13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Namenlos.


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AnotherGirl97
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze


Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 09.11.2012 15:01    Titel: Namenlos. eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Der Wald war dicht und dunkel, die Bäume kahl und leer, als hätten sie all ihre Kraft verlassen: Sie standen aneinandergereiht, ein dunkles, fast schwarzes grün, und ihre Äste griffen nach den Wolken. Die Herbstsonne brannte ein goldenes Loch in den Himmel und beschien die wenigen hellgrünen Blätter, die winzige, unscharfe Schatten auf den taubesetzten Waldboden warfen. Die abgefallenen Äste, die leblosen Überbleibsel der hochgewachsenen Bäume knirschten unter jedem meiner Schritte und vermittelten mir das Gefühl, als würde mir der Wald etwas zuflüstern, als spielte der Wind eine Melodie. Abgebrochene, ausgetrocknete Rinde wehte zwischen meinen Beinen hindurch, so dass es schien, als lebte der Wald.
Ein schwüler Windstoß fegte mir die Haare aus dem Gesicht, offenbarte meine Tränen. Wie lange rannte ich nun schon durch diesen Wald? Ich besaß kein Zeitgefühl mehr. Ich fühlte nichts mehr, die Umwelt verschwamm hinter meinen Augen und drehte sich in alle Richtungen. Meine Sinne versagten, ebenso meine Beine und  unter lautlosem Weinen brach ich unter einer der vielen Tannen zusammen. Meine Kraft hatte nachgelassen, doch auch wenn ich nichts mehr spüren konnte, merkte ich, wie langsam all die Lebensgeister aus mir wichen. Ein dichter Nebel hüllte sich um mich und schloss mich vollkommen ein, erreichte mein Herz und betörte mein Empfinden. Ich war nicht mehr fähig zu denken, geschweige denn etwas zu sehen oder zu hören. Alles, was ich empfand, waren Schmerzen, keine oberflächlichen Verletzungen, sondern seelische Wunden, die meine Organe und mich selbst zu zerreißen schienen und tiefe Klüfte hinterließen. Der Schmerz raubte mir meinen letzten Hoffnungsschimmer und hinter dem dichten Nebel verfärbte sich meine Welt schwarz- weiß, so als hätte das letzte Glitzern in meinen Augen die Farben mitgenommen. Ich krümmte mich unter den tödlichen Schmerzen und durchlitt stumm die Qualen, die nun Besitz von mir ergriffen. Ich zerrte meinen leblosen Körper mit all meiner hinterbliebenen Kraft auf einen Stein direkt vor mir, einen alten Friedhofsstein, es waren noch Schriftzüge zu erkennen, einzelne Buchstaben, an denen die Zeit gefressen hatte. Über dem Friedhof ging die Sonne unter, ein glutroter Feuerball, der den Himmel in Flammen setze. Diese stürzten sich nun erbarmungslos auf mich nieder, verbrannten meine Haut und sprengten meine Seele. Ich keuchte und hustete Blut. Der metallische Geschmack auf meiner Zunge rief für einen kurzen Moment meine Sinne wieder ins Leben, ließ sie tanzen und verrückt spielen, zeigte mir ein Schauspiel der besonderen Art auf. Das Unglück schien an mir zu haften, es verschlang meine Energie und beseitigte auch den letzten Lebensmut. Ich konnte nichts mehr sehen, keine Alternative zum Guten, nur ein tiefes Loch, in das mein zerbrochenes Herz gefallen und am Grunde zersprungen war. Ich wollte mich nicht mehr beherrschen, wollte nicht immer nur lächeln, wenn ich innerlich kaputt ging. Nur einmal wollte ich nicht den äußeren Schein wahren, einmal  alles fühlen und alles zulassen, nur einmal ich selbst sein. Ich wühlte in meiner Erinnerung nach Antworten, auf das, was mit mir geschah, doch fand nur schemenhafte Schatten, die alles um mich herum verdunkelten. Ich konnte förmlich die kalten und eisigen Augen des Todes sehen, seine fahlen und staubigen Finger, die nach mir griffen, doch ich ließ es geschehen.Was hatte ich zu verlieren, wo ich doch bereits mich selbst verloren hatte.
Und dann sah ich es, dieses weiße, gleißend helle Licht, es durchflutete mich und explodierte in meiner Seele. All die negativen Gedanken zogen an mir vorüber und tausend Sonnen setzten sich in mir fest, breiteten sich in jedem Winkel meines Körpers aus, nahmen alles in mir ein und ließen mich schweben. Eine heiße Welle der Liebe trug mich hinfort, bis zum Horizont und darüber hinaus, das Licht wurde immer heller und forderte immer mehr von meiner Seele ein. Es war eine Wallung der Gefühle, und ich brach aus meinem Körper aus, ließ all die unerträglichen Schmerzen und Gedanken hinter mir und ging in das Licht. Sterben war so friedlich, so leicht.
Ich wusste schon immer, dass die Angst, vor einem Abgrund zu stehen, viel mehr eine Sehnsucht war, die Arme auszubreiten und zu fliegen. Nun stürzte ich mich in den Abgrund, entfaltete meine Flügel und nahm Abschied von der grauen Welt, die mich gefangen gehalten hatte, die mich gezwungen hatte, mich anzupassen. Ich war bereit für den Überschritt in eine andere Existenz, in ein besseres Leben und Dasein, als neuer Organismus mich selbst zu erfinden und neuen Träumen und Wünschen hinterherzujagen. Dieser Mut war der Zauber, der neue Wunder entstehen und Wirklichkeit werden ließ.

Ich würde mich sehr über Kritik freuen. Was soll ich besser machen?

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 71
Beiträge: 5234
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 15:23    Titel: Re: Namenlos. Antworten mit Zitat

AnotherGirl97 hat Folgendes geschrieben:


Ich würde mich sehr über Kritik freuen. Was soll ich besser machen?


Hallo,

ich denke, auf einige schreibtechnischen Mankos wird man noch eingehen, aber mir behagt die ganze Thematik nicht, hier wird quasi ein Suizid glorifiziert!

Selbstmord als ultimative Freiheit, das von einer offensichtlich Fünfzehnjährigen geschrieben, nein, das lese ich gar nicht gerne ...

LG

Harald


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2391
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 15:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo AnotherGirl97,

erstmal Willkommen im Forum. Vielleicht magst Du Dich auf dem roten Teppich vorstellen?

Leider überzeugt mich die Geschichte nicht. Der Text ist überladen mit Adjektiven und Metaphern, die aber kein Mitfühlen bei mir auslösen. Da am Ende offensichtlich der Tod steht, kann es auch kein Auftakt zu einer längeren Geschichte sein. Vielleicht gibt es eine Vorgeschichte?
Unabhängig davon stört mich, dass ich über den Protagonisten oder die Protagonistin nichts erfahre. Weder ob es überhaupt ein Mensch ist (könnte auch eine Fantasygestalt sein)- noch welchen Geschlechts oder was diese Figur in die jetzige Situation gebracht hat.
Mal ein paar Beispiele, warum mich der Text nicht anspricht:
Zitat:
Der Wald war dicht und dunkel, die Bäume kahl und leer, als hätten sie all ihre Kraft verlassen: Sie standen aneinandergereiht, ein dunkles, fast schwarzes grün, und ihre Äste griffen nach den Wolken. Die Herbstsonne brannte ein goldenes Loch in den Himmel und beschien die wenigen hellgrünen Blätter, die winzige, unscharfe Schatten auf den taubesetzten Waldboden warfen.
Der Wald ist dunkel und dicht, dann wieder sind die Bäume kahl - wie ist nun der Wald? Dann haben sie wieder ein fast schwarzes grün. Wie kann die Herbstsonne auf wenige hellgrüne Blätter treffen, wenn die Bäume kahl sind? Und wie werfen diese unscharfe Schatten in einem dichten und dunklen Wald?

Zitat:
Ich zerrte meinen leblosen Körper mit all meiner hinterbliebenen Kraft auf einen Stein direkt vor mir, einen alten Friedhofsstein, es waren noch Schriftzüge zu erkennen, einzelne Buchstaben, an denen die Zeit gefressen hatte. Über dem Friedhof ging die Sonne unter, ein glutroter Feuerball, der den Himmel in Flammen setzte

Wie kann man an seinem eigenen Körper zerren? Dieses Bild funktioniert leider gar nicht. Und die Kraft ist wohl eher verblieben als hinterblieben  wink Ich dachte, wir befinden uns in einem Wald, und jetzt gibt es hier einen Friedhof? Und die Sonne geht glutrot unter, wenn vorher noch Wolken da waren, durch die Herbstsonne ein Loch brennen musste?

Diese unlogischen Anneinanderreihungen sind es, die mich nicht in die Geschichte reinziehen, denn an diesen bleibe ich hängen.
Liebe Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Funnu
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 31
Beiträge: 79
Wohnort: Essen


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo AnotherGirl,
eine kurze Einleitung wäre super. Einfach mit dem Text zu starten ohne Vorabinformationen macht es schwierig.

Ich muss Piratin in allen Punkten recht geben. Die konstruierten Bilder vom Wald und die tausend und abertausend Beschreibungen sind übertrieben. Durch einige Sätze schaffst du ein Bild der Szenerie, aber dieses Bild wiederholt sich immer wieder. So blähst du den Text nur auf, ohne zusätzlichen Inhalt.

Desweiteren, und das ist mein Hauptpunkt, sind deine Sätze viiiiieeeel zu lang. Schachtelsätze und Nebensätze noch und nöcher.

z.B.
Zitat:
Ich zerrte meinen leblosen Körper mit all meiner hinterbliebenen Kraft auf einen Stein direkt vor mir, einen alten Friedhofsstein, es waren noch Schriftzüge zu erkennen, einzelne Buchstaben, an denen die Zeit gefressen hatte.


Zitat:
All die negativen Gedanken zogen an mir vorüber und tausend Sonnen setzten sich in mir fest, breiteten sich in jedem Winkel meines Körpers aus, nahmen alles in mir ein und ließen mich schweben.


Eine Überarbeitung und ein Blick in der Schreibwerkstatt von Ralphie würden aus dem Text sicherlich mehr herausholen.

LG


_________________
"Sobald man einer Sache Meister geworden ist, soll man in einer anderen Schüler werden"
Gerhart Hauptmann
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4110
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Als Erstes schreibst du, dass die Bäume kahl und leer sind, dann haben sie plötzlich hellgrüne Blätter ... Du solltest lernen, genauer hinzuschauen. Geh raus, es ist Herbst. Geh in den Wald und schau nach, ob du taubesetzten Waldboden findest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4110
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 16:48    Titel: Antworten mit Zitat

Und zum Teufel mit dem Ich-Erzähler.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 44
Beiträge: 6750

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 16:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo AnotherGirl,

lass deinen Kopf nicht hängen!
Schau dir deinen Text noch mal an und versuche die Tipps zu berücksichtigen, dann wird das bestimmt!

Herzlich Willkommen im Forum!

 smile

Liebe Grüße, KeTam.


_________________
FUCK NAZIS!

... ansich ist die Nudel ja auch eine Art Waffe.*

*Anne Mehlhorn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnotherGirl97
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze


Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 09.11.2012 19:46    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Kritik, ich werde sie mir zu Herzen nehmen.
Ja, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, widerspreche ich mir sehr oft selbst.
Und: Ich bin nicht 15, ich habe gar nicht daran gedacht, dass diese Zahl über mein Geburtsdatum aussagen könnte, ich habe einfach etwas benutzt was es noch nicht gab. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fahrender Gaukler
Geschlecht:männlichGrundgütiger

Alter: 35
Beiträge: 4137
Wohnort: Irgendwo in meinem Geiste
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 19:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Aufgrund der bereits erwähnten stilistischen Mängel verschiebe ich den Text in die Werkstatt, denn dort scheint er mir besser aufgehoben und auch die Kritik ist dort meist ausführlicher. Potenzial in der Schreibe ist durchaus erkennbar, aber vieles ist noch ausbaufähig.

Onkel Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Und zum Teufel mit dem Ich-Erzähler.


Na, so pauschal kann man das nicht sagen. Geschichten mit Ich-Erzähler fristen heutzutage kein Schubladendasein mehr. Ist absolut legitim, ihn zu verwenden. wink


_________________
Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

(Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 66
Beiträge: 4110
Wohnort: Elsdorf
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Verlegerin lehnt den Ich-Erzähler ab, ohne die Geschichte vorher gelesen zu haben. Mr. Green
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 69
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 09.11.2012 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Fahrender Gaukler hat Folgendes geschrieben:

Na, so pauschal kann man das nicht sagen. Geschichten mit Ich-Erzähler fristen heutzutage kein Schubladendasein mehr. Ist absolut legitim, ihn zu verwenden. wink

Denke ich auch. Ich-Erzähler können auch Leute sein, die Was zu erzählen haben. Smile

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meerenblau
Dichter und Denker


Beiträge: 1078



BeitragVerfasst am: 09.11.2012 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Meine Verlegerin lehnt den Ich-Erzähler ab, ohne die Geschichte vorher gelesen zu haben. Mr. Green


Ja und? Ist Deine Verlegerin der Maßstab aller Dinge?

(Ich möchte nicht wissen, was sich ein Lektor anhören dürfte, der Simon Beckett abgelehnt hätte, nur weil "Chemie des Todes" von einem Ich-Erzähler erzählt wird).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4101



BeitragVerfasst am: 09.11.2012 22:07    Titel: Antworten mit Zitat

Kümmer dich nicht weiter um die Anti-Ich-Erzähler-Fraktion wink Manche Leute haben da aus unerfindlichen Gründen ein Problem mit.

Ich finde den Text zu konstruiert, die Bilder zu gewollt auf dramatischen Effekt gebaut und zT unlogisch. Versuch es mal mit einer einfacheren Sprache und lass gut die Hälfte der Adjektive weg.


_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
meerenblau
Dichter und Denker


Beiträge: 1078



BeitragVerfasst am: 09.11.2012 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Was ich ganz vergessen hatte, etwas zum eigentlichen Text zu sagen:

Frage: Was möchtest Du damit ausdrücken? Wer soll Dein Leser sein?

Ansonsten, naja, auf die Inkonsequenzen bist Du ja bereits hingewiesen worden. Es sind auch ziemlich viele Adjektive drin, und ich muss gestehen, ich weiß nicht so ganz, wie ich den Text einordnen soll.

Der Ich-Erzähler kommt aber gut rüber.  Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seitenschneider
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 326



BeitragVerfasst am: 09.11.2012 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

Nordlicht hat Folgendes geschrieben:
Kümmer dich nicht weiter um die Anti-Ich-Erzähler-Fraktion wink Manche Leute haben da aus unerfindlichen Gründen ein Problem mit.


Sollte man in einen seperaten Thread auslagern,dort könnte man dann über den Ich Erzähler streiten und begründen warum er nicht immer die beste Wahl ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Fahrender Gaukler
Geschlecht:männlichGrundgütiger

Alter: 35
Beiträge: 4137
Wohnort: Irgendwo in meinem Geiste
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 10.11.2012 03:55    Titel: Antworten mit Zitat

Seitenschneider hat Folgendes geschrieben:
Nordlicht hat Folgendes geschrieben:
Kümmer dich nicht weiter um die Anti-Ich-Erzähler-Fraktion wink Manche Leute haben da aus unerfindlichen Gründen ein Problem mit.


Sollte man in einen seperaten Thread auslagern,dort könnte man dann über den Ich Erzähler streiten und begründen warum er nicht immer die beste Wahl ist.


Derlei Threads haben wir bereits zuhauf, zum Beispiel hier. Falls Redebedarf besteht, bitte einen der bereits vorhandenen Threads benutzen. Mittels Suchfunktion (Suchwort "Ich-Erzähler" oder "Perspektive") finden sich auch noch weitere.

Auslagern werde ich die Beiträge hier aber noch nicht - erst wenn die Diskussion tatsächlich so weit ins Off Topic driftet, dass über Vor- und Nachteile der jeweiligen Erzählperspektive gestritten wird und die Beiträge nichts mehr oder nur noch ganz am Rande mit der Geschichte hier zu tun haben. Im kleinen Rahmen darf das Thema Perspektive selbstverständlich auch innerhalb eines Werkethreads diskutiert werden, vorausgesetzt, dass AnotherGirl97 damit einverstanden ist.


Gruß,

~~Der Gaukler


_________________
Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

(Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AnotherGirl97
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze


Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 10.11.2012 15:40    Titel: Danke!:) pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke an alle, ich habe so lange nach einem Forum gesucht in dem einem ehrlich die Meinung gesagt wird. Vielleicht habe ich mir auch zu viel Druck gemacht, einen guten Text der Kritik vorlegen zu dürfen, dass ich so übermäßig viele Adjektive eingebaut habe.
Danke für die viele Verbesserungsvorschläge! smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 38
Beiträge: 20027

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 10.11.2012 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Meine Verlegerin lehnt den Ich-Erzähler ab, ohne die Geschichte vorher gelesen zu haben. Mr. Green

Drück ihr mal "Licht" von Christoph Meckel in die Hand. Oder "Opus Pistorum" von Henry Miller. Danach verschränkst du siegessicher die Arme vor der Brust und siehst zu, wie ihr Weltbild vor deinen Augen zusammenfällt. Laughing


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Vorerst Namenlos, oder gar Existenzab... Reimer Werkstatt 4 08.01.2012 11:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Namenlos... in Anlehnung an DKZ von S... just one Bumbler Werkstatt 2 15.10.2011 03:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kurzgeschichtenversuch *noch namenlos* Acura Werkstatt 1 22.11.2009 17:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Namenlos Pismo Werkstatt 15 23.05.2008 00:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [KGe] Namenlos Hollow Belletristik 23 29.07.2007 18:54 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Gefühlsgier

von Beka

von Mogmeier

von Enfant Terrible

von Boro

von BlueNote

von WhereIsGoth

von _narrative

von madrilena

von BerndHH

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!