13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Die Zuversicht des Lebens


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dario
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 29
Beiträge: 4
Wohnort: Aargau (Schweiz)


BeitragVerfasst am: 25.03.2012 21:19    Titel: Die Zuversicht des Lebens eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo miteinander,
Ich bin ganz neu hier und dies ist mein erster Beitrag. Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin oder am total falschen Ort. Wobei anhand von dem was ich bereits gelesen habe, glaube ich, dass ich hier sicher nicht ganz falsch bin. Ansonsten, dürft ihr es mir gerne sagen.
Ich habe in den letzten zwei Jahren schon oft herum studiert, ob ich über das was nachfolgend steht, einmal ein „Buch“ schreiben möchte. Diese Gedanken wurden nun immer konkreter, da sich die Geschichte langsam zu Ende lebt. Ich habe noch nicht sehr viel Erfahrung im Schreiben, möchte es mir aber natürlich mit der Zeit beibringen bzw. lernen. Was ihr nachfolgend liest, soll so zu sagen eine Zusammenfassung von dem zeigen, was ich in meinem Buch schreiben möchte. Meine Frage wäre nun, soll ich an dem dran bleiben? Oder ist das eine „Schnaps-Idee“ die ich gleich wieder vergessen soll? Ich denke bei der ganzen Sache an eine Autobiographie, aber nicht über mein Leben sondern über einen Abschnitt davon.
Schreibfehler oder Satzaufbauten sind im nachfolgenden Text nicht zu beachten. Es geht mir wirklich nur darum, ob das etwas ist, wo es sich lohnen würde, Zeit zu investieren oder ob ich das Thema "Schreiben" gleich wieder vergessen soll und mit meinen Themen das Interesse der meisten Leser sowieso nicht ansprechen würde.
Es würde mich sehr freuen, falls ich hier richtig bin, von euch zu lesen und bin gespannt was kommt.

Beste Grüsse Dario

-Die Zuversicht des Lebens -
"Wenn die Angst zur Krankheit wird"

Freude und Schicksal sind manchmal sehr nah bei einander und man weiss nie, was einem als nächstes erwartet. Man kann im Leben nichts vorher sehen, nichts planen, denn umso mehr man sich vornimmt und wünscht, desto mehr wird einem genommen, wenn die Träume in sich zusammen fallen, weil unerwartetes dazwischen gekommen ist. In diesem Buch möchte ich eine Geschichte erzählen, welche einen jungen Mann zeigt, der sich sein Leben bereits bis ins kleinste Detail geplant hat und sich kein anderes Leben mehr vorstellen kann, jedoch durch verschiedene Rückschläge und Verluste gezwungen wurde, einzusehen, dass auch er niemals seine Träume leben kann, wie er es geplant hat. Das Buch erzählt einen Lebensabschnitt dieses jungen Mannes, in dem die 1. Liebe, psychische Krankheiten, Suizid und die Angst vor Verlusten die Hauptrollen spielen. Auf diesem treffen sich die Wege zweier Menschen mit psychischen Krankheiten, welche sich lieben lernten. Fürsorge und Abhängigkeit vermischen sich nach und nach. Im Glauben für immer zusammen zu sein, schenkt der junge Mann seiner Freundin nicht nur Nähe, sondern auch die Zuversicht, dass sie ihre Krankheit irgendwann überwinden wird und es nur noch bergauf gehen kann. Die Angst zu verlieren wovon man abhängig zu sein meint, wird immer grösser. Bis zu dem Zeitpunkt wo man mit der Tatsache konfrontiert wird, dass man genau das verliert, wo von man überzeugt ist, nicht ohne leben zu können. Ich möchte mit meinem Buch näher bringen, was passieren kann, wenn man mit einer Person nicht in erster Linie zusammen ist, weil man sie liebt, sondern weil diese verhindert, dass es einem psychisch wieder schlecht geht.

Ende

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
colibri1
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 118
Wohnort: Cardiff


BeitragVerfasst am: 25.03.2012 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dario,

Die Geschichte an sich wäre auf jeden Fall spannend. Es gibt ja auch schon eine Reihe ähnlicher Geschichten. Ich meine nicht so sehr deine spezielle Situation sondern Bücher über Wege aus der Sucht, über den Kampf mit einer psychischen Krankheit und ähnliches.

Zwei Denkanstöße würde ich dir jedoch gerne mitgeben:

1. Wenn du jedoch so ein Buch schreibst musst, du sehr viel von dir preisgeben. Willst du das wirklich?

2. Die Geschichte wäre eine Autobiografie. Ich habe bisher eine ganze Reihe gelesen. Manche haben mir sehr gut gefallen, andere gar nicht. Das Hauptproblem, bei den Biographien, die ich nicht mochte war, dass den Autoren die Distanz ihrer eigenen Geschichte gegenüber gefehlt hat. Es braucht einen gewissen Abstand um einen kritischen Blick auf sich selbst zu bekommen. Dazu braucht es eine gewisse Reife. Mit deinen 22 Jahren bin ich mir nicht sicher, ob du diese Distanz schon hast.

lg. colibri
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3045

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 26.03.2012 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich meine ja, dass es sich immer lohnt, zu schreiben smile
(Hauptsächlich aus dem Grund, weil ich durchs Schreiben viel über mich selbst gelernt/herausgefunden habe)

Aber - ich weiß ja nicht, warum Du schreiben willst.

Irgendwie schwingt in deinem Beitrag so etwas mit wie: Ich schreibe nur, wenn ich weiß, dass es für meine Geschichte "Abnehmer" geben wird.
Na ja. Das weiß man nie. Ob's tatsächlich klappt.
Ich glaube ja, es gibt für jede Geschichte Leser.
Eine andere Frage ist, ob sich jede Geschichte verkaufen lässt. Sprich: Verlag finden, etc.
Obwohl - auch da glaube ich, dass sich jede Geschichte verkaufen lässt. Bei  manchen braucht man vielleicht etwas mehr Glück, bei anderen ist es einfacher.

Aber, wie gesagt, viel wichtiger finde ich da die Frage: Warum willst Du überhaupt (diese Geschichte) schreiben?
Musst du hier auch gar nicht beantworten. Nur mal so zum drüber Nachdenken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maestro
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 62
Beiträge: 399



BeitragVerfasst am: 26.03.2012 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dario,

in der von dir angestrebten Form, wird das nicht funktionieren.
Das Thema bietet sich aber doch geradezu an für einen Roman.
Musst halt nur die eigenen Empfindungen auf eine fiktive Person reflektieren.
Guten Titel hast du ja schon.

Also nix wie los!

Gruß

Maestro


_________________
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Dario
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 29
Beiträge: 4
Wohnort: Aargau (Schweiz)


BeitragVerfasst am: 26.03.2012 22:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

colibri1 hat Folgendes geschrieben:
Hallo Dario,

Die Geschichte an sich wäre auf jeden Fall spannend. Es gibt ja auch schon eine Reihe ähnlicher Geschichten. Ich meine nicht so sehr deine spezielle Situation sondern Bücher über Wege aus der Sucht, über den Kampf mit einer psychischen Krankheit und ähnliches.

Zwei Denkanstöße würde ich dir jedoch gerne mitgeben:

1. Wenn du jedoch so ein Buch schreibst musst, du sehr viel von dir preisgeben. Willst du das wirklich?

2. Die Geschichte wäre eine Autobiografie. Ich habe bisher eine ganze Reihe gelesen. Manche haben mir sehr gut gefallen, andere gar nicht. Das Hauptproblem, bei den Biographien, die ich nicht mochte war, dass den Autoren die Distanz ihrer eigenen Geschichte gegenüber gefehlt hat. Es braucht einen gewissen Abstand um einen kritischen Blick auf sich selbst zu bekommen. Dazu braucht es eine gewisse Reife. Mit deinen 22 Jahren bin ich mir nicht sicher, ob du diese Distanz schon hast.

lg. colibri


Hallo Colibri

Vielen Dank für dein Feedback.

1. Wenn ich so richtig überlege, muss ich sagen: Ich bin mir nicht sicher.
2. Da könnte wirklich noch etwas dran sein. Um so mehr studiere ich wieder an dem herum, was weiter unten erwähnt wurde. Und zwar, das Ganze in Form eines Romans schreiben.

Ich sehe schon, die ganze Sache wird nicht einfach. Wobei ich das auch nicht angenommen habe.

Vielen Dank und liebe Grüsse
Dario
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dario
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 29
Beiträge: 4
Wohnort: Aargau (Schweiz)


BeitragVerfasst am: 26.03.2012 23:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hobbes hat Folgendes geschrieben:
Also ich meine ja, dass es sich immer lohnt, zu schreiben smile
(Hauptsächlich aus dem Grund, weil ich durchs Schreiben viel über mich selbst gelernt/herausgefunden habe)

Aber - ich weiß ja nicht, warum Du schreiben willst.

Irgendwie schwingt in deinem Beitrag so etwas mit wie: Ich schreibe nur, wenn ich weiß, dass es für meine Geschichte "Abnehmer" geben wird.
Na ja. Das weiß man nie. Ob's tatsächlich klappt.
Ich glaube ja, es gibt für jede Geschichte Leser.
Eine andere Frage ist, ob sich jede Geschichte verkaufen lässt. Sprich: Verlag finden, etc.
Obwohl - auch da glaube ich, dass sich jede Geschichte verkaufen lässt. Bei  manchen braucht man vielleicht etwas mehr Glück, bei anderen ist es einfacher.

Aber, wie gesagt, viel wichtiger finde ich da die Frage: Warum willst Du überhaupt (diese Geschichte) schreiben?
Musst du hier auch gar nicht beantworten. Nur mal so zum drüber Nachdenken.


Hallo hobbes

Vielen Dank für deine Antwort. Du hast einige Dinge geschrieben, die mich durch anschliessendes Nachdenken schon wieder einiges weiter gebracht haben. Ich finde dieses Forum genial.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dario
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 29
Beiträge: 4
Wohnort: Aargau (Schweiz)


BeitragVerfasst am: 26.03.2012 23:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Maestro hat Folgendes geschrieben:
Hallo Dario,

in der von dir angestrebten Form, wird das nicht funktionieren.
Das Thema bietet sich aber doch geradezu an für einen Roman.
Musst halt nur die eigenen Empfindungen auf eine fiktive Person reflektieren.
Guten Titel hast du ja schon.

Also nix wie los!

Gruß

Maestro


Hallo Maestro

Darf ich dich nochmals was fragen: Sehe ich das richitg. Ich soll eigentlich die Geschichte die ich zuerst in der "ICH-Form" geschrieben hätte, einfach in der "Er / Sie- Form" schreiben, wie es in einem Roman üblich wäre?
Was wäre das dann? Ein Roman, basierend auf einer wahren Geschichte?

Freue mich auf weitere wertvolle Tips.

Liebe Grüsse
Dario
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maestro
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 62
Beiträge: 399



BeitragVerfasst am: 27.03.2012 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dario,

genau das! Ich habe lernen müssen, dass Autobiographien so gut wie unverkäuflich sind. Erst recht, wenn das Hauptthema eine Krankheit ist.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Verlage so etwas als
Heulsusenschreiberei bezeichnen.
Ein Roman nach einer wahren Begebenheit ist Gold dagegen.
Natürlich musst du zwei Hauptpersonen (unbedingt mit Namen) erfinden.
Aber das ist ja wohl nur eine Kleinigkeit. Alles andere legst du einfach deinen Protas in den Mund!

Gruß

Maestro


_________________
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4099



BeitragVerfasst am: 27.03.2012 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Maestro hat Folgendes geschrieben:
Ich habe lernen müssen, dass Autobiographien so gut wie unverkäuflich sind.


Ich ebenso, wenn auch nicht im Bereich Krankheit/Schicksalsschläge. Es gibt nur sehr wenige Programmplätze dafür und Chancen hat man am ehesten, wenn's wirklich was völlig Extremes ist (à la doppeltbeinamputierter, transsexueller Marathonläufer durchquert die Wüste Gobi auf dem Skateboard).
Romane sind allerdings auch nicht leicht loszuwerden. Da gibt es zwar ungleich mehr Programmplätze, aber auch entprechend mehr Leute, die mit ihren Manuskripten darum wetteifern.


_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 27.03.2012 19:13    Titel: Antworten mit Zitat

Maestro hat Folgendes geschrieben:

Ein Roman nach einer wahren Begebenheit ist Gold dagegen.
Natürlich musst du zwei Hauptpersonen (unbedingt mit Namen) erfinden.
Aber das ist ja wohl nur eine Kleinigkeit. Alles andere legst du einfach deinen Protas in den Mund! Maestro

@Maestro,
Jetzt bin ich erstaunt, was du hier verbreitest. Zwei Hauptpersonen mit fiktiven Namen versehen, basierend auf wahren Begebenheiten ergibt einen goldigen Roman. Ich hoffe das war nur ein Spaß? Bei dir als möglichen Lektor würde ich mich nicht beraten lassen. Smile

@Dario,
lass die Finger von einer Autobiographie bist viel zu jung. Das verkaufst du nie. Einen Roman aus einer guten Geschichte zu machen ist in Ordnung und schwer genug an einen Verlag zu bringen. Übe noch ein wenig, du kommst schon von selbst auf die Idee, wie du es am besten packen kannst.

Dein Zitat:
"Freude und Schicksal sind manchmal sehr nah bei einander und man weiss nie, was einem als nächstes erwartet."
Merkst du was? Eigentlich ist das schon eine Phrase, dazu im ersten Satz.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BiggY
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 78
Wohnort: Ruhrgebiet


BeitragVerfasst am: 28.03.2012 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Laughing
Hallo Dario, ich glaube, Dir ist damit geholfen, wenn Du als erstes überlegst, warum Du schreiben möchtest:

Um etwas zu verarbeiten? Prima, dann mach doch. Schreib los, wie Dir die Tasten gewachsen sind, es wird Dir gut tun!
Um berühmt zu werden/Erfolg zu haben?
Oha, dazu braucht es - wie im jedem Lebensbereich, Erfahrung und Übung. Hast Du Lust, zu lernen? Das Werkzeug des Schreibens, vielleicht zuerst Kurzgeschichten zu versuchen, Kritik zu ertragen und Dich weiter zu entwickeln? Deine o.g. Geschichte vielleicht als späteres Ziel sehen?
Ist auch ein Weg.
Grundsätzlich scheint der Wunsch zu schreiben in Dir zu sein - also verfolge ihn auch.
Herzigst und alles Gute Dir
Steinchen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maestro
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 62
Beiträge: 399



BeitragVerfasst am: 29.03.2012 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

@ Hardy

erst lesen dann kommentieren.

Zitat:
lass die Finger von einer Autobiographie


Nichts anderes habe ich gesagt.

Gruß

Maestro


_________________
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 29.03.2012 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

@Maestro,
Jetzt bin ich erstaunt, was du hier verbreitest. Zwei Hauptpersonen mit fiktiven Namen versehen, basierend auf wahren Begebenheiten ergibt einen goldigen Roman. Ich hoffe das war nur ein Spaß? Bei dir als möglichen Lektor würde ich mich nicht beraten lassen.
Das war an dich gerichtet, das andere habe ich noch einmal selbst unterstrichen. Du siehst, ich habe schon richtig gelesen, aber du hast falsch geantwortet, bzw. auf das Thema garnicht. Smile

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jana2
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 41
Beiträge: 420
Wohnort: Sachsen


BeitragVerfasst am: 29.03.2012 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann nur zustimmen, das Thema an sich ist interessant, ich kenne Romane in diese Richtung, die Verlag und Leser gefunden haben, natürlich nicht in der Bestsellerliste.

Ganz wichtig ist dein zeitlicher und innerer Abstand zum Erlebten und das du es wenigstens teilweise schon "verarbeitet" hast. Als Autobiographie würde ich es nicht angehen.
Wenn du einen Roman daraus machen möchtest, geht ICH oder Er-Form, der Unterschied liegt wo anders.

Persönlich kann ich empfehlen, autobiographische Elemente mit fikitven zu mischen, das bringt etwas Abstand.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 29.03.2012 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Jana2 hat Folgendes geschrieben:
Ich kann nur zustimmen, das Thema an sich ist interessant, ich kenne Romane in diese Richtung, die Verlag und Leser gefunden haben, natürlich nicht in der Bestsellerliste.
Ganz wichtig ist dein zeitlicher und innerer Abstand zum Erlebten und das du es wenigstens teilweise schon "verarbeitet" hast. Als Autobiographie würde ich es nicht angehen.
Wenn du einen Roman daraus machen möchtest, geht ICH oder Er-Form, der Unterschied liegt wo anders.
Persönlich kann ich empfehlen, autobiographische Elemente mit fikitven zu mischen, das bringt etwas Abstand.

Vollkommen richtig. Die Mischung, wenn denn ein Roman daraus werden soll ist wichtig. Ohne authentische Grundlagen, aus denen man schöpfen könnte und ohne Fantasie wird es schwer. Man muss alles miteinander vermengen und der Leser darf nicht merken, dass hier eine "Erfindung des Verderbens" vorliegt. Es ist die Kunst des Schreibens, ohne Kenntnisse unmöglich.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Belzustra
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 342
Wohnort: Belgien


BeitragVerfasst am: 30.03.2012 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dario,

ich wundere mich immer wieder darüber, wie vielen Schreiberlingen es bloß wichtig ist, dass ihre Geschichten Abnehmer finden.
Sollten wir denn nicht grundsätzlich für uns selbst schreiben?

Natürlich ist es ebenso wichtig sich, bevor man mit dem Schreiben beginnt, zu fragen, für wen man schreibt. Jedoch ist diese Frage meiner Meinung nach fiktiv. Denn hauptsächlich sollte man aus Spaß an der Freude schreiben. Davon leben können wir sowieso nicht, außer wir werden super erfolgreich, aber wer wird das schon?

Was Autobiografien angeht, so denke ich persönlich (natürlich bin ich auch erst Mitte 20), dass das Alter keine Rolle spielt. Es kommt darauf an, worüber du schreibst und wie du schreibst.

Was deine Ideen angeht, so bin ich allerdings auch der Meinung, dass sich das vielleicht besser als Drama verarbeiten lassen würde, mit fiktiven Figuren eingebettet in einer wahren Geschichte, aber was du im Endeffekt daraus machst, das ist dir überlassen.
Traust du dir eine Autobiografie zu, dann schreibe sie.

Viel Spaß und viel Glück.
LG
Belzustra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nightflyer
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 36
Beiträge: 132



BeitragVerfasst am: 30.03.2012 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Belzustra hat Folgendes geschrieben:

ich wundere mich immer wieder darüber, wie vielen Schreiberlingen es bloß wichtig ist, dass ihre Geschichten Abnehmer finden.
Sollten wir denn nicht grundsätzlich für uns selbst schreiben?


Ich denke vielen geht es darum vom Leben etwas zu hinterlassen, was bleibt ( sozusagen als Sinn des Lebens ). Eine gewisse Achtung dafür zu erhalten und Aufmerksamkeit. Funktioniert natürlich nicht mit etwas das von niemandem beachtet wird.


_________________
Jeder Tag verwelkt dahin wie die Blüte einer ausgedörrten Blume - doch der Wandel der Zeit ist der Sinn des Lebens.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Belzustra
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 32
Beiträge: 342
Wohnort: Belgien


BeitragVerfasst am: 30.03.2012 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Zitat:
Belzustra hat Folgendes geschrieben:

ich wundere mich immer wieder darüber, wie vielen Schreiberlingen es bloß wichtig ist, dass ihre Geschichten Abnehmer finden.
Sollten wir denn nicht grundsätzlich für uns selbst schreiben?


Ich denke vielen geht es darum vom Leben etwas zu hinterlassen, was bleibt ( sozusagen als Sinn des Lebens ). Eine gewisse Achtung dafür zu erhalten und Aufmerksamkeit. Funktioniert natürlich nicht mit etwas das von niemandem beachtet wird.


Natürlich ist es schön, etwas zu hinterlassen oder es zu wollen, weil es eben sinnvoll klingt. Aber wichtiger ist es zu leben und zu genießen, anstatt daran zu denken, was passiert, wenn man selbst schon längst tot ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wichtig: Die Preise für die GewinnerInnen Bananenfischin Zehntausend 0 20.01.2019 17:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ihm wurde die Kehle durchgeschnitten ... IvoCH Genre, Stil, Technik, Sprache ... 6 20.01.2019 16:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Taifan oder Liebe im Zeichen des silb... wunderkerze Feedback 1 20.01.2019 13:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Jill und die Vampire von London Tape Dispenser Werkstatt 10 19.01.2019 15:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die vernachlässigte Ehefrau A.J.Triskel Einstand 24 16.01.2019 21:28 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von MosesBob

von Municat

von versbrecher

von Scritoressa

von madrilena

von SIH

von Cheetah Baby

von JGuy

von Probber

von Soraya

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!