13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Audio-Version verfügbar! Loslassen/lâcher-prise


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast







BeitragVerfasst am: 26.11.2011 16:40    Titel: Loslassen/lâcher-prise eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

.





Loslassen
lâcher-prise

(Antonia an Ferenc)

Wenn ich dich wieder begleite
Si jamais je t’accompagnerais encore
dorthin, wo mir Fassaden Appetit machten
jusque-là, ou j’avais envie de goûter à plus que des façades
auf mehr, auf dich, auf Licht und Sommer –
te goûter, oui : toi, la lumière et l‘été
dann werde ich Loslassen üben.
Là, je ferai des essais en: lâcher-prise


In Sommernächten wird mir Asphalt fehlen
Les nuits d’été ils me manqueront, l‘asphalte
und Kopfstein und das Klappern der Absätze,
et les pavés, et les claquements de mes talons,
ins Hallen erhoben bis zum Morgengrauen.
élevés dans le rang des résonnements jusqu’à l’aube.
Unter Torbögen vergaß ich, dass wir
Sous les porches j’oubliais que nous étions
Teil der Welt sind, am Schmerz teilhaben.
une part de ce monde, que nous partagions la douleur.


Ein Lächeln, Blickdrängen und Rückzug
Un sourire, un regard qui me pousse, puis la retraite
in den Schutz, den wir beide gesucht und
sous l’abri que nous avions cherché,
gewährt wird uns hier, was ich erhofft
qui nous a été accordée et ce que j’ai espéré -  
und du schon vergessen hattest
toi, tu l’avais déjà oublié


Nie war das Unbekannte so vertraut und das
Jamais encore l’inconnu n’était si familier
Vertraute so berauschend; und wenn die Farben
et l’habitué si enivrant; et lorsque les couleurs
im Park verblassen, dann werden du und ich
du parc pâliront, toi et moi, nous allons
vor Explosionen stillhalten und respektlos
nous tenir tranquilles devant des explosions et en dedans
werde ich ihre verklebten Pinselhaare darin aufspüren
je trouverai irrespectueusement des poils collés de leurs pinceaux






.


lâcher-prise.mp3 (2.46 MB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 32507 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"

Nach oben
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 48
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 26.11.2011 21:20    Titel: Antworten mit Zitat

Normalerweise lese ich Texte immer einige Male bevor ich meinen Senf dazu abgebe. Den hier werde ich gewiß auch noch öfters lesen. Aber der erste Eindruck ist hier ein ganz starker, weil alles so schön fließt und klingt, kann noch gar nicht so recht sagen, woran das liegt, ist ja auch erstmal wurscht, ist einfach so.

Sehr gern gelesen. Nun aber doch noch n aber: Aber das französiche unter jeder Zeile stört, mich. Dass trotzdem ein Fluß entstehen kann, das haste sauber hingekriegt.

schönen Abend
andi


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 27.11.2011 01:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Abend, Monsieur Pink!

Danke für deinen Spontankommentar, ich habe mich gefreut darüber und dein "aber" betrifft ja nur fünfzig Prozent des Textes  Wink

Es sollte eine "Zweistimmigkeit" erreicht werden, mehr eine Klang-Ergänzung denn eine Übersetzung. Inhaltlich braucht man das Französische ja nicht, ich habe mich um eine nahe Übertragung bemüht.

Grüsse nach Fönland,
Anja
Nach oben
Ric
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 75
Beiträge: 212
Wohnort: Hianzei


BeitragVerfasst am: 27.11.2011 02:30    Titel: los... Antworten mit Zitat

Ich habe es in einem Zug gelesen, Zeile um Zeile - und dabei bin ich ansonsten ein ungeduldiger Lesetyp, der gerne weiterspringt.
Die deutsche Version fließt so angenehm und tw lautmalend dahin (nur 'gewährt wird uns hier' fällt aus der Reihe), dass man das Französisch dazwischen wie ein Echo wahrnimmt - ohne sich über manche Sinnveränderung zu wundern.
Das explosive Finale lässt mich vorerst implodieren - um dann grübelnd Fortsatz zu spinnen...  

Gern gelesen,
Ric

Und danke! Meine Franz.Fragmente stammen aus dem vorigen Jahrtausend ...


_________________
am gedanken strand gefunden
gedanken los
ins meer geworfen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 27.11.2011 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lorraine, das gefällt mir auch sehr! LG, Jocelyn.

_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 27.11.2011 17:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Ric,
auch bei deiner Rückmeldung kam Freude auf smile, die Jahreszeit der blassen Parks: da freut sich Antonia bestimmt auf die eingefrorenen Farbexplosionen auf den Leinwänden, die sie zu sehen bekommen wird, wenn sie dann mit Ferenc Ausstellungen besucht und Museen unsicher macht.

Jocelyn, schön, dass es dir gefällt und dass du es sagst.

Grüsse an euch,
Anja

(die selbst aus einem Föhnland kommt, und wissen müsste, wie man das schreibt  Embarassed  )
Nach oben
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 48
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 27.11.2011 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Lorraine hat Folgendes geschrieben:


(die selbst aus einem Föhnland kommt, und wissen müsste, wie man das schreibt  Embarassed  )


Ich hätte es ohne "h" geschrieben, aber Wiki sagt: schreib es mit sonst landet es noch bei wem in der Suppe. Klingt komisch, ist aber so.

....immer noch ein sehr schönes Gedicht...


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
cascail
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 67
Beiträge: 468
Wohnort: frankreich


BeitragVerfasst am: 27.11.2011 18:58    Titel: !! Antworten mit Zitat

Coucou, ich mag es sehr!!  Aber das à in der zweiten Zeile, (Französich)würde ich weglassen.! Et je sais qu'il n ya pas des vrais explications en poésie, mais de qui parles-tu dans la dernière ligne? Les poils des pinceaus, de qui, de l'explosion? Des coleurs? :roll:Sinon, je l'adore

_________________
Nur mit Natur, möglichst pur!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 51
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 27.11.2011 19:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Lorraine,

wirklich schön, dein Gedicht
es fließt. Du schaffst das Kunststück,
alle drei Varianten nicht nur lesbar, sondern wirklich genießbar zu machen.

Ein Liebesgedicht, das auf alles was man mit Kitsch und Schmalztrief in Verbindung bringt verzichtet und genau so, es zu einen modernen Liebesgedicht macht.

Es klingt zwar ein bisserl traurig, da schwingt ein Abschied mit, da schwingt unbefriedigende Vergangenheit mit, aber die erste Strophe, die das Wiedersehen antizipiert, dient als große Überschrift. Alles Vergangene vergessen, der Abschied ein erster Schritt zu einnander.

Und du platzierst das Gedicht in eine Rahmen'geschichte', die das ganze auch noch erlebbar, zusätzlich fühlbar macht. Und da redest du von Farbexplosionen, (Farben, die sich vom Außen ins Innen verlegen), vom respektlosen Entfernen von Klebepinselhaaren.

Und so wird das 'immer wieder' erkennbar, das in der ersten Strophe versprochen wird und die Jahreszeiten überlebt.

so, wieder einmal gehen mir bei einem Gedicht von dir die Interpretationsversuche durch wie wilde Pferde Wink

und das gouter à gefällt mir sehr, es macht das 'versuchen', das 'versuchsweise kosten' eindringlicher als das reine gouter (aufs Dacherl verzicht ich, keine Lust auf shortcut-Suche zu gehen Wink )

beeindruckte Grüße
Lupus


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 27.11.2011 20:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Coucou, cascail!
Merci pour ton commentaire si gentil ... la préposition "à", j'en ai discuté encore avec mon fils, je me suis renseignée et j'ai trouvé que le verbe gouter (depuis 1990 sans accent circonflexe, wow!) s'emploie aussi bien comme un verbe transitif qu'intrasitif ... exemple:
Emil Michel Cioran hat Folgendes geschrieben:
L'on ne peut goûter à la saveur des jours que si l'on se dérobe à l'obligation d'avoir un destin.

... mais je veux bien gouter ton gateau au fromage blanc, si tu m'invites smile extra
Bonne soirée,
Anja
(Poils de pinceaux, explications plus loin wink )


Monsieur LeLoup,
ich freu mich immer ganz besonders, wenn dir eines meiner Gedichte zuprostetsagt, vielleicht, weil ich mit dir (als Kritiker) ziemlich oft einverstanden bin und du kennst dich bestimmt gut aus mit Fassaden, oder täusche ich mich da?

Um auf die Respektlosigkeit (bzw. die Pinselhaare) zurückzukommen ... Antonia kann sich für Gemälde und Kunst im weiteren Sinn begeistern, aber sie sieht auch genauer hin und wenn ein Künstler das Haar, das sich beim Malen aus dem Pinsel gelöst hat, an Ort und Stelle festtrocknen lässt, dann kann sie darüber lächeln, vielleicht freut sie sich sogar, so ein Pinselhaar zu entdecken, es bringt ihr einen Monet oder sonst eine Ikone einfach näher und ich glaube, sie respektiert und liebt ein Kunstwerk nicht um des Namens des Schöpfers willen smile

Ja, lupus, ein Liebesgedicht ... und Antonia weiss, dass Liebende - trotz des Schwebezustands -  in der Welt, mit der Welt leben, dies aber auch zeitweise (und nächtelang) vergessen können smile

Danke für deinen Kommentar und einen Abendgruss nach Wien,
Lorraine
Nach oben
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 48
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 28.11.2011 09:54    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

nominiert für den schönsten Stil,

guten Tag.


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 28.11.2011 10:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lorraine,

zwei Sprachen, ein Text. Warum (nur) die Übersetzung? Ich hätte es schöner gefunden, wenn der Text sich weiterentwickelt hätte. Durch die Übersetzung stagnieren Lesefluss und Geschichte, es bleiben die Bilder, der Singsang zweier Sprachen, literarisch, melodiös, aber langatmig. Du deutest unten an, dass der Text von zwei Personen gleichzeitig „gesagt“ wird? Symbolisch, für eine gemeinsam verbrachte Zeit? Vielleicht auch (wegen der Zweisprachigkeit) für eine Liebe über die Grenzen hinweg. Zwei Sprachen, zwei Menschen, die sich einen. Allerdings passt dann für mich die gewählte Perspektive nicht, denn hier erzählt nur einer der beiden.

Du hast ganz starke Bilder drin: Fassaden, die Appetit machen, Absätze, die bis zum Morgengrauen hallen. Das Paradoxon „vor Explosionen still halten“. Scheinbarer Widerspruch, innere Wahrheit. Das ist richtig gut. smile

Gerade wegen der starken, konsistenten Bilder fällt aber das letzte heraus: Was sollen die verklebten Pinselhaare? Eine Metapher? Wenn ja, erschließt sie sich mir nicht (sinnvoll zum Text). Du erklärst unten, dass Antonia sich für Gemälde begeistert. Dann ist der Schluss aber ein „Insider“; der Text gibt dies nicht schlüssig her. Aber vielleicht verstehe ich das auch nur nicht.  Wink

Grüße

Leene
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5982
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 29.11.2011 00:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, mit dem französischen Echo, das hat eine ungemein subtile Wirkung.

Aber nur, weil ich das Französische nicht, oder kaum, verstehe. Wäre das Englisch, würde es sich für mich ganz anders lesen, würde die Echowirkung als Form wegfallen, weil ich das Englische auch lesen und verstehen würde.

Hier mal der Text ohne das Echo:

Loslassen
(Antonia an Ferenc)

Wenn ich dich wieder begleite
dorthin, wo mir Fassaden Appetit machten
auf mehr, auf dich, auf Licht und Sommer –
dann werde ich Loslassen üben.


In Sommernächten wird mir Asphalt fehlen
und Kopfstein und das Klappern der Absätze,
ins Hallen erhoben bis zum Morgengrauen.
Unter Torbögen vergaß ich, dass wir
Teil der Welt sind, am Schmerz teilhaben.


Ein Lächeln, Blickdrängen und Rückzug
in den Schutz, den wir beide gesucht und
gewährt wird uns hier, was ich erhofft
und du schon vergessen hattest

Nie war das Unbekannte so vertraut und das
Vertraute so berauschend; und wenn die Farben
im Park verblassen, dann werden du und ich
vor Explosionen stillhalten und respektlos
werde ich ihre verklebten Pinselhaare darin aufspüren


Dann ist es immer noch beeindruckend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 29.11.2011 21:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Abend, Mr. Pink
Danke dafür ...

Hallo Leene,
schön, von dir zu lesen smile

Leene hat Folgendes geschrieben:
zwei Sprachen, ein Text. Warum (nur) die Übersetzung? Ich hätte es schöner gefunden, wenn der Text sich weiterentwickelt hätte. Durch die Übersetzung stagnieren Lesefluss und Geschichte, es bleiben die Bilder, der Singsang zweier Sprachen, literarisch, melodiös, aber langatmig.


Im Gegensatz zu den Texten in "seemingly effortless beauty", zu denen dieses Gedicht eigentlich gehört, entwickelt sich der Text durch die "fremde" Sprache hier nicht weiter, das stimmt schon. Es ging mir hier um die Melodie, ja, aber auch (ganz einfach) darum, dass es ein "europäisches" Gedicht sein soll. Ich lebe in einem geschichtsträchtigen Grenzland, beide Sprachen wurden hier schon gesprochen, geblieben ist es beim Französischen.
Hätte ich den Text sich weiterentwickeln lassen, wie du es schön gefunden hättest (und ich kann das nachvollziehen), dann hätte ich in Kauf genommen, dass dem Leser, der des Französischen nicht mächtig ist (wie klingt das eigentlich?  Shocked ), der Sinn des ganzen Textes entgeht!
Insofern hätte ich es dann auch nicht hier eingestellt.

Man kann (hoffe ich) den Text einfach nur auf deutsch (oder nur französisch) lesen, und zwar durch die graphische Absetzung, und ich habe eben gehofft, dass keine "Langatmigkeit" entsteht.
Danke für dein Lob, das ich auch herauslese aus deinem Kommentar ... was du mit "Insider" meinst, da kann ich nur raten, und du hast einerseits recht, aber ich denke schon, dass man draufkommen kann, wenn man gerade in der Stimmung ist smile ...

Grüsse von
Anja
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 29.11.2011 22:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

firstoffertio hat Folgendes geschrieben:
Ja, mit dem französischen Echo, das hat eine ungemein subtile Wirkung.

Aber nur, weil ich das Französische nicht, oder kaum, verstehe. Wäre das Englisch, würde es sich für mich ganz anders lesen, würde die Echowirkung als Form wegfallen, weil ich das Englische auch lesen und verstehen würde.



Hallo firstoffertio!

Es ist ganz einfach so, dass man das Gedicht auf dreierlei Weise lesen kann: Den deutschen Text (den du noch einmal herkopiert hast), den gesamten Text, oder auch nur den französischen (von dem ich hoffe, dass er funktioniert) ... Das Gedicht ist auf deutsch entstanden, ich habe versucht, es zu übersetzen und dann habe ich ganz bewusst beide Versionen vernetzt, es ist seltsam, wie "nackt" mir jetzt der Text erscheint, wenn das französische Filigran nicht mehr darüberliegt. Ich glaube nicht, dass die von dir erwähnte Echowirkung nicht da ist, wenn man das Französische versteht, stünde der Kursivtext auf englisch da, würdest du ihn ganz ähnlich empfinden, denke ich, eben, weil er nur Entsprechung ist, nicht mehr.

Danke dir für dein Feedback,
Anja
Nach oben
kskreativ
Geschlecht:weiblichMärchenerzähler

Alter: 55
Beiträge: 3421
Wohnort: Ezy sur Eure, France


BeitragVerfasst am: 30.11.2011 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wünschte, mein Französisch wäre schon etwas besser, aber auch nur das, was ich bereits verstehe, gefällt mir besser als die deutsche Version. Aber schön ist das Gedicht auf jeden Fall. Wird von mir nominiert.

_________________
C'est la vie. oder: Du würdest dich wundern, was man so alles überleben kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nina
Bestseller-Autor


Beiträge: 4179



BeitragVerfasst am: 30.11.2011 12:53    Titel: Antworten mit Zitat

das französische ist hier etwas, das mich vom gedicht fernhält. mir gefällt die version ohne das französische besser, so wie das firstoffertio gepostet hat. das gedicht ist aber schön. jedenfalls die deutsche version. *g*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 30.11.2011 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

C´est que j´adore, an deinen Texten polyglotte, die Melodie, das Spiel mit der Sprache. Es ist wie der Einsatz eines Weitwinkels und Teleobjektivs gleichzeitig. Allerdings ist das schlichte Echo für meinen Geschmack nicht so spannend, und ich möchte einen Text auch nicht nur halb lesen sollen, wenn er „ganz“ gemeint ist. – OK, OK, ansonsten find ich´s echt gut. smile  Und was die Ölmalerei angeht – mon oeil, Monet!   Shocked   lol

Bisous

Leene
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 30.11.2011 20:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo kskreativ! Ich freu mich, dass dir die französische Version gefällt, mir gefällt sie auch, wenn ich auch keine Garantie für Fehlerfreiheit übernehme, nach über zwanzig Jahren im Land kommt es (leider) immer noch vor, dass sich Fehler einschleichen, zB muss bei "lâcher prise" (=loslassen) wohl der Bindestrich weg, ich habe die Substantivierung wohl zu weit getrieben.

Danke dir, jedenfalls!

Hey Nina, hab' ich dich ferngehalten  Sad  , lies drüber weg (zum Glück hat firstoffertio "entschlackt") smile extra
Grüsse,
Lürrün

Leene, nochmal! Ich hoffe, dass ich irgendwann eine Hörversion hinbekomme, die dem entspricht, was ich versucht habe ... quoi, mon œil?
Ok, worauf die Explosionen bezogen sind, kann man das wirklich nicht sehen? Und Monet ... den erwähne ich nur wegen dem Pinselhaar, das er nicht für nötig befunden hatte zu entfernen smile und Antonia gefallen solche Entdeckungen ...
Bisous, auch
Lorraine
Nach oben
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 29
Beiträge: 7495



BeitragVerfasst am: 17.06.2013 04:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich hoffe, dass ich irgendwann eine Hörversion hinbekomme, die dem entspricht, was ich versucht habe


Hab mal was versucht. Embarassed


(Musik: Steffen Wick  Aero)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nora_Sa
Beistrichknarzer


Beiträge: 193
Wohnort: Wien
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 17.06.2013 06:44    Titel: Antworten mit Zitat

Da sitzt man beim ersten Kaffee, denkt sich: Och, hören wir mal rein und dann ...  ohh Wow - Ich bin total verzaubert.  
Ich glaub, das muss ich noch ein paar mal hören. Danke! Für den Text und die Vertonung.
Nora


_________________
Das Chaos beherrscht die Ordnung, weil es einfach besser organisiert ist. (Terry Pratchett)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 17.06.2013 10:10    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nihil hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich hoffe, dass ich irgendwann eine Hörversion hinbekomme, die dem entspricht, was ich versucht habe


Hab mal was versucht. Embarassed


(Musik: Steffen Wick  Aero)


Was für ein Geschenk. Ja, und ich glaube, das entspricht dem, was ich versucht habe. Danke dafür.

Ich will gar nicht weiter herum stammeln.
Danke.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Loslassen (Blowin' in the Wind) Silvian Feedback 12 10.06.2016 16:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Loslassen Kerodia Einstand 16 04.05.2014 11:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Loslassen Schmetterlingsflug Werkstatt 2 12.04.2011 17:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Loslassen versgerber Werkstatt 2 20.06.2010 21:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Loslassen Alogius Werkstatt 24 25.11.2009 15:25 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von caesar_andy

von madrilena

von Beka

von Mogmeier

von poetnick

von Ralphie

von V.K.B.

von Leveret Pale

von Ralphie

von Mercedes de Bonaventura

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!