13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig tausendmal wieder einmal durch die stadt einmal


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 20.10.2011 22:28    Titel: tausendmal wieder einmal durch die stadt einmal eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Abseits der großen Straßen verenden schielende Maulwürfe
im giftigen Weihrauch der Auspuffgase.
Das Blut der Bettler rieselt an gierigen Schaufenstern herunter.
14 dampfende Gestalten schlurfen durch diese Anhäufung
zerkratzter Wohnungen...eilige Hilferufe...bedrängte Selbstmörder...

Auf den Hügeln, draußen vor der Stadt, verteilen radikale Kirchen
ihre eigenen Gesangsbücher, sogar jetzt, wo doch um diese Zeit
die Killer durch die Türme der Sehnsucht reiten, und halbstarke
" Hipster " den Zeitpunkt für günstig halten, um einen Apothekeneinbruch
zu wagen.

Die ANDEREN sehen betrunkene Weichlinge...erschlagene Punker...
Im ersten Frühnebel werden die Abgeschlafften zusammen mit dem
Wohlstandsmüll der Großstadt weggeschafft.

Es sind die Prostituierten, die sich den Schweiß der Fremden von den Schenkeln wischen.

Ich suche Gesichter, niemand sucht mich.
Eine Woge von in Stoff gehülltem Fleisch...
Beton Einheiten mit 39 Stockwerken drohen uns zu zerquetschen
...bewegt sich auf den undurchsichtigen Wegen...

Immer wieder frisst der Asphalt Fleisch oder Blut oder Dreck...kalte Blechmaschinen verschlucken sich.
Lange, verstümmelte Fangarme zerren an mir...das letzte klingelnde Metall
verliert sich aus unseren Stoffmänteln.
Mit widerlichem , süßen Geschrei werden wir von beiden Seiten des Tunnels belästigt, erliegen dem Theater, und verlieren die Sinne.

...eine lange Kette von Menschen, die niemals abreißt...zartes, rosiges, kaputtes, verwelktes...Gesichter voller Sorgenfalten...bedeckte Organe und Klumpen...später wieder Staub...

Aus der anonymen Masse klirrt ein Glas, weit weg...an meinen Magenwänden kleben Filzläuse...Metall schreit, weil Krebs Tücher verbrennt...
Schäumende Hilflosigkeit pumpt meine Stimmbänder voll Steine.
Watteweiche Kornfelder verschlingen schon den ersten Rostperlen Hauch
des kommenden Unheils...Starkstromleitungen platzen...in einer schwarzen Lagune wird Rattenkot gedünstet...


Übermorgen fallen grünlich mehlige Nebel vom Himmel...wachsend grollen schmutzige Wolken näher...erste Bürger hüsteln...
Die ANDEREN sind gefangen in den Schlieren von gelblichen Algen.
Ein erbärmliches Geschrei leuchtet...gefräßige Batterien zerfließen zu Psychosaft...

Eine verlorene Woge von in Stoff gehülltem Fleisch...
Beton Einheiten mit 39 Stockwerken drohen uns zu ersticken.
...bewegt sich auf den undurchsichtigen Wegen...

...zartes, rosiges, kaputtes , verwelktes...später wieder Staub...

Windflügel schlagen auf...im Dunkel der Pupillen ist eine Kammer...
an Bord des Herzens bewegen sich sehr viele rote, aber zu wenig weiße Blutkörper vorbei...im Mund schmecken wir die ersten Mondbrocken...wenig Stickstoff, weil keine Luft entweichen kann...

Der Himmel verdunkelt sich. Unsere Schwesterplaneten tropfen langsam herab. Sterne explodieren. Wind und Regen beißen sich ineinander fest.
Ober Privilegierte laufen zu den Sammelstellen, wo sie evakuiert werden, um in die extra für so eine Apokalypse hergestellten Fluchtfahrzeuge übergestellt zu werden.
Auf den Raumfahrt Häfen stehen riesige, künstliche Kometen bereit, in denen die Menschheit überleben soll.

Eine verlorene Woge von in Stoff gehülltem Fleisch...
Beton Einheiten mit 39 Stockwerken drohen uns zu zerdrücken.
...bewegt sich auf den undurchsichtigen Wegen...

...zartes, rosiges, kaputtes, verwelktes...später wieder Staub...

Auf Schienen rasselnde Waggons versuchen die Unter Privilegierten aus der Stadt zu schaffen. Das Gedränge ist groß. Einige Schwächlinge sterben an Atemnot, kleine Kinder furzen. Sämtliche Fenster krachen zu Boden.

...die Waggons vergehen im Schein der Raserei...

Eine große schwarze Wolke ist jetzt über der Stadt. In Zone 6 liegen helle, fruchtlose Sonnen und Mondteile. Die 67 künstlichen Kometen nehmen keine Flüchtlinge mehr auf...entschweben gen rettenden Himmel...
Die Wolke verspeist den Rest aus Gewebe, Licht und Gas.

Auf dem Planeten ist himmlische Ruhe.

Hey ihr Schöpfer!!!
Ihr könnt wieder anfangen zu Arbeiten!!
Am siebenten Tag dürft ihr dann wieder schlafen!



_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 31
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 20.10.2011 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
halbstarke
" Hipster "


Das ist aus "Howl", oder?

Ansonsten kann ich nur wiederholen, was ich quasi immer sage: Teils echt gute Bilder, aber du verdichtest einfach nicht. Das liest sich wie eine Assoziationskette im Drogenrausch. Ich nehme an, du willst einen "Howl"-mäßigen Ton entwerfen. In "Howl" sind die Bilder aber präziser und unprätentiös.
Und es gibt so etwas wie eine lyrische Struktur. Ich kriege bei deinen Gedichten immer das Gefühl, dass sie sich nicht zwischen Lyrik und Prosa entscheiden können. Eigentlich wollen sie Lyrik sein, gleichzeitig sind sie genervt von den damit verbundenen Auflagen, die Ausbrüche werden unkontrolliert, verwässern den lyrischen Gehalt.
Meine Meinung.
Da muss mehr Präzision und Verdichtung rein und ein klareres Bewusstsein für Form (die ja durchaus auch frei sein kann, aber auf reflektierte Weise).

LG David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 20.10.2011 23:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Duluoz,

eigentlich hat mich dieser Text schon nach den ersten zwei Zeilen verloren; nach dem ersten Satz. Der wirkt gesucht auf mich, gewollt, nicht weil er wirklich etwas aussagen möchte, sondern weil er einfach nur Aufmerksamkeit sucht der Aufmerksamkeit wegen. Das muss natürlich nicht so sein, in Wirklichkeit - aber auf mich hat er schon diese Wirkung.

Gruß,

Soleatus
Nach oben
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 21.10.2011 08:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey David,
 ne ne das ist nicht aus HOWL. Hipster bedeutet in dem Slang der " BEATS "...one who is cool, and part of the scene. Mein Werk sollte / kann manfrau auch nicht mit diesem großartigsten aller Gedichte vergleichen.
Mein Text ist schlicht eine Verarbeitung oder Reflexion eines Spaziergangs durch New York in den " Siebzigern ".
Auch glaube ich einfach nicht an das starre Schubladen Denken von wegen strikt Lyrik oder strikt Prosa.
In dem Sinne hast du Recht, wenn du sagst... genervt von den damit verbundenen Auflagen...aber die Ausbrüche ...die Zerstörung der allgegenwärtigen Schubladen ohne auf einen gewissen Fluss zu verzichten, ist mir dennoch wichtig. Deswegen auch einige Brücke...sanftes, rosiges, zartes...
Ich danke dir für deinen diesmal sehr fruchtbaren Kommentar und hoffe auf weitere Kommunikation mit dir...BEST...duluoz...


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 21.10.2011 08:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Soleatus,
DANKE für deinen Kommentar, aber wenn dir die ersten Zeilen schon nicht zusagen, WARUM liest du dann weiter, und vor allen Dingen, warum kommentierst du dieses Werk, was offensichtlich nicht deiner Couleur entspricht?
Dieses Werk ist eine Reflexion von Entsetzen und Angst, also sehr emotional, wenn du dann davon redest...Aufmerksamkeit sucht der Aufmerksamkeit wegen...dann lässt du mich relativ hilflos im Regen stehen, zumal du deine Gedanken ja auch nicht begründest. Das hilft mir ehrlich gesagt überhaupt nicht. WENN du helfen wolltest. Oder nur den Kommentar geschrieben...wegen des Kommentars wegen ?
BEST...duluoz...


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 21.10.2011 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Duluoz,

ich möchte dir sicher keine Rückmeldung aufdrängen und schweige daher, da das ja wohl dein Wunsch ist, in Zukunft zu deinen Texten. Viel Glück!

Gruß,

Soleatus
Nach oben
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 22.10.2011 11:43    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

HEY Mann,
 WENN du etwas fruchtbares beitragen kannst, bist du herzlich willkommen, aber Phrasen und dergleichen brauche ich nicht...konstruktive Kommentare ( siehe David ) bringen mich weiter...alles andere soll dahingehen wo der Pfeffer wächst...alles klar? BEST...duluoz...


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 71
Beiträge: 5234
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 22.10.2011 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo duluoz,

im Normalfall kommentiere ich keine freien Verse, bei vielen erschließt sich mir kaum der Sinn, ich frage mich manchmal, wozu soll ich in einem Text nach Metaphern suchen, nach Assotziatsionen , den Text zehnmal hinterfragen usw.

Ich anerkenne aber gewisse Formen, Gestaltungen, Ansätze zu oder gar perfekte Metrik und, wie David schrieb, "Verdichtungen", das Abklopfen des Textes auf verzichtbare Worte, Endungen, Dopplungen.

Und dass dies deinem Text fehlt, das sehe sogar ich als zufälliger Leser. Und genau dies versucht dir auch soleatus zu vermitteln. Sein Kommentar ist eine berechtigte Kritik, sozusagen "verdichtet".

Soviel vom Nichtfachmann, der sich nun wieder ausklinkt ...

LG


Harald


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 22.10.2011 16:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

HA HA , lieber Harald , was soll ich dir denn antworten ?Du schreibst du hast keine Ahnung von freien Versen, und kommentierst sie meistens auch nicht, aber diesmal doch. Und warum ?
Ist mein Werk so schlecht das sogar "ein Blinder mit Krückstock" sieht, was hier " verzapft wurde ". Tut mir Leid , aber auch dass kann und will ich nicht ganz ernst nehmen, dir noch einen schönen >Tag...BEST ...duluoz..


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichFlachmann-Preisträger

Alter: 71
Beiträge: 5234
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 22.10.2011 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

So krass würde ich es nicht sagen, aber eine Kurzgeschichte mit größeren Absätzen als Lyrik zu verkaufen, das geht m. E. einfach nicht.

Setze es als nachdenkenswerte KG ein, aber nicht als Lyrik, die als solche an einen Verlag gehen soll ...


Harald


_________________
Liebe Grüße vom Dichter, Denker, Taxi- Lenker

Harald

Um ein Ziel zu erreichen ist nicht der letzte Schritt ausschlaggebend, sondern der erste!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 22.10.2011 17:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

na ja , du hast vielleicht nicht ganz Unrecht. Aber ich gebe zu bedenken, dass viele der wirklich " GROSSARTIGEN " Lyrik Werke auch eher erzählen und eine Geschichte vermitteln, wenn auch verschlüsselt. Denke da an die " Glocke " oder an das schon erwähnte " HOWL ".
Viele befreundete Verleger sind schon ein bisschen verwirrt, wenn sie meine
Texte lesen und bewerten sollen.
Aber letztendlich ist die Aussage...hier die Verzweiflung eines verlorenen in eine Megametropole...schon wichtiger als Schubladendenken...DANKE dir noch mal für deinen Kommentar !!!BEST...duluoz...


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 23.10.2011 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Viele befreundete Verleger sind schon ein bisschen verwirrt, wenn sie meine Texte lesen und bewerten sollen.
Ich auch, werter Kollege, ich auch. So viel Können liest man selten so geballt. Greetz.... W.
Nach oben
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 23.10.2011 19:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

O HA..lieber Walther...Danke Danke, aber es darf ruhig ein bisschen mehr an Information und Erklärungen geben...BEST...duluoz...

_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 23.10.2011 19:11    Titel: Antworten mit Zitat

Wozu, mein Allerbester, was zu sagen war, sagte ich. Ich bin des Lobes übervoll! Es grüßt ... W.
Nach oben
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 23.10.2011 19:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

O.K: dann nochmal : herzlichen Dank, und auf gute Zusammenarbeit...BEST...duluoz..

_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rufina
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 769



BeitragVerfasst am: 23.10.2011 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, Nachtigall, ich hör dir stampfen.  Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 25.10.2011 16:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Rufina !
 Es wäre TOLL, wenn du mein Gedicht kommentieren könntest oder bewerten...DANKE schon mal...BEST...duluoz...


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rufina
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 769



BeitragVerfasst am: 25.10.2011 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe leider den Eindruck, dass du an ehrlicher und gut gemeinter Kritik nicht wirklich interessiert bist,  sondern gebauchpinselt werden willst, was sich für mich aus deinen Reaktionen auf die anderen Rezensionen folgern lässt.

Ich versuche es trotzdem mal:
Ich teile die Meinung, dass es sich hier um Prosa handelt (nicht der fehlenden Reime wegen).
Außerdem wirkt mir Vieles zu aufgesetzt und vor allem zu übertrieben. Einige Stellen gefallen mir ganz gut, z.B. gleich der Anfang mit den schielenden Maulwürfen.
Ich finde, man hätte aus dem Text gut eine Satire machen können, doch da die folgenden Zeilen ernst gemeint, die Übertreibung nicht gewollt ist , wirkt es eben aufgesetzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
duluoz
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 66
Beiträge: 518
Wohnort: Bielefeld


BeitragVerfasst am: 27.10.2011 23:03    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Rufina!
Wie kommst du darauf, dass ich nur " gebauchpinselt" werden will? Ich sehne mich geradezu nach fruchtbarer Kritik. Denn ohne Kritik ist eine Schreiber kein Schreiber!!!
Ich nehme Kritik an, wo ich sie annehmen muss, weil mir gezeigt wird , dass ich in irgendeiner weise falsch liege oder nicht in die Schublade passe, in die ich reingedrängt werden soll. Aber dieser Text ist , meiner Meinung nach, eher ein " POEM " als eine Prosa. Wie schon mehrmals gesagt in der Tradition vom " HOWL " oder auch anderen Gedichten von Gregory Corso oder William Burroughs oder Brion Gyson aber auch die alten Dichter haben solche Texte geschrieben, wie Lieder oder Songs!
Dieser Text hier ist nicht aufgesetzt, weil er mir so in den Sinn kam nach einem nächtlichen Spaziergang durch eine wirklich große Stadt,  hab einige Fragmente niedergeschrieben, sobald ich im Hotel war, und das ganze später ein bisschen verfeinert.
BEST...duluoz...


_________________
schreiben ist leben...ohne leben kein schreiben...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge du. die mitternach über mir Patrick Schuler Feedback 0 20.07.2019 21:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Servus und Hallo schon wieder ein neu... Timotheus Roter Teppich & Check-In 1 19.07.2019 15:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge schon wieder Inkognito Feedback 2 18.07.2019 22:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge After Passion...den Film gesehen, ohn... Malea Loughlin Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 0 17.07.2019 15:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schreibblockade...wie komme ich da nu... Malea Loughlin Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 6 17.07.2019 14:23 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Schreibmaschine

von Einar Inperson

von Tiefgang

von Akiragirl

von seppman

von Dorka

von Enfant Terrible

von Fao

von Boudicca

von RememberDecember59

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!