13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Blind. Eine Kurzgeschichte


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Memotone
Abc-Schütze


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 21.03.2012 18:11    Titel: Blind. Eine Kurzgeschichte eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lorine war die Liebe meines Lebens. Zum ersten Mal habe ich sie im Wartezimmer meiner Praxis gesehen.  Ich war total übermüdet und arbeitete nur noch auf den Feierabend zu, als sie auf so unverschämt gewöhnliche Weise in mein Leben trat. Sie hatte sich eine Erkältung eingefangen und brauchte ein Attest. Natürlich verschrieb ich es ihr und notierte sicherheitshalber noch meine Nummer auf die Rückseite. Ich war auf der Stelle in sie verliebt. Ich konnte nichts machen, alles in mir zog sich zu ihr hin.
Als sie sich am nächsten Tag meldete war, ich so aufgeregt, dass ich fast kein Wort herausbrachte. Schließlich schaffte ich es doch noch und wir verabredeten uns zum Essen in einem kleinen traditionellen Restaurant in der Innenstadt. Ich fühlte mich, als sei ich mit 28 Jahren noch einmal geboren worden. Lorine lachte oft, sie war ein so lebensfroher Mensch. Ich konnte mir nicht vorstellen, was ich ohne sie machen würde. Wir verabredeten uns jetzt öfter, trafen uns zuerst zum Essen oder im Park. Danach gingen wir immer zu mir, nie zu ihr. Sie meinte, sie wäre einfach viel lieber bei mir.
Lorine war Schriftstellerin und las deshalb viel. Manchmal, wenn wir im Park saßen legte ich meinen Kopf auf ihren Bauch und sie begann mir aus Büchern vorzulesen. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich sie kennengelernt hatte, hatte ich mir aus Büchern nicht viel gemacht. Sie existierten und genügend Leute lasen sie auch, sodass die ganzen Schriftsteller ihr Gehalt bekamen. Mit der Zeit änderte sich meine Einstellung und ich erwischte mich dabei, wie ich mir irgendwann einen Mitgliedsausweis in der Bibliothek machte. Einmal saßen wir bei mir auf dem Ledersofa. Vor uns stand die zweite Flasche Wein und wir unterhielten uns über Hesse’s Steppenwolf. Sie war begeistert davon und versuchte mich gerade davon zu überzeugen, dass Hesse etwas absolut Großartiges sei. Ich sagte ich fände es total langweilig. Eigentlich hatte nur die Hälfte nicht verstanden, wollte das aber nicht zugeben. Sie musterte mich und versuchte meine Gedanken zu lesen. Ich schaute ihr fest in die Augen und ließ mich von ihrem bohrenden Blick nicht verunsichern. Schließlich gab sie auf und nahm einen Schluck aus ihrem Glas. Als sie mich wieder anschaute, hatte ich sie noch immer fixiert und schaute ihr tief in die Augen. Ich sagte ihr, dass ich sie liebe. Sie sagte mir sie liebe mich auch und ihr lief eine Träne über die Wange. Irgendwann zog sie bei mir ein. Wir kochten regelmäßig und während ich arbeitete ging sie öfter in ihr „Refugium“, wie sie es nannte. Sie meinte, sie könne nur dort schreiben und wolle nicht, dass sie von jemandem gestört würde. Sehr gerne hätte ich sie einmal begleitet, aber Lorine blieb stur und beharrte darauf, dass ihr das ganz allein gehörte. Das kränkte mich zwar, ich ließ es aber trotzdem irgendwann fallen. Ich liebte sie so sehr und wollte, dass sie glücklich war. Wenn sie Abstand brauchte, dann sollte sie ihn haben. Ungefähr dreimal die Woche blieb sie auch über Nacht weg und ich sah sie erst am nächsten Abend wieder.  
Mittlerweile waren wir schon seit fünfzehn Jahren zusammen und ich liebte Lorine noch immer wie am ersten Tag. Jetzt lag sie tot vor mir. Ihr Kopf lag auf dem Küchentisch, daneben ein halbvolles Glas Wasser und zwei leere Plastikpackungen Schlaftabletten. Ich war gerade von der Arbeit gekommen und spürte, wie mein Herz auseinanderbrach. Schlaff schlug die eine Hälfte weiter, die andere vertrocknete und starb langsam ab. In meinem Kopf war ein Airbag geplatzt, der alles mit leerem Weiß ausfüllte. Wie in Trance lief ich zum Tisch und nahm ihr Handy aus ihrer Handtasche um irgendjemanden anzurufen. Ich wusste zwar nicht wen, aber irgendjemanden musste ich anrufen. Den Notarzt vielleicht. Als ich die Tastensperre ausschaltete blinkte auf dem Display der Anrufbeantworter. Ich wartete bis ich verbunden war und hörte die Nachricht ab. „Es tut mir Leid Schatz.  Ich finde, wir sollten nochmal über alles sprechen. Ich will nicht, dass Ben und Julia ohne Mutter aufwachsen. Treffen wir uns heute Abend?“

Weitere Werke von Memotone:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3129

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.03.2012 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Neue(r)  smile,

tja. Ganz ordentlich. Schöner Titel, in dem Zusammenhang.
Ein verrückt Verliebter, eine Schriftstellerin, und Hesse kommt auch vor.
Die Pointe ist natürlich nicht sonderlich überraschend. Das trübt das Bild. Da müsste der Rest schon was besonderes sein, die Figuren oder sonstwas aus der Masse herausstechen. Tun sie nicht.
Schade.
Fällt dadurch leider in die Kategorie: "Gelesen. Na ja, ganz nett. (Schon) wieder vergessen."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Memotone
Abc-Schütze


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 21.03.2012 19:26    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Hobbes,

Danke erst einmal für die Kritik, der ich übrigens nur zustimmen kann.
Was mich sehr interessieren würde - was hältst du von dem Schreibstil? Gibts es da grobe Fehler, Verbesserungsvorschläge?

Sollte der Text lieber in die Schreibwerkstatt? Ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn an der richtigen Stelle gepostet habe.

Vielen Dank im Vorraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3129

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.03.2012 20:57    Titel: Antworten mit Zitat

Huch, so einsichtig?
(Und warum bin ich eigentlich immer so überrascht, wenn das passiert?)

Das "ganz ordentlich" bezog sich auf die Umsetzung. Soll heißen, das "wie" finde ich gut gemacht, es ist eher der Inhalt, der nun ja, mich nicht vom Hocker reißt.
Wobei, wo ist da eigentlich die Abgrenzung ...

Mal anders.
Ich kam nur einmal ins Stolpern. Nämlich hier:
Zitat:
Mit der Zeit änderte sich meine Einstellung und ich erwischte mich dabei, wie ich mir irgendwann einen Mitgliedsausweis in der Bibliothek machte.

Er macht sich selbst einen Mitgliedsausweis? Das hört sich seltsam an. Wenn überhaupt, lässt er sich einen machen, aber das fände ich auch nicht sonderlich schön. Vielleicht erwischt er sich eher dabei, wie er einen Stapel Bücher aus der Bibliothek nach Hause trägt?

Ok, da war doch noch was:
Zitat:
Sie war begeistert davon und versuchte mich gerade davon zu überzeugen, dass Hesse etwas absolut Großartiges sei. Ich sagte ich fände es total langweilig.

Hesse ist kein etwas. Der zweite Satz macht die Verwirrung komplett. Da springt man innerer Korrektor an und sagt "es müsste ihn heißen". Den muss ich dann erstmal beruhigen und darauf hinweisen, dass vermutlich das Buch gemeint ist und nicht Hesse selbst.

Aber das ist eigentlich völlig nebensächlich, denn selbst wenn Du das verbessern würdest, würde es auch nichts helfen. Es wäre immer noch eine eher fade Geschichte mit eher faden Figuren. Sorry.
Was macht Lorine so besonders? Was macht ihn so besonders? Warum verlieben sie sich, was macht ihre Liebe besonders, ...
Sowas zum Beispiel:
Zitat:
Ich fühlte mich, als sei ich mit 28 Jahren noch einmal geboren worden. Lorine lachte oft, sie war ein so lebensfroher Mensch.

Das ist irgendwie so tot und leer und nichtssagend. Oder zumindest wie tausendmal gelesen.
Nein, stimmt so auch nicht. An  manchen Stellen schaffst du es, dass ich kurz interessiert bin. Aber dann kommt wieder allgemeines Blabla und mein Interesse erlahmt wieder.
Mal als Beispiel:

Zitat:
Manchmal, wenn wir im Park saßen legte ich meinen Kopf auf ihren Bauch und sie begann mir aus Büchern vorzulesen. das gefällt mir Bis zu dem Zeitpunkt, als ich sie kennengelernt hatte, hatte ich mir aus Büchern nicht viel gemacht. Sie existierten und genügend Leute lasen sie auch, sodass die ganzen Schriftsteller ihr Gehalt bekamen. Mit der Zeit änderte sich meine Einstellung und ich erwischte mich dabei, wie ich mir irgendwann einen Mitgliedsausweis in der Bibliothek machte. Das ist zwar ganz witzig, aber die Geschichte bringt es nicht weiter. Unnötige Info. Einmal saßen wir bei mir auf dem Ledersofa. Vor uns stand die zweite Flasche Wein und wir unterhielten uns über Hesse’s Steppenwolf. Hier auch. Ledersofa, Wein - wozu? Es geht doch eigentlich um die beiden und ihr unterschiedliches Verhältnis zu Büchern. Sie war begeistert davon und versuchte mich gerade davon zu überzeugen, dass Hesse etwas absolut Großartiges sei. Allgemeines Blabla. Was begeistert sie daran? Wie (mit welchen Argumenten) will sie ihn überzeugen?



Zitat:
Sollte der Text lieber in die Schreibwerkstatt?

Für die Frage bin ich vielleicht der falsche Ansprechpartner. Außerdem haben andere das schon besser beschrieben: Prosa oder Werkstatt?
Was das Feedback angeht, mache ich da keine Unterschiede (andere schon).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5982
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 21.03.2012 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sehe/lese nichts von den 15 Jahren dazwischen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jacaranda
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 37
Beiträge: 241
Wohnort: Kölner Dunstkreis


BeitragVerfasst am: 22.03.2012 00:22    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist mir auch aufgefallen. Ich habe erst nicht verstanden, warum sie sich das Leben nimmt... und die Gruende in der fehlenden Vergangenheitsinfo gesucht, anstatt den Wink mit ihrem Handy zu kapieren... kannst du da noch ein paar weitere dezente Hinweise einarbeiten? Vielleicht ein oder zwei Ereignisse aus diesem Zeitraum. Kann aber auch sein, dass ich heute einfach zu tumb bin.

lg chris


_________________
Theobrominstatus auf kritisches Niveau gefallen. Dringend Schokolade einfüllen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Memotone
Abc-Schütze


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 22.03.2012 15:06    Titel: Re: Blind pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo an alle Kritiker,

vielen vielen Dank erst einmal, dass ihr euch die Mühe gemacht habt. Finde es Wahnsinn, dass ich überhaupt Feedback bekommen habe =)

Die Kritik verstehe ich  und werde versuchen das ganze zu überarbeiten. Für mich war das ganze eher ein Versuch, ob ich überhaupt dazu geeignet bin zu Schreiben. Nun war die Kritik ja nicht gänzlich vernichtend, also versuche ich mich mal in Weiterem.

Nochmals Vielen Dank!

Liebe Grüße
Memo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maestro
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 62
Beiträge: 399



BeitragVerfasst am: 22.03.2012 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Memotone,

Das Fazit vorab: Mir persönlich gefällt deine KG nicht.

Gründe: Anfangs geht es im Eiltempo durch die Ereignisse. Ist mir zu einfach. Er schreibt seine Tel.-Nr. auf, sie ruft wirklich an und, und,und.
Hier hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht, wie überhaupt deine gesamte Geschichte etwas ausführlicher sein könnte.
Einige deiner "Bilder" sind sehr unpassend. Ein 28jähriger wird sich wohl kaum wie neu geboren fühlen. "alles in mir zog sich zu ihr hin"?
Der Rest ist eigentlich vorhersehbar. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass ein solches Verhältnis 15 Jahre dauern kann, ohne das einer der Männer etwas unternimmt.
Dass Lorine verheiratet ist, ist wie gesagt vorhersehbar, warum sie sich das Leben nahm, ist dagegen vollkommen unverständlich. Schließlich hast du sie eingangs noch als lebensfrohen Menschen beschrieben.
Man müsste um es glaubhafter zu machen, nach der Entdeckung, die Reaktion beider Männer, und den daraus für Lorine folgenden Konflikt beschreiben. Allerdings würde dies wiederum den Rahmen einer Kurzgeschichte sprengen. Von daher ist der Plot sehr ungünstig gewählt.
Tut mir Leid

Grüße

Maestro


_________________
Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.
George Orwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Memotone
Abc-Schütze


Beiträge: 6



BeitragVerfasst am: 22.03.2012 17:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Maestro,

nun, ich hatte versucht Roal Dahl nachzuahmen. Ist ja klar, dass ich das beim ersten Mal nicht so hinbekomme, aber der Plot eignet sich meiner Meinung nach sehr gut. Nur an der Umsetzung scheitert es bisweilen :/. Danke trotzdem für die Kritik =)

Liebe Grüße

Memo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
observer
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 66
Beiträge: 46
Wohnort: Münster/Westf.


BeitragVerfasst am: 23.03.2012 01:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

also ich kann der Sache so nicht viel abgewinnen. Nach einer länglichen Phase, die durch Gespräche über Hesse nicht wirklich gewinnt, und einer Frau gewidmet ist, deren Vorzüge sich nicht spontan erschliessen, folgt ein abrupter Schluss, der ohne jeden Übergang oder Vorgeschichte eher Rätsel hinterläßt.
Sorry...Observer


_________________
Gruß Observer Verstecken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kennt ihr eine sinnvolle App? Marv.inharvest Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 7 12.07.2019 09:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge albtraum eine wetterpropheten Perry Feedback 0 02.07.2019 23:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine kurze Vorstellung. Iuno Roter Teppich & Check-In 6 27.06.2019 20:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [1] Blind Date Krissy13 Impulse Prosa 3 20.06.2019 10:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Es ist mir eine Freude AreWeRlyFree Roter Teppich & Check-In 4 12.06.2019 13:03 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Cheetah Baby

von BiancaW.

von Enfant Terrible

von JT

von MoL

von Piratin

von Leveret Pale

von BirgitJ

von Ralphie

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!