14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


01101100 01101001 01100011 01101000 01110100 (hartes licht)


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tiefgang
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1217
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 18.11.2012 20:40    Titel: 01101100 01101001 01100011 01101000 01110100 (hartes licht) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

01101100 01101001 01100011 01101000 01110100
(hartes licht)


illuminiert laufen wir
an den nächstbesten gekrallt
stets in den schatten_

wie kleine neonlichter_
sind wir künstlich und kalt
erkennen meist nur das
was uns am nächsten ist
und uns nur dann
wenn wir uns nützlich sind

umnachtet fühlen wir uns
stählern und hart
wie wandelnde gitterstäbe_
die eisern zusammenhalten
und mit spitzen gedanken
nach krümeln und rosinen picken

was wäre aus uns geworden
als glühwürmchen zum beispiel
mit freiem richtungswillen
wenn feuerholz uns schatten spendet
schlag um schlag durchs nasse gras

was wäre aus uns geworden
wenn wir oben auf den wipfeln_
nur händchen halten würden

was wäre wenn //

wenn | ich heute von den bäumen kletter
und nach dem vierblatt suchend
durch die wüste laufe
ist das wichtigste
bereits verloren

heute bedarf es schon
eines bunsenbrenners
um liebe in dein herz zu scheiden

es gibt nur noch
die ersten und die nullen
und digitalen glanz

wenn | ich im neonlicht
hinter chatfenstern
von 0 bis 1 zähle
ist das wichtigste
bereits gesagt

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 30
Beiträge: 7571



BeitragVerfasst am: 18.11.2012 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Inko,
ziemlich gut, aber mit Einschränkungen. Ich bin kein Fan von Technophobie, die durch den Binärcode und die Bildsprache in deinem Gedicht durchklingt, aber dennoch gefällt mir die Aussage, die du hier triffst. Was, wenn wir etwas organischer (geblieben) wären und nicht in so engen Mustern leben müssten usw. Das ist ein wenig abgegriffen, aber die Umsetzung ist ordentlich.

Beste Stelle:
Zitat:
wie kleine neonlichter_
sind wir künstlich und kalt
erkennen meist nur das
was uns am nächsten ist
und uns nur dann
wenn wir uns nützlich sind


Besonders die beiden letzten Verse sind entlarvend und gefallen mir hervorragend. Die schlechten Seiten, unsere „Schatten“ (nach Jung), nehmen wir nur ungern wahr, teilweise gar nicht.

Zitat:
und mit spitzen gedanken
nach krümeln und rosinen picken


Was die Rosinen hier zu suchen haben, weiß ich nicht. Die Vorstellung, dass Neonröhren nach Rosinen picken, ist mir zu „dissonant“ im Kontext der Bildsprache deines Gedichts. Passt nicht rein.

Die Glühwürmchen hingegen funktionieren als Kontrast sehr gut. Sie sind hier die Freien, die tun können, was sie wollen. Glühwürmchen wurden nun auch schon mehr als einmal romantisiert und verkitscht, deshalb haätte ich persönlich vermutlich eher ein anderes Bild gewählt, aber ich denke, das geht schon.

Dann allerdings „geht“ es nicht mehr:
Zitat:
was wäre aus uns geworden
wenn wir oben auf den wipfeln_
nur händchen halten würden

was wäre wenn //

wenn | ich heute von den bäumen kletter
und nach dem vierblatt suchend
durch die wüste laufe
ist das wichtigste
bereits verloren

heute bedarf es schon
eines bunsenbrenners
um liebe in dein herz zu scheiden

es gibt nur noch
die ersten und die nullen
und digitalen glanz

wenn | ich im neonlicht
hinter chatfenstern
von 0 bis 1 zähle
ist das wichtigste
bereits gesagt


Ab dem Moment, von dem an du den Text von einer Charakterisierung des modernen Menschen in ein Liebesgedicht umwandeln willst, funktioniert er für mich nicht mehr. Schon das Händchenhalten im 1. Teil wirft mich raus. Dem folgen dann Platitüden wie der Bunsenbrenner, mit dem Liebe in das Herz ge... ja, was geht da vor sich? Man kann etwas von etwas anderem scheiden oder etwas in das Herz schNeiden, aber das wiederum nicht mit einem Bunsenbrenner. Das Kleeblatt in der Wüste zu suchen klingt für mich ähnlich übertrieben und daher unglaubwürdig. Von Chatfenstern und digitalem Glanz zu hören erinnert mich unangenehm an schlechte SciFi- oder Steampunk-Stories, ohne dass ich genau weiß, warum.

Wenn es nach mir ginge, würde ich nur die ersten vier Strophen (überarbeitet) stehen lassen und den Rest streichen. Die Richtungsänderung wirkt erzwungen und die Metaphorik viel zu dick aufgetragen. Der 1. Teil hingegen könnte zu einem guten Gedicht werden.

Soweit erst mal.

Grüße,
Nihil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tiefgang
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1217
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 18.11.2012 22:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Nihil,

vielen Dank für deine offene, ausführliche & konstruktive Kritik!

Das mit dem Bunsenbrenner soll natürlich "schNeiden" heißen und da finde ich, dass man durchaus mit einem Bunsenbrenner etwas in Metall schneiden wie man etwas in Holz ritzen kann.

Zu deinem Feedback zum zweiten Teil, kann ich nur sagen, dass du vermutlich einfach nur richtig liegst damit. Ich wollte dem Gedicht eben eine gewisse Wendung geben, das Kalte, Künstliche, Metallene kontrastieren. Das scheint in die Hose gegangen zu sein.

Soweit,
merci!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Tiefgang
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1217
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 23.11.2012 09:04    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Im Prinzip bliebe dann Folgendes übrig (leicht überarbeitet):

hartes licht

illuminiert laufen wir
an den nächstbesten gekrallt
stets in den schatten

wie kleine neonlichter
sind wir künstlich und kalt
und erkennen meist nur das
was uns am nächsten ist
und uns nur dann
wenn wir uns nützlich sind

umnachtet fühlen wir uns
stählern und hart
wie wandelnde gitterstäbe
die eisern zusammenhalten
und mit spitzen gedanken
nach krümeln picken

was wäre aus uns geworden
als glühwürmchen zum beispiel
mit freiem richtungswillen
wenn feuerholz uns schatten spendet
schlag um schlag durchs nasse gras

was wäre aus uns geworden ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 49
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 24.11.2012 15:53    Titel: Antworten mit Zitat

Witzig, gleich am Anfang dacht ich mir: Aha, ein Liebesgedicht. Warum schreibt er denn dann so allgemein und wird erst später konkret?!

Darum ist es nach der Kürzung noch immer ein Liebesgedicht, aber ein besseres  / oder: ein noch besseres, weil es nun einfach runder ist. So.

Die 2. Strophe find ich am stärksten. Die 3. Strophe gefällt mir soweit auch, nur lass bitte die Gitterstäbe nicht mit spitzen Gedanken nach Krümeln picken.

wie wir mit spitzen gedanken
nach krümeln picken


..oder so.

die letzte Zeile hätte ich gekürzt, und zwar so:

was?

Bei deinem Gedicht bleibe ich  gleich auf "Subway" hängen. Ne verkappte Romeo-und-Julia-Variante im kalten 80iger-Neonambiente der Pariser Metro von Luc Besson. So, das ist jetzt als Kompliment gemeint.

http://www.youtube.com/watch?v=Ehnp2G2eZ8o&feature=related

Sehr gern gelesen.
andi


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tiefgang
Geschlecht:männlichReißwolf

Alter: 40
Beiträge: 1217
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 25.11.2012 13:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin andi,

dank dir, beide Anmerkungen werden gerne übernommen.

Yieha.

"Subway" steht ab jetzt auf der To-Watch-List.


_________________
DOPLPACK Verlag
- schreiben & bleiben -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Nummer 11 – Das Licht der neuen Zeit Schlomo Phantastisch! 19 18.10.2020 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Licht von Valrhoda Westmonster Phantastisch! 21 18.10.2020 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fenster voller Licht Raven1303 Einstand 6 11.10.2020 10:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge In goldenem Licht ohlear Werkstatt 3 21.07.2020 13:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Reise ins Licht EnricoRiver Einstand 5 03.07.2020 07:20 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Einar Inperson

von MShadow

von EdgarAllanPoe

von Rosanna

von Carizard

von Einar Inperson

von Jocelyn

von Jarda

von silke-k-weiler

von JT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!