14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Schau nicht weg


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merlin*
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 65
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 27.05.2011 13:12    Titel: Schau nicht weg eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Schau nicht weg


Du rinnst wie Sand durch meine Hände,
blockierst und zeigst nicht dein Gesicht.
Selbst wenn ich jetzt dein Trauma fände,
in deinem Wahn hörst du mich nicht.

Gedanken reißen tiefe Spuren
- wie Kratzer auf poliertem Stein -
und deine Seele zeigt Blessuren,
Verbitterung erfüllt dein Sein.

Zerstörend brennen in dir Wunden,
die über Jahre sich vermehrt,
vergeblich scheint jetzt dein Gesunden –
je mehr dein Inneres sich wehrt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 4818



BeitragVerfasst am: 27.05.2011 15:49    Titel: Re: Schau nicht weg Antworten mit Zitat

Lieber Merlin,

bedrückend, Dein Gedicht. Einer, der versucht einen anderen zu
erreichen. Ein anderer, der versucht, sich selbst zu erreichen.
Verbitterung auf beiden Seiten, ob der jeweiligen Hilflosigkeit.

"Wie Sand durch meine Hände", da habe ich gestutzt. Du meinst
"durch meine Finger", oder? Denn Hände haben ja keine Löcher,
jedenfalls im besten Fall. Vielleicht ist es auch anders gemeint?

Traumata kann man leider nicht durch gutes Zureden beseitigen.
Mir gefällt Dein Gedicht.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 27.05.2011 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Lb Merlin*,

das ist in der Tat ein sehr bedrückendes aber dennoch sehr gut geschriebenes Gedicht. Es ist eben doch auch eine Frage der Lebenserfahrung, welche Themen man/frau bearbeitet und wie.

Danke für dieses Lesevergnügen.

LG W.

Lb. Nina,

Sand kann in der Tat durch Hände rinnen, denn die Finger sind ja ein Teil von ihnen. Im Übrigen rinnt er auch durch die Hände hindurch, wenn man ihn zuzusagen "schöpft". Das Bild ist also ebenso präzise wie stimmig.

LG W.
Nach oben
Aranka
Geschlecht:weiblichBücherwurm


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 28.05.2011 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Merlin,

ein Gedicht mit einer schweren Botschaft und diese ist so geschrieben, dass sie mich trifft. Die letzten zwei Zeilen schwanken zwischen Vergeblichkeit und leiser Hoffnung, als seien diese Zeilen mit der Aufforderung „Schau nicht weg“ ein letzter Versuch, das Innere vielleicht doch noch durch ein Hinschauen, ein sich den Wunden stellen, zu erreichen und ein Gesunden zu ermöglichen.
Du nennst die Dinge überwiegend beim Namen, wie Trauma, Blessuren, Wahn, brennende Wunden, Verbitterung. Da muss der Leser hinschauen, du lässt hier nichts im Unklaren.
Zwei Bilder lässt du vor dem Leserauge entstehen, einmal das Rinnen von Sand durch die Hände, dass ich als treffend empfinde.
Das zweite Bild, „Gedanken reißen tiefe Spuren/Kratzer auf poliertem Stein“ ist für mich in der Zusammenschau beider Zeilen nicht ganz stimmig. Kratzer auf polierten Stein verbinde ich mit feinen tiefen Spuren, die durch Ritzen entstehen. Reißen als Verb würde ich also eher mit tiefen Schluchten/Wunden verbinden. Also es ist das Verb „reißen“ was ich hinterfrage.
Dann gibt es da noch das Wort „blockiert“, was mich besonders zwischen dem „Sandbild“ und dem dann folgenden Satz „zeigst nicht dein Gesicht“ aus der Bahn wirft. Da ich auch noch nach mehrmaligem Lesen stolpere, melde ich das einfach mal zurück. Habe mich natürlich auch nach einem Grund gefragt. Es platzt einfach sprachlich an der Stelle heraus und ich bin auch nicht sicher, ob du das genau meinst. Ich verbinde mit blockieren etwas Kurzfristiges: Bremsen blockieren, bockige Kinder auch schon mal, oder auch bei einer Prüfung blockiert schon mal das Gehirn. Ich weiß nicht, aber irgendwie scheint es mir bei dem sehr tiefgreifenden Gedanken des Gedichtes etwas zu „kurz gegriffen , zu harmlos“.
Ich habe dein Gedicht mit viel Nachdenklichkeit gelesen. Der Inhalt bewegt mich und viele tiefe Emotionen konnte ich zwischen den Zeilen herausspüren. Bewundere die Umsetzung in gereimter Form.

Vielleicht kannst du mit meinen Gedanken etwas anfangen. Viele Grüße Aranka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
adelbo
Geschlecht:weiblichReißwolf


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 28.05.2011 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Merlin

ein sehr schönes Gedicht.  Solche Situationen werden in Gedichten sehr oft dramatisiert.  Du erzählt es ruhig, fast distanziert, dennoch eindringlich.

Zitat:
Gedanken reißen tiefe Spuren
- wie Kratzer auf poliertem Stein


Mir gefällt diese Stelle sehr gut. Du unterstreichst damit für mich, wie sehr die Gedanken belasten. Dass sie sich nicht verflüchtigen. Das sie bleiben.

Gerne gelesen und viel empfunden.

adelbo


_________________
„Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“

Bertrand Russell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7052
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 28.05.2011 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!

Geht es in diesem Gedicht auch um Krankheit? Oder geht es eher um ein psychisches Gesunden? Dann wäre der Text für mich logischer.

Das Versmaß würde ich mir manchmal etwas harmonischer wünschen. Ansonsten recht ansprechend!

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlin*
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 65
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 29.05.2011 08:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Erst einmal ein liebes Hallo an Alle,

gestern Morgen hatte ich nicht die Zeit, den ersten beiden Kommentatoren zu antworten und jetzt bin ich doch etwas überrascht über die Anzahl an Kommentaren, die inzwischen hinzu gekommen sind,
ich hatte nicht mit diesem Feedback auf mein Gedicht gerechnet und freu mich natürlich sehr Smile

in S1 ist für mich das lyr.Du nicht mehr „greifbar“, es reagiert nicht mehr auf laienhafte Hilfsangebote,
lebt in seiner eigenen Daseinswelt, ist traumatisiert -

in S2 ist das lyr.Du in seinen „Grübeleien“, selbstzerstörerischen Gedankengängen gefangen,  es ist  verletzt und verbittert,

in S3 -  das Grübeln, vielleicht über einen längeren Zeitraum hinweg, z.B. Mobbing, hat das lyr. Du innerlich tief verletzt, es glaubt nicht an sich, läuft vor sich selbst davon, reflektiert eher das Negative von Außen, wie Hohn oder Spott, oder deutet alles als solches,

Hallo Nina,

ja, Du hast Recht, Hilflosigkeit von beiden Seiten, der Eine über seine Machtlosigkeit, der Andere, weil er nicht mehr raus kommt aus seinem Grübeln Tag und Nacht
mit dem Sand durch Hände rinnen, das hat ja Walther sehr gut erklärt und ich sehe es auch so,

ich danke Dir sehr für Dein mitfühlendes und verstehendes Lesen

lieben Gruß an Dich
Merlin


Hallo Walther,

es freut mich, Dich bei mir mit einem Lob zu lesen, Danke Dir dafür Smile
ich weiß nicht, ob ich mit meinen Gedankengängen im Gedicht immer richtig liege, aber ja, Du hast recht, Lebenserfahrung und Einfühlungsvermögen gehört schon dazu, um sich an so ein Thema heran zu wagen,

schön, zu lesen, dass es für Dich ein Lesevergnügen war …
noch Mal Dank an Dich
Merlin

Auch Dir Hallo Aranka …

… und Danke für Dein Lesen,
Du hast es richtig erkannt mit dem Titel, mit dem Titel möchte ich dem lyr.Du zu rufen: Stell dich dir selbst!
Es ist interessant, was Du über das „reißen“ notierst,  ich wollte damit die Stärke der selbstzerstörerischen Kraft oder Gewalt der eigenen Gedanken ausdrücken,  ich hatte andere Worte im Kopf wie „kratzen“ oder „ziehen“, aber dies schien mir alles zu harmlos -
zu dem „blockiert“ - ja …Kopf kratz... ich hatte lange überlegt...es ist nichts kurzfristiges gemeint, sondern, ein Dichtmachen, niemanden mehr an sich ran lassen, nicht mehr sein wahres Gesicht zeigen, hier hatte ich lange überlegt und ständig wieder verworfen...blockst ab, entfliehst usw.,
„blockierst“ schien mir von der Aussage und vom Lesefluss her das Treffenste zu sein,
Du hast Dich sehr mit meinem Gedicht auseinander gesetzt, wen freut diese Reflektion nicht  Smile
danke dir dafür
LG Merlin

Hallo adelbo,

es freut mich, dass Du Du es so siehst, ich wollte es auch selbst so schreiben, nicht als Reißer oder melodramatisch, sondern als die „Beobachtende“ … eigentlich hatte ich es als „die Klagende“ begonnen, fällt mir gerade ein … ein modernes Lamento …schmunzel... ist wohl ein wenig von Allem,
ja, die Stelle mit dem polierten Stein, freut mich, dass sie Dir gefällt, ich hatte fast bis zum Schluss
„..wie Kratzer auf poliertem Glas“ stehen, es schien mir treffender, weil kühler und spröder...
den Stein habe ich dann Not gedrungen eingebaut, weil ich es reimtechnisch einfach nicht auf die Reihe bekommen habe
ich danke auch Dir für Dein Hineinfühlen
lieben Gruß
Merlin

Hallo BlueNote,
(ich muss bei Deinem Namen immer an den Film „der Clou“denken Smile
ja, es ist eine noch nicht selbst realisierte Krankheit, wie beim Alkoholiker, der noch nicht bereit für die Entziehung ist,
wohlgemerkt, ich hatte beim Schreiben keine real existierende Person vor Augen,
ich sehe mein Gedicht auch ein wenig als Selbstexperiment, mich mental in eine solche Situation hinein versetzen zu können -
es wäre mir hilfreich, wenn Du mir Deine Gedanken zur mehr Harmonie im Versmaß genauer erklären könntest, ich stehe da im Moment etwas auf dem Schlauch
ich danke auch Dir
Merlin
  Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Himmel über Amerika - Rebekkas Weg Beka Verlagsveröffentlichung 8 19.11.2020 10:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich sehe was, was du nicht siehst, un... sleepless_lives Phantastisch! 43 01.11.2020 22:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich stelle mich nicht nur an, sondern... Carl Benu Roter Teppich & Check-In 4 28.10.2020 19:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Romananfang gelingt mir nicht Elbenkönigin1980 Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 43 20.10.2020 23:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Amazon für Self-Publishing (nicht KDP... Tim_T Allgemeine Infos zum Literaturmarkt 37 15.10.2020 15:47 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Cheetah Baby

von Dichternarzisse

von Gerling

von Boudicca

von Nordlicht

von Probber

von Lady_of_words

von Mana

von RememberDecember59

von Mogmeier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!