13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig alles ist möglich


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 54
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 23.01.2012 12:58    Titel: alles ist möglich eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

deine liebe ...

ist so groß, dass
ich in sie hinein
wachsen kann.
in ihr ist raum
für irrtümer,
fehler
und grandioses scheitern.

deine liebe ...

ist so groß,
dass ich mich in ihr
verlieren kann.
auf der suche
nach mauern,
grenzen
und einem einfachen „nein“.

du jonglierst mit der ewigkeit,
splittest das unendliche
und vervielfachst das nichts.

alles ist möglich.

durch deine liebe.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julian
Hobbyautor

Alter: 26
Beiträge: 370



BeitragVerfasst am: 23.01.2012 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Nachmittag, Inkognito. smile

Dein Gedicht besitzt eine eindeutige Botschaft. An sich ist das in Ordnung und keine Schwäche, die man einem Gedicht ankreiden sollte, aber die eindeutige Botschaft steht in diesem Gedicht im Zusammenhang mit oberflächlichen Bildern und Zeilen, die mal mehr, mal weniger Kitsch verbreiten. Du hast dir selbstverständlich kein leichtes Thema ausgesucht. Lyrik über Liebe existiert wie Sand am Meer. Daher rührt auch ein hoher Anspruch an ein solches Gedicht. Aber auch ohne diesen Druck betrachtet bietet dein Gedicht nicht ausreichend Potenzial, dass ich daran gefallen finden könnte.

Inkognito hat Folgendes geschrieben:
deine liebe ...

ist so groß, dass
ich in sie hinein
wachsen kann.
in ihr ist raum
für irrtümer,
fehler
und grandioses scheitern.


Das ist für mich schlicht und ergreifend nichts. Die (große) Liebe als ein Raum für Irrtümer, Fehler (das bedeutet sinngemäß dasselbe, daher ist mindestens eines der beiden Worte überflüssig) und grandioses Scheitern. Einfach Luft, durch die ich gehen kann, ohne dass mich dein Gedicht daran hindert, indem es mich festhält, packt, bannt. Ich kann hier keine Liebe spüren, keine Geborgenheit, nichts.

Zitat:
deine liebe ...

ist so groß,
dass ich mich in ihr
verlieren kann.
auf der suche
nach mauern,
grenzen
und einem einfachen „nein“.


Ich bin mir nicht sicher, ob du an dieser Stelle einen Kontrast schaffen möchtest. Das Wiederholen der obersten Zeile lässt mich dies vermuten, aber auch die undeutigen Aussagen, die ich nicht einordnen kann, da du in der nächsten Strophe wieder die Schiene fährst, in der die Liebe beziehungsweise die Person, die sie ausstrahlt, etwas Positives ist. Ich benötige dazu noch einmal eine Erklärung und eine Antwort auf die Frage, was das Ziel dieser Zeile war, damit ich dir mehr dazu sagen kann.

Zitat:
du jonglierst mit der ewigkeit,
splittest das unendliche
und vervielfachst das nichts.


Für mich Zeilen ohne Wert und mit dem Blick auf die nächsten beiden Zeilen

Zitat:
alles ist möglich.

durch deine liebe.


ein Vergleich willkürlicher Natur, der die Aussage hat, die du dann auch selbst tätigst: alles ist möglich. Du wiederholst dich quasi.

Da mich die zweite Strophe verwirrt, kann ich noch kein abschließendes Urteil fällen.

Gruß,

Julian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 31
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 23.01.2012 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

finde ich eigentlich wirklich interessant.

Zitat:
ist so groß,
dass ich mich in ihr
verlieren kann.
auf der suche
nach mauern,
grenzen
und einem einfachen „nein“.

du jonglierst mit der ewigkeit,
splittest das unendliche
und vervielfachst das nichts.


ich würde das hier auch nicht als klischee aburteilen, weil es sich sowohl ins positive als auch ins negative lesen lässt. die liebe als ein raum der grenzenlosen freiheit. auf der anderen seite die liebe als zerstörend. die liebe als das "nichts". das ist sehr vielseitig deutbar und dadurch tiefgründig. das gedicht schließt nichts aus, bleibt eigentlich auch nach dem lesen offen für alles. und dann funktionieren auch diese einfachen bilder. ja ich halte das für gelungen. auch wenn anfangszeilen wie "deine liebe..." bei mir erst mal stirnrunzeln erzeugen. aber auf den zweiten blick - glaube ich - ist das abseits vom mainstream. funktioniert.

gruß
roman
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julian
Hobbyautor

Alter: 26
Beiträge: 370



BeitragVerfasst am: 23.01.2012 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

jim-knopf hat Folgendes geschrieben:
ich würde das hier auch nicht als klischee aburteilen, weil es sich sowohl ins positive als auch ins negative lesen lässt.


Darüber habe ich mir bei der zweiten Strophe auch meine Gedanken gemacht. Deswegen konnte ich dazu auch noch nicht so viel sagen, da ich mir nicht sicher bin, ob der Autor eben diesen Effekt erzielen möchte. Ich bin bei meinem Urteil aber auch davon ausgegangen. Der Kitsch bezieht sich dabei eher auf die erste Strophe. Die Darstellung der zweiten Strophe, die sich mir noch nicht erschließt, ist vermutlich ein Knackpunkt.

So betrachtet wäre es abseits der üblichen Lyrik - einen Gefallen kann ich daran nicht finden. Geschmackssache. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 31
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 23.01.2012 20:32    Titel: Antworten mit Zitat

Julian hat Folgendes geschrieben:
jim-knopf hat Folgendes geschrieben:
ich würde das hier auch nicht als klischee aburteilen, weil es sich sowohl ins positive als auch ins negative lesen lässt.


Darüber habe ich mir bei der zweiten Strophe auch meine Gedanken gemacht. Deswegen konnte ich dazu auch noch nicht so viel sagen, da ich mir nicht sicher bin, ob der Autor eben diesen Effekt erzielen möchte.


ob der effekt beabsichtigt ist oder nicht macht eigentlich keinen unterschied. der text steht für sich. da bleibt der autor erst mal außen vor. würd ich sagen.

gruß
roman


_________________
Ich habe heute leider keine Signatur für dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 54
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 23.01.2012 21:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Abend!

Julian, Du machst Deiner Signatur alle Ehre. Vielen Dank für Deine ausführliche Beschäftigung mit meinen Zeilen und den ernsthaften Kommentar.
Du rätselst über die zweite Strophe, dabei ist sie die logische Konsequenz der ersten Strophe, und nein, ein Fehler ist nicht das gleiche wie ein Irrtum.

Roman, ich weiß, ein Liebesgedicht ins dsfo zu stellen ist wie eine Mischung aus Kamikaze und Harakiri.

Schön, dass es für Dich funktioniert.

Liebe ist alles und nichts, und Worte dafür zu finden heißt, das Unmögliche möglich zu machen, also das Nichts zu vervielfachen ...

Danke Euch beiden und Gute Nacht!

Inko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6002
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 23.01.2012 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte mir überlegt, weil der/die Angesprochene so überwältigend übermenschlich erscheint, ob dies ein religiöses Gedicht ist. Scheint aber ja nicht so zu sein. Dann finde ich es schon etwas sehr überschwenglich. Da wird von dem/der Angesprochenen ganz schön viel erwartet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 54
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 24.01.2012 01:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

firstoffertio hat Folgendes geschrieben:
Ich hatte mir überlegt, weil der/die Angesprochene so überwältigend übermenschlich erscheint, ob dies ein religiöses Gedicht ist. Scheint aber ja nicht so zu sein. Dann finde ich es schon etwas sehr überschwenglich. Da wird von dem/der Angesprochenen ganz schön viel erwartet.


Hallo firstoffertio,

vielen Dank für Deine Zeit und Deinen Kommentar.

Weil Vollkommenheit so selten ist, scheint sie übermenschlich zu sein, deshalb verstehe ich Deinen ersten Eindruck.

Meine Zeilen beschreiben trotzdem etwas Gegebenes, und nicht etwas Erwartetes.

Wer Liebe "erwartet" hat sie schon missverstanden.

Gute Nacht!

Inko


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 29
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 26.01.2012 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt das Gedicht in seiner Gesamtheit muss ich sagen, nach den ersten drei Zeilen dachte ich zwar erst, oh mein gott, aber das grandiose Scheitern hatte mich schon gepackt. Ich las weiter und fand interessante Neuinterpretationen mehr oder minder viel verwendeter Bilder, gefällt mir!

Vielleicht hätte ich die Nachsätze weggelassen, dann wärs wohl auch weniger "dramatisch", auf dich als Verfasserin hätte ich nie getippt.^^

lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 54
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 26.01.2012 18:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Schmierfink hat Folgendes geschrieben:
Mir gefällt das Gedicht in seiner Gesamtheit muss ich sagen, nach den ersten drei Zeilen dachte ich zwar erst, oh mein gott, aber das grandiose Scheitern hatte mich schon gepackt. Ich las weiter und fand interessante Neuinterpretationen mehr oder minder viel verwendeter Bilder, gefällt mir!

Vielleicht hätte ich die Nachsätze weggelassen, dann wärs wohl auch weniger "dramatisch", auf dich als Verfasserin hätte ich nie getippt.^^

lg
Schmierfink


lol

Lieber Schmierfink,

Danke fürs Lesen und Deine Eindrücke, jaja ich weiß, die Liebe lol "oh mein Gott" (geht mir ja auch nicht anders, wenn ich so etwas lese smile ) schön, dass es Dich gepackt hat!

Ich frage mich allerdings, warum Du nicht auf mich getippt hast? Ich schreibe doch ständig Liebesgedichte lol

Ganz liebe Grüße
Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Warten auf das Antwortschreiben der V... Mare Agenten, Verlage und Verleger 8 17.09.2019 13:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was nicht passiert ist Guy Incognito Festival der Flinken Feder: Die Texte XD 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Genrefindung: Ist das noch Fantasy? Wintermourn Genre, Stil, Technik, Sprache ... 7 13.09.2019 10:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge BOD: Ist das heutzutage noch für Lese... Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 33 27.08.2019 15:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ist ja gut! Soleatus Trash 0 25.08.2019 02:18 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!