14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Enthüllung


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bookwriter
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 85
Beiträge: 85
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 31.10.2011 11:39    Titel: Enthüllung eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hinter den kahl werdenden Zweigen,
von denen das Laub fällt,
zögernd und still,
kommt sie langsam wieder hervor,
die graue Skyline der kantigen Häuser.

Nur der Nebel am Morgen
macht sie erträglich,
wenn ich am Fenster stehe;
mildert die schroffe Härte,
die der Sommer verbarg.

Doch auch der dämmernde Abend
will mich mit ihr versöhnen:
Gelblich blinzeln die funkelnden Lichter
der hell erleuchteten Fenster,
bis die Kontur mit dem Himmel verschwimmt.



_________________
Das Gedicht ist wahrscheinlich das einzige kulturelle Produkt, das zur Profitmaximierung völlig ungeeignet ist. Das ist Freiheit. Wunderbar.

Hans Magnus Enzensberger "Zu große Fragen" 1978
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Merlin*
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 65
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 31.10.2011 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo boogwriter,

Dein Gedicht finde ich interessant und es gefällt mir,
Du lässt wie ein Maler Bilder entstehen von einer Herbststimmung, die erst im Diffusen versönlich stimmt,

Zitat:
mildert die schroffe Härte,
die der Sommer verbarg.

diese Zeilen gefallen mir besonders, denn sie setzen Gedankengänge in mir frei

nicht so gelungen liest sich für mich dies:
Zitat:
Hinter den kahl werdenden Zweigen,
von denen das Laub fällt,
zögernd und still,


ich finde, hier nimmst Du dem Leser das Denken zu sehr ab, es ist ja klar, dass das Laub fällt von kahl werdenden Zweigen, es ist eine unnötige Doppelung in meinen Augen,
vielleicht als Beispiel: die sich enttarnen ... die sich befreien ... die sich entblättern
sind nur ein paar Gedankengänge, aber dennoch, ich habe Dein Gedicht sehr gern gelesen

lieben Gruß
Merlin


_________________
„Der kommt oft am weitesten, der nicht weiß, wohin er geht,“ Oliver Cromwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bookwriter
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 85
Beiträge: 85
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 31.10.2011 15:04    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo, Merlin,

nicht dass, sondern wie sie fallen, war mir wichtig zu schreiben - nämlich "zögernd und still" . Und ja  - ich beschreibe Bilder; möglichst so, dass auch ein Anderer sie vor Augen hat. Danke für aufmerksames Lesen.


_________________
Das Gedicht ist wahrscheinlich das einzige kulturelle Produkt, das zur Profitmaximierung völlig ungeeignet ist. Das ist Freiheit. Wunderbar.

Hans Magnus Enzensberger "Zu große Fragen" 1978
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Gast







BeitragVerfasst am: 31.10.2011 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Bookwirter,

mir geht es wie Merlin: Ich finde den Einstieg nicht geglückt. Wenn man die wirklich nötigen Silben nimmt, sähe der Anfang so aus:

Laub fällt, zögernd und still.
Hinter den Zweigen


Schafft das Hinzutreten von "kahl werdenden" und "von denen" wirklich genug neuen Inhalt, um vier weitere Wörter zu rechtfertigen, sieben Silben? Ich glaube es nicht.

Auch im weiteren Gedichtverlauf scheint mir hier und da etwas "zuviel".

Insgesamt aber ein schöner, stiller Text.

Gruß,

Soleatus
Nach oben
adelbo
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 31.10.2011 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich verstehe, was du meinst, wenn du schreibst, ich beschreibe Bilder. So wie der Text da steht, sind die Bilder für mich lebendiger, als in dem Vorschlag von Soleatus.

Zitat:
vielleicht als Beispiel: die sich enttarnen ... die sich befreien ... die sich entblättern

Der Vorschlag von Merlin würde m.E. den Zeilen eine ganz andere Bedeutung geben.

Mit gefallen deine Zeilen so wie sie dastehen. Ich sehe das Bild sofort und erfasse die Stimmung.  Die kahl werdenden Äste, von denen zögernd und still das Laub fällt.
Besonders gut gefällt mir "zögernd und still."

Sehr gerne gelesen, ein schönes Gedicht.

LG
adelbo


_________________
„Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“

Bertrand Russell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 6138
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 31.10.2011 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde diesen Text auch sehr schön, Der Titel, und was du beschreibst bilden eine ehrliche Einheit, die ich gut nachvollziehen, sehen, kann.

Ich bin mir manchmal ganz unsicher, ob es richtig ist, wenn, wie in den Kommentaren oben, weniger Worte gefordert werden. Woher nimmt diese Haltung ihre Rechtfertigung? Ist es rein persönlicher Geschmack, oder anderes? Und ich suche manchmal selber nach wenig Worten, manchmal. Würde das nicht als Prinzip aufstellen.

Soleatus, Merlin?

Z.B. finde ich, dass durch

"Hinter den kahl werdenden Zweigen,
von denen das Laub fällt,"

zwei unterschiedliche Wahrnehmungen beschrieben werden, die natürlich in Zusammenhang stehen. Aber es sind zwei verschiedene Bilder, die man sieht. Fallendes Laub. Kahl werdende Zweige.[/u]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlin*
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 65
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 02.11.2011 09:30    Titel: Antworten mit Zitat

@ firstoffertio, Hallo,

wenn ich lese:
Hinter den kahl werdenden Zweigen,
dann ist für mich klar, ohne den Rest zu lesen, oha, ein Herbstgedicht und Blätter fallen - und dann kommt dieses profane
von denen das Laub fällt
dann denke ich: zu einfach, das würde ich anders schreiben ...
z.B. die sich entblättern ... oder vielleicht auch
die ihre Konturen verdichten ...

aber es sind nur Gedankenspielereien meinerseits, das ist Kreativität pur,
ein Gedicht - und viele verschiedene Gedankengänge, die sich darum ranken,
ein Autor kann sich doch nichts Besseres wünschen ...

lieben Gruß in die Runde
Merlin


_________________
„Der kommt oft am weitesten, der nicht weiß, wohin er geht,“ Oliver Cromwell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 03.11.2011 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

Klasse Text! Für mich liegt "dahinter" ein vorsichtiger Versuch "nach Hause zu gehen". So unsicher, so tastend. Gefällt mir sehr, sehr gut und ich habe auch gleich oben rechts geklickt.

LG
Nach oben
bookwriter
Geschlecht:männlichSchmierfink

Alter: 85
Beiträge: 85
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 03.11.2011 10:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke Kohlenmunk-Peter, für ein nahezu überschwängliches Lob. Aber im Ernst  - es freut mich, wie viele doch noch immer an Texten Gefallen finden, die Dinge schlicht beim Namen nennen. Geheimnisvolles kann auch ausgedrückt werden, ohne dabei unverständlich zu werden. Mein neuer Gedichtband wird wahrscheinlich "Klartext" heißen.

_________________
Das Gedicht ist wahrscheinlich das einzige kulturelle Produkt, das zur Profitmaximierung völlig ungeeignet ist. Das ist Freiheit. Wunderbar.

Hans Magnus Enzensberger "Zu große Fragen" 1978
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Fantasy, Vorgeschichte meiner Trilogi... mfuecks Einstand 13 10.07.2015 19:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Enthüllung Aknaib Werkstatt 6 17.11.2009 22:36 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von MosesBob

von BerndHH

von Schreibmaschine

von Neopunk

von Cheetah Baby

von RememberDecember59

von Nordlicht

von EdgarAllanPoe

von Jocelyn

von Mogmeier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!