14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die lange Fahrt


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Extradiegetisch
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 27
Beiträge: 48
Wohnort: Nürnberg


BeitragVerfasst am: 22.06.2011 17:51    Titel: Die lange Fahrt eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Die lange Fahrt

(Der Titel ist noch nicht endgültig, bin nicht damit zufrieden.)



Um sich zu beruhigen fuhr er nachts – es funktionierte nur nachts – mit  der Straßenbahn. Er fuhr alle Haltestellen bis zur Endstation. Einmal hatte er es tagsüber versucht – ohne Erfolg. Das ständige Klingeln von Handys, die belanglosen Gespräche, das hastige ein – und Aussteigen beunruhigte ihn so sehr, dass er an der Endstation erschöpfter gewesen war, als vorher.
   Er war bereits zwei Jahre lang in einem Büro angestellt, das bedeutet, dass Tag für Tag mehrere Hundert fremde Stimmen durch seine Ohren gingen und das erschöpfte ihn in einer merkwürdigen, ungeklärten Weise.
   Vierundzwanzig Haltestellen rauschten ohne Besinnen vor seinen geschlossenen Augen vorbei, und als die Endstation erreicht war, war er eingeschlafen. Das Schwanken und Rattern der Straßenbahn wirkte wie ein Großstadtwiegenlied. Jetzt war die Endstation erreicht. Der Fahrer weckte ihn unsanft. Er fand sich in der kühlen Nacht, am Stadtrand wieder. Die Stadt war ausgefranst, Nochnichtland, weitgehend flaches Gelände. Er stand ausgeruht unter dem gelben Licht einer Straßenlaterne und sah zu wie die Bahn ins vor ihm liegende Depot fuhr. Eine Frau einige Meter neben ihm, rührte sich nicht, stand in der gleichen Pose mit geschlossenen Augen und nach oben blickendem Gesicht unter dem Laternenlicht, als sonnte sie sich. Sie rieb sich die Augen, streckte sich und gähnte herzhaft. War sie mit ihm gefahren? War sie einige Sitze vor ihm gesessen und hatte mit geschlossenen Augen an die Scheibe gelehnt flüsternd geatmet? Sie sah zu ihm herüber, lächelte und beide wussten plötzlich, warum der jeweils andere am Rande der Stadt stand. Den einstündigen Fußweg in die Stadt zurück – ein Bestandteil des Rituals – gingen sie schweigend gemeinsam.



_________________
Schundliteratur ist besser. Sie quillt stärker, breiter auch aus stärkeren, reicheren und reineren Instinkten.

Alfred Döblin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lady-in-black
Bitte nicht füttern


Beiträge: 1654
Wohnort: Killer Förde
Der goldene Käfig Extrem Süßes!


BeitragVerfasst am: 22.06.2011 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,  smile

"Die lange Fahrt" kommt mir eher vor wie "Der Weg ist das Ziel"
und die Idee finde ich ganz interessant.  Rolling Eyes

Aber den ersten Satz halte ich persönlich nicht nur für absolut überflüssig, sondern sogar für störend.

Statt gleich zu Anfang zu verraten schreiben, dass ihn die Nachtfahrten beruhigen, würde ich das langsam in den Text einbringen, den Prota also quasi von Station zu Station "runterfahren" lassen ...  Wink


_________________
- Ich würde mich gerne geistig mit Dir duellieren ... aber ich sehe Du bist leider unbewaffnet.
- Nein, Stil ist nicht das Ende vom Besen.
- Ich spreche fließend ironisch, auch im sarkastischen Dialekt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Extradiegetisch
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 27
Beiträge: 48
Wohnort: Nürnberg


BeitragVerfasst am: 23.06.2011 10:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

lady-in-black hat Folgendes geschrieben:


Aber den ersten Satz halte ich persönlich nicht nur für absolut überflüssig, sondern sogar für störend.


Hmm findest du? Ich finde diesen Einstieg so "in medias res" ohne viel Rumgelaber...werds mir mal durch den Kopf gehen lassen, vielleicht fällt mir was Besseres ein.

Danke für deine Meinung =D


_________________
Schundliteratur ist besser. Sie quillt stärker, breiter auch aus stärkeren, reicheren und reineren Instinkten.

Alfred Döblin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
seitenlinie
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1849

Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 23.06.2011 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Extradiegetisch,

als Titel könntest Du „Das Ritual“ wählen.

Mir gefällt Deine Idee.
Das ist eine interessante Geschichte, die teilweise erzählt wird und teilweise in der Fantasie des Lesers entsteht.
Ein verrücktes Ritual, aber es funktioniert und der Protagonist hat einen Weg gefunden, seine Probleme in den Griff zu bekommen.
Und am Ende gibt es sogar noch eine Überraschung: selbst zu einem schrägen Topf findet sich ein passender Deckel.

Von der Umsetzung her hast Du das Potential Deiner Geschichte noch nicht ausgeschöpft.
Wie wäre es, wenn Du sie teilweise szenisch erzählst? Ich kann mir einige interessante  Dialoge dazu vorstellen.

Gruß,
Carsten


PS:  http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,346929,00.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 61
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 23.06.2011 18:08    Titel: Re: Die lange Fahrt Antworten mit Zitat

Halli, hallo,

schau mal ...



Extradiegetisch hat Folgendes geschrieben:
Die lange Fahrt

(Der Titel ist noch nicht endgültig, bin nicht damit zufrieden.)



Um sich zu beruhigen fuhr er nachts – es funktionierte nur nachts – mit  der Straßenbahn. Er fuhr alle Haltestellen bis zur Endstation. Einmal hatte er es tagsüber versucht – ohne Erfolg. Das ständige Klingeln von Handys, die belanglosen Gespräche, das hastige ein – und Aussteigen beunruhigte ihn so sehr, dass er an der Endstation erschöpfter gewesen war, als vorher.
   Er war bereits zwei Jahre lang in einem Büro angestellt, das bedeutet, dass Tag für Tag mehrere Hundert fremde Stimmen durch seine Ohren gingen und das erschöpfte ihn in einer merkwürdigen, ungeklärten Weise.
   Vierundzwanzig Haltestellen rauschten ohne Besinnen vor seinen geschlossenen Augen vorbei, und als die Endstation erreicht war, war er eingeschlafen. Das Schwanken und Rattern der Straßenbahn wirkte wie ein Großstadtwiegenlied. Jetzt war die Endstation erreicht. Der Fahrer weckte ihn unsanft. Er fand sich in der kühlen Nacht, am Stadtrand wieder. Die Stadt war ausgefranst, Nochnichtland, weitgehend flaches Gelände. Er stand ausgeruht unter dem gelben Licht einer Straßenlaterne und sah zu wie die Bahn ins vor ihm liegende Depot fuhr. Eine Frau einige Meter neben ihm, rührte sich nicht, stand in der gleichen Pose mit geschlossenen Augen und nach oben blickendem Gesicht unter dem Laternenlicht, als sonnte sie sich. Sie rieb sich die Augen, streckte sich und gähnte herzhaft. War sie mit ihm gefahren? War sie einige Sitze vor ihm gesessen und hatte mit geschlossenen Augen an die Scheibe gelehnt flüsternd geatmet? Sie sah zu ihm herüber, lächelte und beide wussten plötzlich, warum der jeweils andere am Rande der Stadt stand. Den einstündigen Fußweg in die Stadt zurück – ein Bestandteil des Rituals – gingen sie schweigend gemeinsam.


Sprachlich wäre da noch einiges zu verbessern. Die Idee ist nicht schlecht, ist mir aber noch zu sehr Bericht.

Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Extradiegetisch
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 27
Beiträge: 48
Wohnort: Nürnberg


BeitragVerfasst am: 23.06.2011 18:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@ seitenlinie (interessanter Name btw)

Danke fürs Lob, das geht runter wie Öl =D
Ich denke ich werde deine Idee mit den Dialogen aufgreifen, jetzt wo du es gesagt hast, fallen mir selber ein paar gute Ideen dazu ein ^^



@ The Brain

Was  haben denn die Farben zu bedeuten. Ok rot steht offensichtlich für Wortwiederholungen - da muss ich dir zustimmen. Endstation kommt wirklich ein paar mal zu oft vor.

Was meinst du mit Bericht? Ein Bericht ist eine nüchterne, sachliche Darstellung eines Sachverhalts oder einer Handlung.


_________________
Schundliteratur ist besser. Sie quillt stärker, breiter auch aus stärkeren, reicheren und reineren Instinkten.

Alfred Döblin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 61
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 23.06.2011 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

habe mich wohl in der Farbe vergriffen - erschöpft auch 2x in zwei dicht aufeinanderfolgenden Sätzen. Du hast also richtig vermutet, es ging um die Wiederholungen.
Ein Bericht - ja , deine Definition ist richtig. Genau das ist der Punkt. Hier ähnelt vieles einer nüchternen Beschreibung. Lies es dir noch mal genau durch. Man(ich) fühlt sie nicht wirklich, die Nöte deines Prota.


Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Extradiegetisch
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 27
Beiträge: 48
Wohnort: Nürnberg


BeitragVerfasst am: 05.07.2011 19:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

The Brain hat Folgendes geschrieben:

Hier ähnelt vieles einer nüchternen Beschreibung. Lies es dir noch mal genau durch.


Sorry für meine späte Antwort.


Um sich zu beruhigen fuhr er nachts – es funktionierte nur nachts – mit der Straßenbahn. Er fuhr alle Haltestellen bis zur Endstation. Einmal hatte er es tagsüber versuchtohne Erfolg. Das ständige Klingeln von Handys, die belanglosen Gespräche, das hastige ein – und Aussteigen beunruhigte ihn so sehr, dass er an der Endstation erschöpfter gewesen war, als vorher.
Er war bereits zwei Jahre lang in einem Büro angestellt, das bedeutet, dass Tag für Tag mehrere Hundert fremde Stimmen durch seine Ohren gingen und das erschöpfte ihn in einer merkwürdigen, ungeklärten Weise.
Vierundzwanzig Haltestellen rauschten ohne Besinnen vor seinen geschlossenen Augen vorbei, und als die Endstation erreicht war, war er eingeschlafen. Das Schwanken und Rattern der Straßenbahn wirkte wie ein Großstadtwiegenlied. Jetzt war die Endstation erreicht. Der Fahrer weckte ihn unsanft. Er fand sich in der kühlen Nacht, am Stadtrand wieder. Die Stadt war ausgefranst, Nochnichtland, weitgehend flaches Gelände. Er stand ausgeruht unter dem gelben Licht einer Straßenlaterne und sah zu wie die Bahn ins vor ihm liegende Depot fuhr. Eine Frau einige Meter neben ihm, rührte sich nicht, stand in der gleichen Pose mit geschlossenen Augen und nach oben blickendem Gesicht unter dem Laternenlicht, als sonnte sie sich. Sie rieb sich die Augen, streckte sich und gähnte herzhaft. War sie mit ihm gefahren? War sie einige Sitze vor ihm gesessen und hatte mit geschlossenen Augen an die Scheibe gelehnt flüsternd geatmet? Sie sah zu ihm herüber, lächelte und beide wussten plötzlich, warum der jeweils andere am Rande der Stadt stand. Den einstündigen Fußweg in die Stadt zurück – ein Bestandteil des Rituals – gingen sie schweigend gemeinsam.

Also die markierten Stellen sollen zeigen, dass es sich hier nicht um einen Bericht handeln kann. Berichte enthalten keine Vergleiche, Neologismen, Personifikationen, Metaphern, keine Einschübe und erst recht keine Fragen. Ein Bericht soll ja alle Fragen beantworten, soll lückenlos Auskunft geben, berichten eben.


_________________
Schundliteratur ist besser. Sie quillt stärker, breiter auch aus stärkeren, reicheren und reineren Instinkten.

Alfred Döblin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 64
Beiträge: 7615
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 08.07.2011 16:56    Titel: Re: Die lange Fahrt Antworten mit Zitat

Extradiegetisch hat Folgendes geschrieben:
Die lange Fahrt

Um sich zu beruhigen fuhr er nachts – es funktionierte nur nachts – mit  der Straßenbahn. Er fuhr alle Haltestellen bis zur Endstation. Einmal hatte er es tagsüber versucht – ohne Erfolg. Das ständige Klingeln von Handys, die belanglosen Gespräche, das hastige ein – und Aussteigen beunruhigte ihn so sehr, dass er an der Endstation erschöpfter gewesen war, als vorher.
   Er war bereits zwei Jahre lang in einem Büro angestellt, das bedeutet, dass Tag für Tag mehrere Hundert fremde Stimmen durch seine Ohren gingen und das erschöpfte ihn in einer merkwürdigen, ungeklärten Weise.

Bis dahin telling, oder auch Expository genannt.

 Vierundzwanzig Haltestellen rauschten ohne Besinnen vor seinen geschlossenen Augen vorbei, und als die Endstation erreicht war, war er eingeschlafen. Das Schwanken und Rattern der Straßenbahn wirkte wie ein Großstadtwiegenlied. Jetzt war die Endstation erreicht. Der Fahrer weckte ihn unsanft. Er fand sich in der kühlen Nacht, am Stadtrand wieder. Die Stadt war ausgefranst, Nochnichtland, weitgehend flaches Gelände. Er stand ausgeruht unter dem gelben Licht einer Straßenlaterne und sah zu wie die Bahn ins vor ihm liegende Depot fuhr. Eine Frau einige Meter neben ihm, rührte sich nicht, stand in der gleichen Pose mit geschlossenen Augen und nach oben blickendem Gesicht unter dem Laternenlicht, als sonnte sie sich. Sie rieb sich die Augen, streckte sich und gähnte herzhaft. War sie mit ihm gefahren? War sie einige Sitze vor ihm gesessen und hatte mit geschlossenen Augen an die Scheibe gelehnt flüsternd geatmet? Sie sah zu ihm herüber, lächelte und beide wussten plötzlich, warum der jeweils andere am Rande der Stadt stand. Den einstündigen Fußweg in die Stadt zurück – ein Bestandteil des Rituals – gingen sie schweigend gemeinsam.


Die blaue Teile sorgen für das Berichtsempfinden, das nur zur Erklärung.

Allerdings brauchst du etwas Infodump am Anfang, da das Stück nur sehr kurz ist. Trotzdem wäre es schön, den Kontrast Tageserleben und Nacht miterfahren zu können. Nur so zur Anregung.

Danke für's Lesen lassen. Die Idee hat mir ganz gut gefallen, ich finde nur, es braucht noch etwas Feintuning.

Murmel.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Heimkehr des Sohnes Mr.Goose Werkstatt 0 27.02.2020 17:26 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vielen Dank für die Aufnahme tinespr Roter Teppich & Check-In 1 24.02.2020 14:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dort wo Worte enden fängt die Bedeutu... vwpoetry Einstand 1 23.02.2020 18:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge (Die schlechteste Geschichte) Das Frü... Sommerfeld49 Inhalt 0 23.02.2020 13:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zwei Reiseskizzen - 1. Bismark oder d... Federfuchser Einstand 6 19.02.2020 14:20 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Cheetah Baby

von Jana2

von Enfant Terrible

von Gefühlsgier

von preusse

von Eredor

von BlueNote

von Soraya

von JGuy

von Einar Inperson

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!