15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Parasiten


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 06.06.2012 23:24    Titel: Parasiten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wo bleibt ihr heute, stille Parasiten?
Noch gestern war ich euch der treue Hirte.
Was seid ihr ohne mich? Nun, nichts als Nieten.
Ihr glaubt mir nicht? Befallt nur neue Wirte!

Doch wer bin ich? Allein bloß leere Hülle.
Ich steh hier ohne euch vergrämt, verbittert.
Ihr wohntet in mir, mit mir, gabt mir Fülle,
ihr habt die tiefen Gründe unterfüttert.

Ich fühlte euch so gern jetzt an mir kleben,
an Haut und Haar und Herz. Ich ließ' beseelen,
was mein ist, doch erwacht zu eignem Leben
durch eure Weisen, von mir zu erzählen.

Vielleicht seid ihr ganz ihr – ich bin ein Andrer.
Den Weg gehn wir als parallele Wandrer.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
palomina
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 199



BeitragVerfasst am: 09.06.2012 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Silvian,

gerade habe ich in Walthers  "vampir so nett" ein bisschen Dampf abgelassen, da finde ich dein ungewöhnliches Sonett, das sich sehr bildlich, ohne Pathos und erhobenen Zeigefinger übers Parasitetum auslässt und zum Schluss kommt, dass dabei auf beiden Seiten Nutznießer zu finden sind.
Auch inhaltlich schön in These, Antithese und Synthese aufgebaut, bedient es sich nicht nur der äußeren Form (Strophen- u. Reimstruktur) des Sonetts, sondern greift tiefer.
Ich wäre rundum begeistert, wenn da nicht das dritte Quartett Rätsel aufgäbe, z.B. warum Apostroph hinter "ließ' " ?
Silvian hat Folgendes geschrieben:
Ich fühlte euch so gern jetzt an mir kleben,
an Haut und Haar und Herz. Ich ließ' beseelen,
was mein ist, doch erwacht zu eignem Leben
durch eure Weisen, von mir zu erzählen.

Auch ist mir nicht ganz klar, wo dieses "zu" herkommt, ich lese den Satz, nachdem ich versucht habe, ihn aufzudrröseln so:
Ich ließ' beseelen, was mein ist, doch (Ein "und" wäre mir hier geläufiger, wo liegt der Gegensatz?) - erwacht zu eignem Leben durch eure Weisen, von mir erzählen.
Also noch einmal:
Ich ließ' beseelen, was mein ist,
und (ließ) - erwacht zu eignem Leben durch eure Weisen -
(euch) von mir erzählen. (euch - dann würds auch ins Metrum passen)
Doch du hast anscheinend etwas anderes sagen wollen, auf das ich jetzt nicht komme, weil ich auf der Leitung stehe. Vielleicht kannst du mir helfen, das aufzudröseln?

Ansonsten fein gemacht, so stell ich mir ein Sonett von heute vor. Das Thema ist zeitlos, aber in meinen Augen "modern", fast naturwissenschaftlich umgesetzt. Zu Metrum und Reimen muss man nichts sagen, man sieht, dass da ein Könner am Werk ist.

Liebe Grüße, palo


_________________
Es ist schon Gras gewachsen
über unsren Himmel.
An manchen Stellen ist es blau
und gleich daneben ausgebrannt.
(palo 2011)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 09.06.2012 17:56    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

liebe palomina,

schön, dass dir mein sonett gefällt (übrigens: parasiten = gedichte, aber das ist letztlich interpretationssache des lesers).

ich versuche mal die dritte strophe weniger poetisch zu schreiben, so dass der sinn klarer wird:

wenn ihr (parasiten = gedichte) jetzt bei mir wärt (sprich: wenn ich eine inspiration hätte), würde ich euch meine gedanken/gefühle beseelen lassen, die zwar mir gehören, doch in euch (gedichten) ein eigenleben entwickeln.

lg
silvian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 11.06.2012 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

Lb. Silvian,

in der Tat ist die dritte Strophe das "Problem", weil die Sprache nicht in die Form will und man ihr durch Weglassen und Satzstellungsinversionen Gewalt antut. Der Trick ist nämlich beim Reimgedicht, daß die Sprache nicht gebogen oder gedengelt wird, sondern in der Form wie ein Bächlein fließt.

Man kann natürlich Inhalte absichtsvoll verrätseln - man kann sie aber auch sinnentlehren, indem die Konstruktion nicht ganz aufgeht. Mir ist auch ohne Deine Erklärung ungefähr klar geworden, was Du sagen wolltest in S3. Mein Vorschlag ist, das auch zu tun.

LG W.
Nach oben
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 12.06.2012 19:22    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

lieber walther,

danke für deine rückmeldung.

die große sprachvergewaltigung sehe ich in strophe 3 zwar nicht, und immerhin ist sie offenbar auch nicht wirklich unverständlich, allerdings bin ich selber nicht 100 pro zufrieden damit und denke drüber nach, es noch besser zu schreiben.

lg
silvian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 12.06.2012 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Lb. Silvian,

wenn Du selbst ein ungutes Gefühl hast mit der Strophe, dann liege ich nicht so ganz falsch mit meinen Überlegungen. Der Rest des Texts ist zu gut, als daß dem nicht so wäre und Du keine gute Lösung dafür fändest!

LG W.
Nach oben
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 13.06.2012 10:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich fühlte euch jetzt gerne an mir kleben,
an Haut und Haar und Herz. Ihr sollt beseelen,
was mein ist, doch befreit zu eignem Leben
durch eure Weisen, von mir zu erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
palomina
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 199



BeitragVerfasst am: 13.06.2012 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Vorschlag, Silvian: Smile


Ich fühlte euch jetzt gerne an mir kleben,
an Haut und Haar und Herz. Ihr sollt beseelen,
was mein ist, um, befreit zu eignem Leben
durch eure Weisen, von mir zu erzählen.



So wäre die Satzstruktur für mich um vieles leichter zu durchschauen. Was meinst?

Liebe Grüße, palo


_________________
Es ist schon Gras gewachsen
über unsren Himmel.
An manchen Stellen ist es blau
und gleich daneben ausgebrannt.
(palo 2011)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 13.06.2012 17:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

danke, palomina, das klingt schön, gibt aber den sinn nicht ganz korrekt wieder. mit "weisen" meine ich hier nämlich nicht "lied", sondern "art und weise".

lg
silvian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
palomina
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 199



BeitragVerfasst am: 13.06.2012 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ein letztes Mal ich Smile (na, hoffentlich!),
dann halt ich mich raus: Warum schreibst du nicht einfach

Ich fühlte euch jetzt gerne an mir kleben,
an Haut und Haar und Herz. Ihr sollt beseelen,
was mein ist, um, befreit zu eignem Leben,
auf eure Weise(n), von mir zu erzählen.

Aber schön langsam, glaub ich, komm ich nun doch dahinter, was du wirklich meinst. Wink

Liebe Grüße, palo


_________________
Es ist schon Gras gewachsen
über unsren Himmel.
An manchen Stellen ist es blau
und gleich daneben ausgebrannt.
(palo 2011)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 14.06.2012 18:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zitat:
Ein letztes Mal ich  (na, hoffentlich!),
dann halt ich mich raus


Nein, nein, nur nicht...

deine Variante gefällt mir auch!

LG
Silvian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Prunkbold
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 32
Beiträge: 179



BeitragVerfasst am: 16.06.2012 06:10    Titel: Antworten mit Zitat

hat was, besonders diese Zeilen:


Doch wer bin ich? Allein bloß leere Hülle.
Ich steh hier ohne euch vergrämt, verbittert.
Ihr wohntet in mir, mit mir, gabt mir Fülle,


mit Grüßen, Dummbold
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kissa
Geschlecht:weiblichKlammeraffe


Beiträge: 638
Wohnort: Saxonia
Der silberne Spiegel - Lyrik Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 16.06.2012 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Silvian,
dieses Sonett gefällt mir sehr gut, so wie es ist; besonders, da ich jetzt weiß, dass du nach (deinen) Gedichten rufst ...

Allzeit nachvollziehbar und wunderbar poetisch!

Alles Liebe
Kissa


_________________
"... und denke daran, es ist besser auszubrennen als zu verblassen."

Dominik Wojczak
* 21.11.1995 Köln
†️ 12.04.2015 Bochum

------------------------------------------------
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silvian
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 59
Beiträge: 715
Wohnort: kurz vor Köln


BeitragVerfasst am: 16.06.2012 18:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

lieber dummbold, liebe kissa,

danke euch für eure gedanken. ja, die gedichte saugen dich aus und geben dir gleichzeitig kraft...

lg
silvian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Vorsicht Parasiten! fancy Verlagsveröffentlichung 20 21.10.2017 10:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Parasiten nothingisreal Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 47 13.07.2017 21:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Parasiten Plague Rat Trash 0 14.07.2008 23:19 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Lapidar

von Keren

von Beka

von Amazonasqueen11

von Hitchhiker

von hexsaa

von MShadow

von Jarda

von Jenni

von Schmierfink

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!