15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


standortgedicht


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 32
Beiträge: 4494
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 01.09.2011 00:19    Titel: standortgedicht eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

standortgedicht

jetzt schreibe ich keine gedichte mehr
über jahreszeiten und scheiß blätter und
irgendwelche verkorksten leben weil
die liebste sich einen einen anderen

ins auge gemalt hat ich schreibe keine scheiß
gedichte mehr von einem acker und
einer scheiß heimat wo die kinder
und die ratten auf den dachböden der

bauernhöfe ihre köpfe zum explodieren
bringen von dem vielen gefühl und weil sie
sich den wald in die köpfe tätowieren gib
ihnen ein wenig straßendreck von dort

wo die autobahn mäandrisch beinah
in die stadt eindringt vielleicht müssen
sie einfach vergewaltigt werden man muss
ihnen die heimat nur herausficken nur

herausficken und ich schreibe keine gedichte
mehr über den herbst und seine verspiegelte
sonne und über den scheiß winter wer schnee
und sonne sagt muss auch herz sagen: herz

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 27
Beiträge: 1201

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 01.09.2011 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hehehe.

Kategorie: Lebensalltag, Schulstress, Einkaufen und Sport. Find ich gut.
Zitat:

jetzt schreibe ich keine gedichte mehr
über jahreszeiten und scheiß blätter und
irgendwelche verkorksten leben weil
die liebste sich einen( Komma her, Bübchen)einen anderen

ins auge gemalt hat (ja!) ich schreibe keine scheiß
gedichte mehr von einem acker und
einer scheiß heimat wo die kinder
und die ratten auf den dachböden der

bauernhöfe ihre köpfe zum explodieren
bringen von dem vielen gefühl (jajaja!!!) und weil sie
sich den wald in die köpfe tätowieren (okay, das verstehe ich jetzt nicht...Zweige im Haar?) gib
ihnen ein wenig straßendreck von dort

wo die autobahn mäandrisch beinah (Yes!)
in die stadt eindringt vielleicht müssen
sie einfach vergewaltigt werden man muss
ihnen die heimat nur herausficken nur (*)

herausficken und ich schreibe keine gedichte
mehr über den herbst und seine verspiegelte
sonne und über den scheiß winter wer schnee
und sonne sagt muss auch herz sagen: herz(**)



* Das wird Ärger geben. Das weiß ich jetzt schon. Du darfst alles schreiben, mäandrisch, Revolution, Massenmord. reiß kleine Kinder in Stücke. beiß ins Fleisch. Aber DAS hier - das gibt Ärger. Schreib bloß nie, dass jemand vergewaltigt werden soll oder eine Katze von einem Dachziegel erschlagen wird. Sonst werden einige hier sauer wink.

**Hier hätte mir als letztes Wort "Hertz" gefallen. Die Frequenz, mit der vielleicht dein Herz schlägt ? wink
Du sagst dann, man muss Herz sagen, aber du tust es nicht. Das gäbe dem gan(t)zen...Tiefgang.

Du bist rebellisch. Das mag ich. (Wer bist du? Xumandar? Ich tippe auf jeden Fall auf rohe, männliche Aggression).
(Ich würds mir ja fast wünschen, dass du Eddie wärst, aber ich glaubs nicht recht.)
 Manchmal sind mir die Bilder noch zu wenig ausgereift. Du könntest die Blätter mehr beschreiben. Spinnenfäden. Den kalten Wind. Das goldene Licht. Äpfel auf den Wegen. Nicht zu vergessen Kastanienbäume.

Komm, Fortsetzung!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 30
Beiträge: 1680



BeitragVerfasst am: 01.09.2011 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag, wie das Gedicht in scheinbar klare Strophen eingeteilt ist, auf die dann aber gar nicht geachtet wird.
Die Wut ist in diesen Zeilen sicher zu spüren.
Die Bilder "sich den wald in die köpfe tätowieren" und "ins auge malen" sind schön.
Interessant ist, wie sich die übertrieben vielen Kraftausdrücken mit diesen gar nicht unpoetischen Stellen beissen.
Guter Text. Vielleicht sogar ein sehr guter.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Papiertiger

Alter: 32
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 01.09.2011 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Roman? Von dir? ^^

Starkes Gedicht. Für mich aus denselben Gründen, die Scheinheilige schon erwähnt hat. Nur das Bild mit dem tätowieren passt für mich nicht so recht.
Das Werk hat mit seiner in Form gegossenen Wut und der Zeilensprung-Dynamik etwas stark Expressionistisches.

LG David
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 01.09.2011 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ist in diesen Zeilen wirkliche Wut zu spüren, oder bekommt man nicht eher den Eindruck "Ah, das soll jetzt wütend klingen"?

Bei mir ist es das letztere. Das Gedicht wirkt sehr gewollt, seine Haltung nicht echt; so bleibt es mir fern und kümmert mich nicht.

Gruß,

Soleatus
Nach oben
adelbo
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 01.09.2011 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

ich spüre die Wut. Sie steigert sich, bleibt und flacht am Ende durch die gewählten Bilder wieder ab.
Ein starkes, junges Gedicht, das bei mir erreicht was es erreichen will. Zurückschrecken, überlegen.  Shocked
Das sage ich, die Kraftausdrücke und Fäkalsprache normalerweise sehr stört.  Wink

LG
adelbo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 30
Beiträge: 1680



BeitragVerfasst am: 01.09.2011 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Mr. Curiosity hat Folgendes geschrieben:
Roman? Von dir? ^^

Ich dachte auch, dass sich das nach Roman anhört.

soleatus hat Folgendes geschrieben:
Bei mir ist es das letztere. Das Gedicht wirkt sehr gewollt, seine Haltung nicht echt; so bleibt es mir fern und kümmert mich nicht

Etwas "unehrlich" wirkt die Wut auch auf mich. Oder vielleicht ist "stur" das bessere Adjektiv.
Ich glaube dem Lyrischen Ich nicht ganz, aber aufgesetzt finde ich den Text deswegen überhaupt nicht.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 49
Beiträge: 2804
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 01.09.2011 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir auch sehr.
Hihi, hab´s erst am Handy gelesen,
da war´s ohne Leerzeilen abgebildet. Hab ich zuerst auf Schmierfink getippt.
Jetzt, mit dem korrekten Format, tippe ich auch eher auf Roman oder Eredor.
Egal, verdient hätt es jeder. Ist wirklich stark nach meinem Geschmack.

schönen Abend
andi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 61
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 01.09.2011 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

Also, ich nehm ihr/ihm* das ab. In der dritten Strophe sehe ich den Kamm - äh, die Zornesader schwellen. Sehr gut gemacht.

*mit dem Zuordnen bin ich aus Erfahrung vorsichtig geworden. Könnte auch eine Parodie sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 6148
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.09.2011 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

"weil
die liebste sich einen einen anderen

ins auge gemalt hat"

Mir ist nicht klar wofür das eine Begründung ist. Für frühere "gedichte...
über jahreszeiten und scheiß blätter und
irgendwelche verkorksten leben",

oder für das Nichtmehrschreiben von solchen, und für dieses hier?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Harald
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant

Alter: 72
Beiträge: 5239
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 02.09.2011 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hm,

zu der Zeit, als es mich so erwischte, da hab ich den DJ abgelöst und angefangen mit Satisfaction eine ganze Reihe  Songs rausgerotzt, das randvolle Glas Whiskey/Cola mit einem Minimalanteil Cola im Viertelstundentakt geleert  und am nächsten Tag ging es mir zwar nicht gut, aber mental deutlich besser als am Abrnd vorher - bis der Katzenjammer wieder da war!



 Shocked
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 30
Beiträge: 1198



BeitragVerfasst am: 02.09.2011 00:26    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Text ist nicht gut.

Einige Stellen weise eine gewisse Brisanz auf wegen der Katachresen und der extremen Verwendung colloquial fäkalistischen Ausdrucks, mehr bietet der Text im Grunde nicht.

lg
Schmierfink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 02.09.2011 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Das kenne ich schon, nur anders. Das kann man in Prosa schreiben oder jedes Wort untereinander.
Trotzdem ist es ein Geheul.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 27
Beiträge: 1201

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 02.09.2011 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist kein Brecht, das ist klar. wink

Trotzdem hat es was, weil es roh ist und aggressiv und rebellisch und einfach draufloshämmert, ohne endgültig in die Vulgarität abzugleiten.
Zitat:

der extremen Verwendung colloquial fäkalistischen Ausdrucks


(Wenn ich das lese, juckts mich in den Fingern, ein ganzes Buch mit solchen Gedichten zu schreiben. Der Spiegel äußert sich darüber dann bestimmt genauso. Die nächste Teufelsroche, eh, Teufelsrochin!)

Wirklich, muss man pubertär sein, um das geil zu finden? Ich meine, immerhin gehört auch Mut dazu. Ich täte mich schwer damit, in einem Gedicht vier Mal Scheiße zu brüllen und das auch noch in Verbindung mit tätowierten Wäldern. Hat schon fast was futuristisches, jetzt fehlt nur noch eine Harley, die die Dorfkinder zum Gekreisch einer Kettensäge Straßendreck fressen lässt, nur um dann mit vollem Karacho in Yvonne, die Kuh, zu rasen. Splash! Tiere essen ist Mord! Twisted Evil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 30
Beiträge: 1198



BeitragVerfasst am: 03.09.2011 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ach komm Rosanna, klar der Spiegel könntne sich so äußern.... btw. was hatn das mit Brecht zu tun? Dem sein hobbimarxiytischer Schmunz ist doch eigentlich auch nur politisches Gewäsch von Müttern die keiner mögen soll und Gutmenschen, die dann keiner mag... egal.

Aber mal Butter bei den Fischen, tuma doch net so, als hätten Roche und co. Fäkalsprache in der Literatur erfunden..... das gibts schon ne Weile...
frühestens auch wenn ich mich ausm Fenster lehne und mir dabei was abbreche, würd ich mal auf den lieben Marquis de Sade und seine gute Nacht Geschichten tippen. tippen.

In zeitgenössischer Lyrik und Prosa jedenfalls ist das nichts mehr was Mut erfordert....

Sag nicht der Text hier ist richtig schlecht, aber gut isser auch nicht.

lg
Schmierfink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 30
Beiträge: 1680



BeitragVerfasst am: 03.09.2011 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Schmierfink hat Folgendes geschrieben:
Dem sein hobbimarxiytischer Schmunz ist doch eigentlich auch nur politisches Gewäsch von Müttern die keiner mögen soll und Gutmenschen, die dann keiner mag... egal.

Brecht hat ja nicht nur Politisches geschrieben.
Einige seiner Liebesgedichte sind grossartig.
Aber sag mal, bis du irgendwie schlecht drauf, oder wie, oder was? =)
Es geht hier gar nicht um Fäkalsprache.
Wäre die Selbstzweck und nur zur Provokation da, würd ich's auch doof finden.
Ich finde, das ist eben nicht nur Provokation, nicht nur "schaut mal, ich hab ficken geschrieben!"
Es hat was Ehrliches.
Um auf mein obiges Statement zurück zu kommen: Der Text ist gut, aber nicht sehr gut.
Letztlich ist er doch etwas zu platt für meinen Geschmack, aber das ist wohl der Witz.

Schönes Restwochenende.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 30
Beiträge: 1198



BeitragVerfasst am: 04.09.2011 03:35    Titel: Antworten mit Zitat

Brechts Lyrik großartig? Da kann man ja gleich Kästner lesen....



Egal, schlecht drauf? Naja, ehrlich gesagt Literaturforen gehen mir auf den Senkel, man Lobt halbgare Texte hoch. Meine nehme ich garnicht aus vom Abschuss.... nur weil wir auch keine Meisterwerke produzieren müssen wir aber auch nicht Durchschnittliches über alles Maßen loben.... wie gesagt, egal.

Over and out.

Ok, jetzt hab ich mich doch noch ausführlicher damit beschäftigt.... denke was mich am Text stört ist so beliebiger Scheiß, wie explodierende  Rattenköpfe?? Warum? Das bricht nicht ironisch mit den alten Texten die man nicht mehr schreiben will und hat zumindest mit meiner Gefühlswelt in Liebesdingen wenig zu tun..... sonst eigentlich schon gut, erst hat mich halt das Thema abgeschreckt, aber ist schon ordentlich verarbeitet im Grunde.


lg
Schmierfink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 32
Beiträge: 4494
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 07.09.2011 10:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo

ich bedanke mich für die zahlreichen kommentare und entschuldige mich für die späte antwort. interessant, wie unterschiedlich der text gesehen wird. als aggresiv und wütend würde ich den text persönlich gar nicht bezeichnen. eher als resigniert. wörter wie "scheiße" stehen nicht unbedingt da, um groß zu provozieren (was sollte am wort "scheiße", seien wir mal ehrlich, schon provozierend sein?), sondern vielmehr um die lyrik aus ihrer abgehobenheit zu holen, weswegen das gedicht auch mit "ich schreibe keine gedichte mehr" beginnt und weswegen das hier...

Zitat:
Manchmal sind mir die Bilder noch zu wenig ausgereift. Du könntest die Blätter mehr beschreiben. Spinnenfäden. Den kalten Wind. Das goldene Licht. Äpfel auf den Wegen. Nicht zu vergessen Kastanienbäume.


dann auch eigentlich für mich persönlich nicht der richtige ansatzpunkt wäre. ausgereifte bilder? würde das zum text passen? dann schmeiße ich lieber ein paar fetzen hin: blätter, acker, ...

Zitat:
Das wird Ärger geben. Das weiß ich jetzt schon. Du darfst alles schreiben, mäandrisch, Revolution, Massenmord. reiß kleine Kinder in Stücke. beiß ins Fleisch. Aber DAS hier - das gibt Ärger. Schreib bloß nie, dass jemand vergewaltigt werden soll oder eine Katze von einem Dachziegel erschlagen wird. Sonst werden einige hier sauer.


Wörtlich ist das natürlicht nicht zu verstehen (wobei ich immer ein abneigung gegenüber leuten habe, die in ihrer intellektuellen abgehobenheit behaupten, etwas geschriebenes hätte in wirklichkeit eine ganz andere, als ihre eigentliche, wörtliche bedeutung) insofern hast du schon recht. sehe das aber ehrlich gesagt auch nicht als arge prvokation. kann man eigentlich überhaupt noch provozieren? und is jeder versuch nicht dann irgendwie doch schon klischeehaft?   

Zitat:
"weil
die liebste sich einen einen anderen

ins auge gemalt hat"

Mir ist nicht klar wofür das eine Begründung ist. Für frühere "gedichte...
über jahreszeiten und scheiß blätter und
irgendwelche verkorksten leben",

oder für das Nichtmehrschreiben von solchen, und für dieses hier?


ursprünglich auf das verkorkste leben. man könnte es aber auf beide lesen, denke ich. ist auch nicht so wichtig eigentlich. es wäre schön, wenn der text auch als ein bisschen zerhackt empfunden werden würde. daher im übrigen auch die form. da sind bezüge sind nicht so wichtig. und die suche danach sollte idealerweise (natürlich ist das ganze nie so möglich, weil man ja dann das gedichtthema aufgeben müsste) ins leere laufen. zumindest so ungefäht seh ich das.

Zitat:
denke was mich am Text stört ist so beliebiger Scheiß, wie explodierende Rattenköpfe?? Warum? Das bricht nicht ironisch mit den alten Texten die man nicht mehr schreiben will und hat zumindest mit meiner Gefühlswelt in Liebesdingen wenig zu tun.....


es geht um heimat/kindheit als althergebrachtes und verkitschtes gedichtthema. das "gefühl" der heimat/kindheit als ehemals erhabenes gefühl sollte ins absurde geführt werden, indem es plötzlich auch in den köpfen der raten (auf den bauernhöfen) auftaucht. es ist insofern doch ironisch parodistisch gedacht, dass dieses gefühl (welchem in "alten" gedichten so überhaut dargestellt wird) nun eine physische dimension erfährt und köpfe zum explodieren bringt. eine parodie auf die "überhöhung" eines heimatgefühls. der clou an dem ganzen text war eigentlich, dass das LI mit dem letzten wort dem ganzen text und sich selbst plötzlich widerspricht und die bedeutung umkehrt. ich schreibe keine gedichte mehr über blablabla sonne jahreszeiten winter blätter usw. und trotzdem taucht zum ende das herz, welches so als leitbegriff dieser "gefühlslyrik" fungiert, extra mit dem hinweis, dass es explizit "gesagt" wird, auf. ich sehe es eigentlich schon so, dass man als autor seine texte nicht zur gänze erklären sollte und dass es eher eine schwäche des textes ist, wenn dies trotzdem erforderlich ist. daher muss ich auch diesen text hinterfragen. wollte mich hier auch nur ausführlich erklären (was ich für wichtig hielt, da die kommentare ja auch sehr zahlreich waren). Auf jeden Kommentar einzeln eingehen konnte ich dabei leider doch nicht. ich hoffe, das könnt ihr mir nachsehen. sollte in den nächsten tagen zum diesem text kein gesprächsbedarf mehr sein, dann werde ich das incognito aufheben.

einen schönen tag noch
incognito
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 27
Beiträge: 1201

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 07.09.2011 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Schmierfink hat Folgendes geschrieben:
Dem sein hobbimarxiytischer Schmunz ist doch eigentlich auch nur politisches Gewäsch von Müttern die keiner mögen soll und Gutmenschen, die dann keiner mag... egal.
(Äh, ja. Das Brecht wesentlich mehr ausmacht als sein Hobbymarxismus( der Mann hat sein Hobby so sehr geliebt, dass er dafür in die DDR gegangen ist und bitter enttäuscht wurde...), seine Kriegsverachtung, sein Gerechtigkeitssinn, tut ja hier nichts zur Sache. Der Mann hat auf einem wesentlich höheren Niveau geschimpft als dieses Gedicht...allerdings auch auf einem weitaus höheren Niveau als du gerade...)

Aber mal Butter bei den Fischen (hey! wink ), tuma doch net so, als hätten Roche und co. Fäkalsprache in der Literatur erfunden..... das gibts schon ne Weile...
(weiß ich, Schätzchen, weiß ich...geh doch mal mit dem Zeitgeist...)



Zitat:

eher als resigniert.


Da kann was dran sein...obwohl du allein dadurch, dass du das Gedicht schreibst, eigentlich aufbegehrst, wobei du das wiederum in Gedichtform tust... jetzt, mit deiner erklärung verstehe ich auch den Schluss richtig. Ich hatte ihn vorher so interpretiert, dass du dir "richtiges Gefühl" in Gedichten wünscht...
Zitat:

dann auch eigentlich für mich persönlich nicht der richtige ansatzpunkt wäre. ausgereifte bilder? würde das zum text passen? dann schmeiße ich lieber ein paar fetzen hin: blätter, acker, ...

Na, ich denke schon. Entweder du versuchst einen Kontrapunkt zu den ganzen Kitschgedichten zu finden, oder du ziehst deren Sprache richtig durch den Kakao. Ich möchte etwas von rosig zarten Apfelbäckchen, güldenem Blattglitzern und der saftig grünen Stachelhaut von Kastanien lesen, wenn schon wink.

Zitat:
kann man eigentlich überhaupt noch provozieren? und is jeder versuch nicht dann irgendwie doch schon klischeehaft?


Klar kann man das. Und - klar ist es das, es sei denn, du provozierst auf eine völlig neue Weise oder aber du bringst das alte authentisch rüber. Das ist dir hier stückweit gelungen, weil (meiner Meinung nach), das Gedicht so wirkt, als wüsste das LI aus lauter Frustration nun gar keinen anderen Weg als die totale (psychische und physische) Zerstörung.

LG (grr, wenn ich wüsste, wer du bist. Sag wenigstens, ob du schn langer hier bist oder nicht.)

Bist du:
Neopunk?
Coffee and Cigarettes?
Rumpelstilzchen gar?

Rose.

PS: Ich mag explodierende Rattenköpfe Twisted Evil


_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 32
Beiträge: 4494
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 08.09.2011 10:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

guten abend

vielen dank nochmal für die rückmeldung.
ich werde mein häuptchen dann mal lüften.
dada.

smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 27
Beiträge: 1201

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 08.09.2011 10:26    Titel: Antworten mit Zitat

Du???
 Shocked


_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 32
Beiträge: 4494
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 08.09.2011 11:09    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hihi

_________________
Ich habe heute leider keine Signatur für dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Only

von Klemens_Fitte

von Tiefgang

von EdgarAllanPoe

von EdgarAllanPoe

von V.K.B.

von last-virgin

von Micki

von Cheetah Baby

von Theresa87

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!