielleicht zehn Jahren gewesen.
Er stand vor der Tanzfläche der einzigen Disco im Ort. Eine Augenklappe über seinem rechten Auge, abgehalfterte
Klamotten und spendierte Runden an Fremde. So kam ich zu einem Bier und einem Gespräch. Ich fragte ihn,
was mit seinem Auge wäre, und er erzählte mir eine abenteuerliche Räuberpistole:

Eine Großwildsafari, dann ein Löwe, vielleicht auch zwei, einer der Einheimischen zu unvorsichtig, und er
mit bloßen Händen und mit einem Stock dazwischen, tolldreist, mutig, ein Hieb mit dem Stock, dann ein Hieb mit
der Pranke, die ihn nicht richtig erwischte, dann, endlich im Angesicht des Todes, kommen die anderen und verjagen
den Löwen. Das alles erzählt beim Blitzen der Lichtanlage und zu lauter Musik.

Ich wusste nicht was ich von dieser Geschichte halten sollte. Das Klang nicht nach einem gelsenkirchener Leben.
Er lachte, als er mein ungläubiges Gesicht sah und entfernte achselzuckend die Augenklappe: Da war Nichts.
Ich stierte in ein dunkles Loch, wo ein Auge sein sollte und war überzeugt.
Mark hatte etwas was wir anderen Gelsenkirchener nicht hatten:

Die Ausstrahlung eines Weltenbummlers, die Aura eines Menschen, der in New York zu Hause sein konnte,
und vor allem, die Überzeugungskraft eines Entfesslungskünstlers. Seine Gegenwart lies mich an etwas teilhaben,
das ich wohl nie sehen sollte; eine Ferne mit Lagerfeuer, Häuserschluchten in Weltstätten, Strände an exotischen
Küsten im Mondlicht. Was interessierte es mich, ob alles stimmte, in einem empirischen Sinn.
„Die Wahrheit ist nur etwas für Mathematiker“, hatte er einmal gesagt, „wir sind aber nur Menschen, die in ihrer
Zeit ein wenig Alchemie betreiben.“
Ich mochte ihn aus Anhieb. Uns so lernte ich ihn kennen.
Manchmal war er für Wochen verschwunden. Aber immer, wenn er wieder auftauchte, hatte er einen Koffer voller Geschichten bei sich.

„Hey aufwachen!“. Seine Stimme holte mich zurück.„Schon wieder in der Vergangenheit unterwegs? Dabei war ich doch
in der ewigen Stadt. Ich erzählte Marlies gerade von einer unerhörten Geschichte aus Rom. Musst du auch hören.“
Er lachte los. „ Wirklich unerhört!“
„Mach es nicht so spannend.“
Ich blickte in die Runde. Mark hatte den Tresen im Griff. Alle Augen hingen an seinem Mund. Sie genossen das Andere,
er die Blicke.„Also,“sagte er, "da gibt es dieses Gebilde in Rom, mannshoch, kreisrund, aus Stein mit einem Gesicht
und einem geöffneten Mund. Das Ding heißt Wahrheitsmund und es wird erzählt, wenn jemand seine Hand hindurch steckt
und lügt, dann fällt sie ab! Vielleicht wird sie auch abgebissen.“
Er steckte einen Finger in den Mund biss leicht zu und spielte den Entsetzten.
„Kenne ich aus einem Film aus den Fünfziger Jahren,“ sagte ich. „ Ein Herz und eine Krone. Mit Gregory Peck und ….“
„Genau den meine ich.“
Er warf mir einen bösen Blick zu. Ich hatte hier zuzuhören, sagten seine Augen unmissverständlich.
„Ich stehe also davor und mache ein paar Fotos. Da spricht mich ein Typ an. Ende vierzig etwas schlaksig, etwas ungepflegt,
etwas lustig. Ein Österreicher dem Akzent nach. Der ist völlig außer sich, verzweifelt. Erzählt mir, er käme von der
Beerdigung seiner Geliebten aus Sizilien und sei im Bahnhof von Jugendlichen ausgeraubt worden. Sagt, er sei ein Maler
aus Lienz, und zeigt mir ein paar Aquarelle im Postkartenformat. Na ja, ein großer Künstler war er nicht. Jetzt wäre er
also hier, gestrandet in Rom, kein Geld mehr, nichts im Magen und so weiter!“
„Und?“
Mark lachte.
„Was glaubst du! Ich hab ihm`nen Hunderter angeboten. Der war wirklich den Tränen nahe. Wollte mir sogar seine
Personalausweisnummer geben. Wollte ich aber gar nicht haben. Ich war der Überzeugung diese Geschichte sei so verrückt,
dass er sich den Hunderter verdient hatte!“
„Und?“
„Der Clou ist…, ich hab ihm gesagt, er bekommt den Hunderter, wenn er die Geschichte noch mal erzählt, aber dabei
seine Hand in den Wahrheitsmund hält. Im nachhinein glaub` ich, er bekam ein paar Schweißperlen auf der Stirn.
Aber letztlich tat er, wie ich gesagt hatte. Ein tolles Bild. Hab ich sofort fotografiert. Sensationell!“
„Und was war mit der Hand?“, fragte Marlies.
„Na ja. Was soll gewesen sein. Er zog sie raus. Die Hand war noch dran und ich gab ihm den Hunderter.“
Mark lachte, nahm sich eine weitere Zigarette von mir.
„Er bedankte sich mehrfach. Erzählte, er würde jetzt mit dem Zug nach Hause fahren, und mir das Geld per Überweisung
zuschicken.“
„Und? Du hast ihm doch wohl nicht geglaubt!“
„Geglaubt? Hier geht es doch nicht um Glauben. Der Typ hatte doch nicht einmal meine Kontoverbindung! Auf jeden Fall
war ich am nächsten Tag wieder da. Was soll ich sagen. Der Österreicher auch. Hatte schon sein neues Opfer.“
„Hast du die Polizei gerufen?“
„Polizei. Schwachsinn. Jeder Mensch lebt von irgendetwas. Und für`ne schöne Geschichte 'was zu bezahlen geht in Ordnung!“
Er hielt inne und nahm einen tiefen Zug von der Zigarette.
„Die Lektion war eine ganz andere!“
„Und welche?“
Ich war neugierig geworden.
Mark schaute mich wissend an.
„Gib mir`nen Hunderter und ich sag' es dir.“


2 -   Noch mal hundert Euro

Wir waren aufgebrochen.
Huschten über die nächtliche Fußgängerzone auf der Suche nach mehr Zeitvertreib.
Die Stadt lag wie niedergeschlagen.
Graue Fassaden mit müden Augen hinter Glas und Fernbedienungen in den Händen.
Mark zeigte auf ein Fenster in dem sich das Licht des Fernsehers brach.
„Die Menschen haben sich um die Lagerfeuer der Neuzeit versammelt. Kaugummi für die Augen.“
Er spuckte verächtlich aus.
„Bald kommt eine Generation auf diese Welt. Eine Generation, die keine Geschichten mehr erzählt, weißt du. Es wird schlimm.
Richtig schlimm. Wir sind die letzten Löwen. Nach uns kommen nur noch Aasfresser!“
Er sprang in eine Pfütze und brüllte wie ein Löwe.
„Nach uns die Sintflut. Ah! Aber erst nach uns!“
Ich schlug den Kragen meiner Jacke hoch.
Die Geschichte aus Rom, und diese Stadt hier, das passte nicht in meinen Kopf.
Ein Verdacht war in mir. Mark hatte irgendeinen Plan. Aber welchen?
Er riss mich herum, hielt mich lange fest. Diese Augen. Hinter einem Ozean aus Fernweh und Abenteuerlust sah ich etwas.
Es war eine Insel aus Heimat, mit einem Haus und einem alten Kamin für kalte Tage.
„Was ist?“, fragte er. „Was siehst du?“
„Nichts“, stotterte ich verlegen.
Er stieß mich weg.
„Lügner!“
Es dauerte einen Moment bis ich mich wieder gefangen hatte.
„Das musst du gerade sagen“, stieß ich hervor.
Dann hatte er sich wieder im Griff. Er lächelte.
„Alles ist ganz einfach verstehst du. Ich muss bald hier weg. Ganz. Es geht nicht mehr…“
Das verstand ich. Es gibt eine Zeit in dieser Stadt, die einen vertreibt.
Ich musste nur an die kommenden kalten Tage denken. An den Herbst und an den Winter, der nur ein mieserer Herbst war.
„Unser Wetter wird in Russland gebacken“, murmelte ich leise.
Flucht. Das wäre es. Nicht für mich. Zu wenig Geld, meine Arbeit als Filmvorführer, und tausend andere kleine Dinge,
die mich vorm Aufbruch abhielten. Aber Mark. Der konnte einfach in seinen Jeep und weg.
„Ich beneide dich“, sagte ich leise. „ Du kannst weg. Bis alles wieder besser ist.“
Er schüttelte heftig den Kopf.
„Du bist ein Trottel. Du und neidisch auf mich. Ha! Ich beneide dich! Einfach weg! Man nimmt sich selbst doch immer mit!“
Dann griff er mir freundschaftlich auf die Schulter. Ich wusste, jetzt hatte er einen seiner Einfälle.
Da war dieses kurze Aufleuchten in seinen Augen.
„Also los“, sagte er, „lass uns gehen!“
Ich trottete hinter ihm her. Ich hatte keine Fragen. Es war unwichtig wohin es ging.
Wichtig war nur: Wir brachen auf.


Der Jeep durchschnitt die Nacht. Zwei Augen in der Dunkelheit. Mark hatte eine CD eingelegt und trommelte zur Musik
der Rolling Stones. “Let me please introduce myself….”
„Ich wusste nicht, dass du so schlecht singen kannst.“
Er hörte mich nicht.
„I am a man of ...
„Möchtest du wissen wohin es geht?“
Er hatte aufgehört zu singen.
„Nein.“
Er nickte.
„Ist nicht wichtig zu wissen wohin es geht, solange es irgendwohin geht.“
Hatte ich das gesagt? War er es gewesen?
Müdigkeit überkam mich und ich viel in einen unruhigen Schlaf.
Ich sah mich selbst in einer Art Hörsaal, stand am Rednerpult, vor mir ein Stapel leerer weißer Blätter. Eine Stimme
über Lautsprecher stellte mich vor. Lobte mich, sprach von meinen Gedichten, von den Kurzgeschichten, von der Fantasie,
die ich in diese Welt gebracht hätte, und das alles als Gelsenkirchener, als Vertreter einer traurigen Stadt.
Ich bekam Schweißperlen auf der Stirn, stierte sekundenlang auf meine leeren Blätter, starrte dann in den Hörsaal,
wo mich die Zuschauer erwartungsfroh ansahen. Der Klos im Hals wurde unerträglich.

Es rumpelte ich fuhr hoch, riss erschreckt die Augen auf.
„Du hast geträumt“, sagte Mark. Er zeigte mit dem Arm aus dem Fenster.
„Es hat aufgehört zu regnen. Die Sterne kommen raus.“
Ich starrte herauf. Sah die Sterne die über den aufgerissenen Wolken dahin zu jagen schienen. Ich wusste,
dass es umgekehrt war. Diese Sterne, so weit weg, dass von vielen nichts mehr war, außer ihr Licht auf der
Reise in unsere Augen.
„Erzähl' mir was über die Sterne“, sagte Mark. „ Ich weiß, du hast Ahnung von solchen Dingen.“
Er bot mir eine Zigarette an. Überrascht hob ich die Brauen.
„Eigene?“
„Eiserne Reserve.“ Er lachte. „Los erzähl' schon!“
„Ich frage mich gerade, ob das alles, Die Sterne, die Erde, alles eben, aufhört zu existieren, wenn ich die Augen schließe?“
„Was ist das für eine Frage? Wie kann es von dir abhängen, ob das was da ist… da ist? Das macht doch keinen Sinn!“
Ich nickte.
„Dann versuchen wir es mal anders herum. Ein bisschen Zen in der Nacht kann nicht Schaden. „Also“, fragte ich ihn,
„wohin verschwindet deine Faust, wenn du die Hand öffnest?“
„Scheiße Mann, dir bekommt der Alkohol nicht!“
„Ich war noch nie so klar wie jetzt!“, entgegnete ich.
„Wohin verschwindet deine Faust“, wiederholte er mich langsam. In seinem Gesicht stand ein großes Fragezeichen. „ Also“,
knurrte er, „sag' schon!“
„Die Antwort liegt in der Frage“, sagte ich. „Als erstes musst du den Irrtum in der Frage erkennen.“
„Den Irrtum in der Frage. Was redest du für`n Zeug!“
„Es ist ganz einfach. Vielleicht ein anderes Beispiel. Ich stelle ein paar Behauptungen auf, und du sagst mir ob sie wahr,
falsch oder vielleicht etwas anderes sind. Verstanden?“
„Schieß los.“
„Wasser kocht bei hundert Grad!“
„Wahr.“
„Die Sonne geht unter“
„Auch wahr. Das war einfach. Mach es mal schwieriger!“
Ich lächelte.
„Wasser kocht bei hundert Grad!“
„Was soll das?“. Er hielt inne „ Ah, also lag ich wohl falsch!“
„Vielleicht, vielleicht auch nicht!“
„Scheiße ich kann das nicht. Also gut. Wasser. Klar. Wasser kocht bei hundert Grad Aber nur wenn der Druck oder so,
wie bei uns hier ist.“
„Also?“
„Nun es ist richtig. Aber nicht immer!“
„Genau. Die Rahmenbedingungen sind entscheidet. Du solltest nur behalten, dass es einen Ort gibt, wo es wahr ist, und
gleichzeitig einen Ort wo es falsch ist.“
Mark war neugierig geworden.
„O.K. Was war mit der anderen Frage…. Die Sonne geht unter… Die Sonne geht unter, das sagt man so.
Sonnenuntergang, Sonnenaufgang.“
Ich lächelte.
„Die Antwort hier ist wesentlich komplexer. Das Augenscheinliche ist, diese Antwort ist wahr. Und sie war so lange
richtig, bis der Mensch durch Physik und Astronomie beweisen konnte, dass es die Erde ist, die sich unter der Sonne
weg dreht. Aber seit wir um die Gesetze der Planetenbewegungen wissen, wissen wir das dieser Satz schon immer falsch
gewesen war. Also der Satz war brauchbar, aber falsch. Eine Lüge mit langen Beinen könnte man sagen.“
„Und was hat das alles mit den Sternen und mit den Augen zu tun?“
„Nun ja“, erwiderte ich lächelnd, „für einen Hunderter sag' ich es dir!“


3 -  Eine Lektion für´s Leben

Eine Hand auf meiner Schulter weckte mich erneut.
„Du hast ja die Schlafkrankheit. Mann das Leben ist so kurz, da muss man auch mal eine Nacht wach bleiben können.
Ist das zu viel verlangt?“
Er kurbelte das Fenster runter. Eiskalte Luft drang in den Wagen.
„Na, riechst du das?“
Ich atmete tief ein. Ja da war etwas. Zuerst wusste ich nicht was. Aber dann fiel es mir wieder ein.
„Da ist Meer“, sagte ich. „So riecht das Meer.“
„Genau, alter Freund. Hier ist noch viel mehr.“
Er lachte.
„Schönes Wortspiel. Ich werd' noch ein Poet.“
Ich war aus dem Wagen gestiegen und schlenderte an der Anlegestelle für die Fähre entlang. Die Möwen saßen schweigend
auf den Molen und lugten misstrauisch auf mich herab.
Mark deutete mit seiner rechten auf das Wasser hinaus. Aus dem Dunst über dem Wasser schälte sich in einiger Entfernung
die Fähre heraus. Still wie ein altes Segelschiff näherte es sich, und erst als es die Hafenmauer erreichte und zur
Landungsbrücke hinein bog, hörte ich auch das dumpfen Stampfen des Diesels.
„War lange nicht mehr hier“, hörte ich Mark hinter mir sagen.
„Und wo ist das, wo du lange nicht mehr warst?“
Ich zuckte die Achseln.
„Bin halt ein bisschen neugierig.“
„Hier“, sagte er, und stampfte mit einem Fuß auf den Boden ist Festland und dahinten ist eine Insel. Und da fahren wir
jetzt hin. War wirklich lange nicht mehr hier.“
Ich lies die Fragerei bleiben. Hatte wohl keinen Zweck. Die Hafenschilder waren in holländischer Sprache. Die Fähre hieß
'De Tied will et leren'. Also war das wohl nicht Tahiti.


Wir saßen im ‚Pavillon dri’ hinter Glasscheiben aßen Bacon mit Rührei und ließen die Novembersonne auf uns herab scheinen.
Ich hatte mein Notizbuch herausgeholt, beobachtete einen Moment die Welt um mich herum und begann zu schreiben.
„Was schreibst du denn da?“
Mark hatte sich tief in seinem Ledermantel vergraben und schlürfte seinen Milchkaffee.
„Das was ich sehe!“
Er kratzte sich den Kopf.
„Versteh' ich nicht.“
Er zeigte auf das Meer, auf den Himmel.
„Ist doch alles da. Brauchst nur die Augen auf machen.“
„Ich schreib, damit ich nicht vergesse.“
Er grübelte.
„Lies mal vor“, forderte er mich nach einer Weile auf.
„Ich weiß nicht.“
„Zier dich nicht.“
Ich schüttelte mit dem Kopf und bestellte mir noch einen Kaffee. Ich hatte noch nie jemandem etwas von mir vorgelesen.
Irgendwie schämte ich mich dafür. Mark lachte.
„Du schämst dich! Weißt du, vor Jahren, ich war gerade aus der Pubertät, da hab ich ein Mädchen gesehen und mich verliebt.“
Er zog genüsslich an einer Zigarette.
„Ich war vielleicht fünfzehn, sechzehn und schwer von Akne gezeichnet. Bin immer auf dem Schulhof um sie herum schlawenzt.
 Hab sie seinerzeit aber   nicht angesprochen. Vor ein paar Jahren hab ich sie wieder getroffen. Ich glaub es war sogar im
‚Carmel’. Da fragt die mich doch tatsächlich, warum ich damals nicht mit ihr geredet habe. Was ich dir sagen will ist :
Wer sich zulange schämt für das was er ist oder fühlt, kriegt keine zweite Chance.“
Er schwieg, schaute den Möwen beim Flug zu.
„Scheiße. Glaub mir die Zeit rennt einem davon.“
„Du bist doch erst Anfang vierzig“, entgegnete ich. „Du hast Geld, kannst machen was du willst, kommst viel rum, hast sogar
 ein Haus auf Texel.“
„Und?“
„Na, für dich ist das Leben einfach!“

Wir parkten den Jeep am „Den Slufter“. Vor Jahren bei einer Sturmflut, waren hier im Norden der Insel die Deiche auf breiter
Front gebrochen, und die Wassermassen hatten diesen Teil der Insel geflutet. Die Bewohner ließen das Wasser ablaufen, bauten
hinter dem Überschwemmungsgebiet einen neuen Deich, und bekamen so einen eigenen kleinen Nationalpark. Jetzt bei Flut zog ein
mächtiger Meerwasserarm ins Landesinnere und verlief sich in unzähligen Prielen. Büsche wie Mangroven wuchsen an seinen Ufern.
Es rauschte und wirbelte mächtig, während wir langsam, den Wind im Gesicht, Richtung Meer liefen.
„Man weiß nie wofür Zerstörungen gut sind“, schrie Mark gegen den Wind.
„Manchmal, so wie hier, ist es danach schöner als vorher!“
Nach einer halben Stunde Fußmarsch erreichten wir den Anfang des Meeresarms. Hier am Strand war er gut zweihundert Meter breit.
Wir bogen links ab und liefen, die Sonne im Gesicht, den Sandstrand entlang.
„Gleich kommt eine kleine geduckte Düne, sehr windgeschützt. Dort werden wir rasten.“
Mark zeigte mit seiner Rechten auf eine rundliche Sanderhebung, die von niedrigen Sträuchern geschützt einen guten Kilometer
vor uns lag. Ich nickte stumm in Wind und Sonne.

In der Mitte der kleinen Düne hatten wir es uns dann bequem gemacht. Vom Wind war nichts zu spüren. Er zog leise pfeifend über
uns hinweg. Obschon November war hatte es gut und gerne zwanzig Grad.
„Und jetzt“, sagte Mark, “ jetzt gehe ich schwimmen.“
Er riss sich die Kleidung vom Körper und rannte los.
„Komm schon du Feigling“, rief er. „Wenn du zulange überlegst kommst du dir affig vor. Die wichtigen Dinge im Leben muss man
schnell durchziehen, sonst hindert einen der Verstand!“
„Du bist verrückt. Das Wasser ist arschkalt!“
Er zuckte nur mit den Schultern und war schon im Meer verschwunden.

Das Wasser war wirklich kalt. Mir stockte der Atem, als sich die erste Welle über meinen Kopf ergoss. Ich schrie wie ein
Kleinkind bei der Geburt, nahm allen Mut zusammen, und tauchte unter. Es war das Schönste und Verrückteste was ich seit
langem gemacht hatte.
„Jetzt fühle ich mich wirklich“, sagte ich Mark, während wir wieder und wieder in die anrollenden Wellen tauchten. Ich stemmte
mich gegen eine Welle breitete die Arme weit aus und rief laut:
„ Ich bin der König der Welt.“
Als unsere Lippen blau und die Haut ganz rot war, saßen wir nackt im Schutz unserer Düne und lachten.
„Was ist denn das für eine Narbe auf deiner Brust, Mark?“
„Ach die“, Mark ging mit einem Finger über die Narbe, die vom Brustbein bis zum Bauchansatz hinunter ging. Die ist ein
Andenken vom Kampf mit dem Löwen.“
Ich erinnerte mich an diese Geschichte und schüttelte mit dem Kopf.
„Du lügst. Die ist nicht von einem Kampf mit einem Tier. Das ist eine Operationsnarbe. Mein Bruder ist Arzt. Dem Aussehen
nach zu urteilen, ist sie auch noch nicht allzu alt.“
Mark nickte.
„Stimmt. Hab nie mit einem Löwen gekämpft. War auch nicht in Afrika. Aber gekämpft wie ein Löwe, das hab ich immer.“
Ich schaute ihn fragend an.
„Als ich vorhin ins Wasser lief, hatte ich die Narbe ganz vergessen. War so im Überschwang der Gefühle. Fühlte, wie das
Leben durch mich strömte. Nun gut, jetzt wo du sie gesehen hast.“
Er schaute sich um.
„Ich mach uns mal ein kleines Feuer.“


4 -  Ausgelernt

Die Geschichte, Marks Geschichte, ging mir nicht aus dem Kopf. Das ganze Leben, wie ich es von ihm kannte, alles erlogen,
oder sollte ich besser erdichtet sagen.
Ein Leben wie es hätte sein können, aber nie war und auch nie mehr sein würde. Und er hatte die ganze Zeit über gelächelt.
Hatte erzählt vom Kampf, von Hingabe und letztlich von Aufgabe. Er hatte seinen Frieden. Ich wollte mich nie von der Krankheit
beherrschen lassen, hatte er gesagt. Wir sind die Löwen, wir weinen nicht dem Leben hinterher. Wir nicht.
Seine Stimme ging mir nicht aus dem Kopf.
Ich hob die Augen und sah auf die kleine Schar der Trauergäste, die um sein Grab stand.
Das Ende war schnell gekommen. Das Auge hatte sich der Krebs schon vor Jahren geholt, dann die halbe Lunge und zum Schluss
den Rest des hünenhaften Körpers. Nur an der Seele, nur an den Träumen, daran hatte das Geschwür vergeblich genagt.
„Denk daran“, hatte er mir nachdrücklich gesagt, „ich bin in Afrika gestorben, oder in Rom, oder in Hong Kong, denk dir was
 Schönes aus. Du kannst das.“
Ich holte mein Notizbuch aus meinem Mantel, beobachtete eine Weile das Polaroidfoto von Mark und mir das ich im
‚Pavillon dri’ gemacht, und auf den Deckel aufgeklebt hatte. Dann nahm ich einen letzten Zug von meiner Zigarette.
Der Rauch begann im Auge zu brennen, und eine Träne bahnte sich den Weg ins Leben.
Dann las ich uns allen laut dieses eine Gedicht vor und schämte mich nicht.

__________________

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4487
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 27.11.2012 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ralf,

du hast einen sehr langen Text gepostet, das ist schonmal die erste Sünde.  Wink
Dann sind in dem Zitat, das du wahrscheinlich frei aus dem Gedächtnis aufgeschrieben hast, bereits einige Fehler enthalten. Selbst der Name des Urhebers ist falsch geschrieben ... Das ist schade, denn an der Stelle oder spätestens nach dem "Café" im ersten Satz hätte ich schon fast aufgehört.

Wenn da nicht der zweite Satz gewesen wäre (der auch gut der erste hätte sein können, finde ich). Nach dem ersten Absatz dann war mir klar: Das ist ein guter Text.

Ein paar ganz wunderbare Stellen sind drin.
Beispiele:

Zitat:
Das Gesicht der Bedienung war wie das Wetter.

Zitat:
Reden war für ihn Fortbewegung.

Zitat:
Die Stadt lag wie niedergeschlagen.

Zitat:
Diese Augen. Hinter einem Ozean aus Fernweh und Abenteuerlust sah ich etwas.
Es war eine Insel aus Heimat, mit einem Haus und einem alten Kamin für kalte Tage.

Zitat:
Dann las ich uns allen laut dieses eine Gedicht vor und schämte mich nicht.


Eine starke Geschichte, schön erzählt. Die Dialoge haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, größtenteils wirken sie sehr natürlich.

Und so bin ich wirklich froh, dass ich diesen Text weitergelesen habe.
Der Gesamteindruck wird dennoch durch zahlreiche Tipp- und Kommafehler geschmälert; bei den Dialogen sind die Absätze mehrfach falsch gesetzt (oder es stimmt generell etwas mit der Formatierung nicht, seltsame Absätze tauchen auch an anderen Stellen auf), so dass die Zuordnung des Gesprochenem zum Sprecher erschwert wird und der Lesefluss stockt. Beispiel:
Zitat:
„Du hast geträumt“, sagte Mark. Er zeigte mit dem Arm aus dem Fenster.
„Es hat aufgehört zu regnen. Die Sterne kommen raus.“


Neben den starken Sätzen gibt es auch schwächere. Ich nenne nur mal zwei Beispiele.
Dieser hier geht mir etwa zu sehr ins Kitschige:
Zitat:
und eine Träne bahnte sich den Weg ins Leben.
Ebenso würde ich dir raten wollen, dir einen anderen Titel für die Geschichte zu überlegen.
Leicht schief ist dies hier:
Zitat:
Graue Fassaden mit müden Augen hinter Glas und Fernbedienungen in den Händen.


Mein Fazit: Nach einer Überarbeitung könnte eine richtige Perle daraus werden.

Liebe Grüße
Bananenfischin


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 27.11.2012 22:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo bananenfischin,

herzlichen Dank für deine Kritik.
Über" Niels Bohr" ärgere ich mich selbst über alle Maßen.

Den "Kaffee - Café" hat mir der "gerold" empfohlen. Das werde ich ausmerzen.

Ich weiß dies ist für Inernetverhältnisse ein sehr langer Text.
Ich möchte ihn nicht missen.( Stichwort. biographisches).

Ich freue mich, das - so wie ich es verstehe - dein Resumee eher positiv ausfällt.
Der Titel?! Ja, nun ja, ich werde noch einmal in mich hinein horchen.
Und die Interpunktion einer nochmaligen Analyse unterziehen.

Recht herzlichen Dank für`s Feedback
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 28.11.2012 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Ralf,

Zweite Prosa, zweites Mal beginnt sie mit Bargeschichten. Tut der Qualität keinen Abbruch. Ein sehr interessanter Charakter, dieser Mark.  Auch schön erzählt. Gegen Ende berührt es. Aus komisch wird tragikomisch wird tragisch und abgerundet mit einem großartigen letzten Satz.

Viele gute Texte zur Zeit im Umlauf ... Ich glaube, ich nominiere trotzdem den hier, weil er mir fast alles bietet, was ich mir persönlich von Texten erwarte.

LG Crim
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 15:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi crim,
herzlichen Dank.
Das mit der Bar, liegt wohl daran, das ich in einer arbeite.

herzlichen dank
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2292



BeitragVerfasst am: 28.11.2012 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Er lachte, als er mein ungläubiges Gesicht sah und entfernte achselzuckend die Augenklappe: Da war Nichts.
Ich stierte in ein dunkles Loch, wo ein Auge sein sollte und war überzeugt.


Zitat:
Dann griff er mir freundschaftlich auf die Schulter. Ich wusste, jetzt hatte er einen seiner Einfälle.
Da war dieses kurze Aufleuchten in seinen Augen.


passt nicht zusammen.

edit: hab den text jetzt zu ende gelesen. seine augen kommt noch ein- oder zweimal vor. und  am ende erwähnst du den verlust des auges noch einmal explizit.

ansonsten: sehr gerne gelesen


_________________
"Von Literatur verstehen Autoren so viel wie Vögel von Ornithologie." (Marceel Reich-Ranicki)

„Ist es nicht idiotisch, sieben oder gar acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann?“ (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 16:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo rübenach,
gerade fuhr ich mit dem auto  zur arbeit.
und da viel mir während ich über meinen text nachdachte
genau dieses ein.

es ist zum verhext werden. zig mal drüber gelesen und nie aufgefallen.

auch das werde ich ändern

danke fürs lesen
und den hinweis
ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 18:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Es ist falsch zu denken, es wäre Aufgabe der Physik
herauszufinden, wie die Natur beschaffen ist. Aufgabe
ist vielmehr, herauszufinden, was wir über die Natur
sagen können.

Niels Bohr



Tränen in den Augen

1 - Lektion für hundert Euro

Ich saß im 'Carmel' und trank Kaffee.
Seit dem Zähneputzen wütete ein Schneesturm in meinem Kopf. Mein Notizbuch lag neben mir,
und die leeren weißen Seiten glotzten mich stumm an. Nur eins ist hier in Gelsenkirchen schlimmer
als der Herbst: der Winter, und das Gefühl zu nichts Nütze zu sein.
„Noch einen Kaffee?“
Das Gesicht der Bedienung war wie das Wetter. Kam wohl auch aus dem Osten. Ich nickte nur,
und steckte mir meine erste Zigarette an. Der Rauch quälte meine Lungen, bevor er in den Augen brannte,
und sich eine kleine Träne heraus drückte.
„Man weiß nie wie eine Zigarette schmeckt“, sagte ich zu ihr. „Oft ist es nur Quälerei. Aber …“
Da war sie wieder meine Sprachlosigkeit. Ich zuckte einfach mit den Schultern. Ein Glas polierend
schaute sie mich weiter mit einer Mischung aus Höflichkeit und Langeweile an.
„Aber“, hörte ich eine Stimme hinter mir, „am Ende ist alles ein Genuss. Auch die Quälerei!“
Eine Hand, wie ein Amboss, sauste auf meine Schulter, schüttelte mich und meinen Kaffee durch.
Ich verzog mein Gesicht zu einer Grimasse.
„Wie geht es uns denn heute?“
„Ich fühle mich.“
„Du und deine auswendig gelernten Hemingway Sprüche. Komm Marlies mach mir mal einen leckeren Milchkaffee.“
Schon saß Mark neben mir, hatte seinen hünenhaften Körper auf den Barhocker gewuchtet, und rieb sich die Augen,
die kaum verbergen konnten, dass sie gerade erst das Licht dieses trüben Abends erblickt hatten.
Mit einer diebischen Handbewegung stahl Mark sich eine Zigarette aus meiner Schachtel.
„Es gibt doch nichts Schöneres, als eine Zigarette vor dem Frühstück. Diese erste Qual eines jungen Tages.“
Er lachte und saubere kleine Kringel stiegen an die Decke.
„Ich war die letzte Zeit in Rom“, sagte er ,“Zwanzig Grad und Sonne. War angenehm dort. Diese Stadt.
An jeder Ecke eine Säule, dann wieder Brunnen und Kirchen. Für jeden Römer eine Eigene. Hab mich ein paar Tage
auf alten Friedhöfen rumgetrieben. Fotos machen. Überall Katzen, die maunzten und schrieen. Und auf den Grabsteinen
huschten ihre Schatten. Sensationell !“
Ich versuchte mir Rom vorzustellen. Eine Stadt aus Säulen, Brunnen und Katzen. Es gelang mir nicht
„Warst du nicht auf dem Forum?“
Er schüttelte den Kopf.
„Gräber sagen etwas über Menschen. Gräber, ja. Kirchen und antike Plätze sind tot. Und überhaupt, wenn ich was über alte Römer
wissen möchte, kann ich ja dich fragen.“
Ich lächelte gequält. Das war auf eine makabere Art unsere Verbindung. Ich, der immer zu Hause gebliebene Karl May
und er, der die Welt bereiste Humboldt.

„Wenn irgendwann einmal Außerirdische in Rom landen“, unterbrach Mark meine Gedanken, „dann nehmen die zuerst Kontakt
mit den Katzen auf. Wenn es nicht bereits schon geschehen ist.“
Dann nahm er sich eine zweite Zigarette. „Ich sollte mit dem Rauchen aufhören“, sagte er. „Steht ja mittlerweile
auf jeder Verpackung. Vorsicht das Leben gefährdet ihre Gesundheit. Los Marlies mach uns mal ein Gedeck.
Ich möchte meine Leber vergiften.“
Marlies gab uns Kaffee und Weinbrand. Er schüttete den Weinbrand in seinen Kaffee, füllte eine Wagenladung
Zucker hinterher, prostete mir zu und leerte alles in einem Zug.
„Das Leben muss anstrengend sein. Das musst du begreifen. Nichts ist wichtiger. Schön und anstrengend.
Dann bist du auf der richtigen Spur.“
Ich sagte nichts. Aber der Schnaps tat seine Wirkung und der Schneefall in meinem Kopf wurde weniger, bis er
nach dem dritten Weinbrand aufhörte. Mark unterhielt sich mit Marlies. Reden war für ihn Fortbewegung.
Die Arme ruderten, der Oberkörper wiegte sich rhythmisch. Aber er kam nicht an sein Ziel.
Ich musste daran denken, wie ich ihn kennen gelernt hatte. Das war vor vielleicht zehn Jahren gewesen.
Er stand vor der Tanzfläche der einzigen Disco im Ort. Eine Augenklappe über seinem rechten Auge, abgehalfterte
Klamotten und spendierte Runden an Fremde. So kam ich zu einem Bier und einem Gespräch. Ich fragte ihn,
was mit seinem Auge wäre, und er erzählte mir eine abenteuerliche Räuberpistole:

Eine Großwildsafari, dann ein Löwe, vielleicht auch zwei, einer der Einheimischen zu unvorsichtig, und er
mit bloßen Händen und mit einem Stock dazwischen, tolldreist, mutig, ein Hieb mit dem Stock, dann ein Hieb mit
der Pranke, die ihn nicht richtig erwischte, dann, endlich im Angesicht des Todes, kommen die anderen und verjagen
den Löwen. Das alles erzählt beim Blitzen der Lichtanlage und zu lauter Musik.

Ich wusste nicht was ich von dieser Geschichte halten sollte. Das Klang nicht nach einem gelsenkirchener Leben.
Er lachte, als er mein ungläubiges Gesicht sah und entfernte achselzuckend die Augenklappe: Da war Nichts.
Ich stierte in ein dunkles Loch, wo ein Auge sein sollte und war überzeugt.
Mark hatte etwas was wir anderen Gelsenkirchener nicht hatten:

Die Ausstrahlung eines Weltenbummlers, die Aura eines Menschen, der in New York zu Hause sein konnte,
und vor allem, die Überzeugungskraft eines Entfesslungskünstlers. Seine Gegenwart lies mich an etwas teilhaben,
das ich wohl nie sehen sollte; eine Ferne mit Lagerfeuer, Häuserschluchten in Weltstätten, Strände an exotischen
Küsten im Mondlicht. Was interessierte es mich, ob alles stimmte, in einem empirischen Sinn.
„Die Wahrheit ist nur etwas für Mathematiker“, hatte er einmal gesagt, „wir sind aber nur Menschen, die in ihrer
Zeit ein wenig Alchemie betreiben.“
Ich mochte ihn aus Anhieb. Uns so lernte ich ihn kennen.
Manchmal war er für Wochen verschwunden. Aber immer, wenn er wieder auftauchte, hatte er einen Koffer voller Geschichten bei sich.

„Hey aufwachen!“. Seine Stimme holte mich zurück.„Schon wieder in der Vergangenheit unterwegs? Dabei war ich doch
in der ewigen Stadt. Ich erzählte Marlies gerade von einer unerhörten Geschichte aus Rom. Musst du auch hören.“
Er lachte los. „ Wirklich unerhört!“
„Mach es nicht so spannend.“
Ich blickte in die Runde. Mark hatte den Tresen im Griff. Alle Augen hingen an seinem Mund. Sie genossen das Andere,
er die Blicke.„Also,“sagte er, "da gibt es dieses Gebilde in Rom, mannshoch, kreisrund, aus Stein mit einem Gesicht
und einem geöffneten Mund. Das Ding heißt Wahrheitsmund und es wird erzählt, wenn jemand seine Hand hindurch steckt
und lügt, dann fällt sie ab! Vielleicht wird sie auch abgebissen.“
Er steckte einen Finger in den Mund biss leicht zu und spielte den Entsetzten.
„Kenne ich aus einem Film aus den Fünfziger Jahren,“ sagte ich. „ Ein Herz und eine Krone. Mit Gregory Peck und ….“
„Genau den meine ich.“
Er warf mir einen bösen Blick zu. Ich hatte hier zuzuhören, sagten seine Augen unmissverständlich.
„Ich stehe also davor und mache ein paar Fotos. Da spricht mich ein Typ an. Ende vierzig etwas schlaksig, etwas ungepflegt,
etwas lustig. Ein Österreicher dem Akzent nach. Der ist völlig außer sich, verzweifelt. Erzählt mir, er käme von der
Beerdigung seiner Geliebten aus Sizilien und sei im Bahnhof von Jugendlichen ausgeraubt worden. Sagt, er sei ein Maler
aus Lienz, und zeigt mir ein paar Aquarelle im Postkartenformat. Na ja, ein großer Künstler war er nicht. Jetzt wäre er
also hier, gestrandet in Rom, kein Geld mehr, nichts im Magen und so weiter!“
„Und?“
Mark lachte.
„Was glaubst du! Ich hab ihm`nen Hunderter angeboten. Der war wirklich den Tränen nahe. Wollte mir sogar seine
Personalausweisnummer geben. Wollte ich aber gar nicht haben. Ich war der Überzeugung diese Geschichte sei so verrückt,
dass er sich den Hunderter verdient hatte!“
„Und?“
„Der Clou ist…, ich hab ihm gesagt, er bekommt den Hunderter, wenn er die Geschichte noch mal erzählt, aber dabei
seine Hand in den Wahrheitsmund hält. Im nachhinein glaub` ich, er bekam ein paar Schweißperlen auf der Stirn.
Aber letztlich tat er, wie ich gesagt hatte. Ein tolles Bild. Hab ich sofort fotografiert. Sensationell!“
„Und was war mit der Hand?“, fragte Marlies.
„Na ja. Was soll gewesen sein. Er zog sie raus. Die Hand war noch dran und ich gab ihm den Hunderter.“
Mark lachte, nahm sich eine weitere Zigarette von mir.
„Er bedankte sich mehrfach. Erzählte, er würde jetzt mit dem Zug nach Hause fahren, und mir das Geld per Überweisung
zuschicken.“
„Und? Du hast ihm doch wohl nicht geglaubt!“
„Geglaubt? Hier geht es doch nicht um Glauben. Der Typ hatte doch nicht einmal meine Kontoverbindung! Auf jeden Fall
war ich am nächsten Tag wieder da. Was soll ich sagen. Der Österreicher auch. Hatte schon sein neues Opfer.“
„Hast du die Polizei gerufen?“
„Polizei. Schwachsinn. Jeder Mensch lebt von irgendetwas. Und für`ne schöne Geschichte 'was zu bezahlen geht in Ordnung!“
Er hielt inne und nahm einen tiefen Zug von der Zigarette.
„Die Lektion war eine ganz andere!“
„Und welche?“
Ich war neugierig geworden.
Mark schaute mich wissend an.
„Gib mir`nen Hunderter und ich sag' es dir.“


2 - Noch mal hundert Euro

Wir waren aufgebrochen.
Huschten über die nächtliche Fußgängerzone auf der Suche nach mehr Zeitvertreib.
Die Stadt lag wie niedergeschlagen.
Graue Fassaden mit müden Augen hinter Glas und Fernbedienungen in den Händen.
Mark zeigte auf ein Fenster in dem sich das Licht des Fernsehers brach.
„Die Menschen haben sich um die Lagerfeuer der Neuzeit versammelt. Kaugummi für die Augen.“
Er spuckte verächtlich aus.
„Bald kommt eine Generation auf diese Welt. Eine Generation, die keine Geschichten mehr erzählt, weißt du. Es wird schlimm.
Richtig schlimm. Wir sind die letzten Löwen. Nach uns kommen nur noch Aasfresser!“
Er sprang in eine Pfütze und brüllte wie ein Löwe.
„Nach uns die Sintflut. Ah! Aber erst nach uns!“
Ich schlug den Kragen meiner Jacke hoch.
Die Geschichte aus Rom, und diese Stadt hier, das passte nicht in meinen Kopf.
Ein Verdacht war in mir. Mark hatte irgendeinen Plan. Aber welchen?
Er riss mich herum, hielt mich lange fest. Dieses  eine Auge. Hinter einem Ozean aus Fernweh und Abenteuerlust sah ich etwas.
Es war eine Insel aus Heimat, mit einem Haus und einem alten Kamin für kalte Tage.
„Was ist?“, fragte er. „Was siehst du?“
„Nichts“, stotterte ich verlegen.
Er stieß mich weg.
„Lügner!“
Es dauerte einen Moment bis ich mich wieder gefangen hatte.
„Das musst du gerade sagen“, stieß ich hervor.
Dann hatte er sich wieder im Griff. Er lächelte.
„Alles ist ganz einfach verstehst du. Ich muss bald hier weg. Ganz. Es geht nicht mehr…“
Das verstand ich. Es gibt eine Zeit in dieser Stadt, die einen vertreibt.
Ich musste nur an die kommenden kalten Tage denken. An den Herbst und an den Winter, der nur ein mieserer Herbst war.
„Unser Wetter wird in Russland gebacken“, murmelte ich leise.
Flucht. Das wäre es. Nicht für mich. Zu wenig Geld, meine Arbeit als Filmvorführer, und tausend andere kleine Dinge,
die mich vorm Aufbruch abhielten. Aber Mark. Der konnte einfach in seinen Jeep und weg.
„Ich beneide dich“, sagte ich leise. „ Du kannst weg. Bis alles wieder besser ist.“
Er schüttelte heftig den Kopf.
„Du bist ein Trottel. Du und neidisch auf mich. Ha! Ich beneide dich! Einfach weg! Man nimmt sich selbst doch immer mit!“
Dann griff er mir freundschaftlich auf die Schulter. Ich wusste, jetzt hatte er einen seiner Einfälle.
Da war dieses kurze Aufleuchten in seinem Auge.
„Also los“, sagte er, „lass uns gehen!“
Ich trottete hinter ihm her. Ich hatte keine Fragen. Es war unwichtig wohin es ging.
Wichtig war nur: Wir brachen auf.


Der Jeep durchschnitt die Nacht. Zwei Augen in der Dunkelheit. Mark hatte eine CD eingelegt und trommelte zur Musik
der Rolling Stones. “Let me please introduce myself….”
„Ich wusste nicht, dass du so schlecht singen kannst.“
Er hörte mich nicht.
„I am a man of ...
„Möchtest du wissen wohin es geht?“
Er hatte aufgehört zu singen.
„Nein.“
Er nickte.
„Ist nicht wichtig zu wissen wohin es geht, solange es irgendwohin geht.“
Hatte ich das gesagt? War er es gewesen?
Müdigkeit überkam mich und ich viel in einen unruhigen Schlaf.
Ich sah mich selbst in einer Art Hörsaal, stand am Rednerpult, vor mir ein Stapel leerer weißer Blätter. Eine Stimme
über Lautsprecher stellte mich vor. Lobte mich, sprach von meinen Gedichten, von den Kurzgeschichten, von der Fantasie,
die ich in diese Welt gebracht hätte, und das alles als Gelsenkirchener, als Vertreter einer traurigen Stadt.
Ich bekam Schweißperlen auf der Stirn, stierte sekundenlang auf meine leeren Blätter, starrte dann in den Hörsaal,
wo mich die Zuschauer erwartungsfroh ansahen. Der Klos im Hals wurde unerträglich.

Es rumpelte ich fuhr hoch, riss erschreckt die Augen auf.
„Du hast geträumt“, sagte Mark. Er zeigte mit dem Arm aus dem Fenster.
„Es hat aufgehört zu regnen. Die Sterne kommen raus.“
Ich starrte herauf. Sah die Sterne die über den aufgerissenen Wolken dahin zu jagen schienen. Ich wusste,
dass es umgekehrt war. Diese Sterne, so weit weg, dass von vielen nichts mehr war, außer ihr Licht auf der
Reise in unsere Augen.
„Erzähl' mir was über die Sterne“, sagte Mark. „ Ich weiß, du hast Ahnung von solchen Dingen.“
Er bot mir eine Zigarette an. Überrascht hob ich die Brauen.
„Eigene?“
„Eiserne Reserve.“ Er lachte. „Los erzähl' schon!“
„Ich frage mich gerade, ob das alles, Die Sterne, die Erde, alles eben, aufhört zu existieren, wenn ich die Augen schließe?“
„Was ist das für eine Frage? Wie kann es von dir abhängen, ob das was da ist… da ist? Das macht doch keinen Sinn!“
Ich nickte.
„Dann versuchen wir es mal anders herum. Ein bisschen Zen in der Nacht kann nicht Schaden. „Also“, fragte ich ihn,
„wohin verschwindet deine Faust, wenn du die Hand öffnest?“
„Scheiße Mann, dir bekommt der Alkohol nicht!“
„Ich war noch nie so klar wie jetzt!“, entgegnete ich.
„Wohin verschwindet deine Faust“, wiederholte er mich langsam. In seinem Gesicht stand ein großes Fragezeichen. „ Also“,
knurrte er, „sag' schon!“
„Die Antwort liegt in der Frage“, sagte ich. „Als erstes musst du den Irrtum in der Frage erkennen.“
„Den Irrtum in der Frage. Was redest du für`n Zeug!“
„Es ist ganz einfach. Vielleicht ein anderes Beispiel. Ich stelle ein paar Behauptungen auf, und du sagst mir ob sie wahr,
falsch oder vielleicht etwas anderes sind. Verstanden?“
„Schieß los.“
„Wasser kocht bei hundert Grad!“
„Wahr.“
„Die Sonne geht unter“
„Auch wahr. Das war einfach. Mach es mal schwieriger!“
Ich lächelte.
„Wasser kocht bei hundert Grad!“
„Was soll das?“. Er hielt inne „ Ah, also lag ich wohl falsch!“
„Vielleicht, vielleicht auch nicht!“
„Scheiße ich kann das nicht. Also gut. Wasser. Klar. Wasser kocht bei hundert Grad Aber nur wenn der Druck oder so,
wie bei uns hier ist.“
„Also?“
„Nun es ist richtig. Aber nicht immer!“
„Genau. Die Rahmenbedingungen sind entscheidet. Du solltest nur behalten, dass es einen Ort gibt, wo es wahr ist, und
gleichzeitig einen Ort wo es falsch ist.“
Mark war neugierig geworden.
„O.K. Was war mit der anderen Frage…. Die Sonne geht unter… Die Sonne geht unter, das sagt man so.
Sonnenuntergang, Sonnenaufgang.“
Ich lächelte.
„Die Antwort hier ist wesentlich komplexer. Das Augenscheinliche ist, diese Antwort ist wahr. Und sie war so lange
richtig, bis der Mensch durch Physik und Astronomie beweisen konnte, dass es die Erde ist, die sich unter der Sonne
weg dreht. Aber seit wir um die Gesetze der Planetenbewegungen wissen, wissen wir das dieser Satz schon immer falsch
gewesen war. Also der Satz war brauchbar, aber falsch. Eine Lüge mit langen Beinen könnte man sagen.“
„Und was hat das alles mit den Sternen und mit den Augen zu tun?“
„Nun ja“, erwiderte ich lächelnd, „für einen Hunderter sag' ich es dir!“


3 - Eine Lektion für´s Leben

Eine Hand auf meiner Schulter weckte mich erneut.
„Du hast ja die Schlafkrankheit. Mann das Leben ist so kurz, da muss man auch mal eine Nacht wach bleiben können.
Ist das zu viel verlangt?“
Er kurbelte das Fenster runter. Eiskalte Luft drang in den Wagen.
„Na, riechst du das?“
Ich atmete tief ein. Ja da war etwas. Zuerst wusste ich nicht was. Aber dann fiel es mir wieder ein.
„Da ist Meer“, sagte ich. „So riecht das Meer.“
„Genau, alter Freund. Hier ist noch viel mehr.“
Er lachte.
„Schönes Wortspiel. Ich werd' noch ein Poet.“
Ich war aus dem Wagen gestiegen und schlenderte an der Anlegestelle für die Fähre entlang. Die Möwen saßen schweigend
auf den Molen und lugten misstrauisch auf mich herab.
Mark deutete mit seiner rechten auf das Wasser hinaus. Aus dem Dunst über dem Wasser schälte sich in einiger Entfernung
die Fähre heraus. Still wie ein altes Segelschiff näherte es sich, und erst als es die Hafenmauer erreichte und zur
Landungsbrücke hinein bog, hörte ich auch das dumpfen Stampfen des Diesels.
„War lange nicht mehr hier“, hörte ich Mark hinter mir sagen.
„Und wo ist das, wo du lange nicht mehr warst?“
Ich zuckte die Achseln.
„Bin halt ein bisschen neugierig.“
„Hier“, sagte er, und stampfte mit einem Fuß auf den Boden ist Festland und dahinten ist eine Insel. Und da fahren wir
jetzt hin. War wirklich lange nicht mehr hier.“
Ich lies die Fragerei bleiben. Hatte wohl keinen Zweck. Die Hafenschilder waren in holländischer Sprache. Die Fähre hieß
'De Tied will et leren'. Also war das wohl nicht Tahiti.


Wir saßen im ‚Pavillon dri’ hinter Glasscheiben aßen Bacon mit Rührei und ließen die Novembersonne auf uns herab scheinen.
Ich hatte mein Notizbuch herausgeholt, beobachtete einen Moment die Welt um mich herum und begann zu schreiben.
„Was schreibst du denn da?“
Mark hatte sich tief in seinem Ledermantel vergraben und schlürfte seinen Milchkaffee.
„Das was ich sehe!“
Er kratzte sich den Kopf.
„Versteh' ich nicht.“
Er zeigte auf das Meer, auf den Himmel.
„Ist doch alles da. Brauchst nur die Augen auf machen.“
„Ich schreib, damit ich nicht vergesse.“
Er grübelte.
„Lies mal vor“, forderte er mich nach einer Weile auf.
„Ich weiß nicht.“
„Zier dich nicht.“
Ich schüttelte mit dem Kopf und bestellte mir noch einen Kaffee. Ich hatte noch nie jemandem etwas von mir vorgelesen.
Irgendwie schämte ich mich dafür. Mark lachte.
„Du schämst dich! Weißt du, vor Jahren, ich war gerade aus der Pubertät, da hab ich ein Mädchen gesehen und mich verliebt.“
Er zog genüsslich an einer Zigarette.
„Ich war vielleicht fünfzehn, sechzehn und schwer von Akne gezeichnet. Bin immer auf dem Schulhof um sie herum schlawenzt.
 Hab sie seinerzeit aber nicht angesprochen. Vor ein paar Jahren hab ich sie wieder getroffen. Ich glaub es war sogar im
‚Carmel’. Da fragt die mich doch tatsächlich, warum ich damals nicht mit ihr geredet habe. Was ich dir sagen will ist :
Wer sich zulange schämt für das was er ist oder fühlt, kriegt keine zweite Chance.“
Er schwieg, schaute den Möwen beim Flug zu.
„Scheiße. Glaub mir die Zeit rennt einem davon.“
„Du bist doch erst Anfang vierzig“, entgegnete ich. „Du hast Geld, kannst machen was du willst, kommst viel rum, hast sogar
 ein Haus auf Texel.“
„Und?“
„Na, für dich ist das Leben einfach!“

Wir parkten den Jeep am „Den Slufter“. Vor Jahren bei einer Sturmflut, waren hier im Norden der Insel die Deiche auf breiter
Front gebrochen, und die Wassermassen hatten diesen Teil der Insel geflutet. Die Bewohner ließen das Wasser ablaufen, bauten
hinter dem Überschwemmungsgebiet einen neuen Deich, und bekamen so einen eigenen kleinen Nationalpark. Jetzt bei Flut zog ein
mächtiger Meerwasserarm ins Landesinnere und verlief sich in unzähligen Prielen. Büsche wie Mangroven wuchsen an seinen Ufern.
Es rauschte und wirbelte mächtig, während wir langsam, den Wind im Gesicht, Richtung Meer liefen.
„Man weiß nie wofür Zerstörungen gut sind“, schrie Mark gegen den Wind.
„Manchmal, so wie hier, ist es danach schöner als vorher!“
Nach einer halben Stunde Fußmarsch erreichten wir den Anfang des Meeresarms. Hier am Strand war er gut zweihundert Meter breit.
Wir bogen links ab und liefen, die Sonne im Gesicht, den Sandstrand entlang.
„Gleich kommt eine kleine geduckte Düne, sehr windgeschützt. Dort werden wir rasten.“
Mark zeigte mit seiner Rechten auf eine rundliche Sanderhebung, die von niedrigen Sträuchern geschützt einen guten Kilometer
vor uns lag. Ich nickte stumm in Wind und Sonne.

In der Mitte der kleinen Düne hatten wir es uns dann bequem gemacht. Vom Wind war nichts zu spüren. Er zog leise pfeifend über
uns hinweg. Obschon November war hatte es gut und gerne zwanzig Grad.
„Und jetzt“, sagte Mark, “ jetzt gehe ich schwimmen.“
Er riss sich die Kleidung vom Körper und rannte los.
„Komm schon du Feigling“, rief er. „Wenn du zulange überlegst kommst du dir affig vor. Die wichtigen Dinge im Leben muss man
schnell durchziehen, sonst hindert einen der Verstand!“
„Du bist verrückt. Das Wasser ist arschkalt!“
Er zuckte nur mit den Schultern und war schon im Meer verschwunden.

Das Wasser war wirklich kalt. Mir stockte der Atem, als sich die erste Welle über meinen Kopf ergoss. Ich schrie wie ein
Kleinkind bei der Geburt, nahm allen Mut zusammen, und tauchte unter. Es war das Schönste und Verrückteste was ich seit
langem gemacht hatte.
„Jetzt fühle ich mich wirklich“, sagte ich Mark, während wir wieder und wieder in die anrollenden Wellen tauchten. Ich stemmte
mich gegen eine Welle breitete die Arme weit aus und rief laut:
„ Ich bin der König der Welt.“
Als unsere Lippen blau und die Haut ganz rot war, saßen wir nackt im Schutz unserer Düne und lachten.
„Was ist denn das für eine Narbe auf deiner Brust, Mark?“
„Ach die“, Mark ging mit einem Finger über die Narbe, die vom Brustbein bis zum Bauchansatz hinunter ging. Die ist ein
Andenken vom Kampf mit dem Löwen.“
Ich erinnerte mich an diese Geschichte und schüttelte mit dem Kopf.
„Du lügst. Die ist nicht von einem Kampf mit einem Tier. Das ist eine Operationsnarbe. Mein Bruder ist Arzt. Dem Aussehen
nach zu urteilen, ist sie auch noch nicht allzu alt.“
Mark nickte.
„Stimmt. Hab nie mit einem Löwen gekämpft. War auch nicht in Afrika. Aber gekämpft wie ein Löwe, das hab ich immer.“
Ich schaute ihn fragend an.
„Als ich vorhin ins Wasser lief, hatte ich die Narbe ganz vergessen. War so im Überschwang der Gefühle. Fühlte, wie das
Leben durch mich strömte. Nun gut, jetzt wo du sie gesehen hast.“
Er schaute sich um.
„Ich mach uns mal ein kleines Feuer.“


4 - Ausgelernt

Die Geschichte, Marks Geschichte, ging mir nicht aus dem Kopf. Das ganze Leben, wie ich es von ihm kannte, alles erlogen,
oder sollte ich besser erdichtet sagen.
Ein Leben wie es hätte sein können, aber nie war und auch nie mehr sein würde. Und er hatte die ganze Zeit über gelächelt.
Hatte erzählt vom Kampf, von Hingabe und letztlich von Aufgabe. Er hatte seinen Frieden. Ich wollte mich nie von der Krankheit
beherrschen lassen, hatte er gesagt. Wir sind die Löwen, wir weinen nicht dem Leben hinterher. Wir nicht.
Seine Stimme ging mir nicht aus dem Kopf.
Ich hob die Augen und sah auf die kleine Schar der Trauergäste, die um sein Grab stand.
Das Ende war schnell gekommen. Das Auge hatte sich der Krebs schon vor Jahren geholt, dann die halbe Lunge und zum Schluss
den Rest des hünenhaften Körpers. Nur an der Seele, nur an den Träumen, daran hatte das Geschwür vergeblich genagt.
„Denk daran“, hatte er mir nachdrücklich gesagt, „ich bin in Afrika gestorben, oder in Rom, oder in Hong Kong, denk dir was
 Schönes aus. Du kannst das.“
Ich holte mein Notizbuch aus meinem Mantel, beobachtete eine Weile das Polaroidfoto von Mark und mir das ich im
‚Pavillon dri’ gemacht, und auf den Deckel aufgeklebt hatte. Dann nahm ich einen letzten Zug von meiner Zigarette.
Der Rauch begann im Auge zu brennen, und eine Träne bahnte sich den Weg ins Leben.
Dann las ich uns allen laut dieses eine Gedicht vor und schämte mich nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papagena
rara avis


Beiträge: 841
Wohnort: zwischen Kisten und Kartons
Ei 8


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, das gefällt mir. Sehr.

Ich mag die Geschichte. Ich mag deinen Stil. Mag die Charakterzeichnung. Mag den Aufbau, den Rhythmus.

Ich les viel zu selten in der Prosa Prosa, um vergleichen zu können. Nominiere das dennoch. Schaden kann's nicht. smile


_________________
"Die Technik allein macht's nicht."
-Johnny Castle in Dirty Dancing-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 19:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Papagena,

"Ich mag die Geschichte. Ich mag deinen Stil. Mag die Charakterzeichnung. Mag den Aufbau, den Rhythmus. "

 Embarassed

tut gut
Ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papagena
rara avis


Beiträge: 841
Wohnort: zwischen Kisten und Kartons
Ei 8


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ha! Und ich mag es, jemanden ob meiner Worte erröten zu sehen! lol

smile


_________________
"Die Technik allein macht's nicht."
-Johnny Castle in Dirty Dancing-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4487
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 28.11.2012 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ralf,

um es noch einmal ganz deutlich zu sagen (ich hatte beim Lesen deiner Antwort das Gefühl, als sei es nicht ganz so angekommen): Das ist ein wirklich guter, gegenwartsliterarischer Text. smile

Und gerade weil er das ist, erwähnte ich die "ungünstige" Länge, die einfach viele Leser am Bildschirm von Vornherein abschreckt (es gibt die auch die Möglichkeit, einen langen Text in mehreren Teilen zu posten) und die Flüchtigkeits-/Tippfehler, die ebenfalls zu einem vorzeitigen Abbruch des Lesens führen können - denn genau das ist schade; der Text hat verdient, dass er gelesen wird.

Ich bin froh, ihn doch gelesen zu haben. Das ist die eigentliche Aussage. smile

Liebe Grüße nochmals
Bananenfischin


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 28.11.2012 21:11    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo bananenfischin,
danke für dein erneutes posting. ich glaube ich hatte dich schon richtig verstanden.

habe versucht die "flüchtigkeitsfehler" auszuradieren.

(und trotzdem entdeckte ich gerade wieder einen rechtschreibfehler,
der mich dazu zwingt den ganzen text nocmal hereinzustellen.)

mit dem aufsplitten habich noch keine erfahrung.
ein text ist ein text, oder?

sicherlich das lesen am bildschirm ist ermüdent.

wie mache ich das denn. poste ich nur einen teil und poste dann den nächsten teil und kreuze das häkchen bei fortsetzung?

lg
ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4487
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 28.11.2012 23:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ralf Langer hat Folgendes geschrieben:


wie mache ich das denn. poste ich nur einen teil und poste dann den nächsten teil und kreuze das häkchen bei fortsetzung?


Genau.
Natürlich muss man immer abwägen, ob man splitten will oder nicht; ich habe auch schon längere Texte am Stück eingestellt. Man muss dann einfach nur in Kauf nehmen, dass manch ein Leser abspringt, vor allem, wenn der Anfang es nicht schafft, direkt einen Haken bei ihm zu setzen.


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Patax
Schreiberling


Beiträge: 151



BeitragVerfasst am: 29.11.2012 11:08    Titel: Antworten mit Zitat

Das Gesicht der Bedienung war wie das Wetter. Kam wohl auch aus dem Osten.


woran erkennt man dass eine Bedienung aus dem Osten kommt? Am Wetter? Laughing  Laughing  Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 29.11.2012 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ich dachte auch erst: Oh Gott, so lang!
Dann hat mich der Text aber gefangen. Er ist richtig gut geschrieben.
Ziemlich bald hatte ich schon den Gedanken, dass die Erlebnisse von Mark nicht alle welche sind. Dann wollte ich's wissen.
Mir gefällt dein Schreibstil. Ich lese die zweite Version jetzt nicht, weil es mir auf einige Kleinigkeiten da erst mal nicht ankommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 30.11.2012 00:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo firstoffertio,

herzlichen dank für deinen kommentar

ralf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 30.11.2012 01:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Es ist falsch zu denken, es wäre Aufgabe der Physik
herauszufinden, wie die Natur beschaffen ist. Aufgabe
ist vielmehr, herauszufinden, was wir über die Natur
sagen können.

Niels Bohr



Tränen in den Augen

1 - Lektion für hundert Euro

Ich saß im 'Carmel' und trank Kaffee.
Seit dem Zähneputzen wütete ein Schneesturm in meinem Kopf. Mein Notizbuch lag neben mir,
und die leeren weißen Seiten glotzten mich stumm an. Nur eins ist hier in Gelsenkirchen schlimmer
als der Herbst: der Winter, und das Gefühl zu nichts Nütze zu sein.
„Noch einen Kaffee?“
Das Gesicht der Bedienung war wie das Wetter. Kam wohl auch aus dem Osten. Ich nickte nur,
und steckte mir meine erste Zigarette an. Der Rauch quälte meine Lungen, bevor er in den Augen brannte,
und sich eine kleine Träne heraus drückte.
„Man weiß nie wie eine Zigarette schmeckt“, sagte ich zu ihr. „Oft ist es nur Quälerei. Aber …“
Da war sie wieder meine Sprachlosigkeit. Ich zuckte einfach mit den Schultern. Ein Glas polierend
schaute sie mich weiter mit einer Mischung aus Höflichkeit und Langeweile an.
„Aber“, hörte ich eine Stimme hinter mir, „am Ende ist alles ein Genuss. Auch die Quälerei!“
Eine Hand, wie ein Amboss, sauste auf meine Schulter, schüttelte mich und meinen Kaffee durch.
Ich verzog mein Gesicht zu einer Grimasse.
„Wie geht es uns denn heute?“
„Ich fühle mich.“
„Du und deine auswendig gelernten Hemingway Sprüche. Komm Marlies mach mir mal einen leckeren Milchkaffee.“
Schon saß Mark neben mir, hatte seinen hünenhaften Körper auf den Barhocker gewuchtet, und rieb sich die Augen,
die kaum verbergen konnten, dass sie gerade erst das Licht dieses trüben Abends erblickt hatten.
Mit einer diebischen Handbewegung stahl Mark sich eine Zigarette aus meiner Schachtel.
„Es gibt doch nichts Schöneres, als eine Zigarette vor dem Frühstück. Diese erste Qual eines jungen Tages.“
Er lachte und saubere kleine Kringel stiegen an die Decke.
„Ich war die letzte Zeit in Rom“, sagte er ,“Zwanzig Grad und Sonne. War angenehm dort. Diese Stadt.
An jeder Ecke eine Säule, dann wieder Brunnen und Kirchen. Für jeden Römer eine Eigene. Hab mich ein paar Tage
auf alten Friedhöfen rumgetrieben. Fotos machen. Überall Katzen, die maunzten und schrieen. Und auf den Grabsteinen
huschten ihre Schatten. Sensationell !“
Ich versuchte mir Rom vorzustellen. Eine Stadt aus Säulen, Brunnen und Katzen. Es gelang mir nicht
„Warst du nicht auf dem Forum?“
Er schüttelte den Kopf.
„Gräber sagen etwas über Menschen. Gräber, ja. Kirchen und antike Plätze sind tot. Und überhaupt, wenn ich was über alte Römer
wissen möchte, kann ich ja dich fragen.“
Ich lächelte gequält. Das war auf eine makabere Art unsere Verbindung. Ich, der immer zu Hause gebliebene Karl May
und er, der die Welt bereiste Humboldt.

„Wenn irgendwann einmal Außerirdische in Rom landen“, unterbrach Mark meine Gedanken, „dann nehmen die zuerst Kontakt
mit den Katzen auf. Wenn es nicht bereits schon geschehen ist.“
Dann nahm er sich eine zweite Zigarette. „Ich sollte mit dem Rauchen aufhören“, sagte er. „Steht ja mittlerweile
auf jeder Verpackung. Vorsicht das Leben gefährdet ihre Gesundheit. Los Marlies mach uns mal ein Gedeck.
Ich möchte meine Leber vergiften.“
Marlies gab uns Kaffee und Weinbrand. Er schüttete den Weinbrand in seinen Kaffee, füllte eine Wagenladung
Zucker hinterher, prostete mir zu und leerte alles in einem Zug.
„Das Leben muss anstrengend sein. Das musst du begreifen. Nichts ist wichtiger. Schön und anstrengend.
Dann bist du auf der richtigen Spur.“
Ich sagte nichts. Aber der Schnaps tat seine Wirkung und der Schneefall in meinem Kopf wurde weniger, bis er
nach dem dritten Weinbrand aufhörte. Mark unterhielt sich mit Marlies. Reden war für ihn Fortbewegung.
Die Arme ruderten, der Oberkörper wiegte sich rhythmisch. Aber er kam nicht an sein Ziel.
Ich musste daran denken, wie ich ihn kennen gelernt hatte. Das war vor vielleicht zehn Jahren gewesen.
Er stand vor der Tanzfläche der einzigen Disco im Ort. Eine Augenklappe über seinem rechten Auge, abgehalfterte
Klamotten und spendierte Runden an Fremde. So kam ich zu einem Bier und einem Gespräch. Ich fragte ihn,
was mit seinem Auge wäre, und er erzählte mir eine abenteuerliche Räuberpistole:

Eine Großwildsafari, dann ein Löwe, vielleicht auch zwei, einer der Einheimischen zu unvorsichtig, und er
mit bloßen Händen und mit einem Stock dazwischen, tolldreist, mutig, ein Hieb mit dem Stock, dann ein Hieb mit
der Pranke, die ihn nicht richtig erwischte, dann, endlich im Angesicht des Todes, kommen die anderen und verjagen
den Löwen. Das alles erzählt beim Blitzen der Lichtanlage und zu lauter Musik.

Ich wusste nicht was ich von dieser Geschichte halten sollte. Das Klang nicht nach einem gelsenkirchener Leben.
Er lachte, als er mein ungläubiges Gesicht sah und entfernte achselzuckend die Augenklappe: Da war Nichts.
Ich stierte in ein dunkles Loch, wo ein Auge sein sollte und war überzeugt.
Mark hatte etwas was wir anderen Gelsenkirchener nicht hatten:

Die Ausstrahlung eines Weltenbummlers, die Aura eines Menschen, der in New York zu Hause sein konnte,
und vor allem, die Überzeugungskraft eines Entfesslungskünstlers. Seine Gegenwart lies mich an etwas teilhaben,
das ich wohl nie sehen sollte; eine Ferne mit Lagerfeuer, Häuserschluchten in Weltstätten, Strände an exotischen
Küsten im Mondlicht. Was interessierte es mich, ob alles stimmte, in einem empirischen Sinn.
„Die Wahrheit ist nur etwas für Mathematiker“, hatte er einmal gesagt, „wir sind aber nur Menschen, die in ihrer
Zeit ein wenig Alchemie betreiben.“
Ich mochte ihn aus Anhieb. Uns so lernte ich ihn kennen.
Manchmal war er für Wochen verschwunden. Aber immer, wenn er wieder auftauchte, hatte er einen Koffer voller Geschichten bei sich.

„Hey aufwachen!“. Seine Stimme holte mich zurück.„Schon wieder in der Vergangenheit unterwegs? Dabei war ich doch
in der ewigen Stadt. Ich erzählte Marlies gerade von einer unerhörten Geschichte aus Rom. Musst du auch hören.“
Er lachte los. „ Wirklich unerhört!“
„Mach es nicht so spannend.“
Ich blickte in die Runde. Mark hatte den Tresen im Griff. Alle Augen hingen an seinem Mund. Sie genossen das Andere,
er die Blicke.„Also,“sagte er, "da gibt es dieses Gebilde in Rom, mannshoch, kreisrund, aus Stein mit einem Gesicht
und einem geöffneten Mund. Das Ding heißt Wahrheitsmund und es wird erzählt, wenn jemand seine Hand hindurch steckt
und lügt, dann fällt sie ab! Vielleicht wird sie auch abgebissen.“
Er steckte einen Finger in den Mund biss leicht zu und spielte den Entsetzten.
„Kenne ich aus einem Film aus den Fünfziger Jahren,“ sagte ich. „ Ein Herz und eine Krone. Mit Gregory Peck und ….“
„Genau den meine ich.“
Er warf mir einen bösen Blick zu. Ich hatte hier zuzuhören, sagten seine Augen unmissverständlich.
„Ich stehe also davor und mache ein paar Fotos. Da spricht mich ein Typ an. Ende vierzig etwas schlaksig, etwas ungepflegt,
etwas lustig. Ein Österreicher dem Akzent nach. Der ist völlig außer sich, verzweifelt. Erzählt mir, er käme von der
Beerdigung seiner Geliebten aus Sizilien und sei im Bahnhof von Jugendlichen ausgeraubt worden. Sagt, er sei ein Maler
aus Lienz, und zeigt mir ein paar Aquarelle im Postkartenformat. Na ja, ein großer Künstler war er nicht. Jetzt wäre er
also hier, gestrandet in Rom, kein Geld mehr, nichts im Magen und so weiter!“
„Und?“
Mark lachte.
„Was glaubst du! Ich hab ihm`nen Hunderter angeboten. Der war wirklich den Tränen nahe. Wollte mir sogar seine
Personalausweisnummer geben. Wollte ich aber gar nicht haben. Ich war der Überzeugung diese Geschichte sei so verrückt,
dass er sich den Hunderter verdient hatte!“
„Und?“
„Der Clou ist…, ich hab ihm gesagt, er bekommt den Hunderter, wenn er die Geschichte noch mal erzählt, aber dabei
seine Hand in den Wahrheitsmund hält. Im nachhinein glaub` ich, er bekam ein paar Schweißperlen auf der Stirn.
Aber letztlich tat er, wie ich gesagt hatte. Ein tolles Bild. Hab ich sofort fotografiert. Sensationell!“
„Und was war mit der Hand?“, fragte Marlies.
„Na ja. Was soll gewesen sein. Er zog sie raus. Die Hand war noch dran und ich gab ihm den Hunderter.“
Mark lachte, nahm sich eine weitere Zigarette von mir.
„Er bedankte sich mehrfach. Erzählte, er würde jetzt mit dem Zug nach Hause fahren, und mir das Geld per Überweisung
zuschicken.“
„Und? Du hast ihm doch wohl nicht geglaubt!“
„Geglaubt? Hier geht es doch nicht um Glauben. Der Typ hatte doch nicht einmal meine Kontoverbindung! Auf jeden Fall
war ich am nächsten Tag wieder da. Was soll ich sagen. Der Österreicher auch. Hatte schon sein neues Opfer.“
„Hast du die Polizei gerufen?“
„Polizei. Schwachsinn. Jeder Mensch lebt von irgendetwas. Und für`ne schöne Geschichte 'was zu bezahlen geht in Ordnung!“
Er hielt inne und nahm einen tiefen Zug von der Zigarette.
„Die Lektion war eine ganz andere!“
„Und welche?“
Ich war neugierig geworden.
Mark schaute mich wissend an.
„Gib mir`nen Hunderter und ich sag' es dir.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 30.11.2012 01:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

2 - Noch mal hundert Euro

Wir waren aufgebrochen.
Huschten über die nächtliche Fußgängerzone auf der Suche nach mehr Zeitvertreib.
Die Stadt lag wie niedergeschlagen.
Graue Fassaden mit müden Augen hinter Glas und Fernbedienungen in den Händen.
Mark zeigte auf ein Fenster in dem sich das Licht des Fernsehers brach.
„Die Menschen haben sich um die Lagerfeuer der Neuzeit versammelt. Kaugummi für die Augen.“
Er spuckte verächtlich aus.
„Bald kommt eine Generation auf diese Welt. Eine Generation, die keine Geschichten mehr erzählt, weißt du. Es wird schlimm.
Richtig schlimm. Wir sind die letzten Löwen. Nach uns kommen nur noch Aasfresser!“
Er sprang in eine Pfütze und brüllte wie ein Löwe.
„Nach uns die Sintflut. Ah! Aber erst nach uns!“
Ich schlug den Kragen meiner Jacke hoch.
Die Geschichte aus Rom, und diese Stadt hier, das passte nicht in meinen Kopf.
Ein Verdacht war in mir. Mark hatte irgendeinen Plan. Aber welchen?
Er riss mich herum, hielt mich lange fest. Dieses eine Auge. Hinter einem Ozean aus Fernweh und Abenteuerlust sah ich etwas.
Es war eine Insel aus Heimat, mit einem Haus und einem alten Kamin für kalte Tage.
„Was ist?“, fragte er. „Was siehst du?“
„Nichts“, stotterte ich verlegen.
Er stieß mich weg.
„Lügner!“
Es dauerte einen Moment bis ich mich wieder gefangen hatte.
„Das musst du gerade sagen“, stieß ich hervor.
Dann hatte er sich wieder im Griff. Er lächelte.
„Alles ist ganz einfach verstehst du. Ich muss bald hier weg. Ganz. Es geht nicht mehr…“
Das verstand ich. Es gibt eine Zeit in dieser Stadt, die einen vertreibt.
Ich musste nur an die kommenden kalten Tage denken. An den Herbst und an den Winter, der nur ein mieserer Herbst war.
„Unser Wetter wird in Russland gebacken“, murmelte ich leise.
Flucht. Das wäre es. Nicht für mich. Zu wenig Geld, meine Arbeit als Filmvorführer, und tausend andere kleine Dinge,
die mich vorm Aufbruch abhielten. Aber Mark. Der konnte einfach in seinen Jeep und weg.
„Ich beneide dich“, sagte ich leise. „ Du kannst weg. Bis alles wieder besser ist.“
Er schüttelte heftig den Kopf.
„Du bist ein Trottel. Du und neidisch auf mich. Ha! Ich beneide dich! Einfach weg! Man nimmt sich selbst doch immer mit!“
Dann griff er mir freundschaftlich auf die Schulter. Ich wusste, jetzt hatte er einen seiner Einfälle.
Da war dieses kurze Aufleuchten in seinem Auge.
„Also los“, sagte er, „lass uns gehen!“
Ich trottete hinter ihm her. Ich hatte keine Fragen. Es war unwichtig wohin es ging.
Wichtig war nur: Wir brachen auf.


Der Jeep durchschnitt die Nacht. Zwei Augen in der Dunkelheit. Mark hatte eine CD eingelegt und trommelte zur Musik
der Rolling Stones. “Let me please introduce myself….”
„Ich wusste nicht, dass du so schlecht singen kannst.“
Er hörte mich nicht.
„I am a man of ...
„Möchtest du wissen wohin es geht?“
Er hatte aufgehört zu singen.
„Nein.“
Er nickte.
„Ist nicht wichtig zu wissen wohin es geht, solange es irgendwohin geht.“
Hatte ich das gesagt? War er es gewesen?
Müdigkeit überkam mich und ich viel in einen unruhigen Schlaf.
Ich sah mich selbst in einer Art Hörsaal, stand am Rednerpult, vor mir ein Stapel leerer weißer Blätter. Eine Stimme
über Lautsprecher stellte mich vor. Lobte mich, sprach von meinen Gedichten, von den Kurzgeschichten, von der Fantasie,
die ich in diese Welt gebracht hätte, und das alles als Gelsenkirchener, als Vertreter einer traurigen Stadt.
Ich bekam Schweißperlen auf der Stirn, stierte sekundenlang auf meine leeren Blätter, starrte dann in den Hörsaal,
wo mich die Zuschauer erwartungsfroh ansahen. Der Klos im Hals wurde unerträglich.

Es rumpelte ich fuhr hoch, riss erschreckt die Augen auf.
„Du hast geträumt“, sagte Mark. Er zeigte mit dem Arm aus dem Fenster.
„Es hat aufgehört zu regnen. Die Sterne kommen raus.“
Ich starrte herauf. Sah die Sterne die über den aufgerissenen Wolken dahin zu jagen schienen. Ich wusste,
dass es umgekehrt war. Diese Sterne, so weit weg, dass von vielen nichts mehr war, außer ihr Licht auf der
Reise in unsere Augen.
„Erzähl' mir was über die Sterne“, sagte Mark. „ Ich weiß, du hast Ahnung von solchen Dingen.“
Er bot mir eine Zigarette an. Überrascht hob ich die Brauen.
„Eigene?“
„Eiserne Reserve.“ Er lachte. „Los erzähl' schon!“
„Ich frage mich gerade, ob das alles, Die Sterne, die Erde, alles eben, aufhört zu existieren, wenn ich die Augen schließe?“
„Was ist das für eine Frage? Wie kann es von dir abhängen, ob das was da ist… da ist? Das macht doch keinen Sinn!“
Ich nickte.
„Dann versuchen wir es mal anders herum. Ein bisschen Zen in der Nacht kann nicht Schaden. „Also“, fragte ich ihn,
„wohin verschwindet deine Faust, wenn du die Hand öffnest?“
„Scheiße Mann, dir bekommt der Alkohol nicht!“
„Ich war noch nie so klar wie jetzt!“, entgegnete ich.
„Wohin verschwindet deine Faust“, wiederholte er mich langsam. In seinem Gesicht stand ein großes Fragezeichen. „ Also“,
knurrte er, „sag' schon!“
„Die Antwort liegt in der Frage“, sagte ich. „Als erstes musst du den Irrtum in der Frage erkennen.“
„Den Irrtum in der Frage. Was redest du für`n Zeug!“
„Es ist ganz einfach. Vielleicht ein anderes Beispiel. Ich stelle ein paar Behauptungen auf, und du sagst mir ob sie wahr,
falsch oder vielleicht etwas anderes sind. Verstanden?“
„Schieß los.“
„Wasser kocht bei hundert Grad!“
„Wahr.“
„Die Sonne geht unter“
„Auch wahr. Das war einfach. Mach es mal schwieriger!“
Ich lächelte.
„Wasser kocht bei hundert Grad!“
„Was soll das?“. Er hielt inne „ Ah, also lag ich wohl falsch!“
„Vielleicht, vielleicht auch nicht!“
„Scheiße ich kann das nicht. Also gut. Wasser. Klar. Wasser kocht bei hundert Grad Aber nur wenn der Druck oder so,
wie bei uns hier ist.“
„Also?“
„Nun es ist richtig. Aber nicht immer!“
„Genau. Die Rahmenbedingungen sind entscheidet. Du solltest nur behalten, dass es einen Ort gibt, wo es wahr ist, und
gleichzeitig einen Ort wo es falsch ist.“
Mark war neugierig geworden.
„O.K. Was war mit der anderen Frage…. Die Sonne geht unter… Die Sonne geht unter, das sagt man so.
Sonnenuntergang, Sonnenaufgang.“
Ich lächelte.
„Die Antwort hier ist wesentlich komplexer. Das Augenscheinliche ist, diese Antwort ist wahr. Und sie war so lange
richtig, bis der Mensch durch Physik und Astronomie beweisen konnte, dass es die Erde ist, die sich unter der Sonne
weg dreht. Aber seit wir um die Gesetze der Planetenbewegungen wissen, wissen wir das dieser Satz schon immer falsch
gewesen war. Also der Satz war brauchbar, aber falsch. Eine Lüge mit langen Beinen könnte man sagen.“
„Und was hat das alles mit den Sternen und mit den Augen zu tun?“
„Nun ja“, erwiderte ich lächelnd, „für einen Hunderter sag' ich es dir!“

123Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 30.11.2012 01:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

3 - Eine Lektion für´s Leben

Eine Hand auf meiner Schulter weckte mich erneut.
„Du hast ja die Schlafkrankheit. Mann das Leben ist so kurz, da muss man auch mal eine Nacht wach bleiben können.
Ist das zu viel verlangt?“
Er kurbelte das Fenster runter. Eiskalte Luft drang in den Wagen.
„Na, riechst du das?“
Ich atmete tief ein. Ja da war etwas. Zuerst wusste ich nicht was. Aber dann fiel es mir wieder ein.
„Da ist Meer“, sagte ich. „So riecht das Meer.“
„Genau, alter Freund. Hier ist noch viel mehr.“
Er lachte.
„Schönes Wortspiel. Ich werd' noch ein Poet.“
Ich war aus dem Wagen gestiegen und schlenderte an der Anlegestelle für die Fähre entlang. Die Möwen saßen schweigend
auf den Molen und lugten misstrauisch auf mich herab.
Mark deutete mit seiner rechten auf das Wasser hinaus. Aus dem Dunst über dem Wasser schälte sich in einiger Entfernung
die Fähre heraus. Still wie ein altes Segelschiff näherte es sich, und erst als es die Hafenmauer erreichte und zur
Landungsbrücke hinein bog, hörte ich auch das dumpfen Stampfen des Diesels.
„War lange nicht mehr hier“, hörte ich Mark hinter mir sagen.
„Und wo ist das, wo du lange nicht mehr warst?“
Ich zuckte die Achseln.
„Bin halt ein bisschen neugierig.“
„Hier“, sagte er, und stampfte mit einem Fuß auf den Boden ist Festland und dahinten ist eine Insel. Und da fahren wir
jetzt hin. War wirklich lange nicht mehr hier.“
Ich lies die Fragerei bleiben. Hatte wohl keinen Zweck. Die Hafenschilder waren in holländischer Sprache. Die Fähre hieß
'De Tied will et leren'. Also war das wohl nicht Tahiti.


Wir saßen im ‚Pavillon dri’ hinter Glasscheiben aßen Bacon mit Rührei und ließen die Novembersonne auf uns herab scheinen.
Ich hatte mein Notizbuch herausgeholt, beobachtete einen Moment die Welt um mich herum und begann zu schreiben.
„Was schreibst du denn da?“
Mark hatte sich tief in seinem Ledermantel vergraben und schlürfte seinen Milchkaffee.
„Das was ich sehe!“
Er kratzte sich den Kopf.
„Versteh' ich nicht.“
Er zeigte auf das Meer, auf den Himmel.
„Ist doch alles da. Brauchst nur die Augen auf machen.“
„Ich schreib, damit ich nicht vergesse.“
Er grübelte.
„Lies mal vor“, forderte er mich nach einer Weile auf.
„Ich weiß nicht.“
„Zier dich nicht.“
Ich schüttelte mit dem Kopf und bestellte mir noch einen Kaffee. Ich hatte noch nie jemandem etwas von mir vorgelesen.
Irgendwie schämte ich mich dafür. Mark lachte.
„Du schämst dich! Weißt du, vor Jahren, ich war gerade aus der Pubertät, da hab ich ein Mädchen gesehen und mich verliebt.“
Er zog genüsslich an einer Zigarette.
„Ich war vielleicht fünfzehn, sechzehn und schwer von Akne gezeichnet. Bin immer auf dem Schulhof um sie herum schlawenzt.
 Hab sie seinerzeit aber nicht angesprochen. Vor ein paar Jahren hab ich sie wieder getroffen. Ich glaub es war sogar im
‚Carmel’. Da fragt die mich doch tatsächlich, warum ich damals nicht mit ihr geredet habe. Was ich dir sagen will ist :
Wer sich zulange schämt für das was er ist oder fühlt, kriegt keine zweite Chance.“
Er schwieg, schaute den Möwen beim Flug zu.
„Scheiße. Glaub mir die Zeit rennt einem davon.“
„Du bist doch erst Anfang vierzig“, entgegnete ich. „Du hast Geld, kannst machen was du willst, kommst viel rum, hast sogar
 ein Haus auf Texel.“
„Und?“
„Na, für dich ist das Leben einfach!“

Wir parkten den Jeep am „Den Slufter“. Vor Jahren bei einer Sturmflut, waren hier im Norden der Insel die Deiche auf breiter
Front gebrochen, und die Wassermassen hatten diesen Teil der Insel geflutet. Die Bewohner ließen das Wasser ablaufen, bauten
hinter dem Überschwemmungsgebiet einen neuen Deich, und bekamen so einen eigenen kleinen Nationalpark. Jetzt bei Flut zog ein
mächtiger Meerwasserarm ins Landesinnere und verlief sich in unzähligen Prielen. Büsche wie Mangroven wuchsen an seinen Ufern.
Es rauschte und wirbelte mächtig, während wir langsam, den Wind im Gesicht, Richtung Meer liefen.
„Man weiß nie wofür Zerstörungen gut sind“, schrie Mark gegen den Wind.
„Manchmal, so wie hier, ist es danach schöner als vorher!“
Nach einer halben Stunde Fußmarsch erreichten wir den Anfang des Meeresarms. Hier am Strand war er gut zweihundert Meter breit.
Wir bogen links ab und liefen, die Sonne im Gesicht, den Sandstrand entlang.
„Gleich kommt eine kleine geduckte Düne, sehr windgeschützt. Dort werden wir rasten.“
Mark zeigte mit seiner Rechten auf eine rundliche Sanderhebung, die von niedrigen Sträuchern geschützt einen guten Kilometer
vor uns lag. Ich nickte stumm in Wind und Sonne.

In der Mitte der kleinen Düne hatten wir es uns dann bequem gemacht. Vom Wind war nichts zu spüren. Er zog leise pfeifend über
uns hinweg. Obschon November war hatte es gut und gerne zwanzig Grad.
„Und jetzt“, sagte Mark, “ jetzt gehe ich schwimmen.“
Er riss sich die Kleidung vom Körper und rannte los.
„Komm schon du Feigling“, rief er. „Wenn du zulange überlegst kommst du dir affig vor. Die wichtigen Dinge im Leben muss man
schnell durchziehen, sonst hindert einen der Verstand!“
„Du bist verrückt. Das Wasser ist arschkalt!“
Er zuckte nur mit den Schultern und war schon im Meer verschwunden.

Das Wasser war wirklich kalt. Mir stockte der Atem, als sich die erste Welle über meinen Kopf ergoss. Ich schrie wie ein
Kleinkind bei der Geburt, nahm allen Mut zusammen, und tauchte unter. Es war das Schönste und Verrückteste was ich seit
langem gemacht hatte.
„Jetzt fühle ich mich wirklich“, sagte ich Mark, während wir wieder und wieder in die anrollenden Wellen tauchten. Ich stemmte
mich gegen eine Welle breitete die Arme weit aus und rief laut:
„ Ich bin der König der Welt.“
Als unsere Lippen blau und die Haut ganz rot war, saßen wir nackt im Schutz unserer Düne und lachten.
„Was ist denn das für eine Narbe auf deiner Brust, Mark?“
„Ach die“, Mark ging mit einem Finger über die Narbe, die vom Brustbein bis zum Bauchansatz hinunter ging. Die ist ein
Andenken vom Kampf mit dem Löwen.“
Ich erinnerte mich an diese Geschichte und schüttelte mit dem Kopf.
„Du lügst. Die ist nicht von einem Kampf mit einem Tier. Das ist eine Operationsnarbe. Mein Bruder ist Arzt. Dem Aussehen
nach zu urteilen, ist sie auch noch nicht allzu alt.“
Mark nickte.
„Stimmt. Hab nie mit einem Löwen gekämpft. War auch nicht in Afrika. Aber gekämpft wie ein Löwe, das hab ich immer.“
Ich schaute ihn fragend an.
„Als ich vorhin ins Wasser lief, hatte ich die Narbe ganz vergessen. War so im Überschwang der Gefühle. Fühlte, wie das
Leben durch mich strömte. Nun gut, jetzt wo du sie gesehen hast.“
Er schaute sich um.
„Ich mach uns mal ein kleines Feuer.“

« Was vorher geschah123Wie es weitergeht »

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralf Langer
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 51
Beiträge: 692
Wohnort: Gelsenkirchen


BeitragVerfasst am: 30.11.2012 01:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

4 - Ausgelernt

Die Geschichte, Marks Geschichte, ging mir nicht aus dem Kopf. Das ganze Leben, wie ich es von ihm kannte, alles erlogen,
oder sollte ich besser erdichtet sagen.
Ein Leben wie es hätte sein können, aber nie war und auch nie mehr sein würde. Und er hatte die ganze Zeit über gelächelt.
Hatte erzählt vom Kampf, von Hingabe und letztlich von Aufgabe. Er hatte seinen Frieden. Ich wollte mich nie von der Krankheit
beherrschen lassen, hatte er gesagt. Wir sind die Löwen, wir weinen nicht dem Leben hinterher. Wir nicht.
Seine Stimme ging mir nicht aus dem Kopf.
Ich hob die Augen und sah auf die kleine Schar der Trauergäste, die um sein Grab stand.
Das Ende war schnell gekommen. Das Auge hatte sich der Krebs schon vor Jahren geholt, dann die halbe Lunge und zum Schluss
den Rest des hünenhaften Körpers. Nur an der Seele, nur an den Träumen, daran hatte das Geschwür vergeblich genagt.
„Denk daran“, hatte er mir nachdrücklich gesagt, „ich bin in Afrika gestorben, oder in Rom, oder in Hong Kong, denk dir was
 Schönes aus. Du kannst das.“
Ich holte mein Notizbuch aus meinem Mantel, beobachtete eine Weile das Polaroidfoto von Mark und mir das ich im
‚Pavillon dri’ gemacht, und auf den Deckel aufgeklebt hatte. Dann nahm ich einen letzten Zug von meiner Zigarette.
Der Rauch begann im Auge zu brennen, und eine Träne bahnte sich den Weg ins Leben.
Dann las ich uns allen laut dieses eine Gedicht vor und schämte mich nicht.

« Was vorher geschah123

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6697
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 05.12.2012 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Ralf,

dieser Text ist für mich einfach nur großartig. (Ein paar Fehler sind mir allerdings auch aufgefallen: viel/fiel, dass/das). crim hat diese Geschichte bereits "nominiert". Ich bin auch gerade auf "Kleiner Literat"-Suche. Den Text hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Vielleicht finde ich ja noch einen anderen Text von dir, der ebenso auszeichnungswürdig ist.

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Friede zwischen den Welten Murnockerl Einstand 2 18.12.2018 08:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Palliative Begleitung - Hand in Hand ... Pat Langdon Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 0 13.12.2018 10:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge geht der König in den Laden Tula Werkstatt 3 26.11.2018 00:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Miniatur für den Sonntag] - Ohne Titel Neopunk Feedback 3 14.11.2018 09:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wage den ersten Schritt ..... Phoenix1176 Roter Teppich & Check-In 2 14.11.2018 08:52 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Mogmeier

von Ruth

von hexsaa

von Cheetah Baby

von Mana

von Berti_Baum

von Sue Ulmer

von Christof Lais Sperl

von Boudicca

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!