14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Polkaabend (Prosa)

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 4. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Roydarren73
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 117



BeitragVerfasst am: 22.05.2011 21:00    Titel: Polkaabend (Prosa) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Polkaabend


In unserem vergessenen Dörfchen Womsk, einem phantasielosen Ort an der verlassenen Ostseeküste, dem selbst Gott den Rücken zugekehrt hatte, gab es nur den Polkaabend, der unser gefrorenes Fischerblut noch in Wallung bringen konnte. Die ganze Woche über hockten wir auf Kuttern, starrten hohl und mechanisch über die leergefischte Ostsee, die kommende Generationen nicht mehr mit ausreichend Nahrung versorgen würde.

Schon am Donnerstag gab es nur ein Thema auf Deck, das uns die kahlen Netze vergessen liess; der nahende Polkaabend. Die bulligen Hafenmädchen, Objekte unserer Begierde, sollten das Wochenende frisieren. Ich stellte mir vor, wie sie über die polierten Bretter der Hafenkaschemme fegen würden, schnaubend und schwitzend wie Schwergewichtsboxer in der Zehneten Runde. Linda, der blonder Engel, der beim Metzger Wojtschek die gute Biberwurst verkaufte, deren Fett uns während der rauhen Nächte auf See vor der erbarmungslosen Kälte schützte, war das heisseste Mädchen im Dorf.

Nachdem wir am frühen Samstagabend angelegt und den Kutter festgemcht hatten, schnappten wir unsere Seesäcke und rannten die  Mole entlang, vorbei an den erledigten Schleppern, die ihrem Ende entgegen rosteten. Getrieben vom Zweivierteltakt der Polka stürmten wir durch die hölzernen Schwingtüren, hinein in unsere Schenke. Die drallen Hafenmädchen hockten in den verrauchten Ecken, auf uns wartend, da wir ihnen wie immer ausreichend Hochprozentigen spendieren sollten, den wir uns vom Wochengehalt leisten konnten.

Eine böhmische Polka lockte die ersten Tänzerinnen auf,s Parkett. Mit eleganten Wechselschritten und anmutigen Hüpfern zogen sie meine Aufmerksamkeit auf sich. Plötzlich erkannte ich Linda. Mein Herz pumpte wild und schleuste das Blut schneller durch meinen erregten Körper. Das kesse Metzgermädchen brachte mich fast um den Verstand. Ich glühte; nein viel mehr, ich stand in Flammen.

Eine Schnellpolka, gefolgt von einer Pizzicato Polka, liess die letzten Hemmungen fallen. Auch die Zögerlichen fanden den Weg auf die Tanzfläche. Ohne Hüpfschritt, wie bei der Pizzicato Polka üblich, fegten wir um die Mädchen herum, schmigten uns eng an sie, drehten Pirouetten und blieben an ihnen dran, wie Wölfe die saftige Rehe gewittert hatten.

Linda wedelte wild mit ihren Armen durch die Luft, so wie ein junger Politiker, bevor sie mir ein Lächeln schenkte, das mich die trostlose, öde Woche auf See schnell vergessen liess. Linda war meine Sonne, die auch nachts schien, draussen auf der einsamen See.



_________________
"Der Anfang von allem, also der Urknall, fand wohl in völliger Dunkelheit statt, da Licht ja noch nicht existierte."

- Stephen Hawking -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Isa
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 168
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 23.05.2011 14:12    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber FFF-Teilnehmer,

das ist ein fetziger, mitreissender Text, ganz sauber geschrieben und so schnell wie ein Tanz. Man spürt richtig die Geschwindigkeit, ein bisschen vermisse ich allerdings die 3. Person in der Handlung.

LG Isa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoody
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2602
Wohnort: Alpen


BeitragVerfasst am: 23.05.2011 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Maskenmann

Der Anfang hat mir sehr gefallen. Die ersten paar Sätze haben mich gelockt, doch dann hast du dich irgendwie verloren. Für mich sind da keine drei handelnden Personen und die Musik kommt nur bedingt vor. Der Stil ... Anfangs hat er mir sehr gut gefallen. Aber dann hat alles nachgelassen, was an sich nicht schlimm wäre, aber dann musst du natürlich anders den Leser beeindrucken. Hat mir gefehlt.
Du bekommst zwei Federn von mir. Tut mir Leid, aber konnte mich gar nicht überzeugen.

lg Hubi


_________________
Nennt mich einfach Hubi oder J-da oder Huvi : D

Ich bin wie eine Runde Tetris. Nichts will passen.

"Ein schlechter Schriftsteller wird manchmal ein guter Kritiker, genauso wie man aus einem schlechten Wein einen guten Essig machen kann."
Henry de Montherlant

"Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen."
Konrad Adenauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aliah
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 25
Beiträge: 61
Wohnort: Kaff der Welt


BeitragVerfasst am: 23.05.2011 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu,

Ich habe deine Geschichte gelesen und konnte mich leider kaum in deine Protas hineinversetzten. Es hat irgendwas gefehlt und ich konnte auch die Verbindung zur Musik nicht spüren. Tut mir leid.

LG
Aliah


_________________
Bewahre lieber eine Freundschaft anstatt alles zu zerstören
glaube an das Gute - es wird uns gelingen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amaryllis
Geschlecht:weiblichForenschmetterling

Alter: 34
Beiträge: 2000

Das goldene Stundenglas Das Silberne Pfand


BeitragVerfasst am: 24.05.2011 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Inko,

eigentlich kann ich gar nicht so viel zu deinem Text sagen. Für mich ist es eigentlich nur eine Geschichte mit zwei Personen – dem Prota und Linda. Es werden zwar die anderen Mädchen und andere Fischer erwähnt, aber eher nur beiläufig. Die Musik setzt du ganz gut um, ich finde auch das Setting sehr stimmig für die Polka.
Leider sind dir auch einige Tipper reingerutscht bzw. Rechtschreibfehler, wie bei „rau“ oder „schmiegen“. Dafür, dass dein Text im Gegensatz zu anderen doch eher kurz ist, finde ich die Fehler insgesamt schon viel, vor allem, weil sie alle von der Rechtschreibprüfung angezeigt werden.
Unstimmig fand ich auch die allgemeine Beschreibung der Hafenmädchen (drall, bullig) und dann die Beschreibung von Linda (blonder Engel). Ich hätte mir eher eine blonde Rubensfigur erwartet Wink

Liebe Grüße,
Ama


_________________
Mein Leben ist ein Scherbenhaufen...
Aber ich bin der Fakir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Soraya
Geschlecht:weiblichWuchtbrumme

Alter: 40
Beiträge: 2220
Wohnort: Regensburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 25.05.2011 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber FFF-Teilnehmer,

so viel zu bewerten, so wenig Zeit ... Deshalb mach’ ich’s knapp. Ich bewerte nach folgenden Kriterien:

Sprache: Auf die Kürze des Textes sind mir recht viele Vertipper aufgefallen. Außerdem stört mich dieser sehr monotone Satzaufbau ziemlich, muss ich gestehen. Ich habe nichts gegen lange Sätze, aber hier sind sie einfach alle zu ähnlich. Und: Zwischendrin mal ein kurzer Satz verhindert, dass die Aufmerksamkeit des Lesers abdriftet. So wird das regelrecht herausgefordert. Positiv aufgefallen ist mir hingegen die Wortwahl - da sind ein paar echte Perlchen dabei.

Idee und Umsetzung: Na ja, die Idee finde ich jetzt eher unspektakulär, und auch die Umsetzung, in der niemand wirklich ein Gesicht bekommt, finde ich nicht ganz so gelungen.

Berücksichtigung der Vorgabe, Atmosphäre: Die Vorgaben sind drin, aber irgendwie rauscht die Geschichte leider völlig an mir vorbei. Confused

LG,

Sonja


_________________
I get an urge, like a pregnant elephant, to go away and give birth to a book. -Stephen Fry-

Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen, die Träume, die wir spinnen und die Sehnsüchte, die uns treiben. Damit wollen wir uns bescheiden. -Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, Die Feuerzangenbowle-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 30
Beiträge: 7519



BeitragVerfasst am: 27.05.2011 14:41    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag,

zu deiner Geschichte muss ich sagen, dass ich sie sehr kurz finde, wie einige andere Einsendungen hier auch, selbst wenn man die Zwei-Stunden-Frist bedenkt. Ein Plot ist quasi nicht vorhanden, das Kernstück ist die Beobachtung des Tanzes und das Schwärmen für die Tänzerin. Da die Aufgabenstellung war, Musik zu verschriftlichen, wäre dagegen noch nicht einmal was zu sagen gewesen, wenn denn die Ausarbeitung etwas besser gelungen wäre. Damit meine ich eine eindrucksvollere Sprache, die im Kopf bleibt und die es schafft, auch das Unvorstellbare zu beschreiben. Oder sonstige Kniffe, die das Lesen interessant gemacht hätten. Positiv ist trotzdem hervorzuheben, dass der Themenbezug deutlich zu erkennen ist und auch den Mittelpunkt der Geschichte bildet.

Die vielen Rechtschreibfehler (für die Textmenge) hinterlassen auch keinen guten Eindruck. Das sind keine keine 2000 Wörter, mit denen man nur knapp fertig geworden ist und die man deswegen nicht mehr korrekturlesen konnte. Mir ist das alles zu blass, zu langweilig und noch zu unausgefeilt.

Eine Wertung vergebe ich erst nach dem Vergleich mit allen anderen Texten. Möglicherweise entsteht dadurch auch eine bessere/schlechtere Note, als man nach der Kritik erwartet hätte. Die entsteht nämlich größtenteils spontan.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 725



BeitragVerfasst am: 27.05.2011 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Heißer Plot! Und dann hört die Geschichte einfach auf. Dabei ging´s grad um Flammen, Wölfe und Rehe.  Laughing Mit anderen Worten: Die Geschichte ist für mich nicht rund. Erst sind da die ausgehungerten Fischer, der Tanz, die Mädels, und dann kommt schlicht eine unschuldige Metapher daher. Vom reinen Sexhunger getrieben und romantisch-poetische Verzückung. Beides gut, aber für mich bitte getrennt.  Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4192



BeitragVerfasst am: 27.05.2011 23:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo flinke Feder,

ich bin nach folgendem Bewertungsschema vorgegangen:

-Wie stark ist das Thema Musik im Text ausgedrückt, verwertet und verwirklicht worden?
-Wie gut ist der Text sprachlich gelungen (Rechtschreibung, Grammatik, originelle Verwendung von Wörtern, Flüssigkeit, Vermittlung von Bildern)?
-Wie originell ist die Textidee?

Kurz, aber knackig. Du hast ein paar schöne Bilder in Deinem Text, das gefrorene Fischerblut, die Wölfe und saftigen Rehe.
Insgesamt liest es sich für meinen Geschmack zu sehr aus dem Ärmel geschüttelt, dh man könnte mehr draus machen, als hier geschehen ist. Das Thema ist okay verarbeitet, aber auch da finde ich, hättest Du mehr rausholen können. Mir bleiben mehr die Fischer und Kneipen im Hirn kleben als die Musik  Laughing
5 Federn.


_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 29
Beiträge: 5601
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.05.2011 12:14    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r FFF Autor/in,

Bevor ich mit meiner Kritik beginne, möchte ich mich schon einmal im Voraus entschuldigen, falls ich jemandes Gefühle verletzen sollte. Ich versuche, meine Meinung immer sachlich und möglichst konstruktiv darzulegen. Dennoch spielt bei jeder Kritik auch die subjektive Wahrnehmung eine große Rolle – also bitte nehmt nichts, von dem was ich schreibe, persönlich smile

Ein Text über ein paar Fischer, die nicht so häufig mit Frauen zu tun haben und sich auf den Tanzabend freuen … Am Ende tanzt der Protagonist dann auch mit einem Mädel und findet es schön. Das ist an Handlung und Entwicklung nicht allzu viel, was nicht weiter schlimm wäre, wenn der Text gut geschrieben wäre und die Gefühle der Figuren (bei so einem Thema in meinen Augen das Wichtigste) gut herausgearbeitet würden. Dies war für mein Empfinden leider nicht der Fall, weshalb ich den Text eher als einen der schwächeren im Wettbewerb sehe.

Zunächst einmal sind, dafür, dass der Text ja nicht allzu lang ist, recht viele Rechtschreib-, Tipp- und Kommafehler drin. Andere Geschichten waren viel länger und dabei fehlerfreier geschrieben, was zeigt, dass man das auch innerhalb von 2 Stunden schaffen kann.
Du verwendest durchgehend ss statt ß, was mich immer sehr stört, und dann sind halt so Sachen dabei wie
Zitat:
festgemcht

Oder
Zitat:
auf,s


Zudem scheinst du gern lange und verschachtelte Sätze zu verwenden, das fand ich beim Lesen der anstrengend.
Zitat:
Linda, der blonder Engel, der beim Metzger Wojtschek die gute Biberwurst verkaufte, deren Fett uns während der rauh(ohne h)en Nächte auf See vor der erbarmungslosen Kälte schützte, war das heissßeste Mädchen im Dorf.

Dieser Einschub macht den Satz nicht nur sperrig, er ist auch noch völlig unnötig. Diese Vergleiche der Mädchen mit „Schwergewichtsboxern“ und diese Assoziationen mit fettiger Wurst geben mir nicht unbedingt das Gefühl, dass dein Protagonist sie attraktiv findet.

Überhaupt kommen mir die Gefühle in der Geschichte viel zu kurz. Du beschreibst zwar, was sie tun, auch wie sein Blut pulsiert und er glüht, aber es bleibt halt alles auf der rein körperlichen Ebene. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich eine Frau bin, aber für mich liest es sich einfach wie ein paar notgeile Fischer, die fette Mädels abschleppen wollen, um endlich mal wieder eine ins Bett zu kriegen. Das gibt mir nichts.

Das Thema Musik hast du ganz ordentlich aufgegriffen, mit dem Tanz und der Polka, das geht schon in Ordnung.

Insgesamt hat’s mir leider nicht gefallen.

3 Federn daher.
Mein Bewertungsdurchschnitt lag in diesem Wettbewerb bei 4,96 (also rund 5) Federn.

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 29.05.2011 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Federschwinger/in,

diesmal kann ich aufgrund der relativ geringen Teilnahme jeden Text etwas ausführlicher kommentieren. Die Themenvorgabe war ja sehr offen, also reicht es mir, wenn es irgendwie um Musik geht. Wenn ich Rechtschreib- oder Interpunktionsfehler erwähne, dann um sie dir zu zeigen – bewertet habe ich sie, aufgrund des Zeitdrucks, nicht.
Meinen Geschmack habe ich, so weit es ging, außer Acht gelassen und versucht mich auf die handwerkliche, logische und kreative Ausarbeitung zu beschränken.

Eine nette, kleine Geschichte ohne Höhen und Tiefen, dafür mit ner Menge Fehler. Selbst unter Zeitdruck sind das echt zu viele.

Liebe Grüße
Monika
Nach oben
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 28
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 29.05.2011 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Erzählung hat trotz der packenden Schilderung des Ostseealltags keinen Reiz, weil er auf Dialog und Charakterisierung weitestgehend verzichtet. Die Figuren sind lediglich Schattenfiguren, deren Umrisse man erahnen kann. Hinzukommen diverse Schreibfehler.
Zwei Federn.


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 27
Beiträge: 2099
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 29.05.2011 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lieber Flink-Schreiber,
zunächst einmal muss ich darauf tippen, dass Du aus Amerika stammst (Scritoressa? Und wer ist Nr. 2 im Ausland?), denn Deine Tastatur hat kein ß.
Ein bisschen störend fand ich ein paar kleine Fehlerchen, die sich eingeschlichen haben, aber darüber kann man hinwegsehen.
Vom Schreibstil her finde ich den Text interessant, die Worte, die Du wählst, machen ihn einprägsam. Aber mir fehlt irgendwas. Klar Polka ist da, aber trotzdem hat man das Gefühl, das die Musik noch nicht genug rüberkommt. Ich hätte mir z.B. das Vorgelaber etwas kürzer gewünscht und dafür aber dann mehr über den Tanz und die Freude dabei gelesen - so hat man das Gefühl, dass da jemand nicht fertig geworden sei und nur den halben Text abgeschickt habe.
Die Vergleiche finde ich hinken manchmal ein bisschen (so z.B. der mit dem Politiker).

Fazit: Der Text ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Toller Schreibstil, aber die Geschichte taugt mir nicht so. 5 Federn.

Liebe Grüße,
Caro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 29.05.2011 14:14    Titel: Re: Polkaabend (Prosa) Antworten mit Zitat

Hallo!
Du hast eine erstaunliche Ladung von Adjektiven, Adverben und Partizipien auf deine Leser losgelassen ... smile extra


Guy Incognito hat Folgendes geschrieben:
Polkaabend


In unserem vergessenen Dörfchen Womsk, einem phantasielosen Ort an der verlassenen Ostseeküste, dem selbst Gott den Rücken zugekehrt hatte, gab es nur den Polkaabend, der unser gefrorenes Fischerblut noch in Wallung bringen konnte. Die ganze Woche über hockten wir auf Kuttern, starrten hohl und mechanisch über die leergefischte Ostsee, die kommende Generationen nicht mehr mit ausreichend Nahrung versorgen würde.

Schon am Donnerstag gab es nur ein Thema auf Deck, das uns die kahlen Netze vergessen liess; der nahende Polkaabend. Die bulligen Hafenmädchen, Objekte unserer Begierde, sollten das Wochenende frisieren. Ich stellte mir vor, wie sie über die polierten Bretter der Hafenkaschemme fegen würden, schnaubend und schwitzend wie Schwergewichtsboxer in der Zehneten Runde. Linda, der (ein) blonder Engel, der beim Metzger Wojtschek die gute Biberwurst verkaufte, deren Fett uns während der rauhen Nächte auf See vor der erbarmungslosen Kälte schützte, war das heisseste Mädchen im Dorf.

Nachdem wir am frühen Samstagabend angelegt und den Kutter festgemacht hatten, schnappten wir unsere Seesäcke und rannten die  Mole entlang, vorbei an den erledigten Schleppern, die ihrem Ende entgegen rosteten. Getrieben vom Zweivierteltakt der Polka stürmten wir durch die hölzernen Schwingtüren, hinein in unsere Schenke. Die drallen Hafenmädchen hockten in den verrauchten Ecken, auf uns wartend, da wir ihnen wie immer ausreichend Hochprozentigen spendieren sollten, den wir uns vom Wochengehalt leisten konnten.

Eine böhmische Polka lockte die ersten Tänzerinnen auf,'s Parkett. Mit eleganten Wechselschritten und anmutigen Hüpfern zogen sie meine Aufmerksamkeit auf sich. Plötzlich erkannte ich Linda. Mein Herz pumpte wild und schleuste das Blut schneller durch meinen erregten Körper. Das kesse Metzgermädchen brachte mich fast um den Verstand. Ich glühte; nein viel mehr, ich stand in Flammen.

Eine Schnellpolka, gefolgt von einer Pizzicato Polka, liess die letzten Hemmungen fallen. Auch die Zögerlichen fanden den Weg auf die Tanzfläche. Ohne Hüpfschritt, wie bei der Pizzicato Polka üblich, fegten wir um die Mädchen herum, schmiegten uns eng an sie, drehten Pirouetten und blieben an ihnen dran, wie Wölfe die saftige Rehe gewittert hatten.

Linda wedelte wild mit ihren Armen durch die Luft, so wie ein junger Politiker, bevor sie mir ein Lächeln schenkte, das mich die trostlose, öde Woche auf See schnell vergessen liess. Linda war meine Sonne, die auch nachts schien, draussen auf der einsamen See.


Deine Geschichte gefällt mir, weil sie sehr direkt und anschaulich und ... bodenständig (?) ist. Von der Lebensnotwendigkeit der Musik, des Tanzes, der Fortsetzung des Tanzes.

Grüsse,
Lorraine
Nach oben
Probber
Geschlecht:männlichMr. Probbaventura


Beiträge: 7917
Wohnort: zz9 plural z alpha
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 30.05.2011 08:37    Titel: Re: Polkaabend (Prosa) Antworten mit Zitat

Moin Guy,
irgendwie habe ich das Gefühl, dass bei deinem Text ein Ende fehlt. Shocked
Allerdings gibt es ein paar Stellen mit unfreiwilligem Humor, die mich sehr amüsiert haben. Vor allem diese:
Guy Incognito hat Folgendes geschrieben:
Die bulligen Hafenmädchen, Objekte unserer Begierde, sollten das Wochenende frisieren. [...]schnaubend und schwitzend wie Schwergewichtsboxer in der Zehneten Runde. Linda, der blonder Engel, [...], war das heisseste Mädchen im Dorf.

Nach der Beschreibung bekomme ich den Eindruck, dass sogar das schönste Mädel so bullig ist, das es bereits ein maskulines Adjektiv bekommt. Laughing
OK, das ist vermutlich ein Flüchtigkeitsfehler ... Aber ob gewollt oder ungewollt, ich find's herrlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 30.05.2011 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Fand ich etwas klischeebelastet, wenig originell oder ideenreich. Eher weniger Federn.

_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 70
Beiträge: 4948
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 30.05.2011 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
"Linda, der blonder Engel, der beim Metzger Wojtschek die gute Biberwurst verkaufte, deren Fett uns während der rauhen Nächte auf See vor der erbarmungslosen Kälte schützte, war das heisseste Mädchen im Dorf. "
Kann mal passieren die Geschlechter zu verwechseln, sind aber noch andere Fehler drin. Auch fehlt es an der Logik, denn wenn die Ostsee leergefischt wäre, hätten die Männer auch kein Geld, um am Wochenende zentnerschwere Weiber in einer polnischen Kaschemme zu stemmen.
Das Biberfleisch würde ich als Nutriafleisch bezeichnen, da geläufiger.

Solltest du noch mal überarbeiten- Idee ist gut.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 51
Beiträge: 1313
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 30.05.2011 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Für diese Geschichte gibt es von mir freundliche 4 Federn.

Zu viele Adjektive. Themenvorgabe erfüllt.

Meine Punktevergabe im Überblick:
0x1, 1x2, 3x3, 5x4, 6x5, 6x6, 1x7, 1x8, 1x9

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nicki
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Alter: 64
Beiträge: 4763
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 31.05.2011 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

LiebeR AutorIn
leider habe ich wegen meines Urlaubs nicht die Zeit, zu jedem Text einen ausführlichen Kommentar zu schreiben. Ich habe jedoch alle gelesen und werde deshalb auch mein Hühnchen rupfen und die Federn verteilen. Gegebenenfalls werde ich später gerne einen ausführlichen Kommentar posten.
MfG
Nicki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
adelbo
Geschlecht:weiblichDichter und Denker


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 31.05.2011 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
der Text spricht mich nicht an. Die Idee mit dem Polka Abend finde ich nicht schlecht, ist aber in meinen Augen langweilig umgesetzt.
Und die agierenden Personen sprechen mich überhaupt nicht an. Vielleicht sollte die Geschichte humorig rüberkommen, tut es bei mir aber leider nicht.
Zitat:
Die bulligen Hafenmädchen, Objekte unserer Begierde, sollten das Wochenende frisieren.

Zitat:
Plötzlich erkannte ich Linda. Mein Herz pumpte wild und schleuste das Blut schneller durch meinen erregten Körper. Das kesse Metzgermädchen brachte mich fast um den Verstand. Ich glühte; nein viel mehr, ich stand in Flammen.

Das klingt für mich ein wenig, wie gewollt und nicht gekonnt.
Es tut mir Leid, aber mir gefällt die Geschichte nicht besonders.
adelbo


_________________
„Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“

Bertrand Russell
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Moderatorin

Beiträge: 5060
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 31.05.2011 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Das Thema kommt vor, kommt aber recht kurz. Apropos kurz: Das ist dieser Text im Vergleich zu anderen - dafür enthält er aber gleichzeitig mehr Tippfehler als die meisten sonstigen, was mich folglich etwas wundert.
Wichtiger als das ist: Die Geschichte hört mittendrin auf. Das eigentlich Interessante, nämlich ob der Held seine Angebetete für sich gewinnen kann oder nicht, bleibt offen. Stilistisch auch kein Höhepunkt, daher kann ich insgesamt zu keiner guten Wertung kommen.


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MadameMimm
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 46
Beiträge: 635
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 01.06.2011 20:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

dein Text erfüllt die Themenvorgabe. Zwar kann ich mir die Polkatänzer allesamt genau vorstellen, trotzdem fehlt der Geschichte noch der letzte Schliff. Ich denke, dass du durch den Einsatz von direkter Rede noch mehr Shwung hättest reinbringen können.
Außerdem irritiert mich der Schluss. Es klingt, als wenn du mitten in der Geschichte aufghört hast zu schreiben. Er ist mir nicht eindeutig genug.

Ansonsten hast du ein paar schöne Bilder und Vergleiche drin:
Zitat:
vorbei an den erledigten Schleppern, die ihrem Ende entgegen rosteten.


_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 4. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Schauspiel - Trash?Prosa?Lyrik? NanaMinze Einstand 2 06.08.2019 13:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge poesie und prosa Perry Werkstatt 0 27.10.2018 22:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schreibübung Prosa graefin13 Sprache & Stil 0 03.10.2018 14:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge ->Prosa -> Einstand graefin13 Einstand 14 16.09.2018 11:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ankündigungen: Die Gewinner in der Prosa sleepless_lives Postkartenprosa 05/2018 37 25.05.2018 19:14 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Lady_of_words

von fancy

von fancy

von Ralphie

von Dichternarzisse

von Gießkanne

von Cheetah Baby

von Amazonasqueen11

von Sabine A.

von Mercedes de Bonaventura

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!