12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Kollektivdepression im Herbst


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Exclamation
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 27
Beiträge: 181
Wohnort: Weltenbürger


BeitragVerfasst am: 21.11.2011 22:12    Titel: Kollektivdepression im Herbst eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Herbstgefühle in Sinnesebenen lassen den
Wind, der die Blätter vom Riesen scheucht,
eher karg wirken.

Allein geht man durch Aleen,
es ist wie Dürrezeit - Nordwinder wehen.
Es ist, als wollte mein Fußrücken,
den Fuß ins rechte Links rücken,
aber da geht nichts.

Der Herbst ist wunderschön,
die Spaziergänge erinnern mich daran,
dass ich Geister in Flaschen zwängen wollte,
damit mir der Geruch erhalten bleibt.
Doch im Herbst bleibt nichts erhalten.
Erste Wartungsarbeiten lassen bereits
die Spinnenweben erkalten,
machen die Weben sichtbar,
die Weber verschwinden,
in der Kälte.

Auf der Alee, liegt mein Faden,
verloren, wartet darauf
von anderen gefunden und
in ein Leben gestickt zu werden.

Mein Verstand malt impressionistische
Bilder, für die mein Gefühl,
keine passenden Rahmen findet.
Eine übergehende, nicht konstante
Welt, die zwischen Laub
und Schnee verborgen liegt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 30
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 21.11.2011 23:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

ein schönes klassisches Novembergedicht, das trotzdem noch irgendwo einen moderneren Ton hat.
Die Stelle mit dem "Fußrücken" gefällt mir nicht recht. Da passt die Sprache nicht zu dem Rest und wirklich einordnen kann ich das Bild auch nicht.
Gelungen finde ich das Spinnenbild, schön übergeleitet von der Naturbeobachtung in die Selbstreflexion, ohne dabei in platte Innerlichkeit zu verfallen.
In der letzten Strophe ist mir unklar, ob wir uns immer noch in der Innerlichkeit befinden oder ob das lyrische Ich in die äußere Beschreibung zurückgegangen ist. Grund für die Unklarheit ist die Formulierung "Mein Verstand malt impressionistische / Bilder". Das verwiese eher auf eine Eigenbetrachtung. Ginge es jedoch um eine Seelenlandschaft würde die Trennung von Verstand und Gefühl in dem Fall schief wirken.
Auch unklar: Wieso ordnest du das Werk als experimentell und avantgardistisch ein?

Hat mir gut gefallen.

LG David
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 21.11.2011 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Deine Impressionen, Worte und Zeilen sind "impressive". Danke.

Besonders gefällt mir

"Auf der Alee, liegt mein Faden,
verloren, wartet darauf
von anderen gefunden und
in ein Leben gestickt zu werden."

Wenn ich auch über das Komma da in der ersten Zeilenmitte nicht ganz sicher bin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 22.11.2011 00:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inkognito,

das gefällt mir nicht besonders.

Auch wegen der Rechtschreibfehler ("Alee"?!) und der durchgehend wunderlichen Zeichensetzung, aber das kann man ja schnell aus der Welt schaffen. Ist "Nordwinder" so gemeint?

"eher" karg: Solche relativierenden, verwischenden Ausdrücke finde ich immer bedenklich. Und ob abgegriffenste Alltagsausdrücke wie "wunderschön" beim Leser Wirkung zeigen? Bei mir nicht ... Auch diese hier und da irgendwie und einfach si auftauchenden Reime finde ich seltsam.

Insgesamt wirkt der Text ein wenig "dahingeplappert"?! Nichts gegen einen unangestrengten Eindruck, aber hier würde ich mir doch etwas mehr Festigkeit wünschen, auch in der Versbewegung!

Gruß,

Soleatus
Nach oben
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 22.11.2011 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Inkognito,
vielen Dank für dieses Gedicht. Zwar finde ich nicht alle stellen großartig, aber andere dafür wieder so überragend, dass sie den Rest wieder heben, z.B.

Es ist, als wollte mein Fußrücken,
den Fuß ins rechte Links rücken,
aber da geht nichts.

oder

Mein Verstand malt impressionistische
Bilder, für die mein Gefühl,
keine passenden Rahmen findet.

(Besonders diese zweite Stelle hat es mir angetan, weil ich gerade genau das nachvollziehen kann.)

Auch gefällt mir der Titel "Kollektivdepression" trifft sehr gut das, was ich in meinem Umfeld gerade erlebe. Ob sie vom November herrührt oder einfach von der Lebenssituation, in der sich meine Freunde und Bekannte befinden, weiß ich nicht, aber treffender hätte man es nicht formulieren können.

Wirklich gerne gelesen,
liebe Grüße,
Caro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Exclamation
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 27
Beiträge: 181
Wohnort: Weltenbürger


BeitragVerfasst am: 22.11.2011 18:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Habe herzhaft gelächelt, trotz den herbst,- winterlichen Bedingungen.
Danke für dieses schöne Feedback, dass ich eher weniger erwartet habe!
Ich freue mich sehr!

Nun möchte ich ein paar Fragen beantworten:

Ja, es ist Nordwinder gemeint. Was meintest du?

Der Fehler mit der "Allee" fiel mir nicht auf, danke fürs darauf hinweisen.
Bezüglich Satzzeichen, möchte ich nur sagen, dass ich Satzzeichen wie:
; , : . dafür benutze, die gelesene Geschwindigkeit zu regulieren.
Vergleiche diese Satzzeichen ca. mit den Takten, bei den Notensystem.

Ich hatte eine Vermutung, dass "wunderschön" nicht wirklich beeindruckend wirkt, aber schlicht genommen, ist ein Spaziergang im Herbst einfach "wunderschön". Es bedarf keine weitere Umschreibung für dieses Szenario, glaube ich - da jeder Mensch sowieso eine andere Vorstellung von einem wunderschönen Spaziergang in einer herbstlichen Allee hat.

Caro und David, danke für eure ermutigenden Worte, es freut mir sehr, dass euch mein Gedicht gefällt! smile


Ja, in der Tat.
Ich glaube, viele Menschen bekommen Depressionen zu dieser Jahreszeit, oder es kommt mir zumindest nur, in meiner eigenen Herbstdepression so vor, als wären alle anderen genauso gestimmt.

wink

Danke!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Thomassharkey
Sonntagsschreiber

Alter: 74
Beiträge: 16
Wohnort: Wegberg


BeitragVerfasst am: 12.01.2012 09:50    Titel: Wunderschön zu sagen ist nicht genug. Antworten mit Zitat

Ich habe deine Gedicht gelesen, und ich will dir etwas erzählen.

Du hast geantwortet.

Ich hatte eine Vermutung, dass "wunderschön" nicht wirklich beeindruckend wirkt, aber schlicht genommen, ist ein Spaziergang im Herbst einfach "wunderschön".

Um zu sagen das ein Spaziergang in Herbst "wunderschön ist, ist nicht genug. Das Wort "Wunderschön", "sendet" mir weder ein Bild noch einer Gefühl von Herbst. Wie war der Temperatur, das Geruch, die Geräusche von Blätter die sich wegen der Wind wie ein braune See über den Boden wellten.

Thomas.


_________________
Leben ist hart, dann stirbt Mann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ein Spaziergang im leuchtenden Herbst... Windes_Urpoesie Einstand 2 12.11.2018 14:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Herbst in der Stadt (Terzine) Tula Werkstatt 8 20.10.2018 15:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Keine Manuskripte im Herbst? Logan Agenten, Verlage und Verleger 5 25.09.2018 08:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eiskalter Herbst in Schleswig-Holstein BerndHH Werkstatt 143 08.12.2017 17:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie die Glocke ertönt, ist der Herbst... Dana Dolata Einstand 11 15.11.2017 16:31 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Enfant Terrible

von Versuchskaninchen

von MosesBob

von Nordlicht

von BerndHH

von ELsa

von Noelia

von Klemens_Fitte

von Schmierfink

von Amazonasqueen11

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!