15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


2TagsWespen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lesehoernchen
Geschlecht:weiblichEselsohr

Alter: 33
Beiträge: 213
Wohnort: Thüringen


BeitragVerfasst am: 21.05.2011 13:03    Titel: 2TagsWespen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Du lebst sehr leise – auf flirrendem Teer, der unter den Fußsohlen kitzelt.

Früher hast du mit der Kinderschaufel kleine, dunkle Körnchen davon in die Luft katapultiert.
Das leise Klicken, wenn ein Jedes den Weg zur Erde fand - das angebrochene Herz, das du mir heute reichst - haben deine ruhelosen Augen nie fassen können. Au revoir.
Noch immer hasst du die Unruhe, die so undankbar den Weg zu deinen Ohren findet und dort, im Warmen, schabt und kratzt.
Diese dummen Stimmen, die nach nachgefüllten Weingläsern schreien und Baguette mit warmen Käse. Du weißt ja, den vom letzten Mal. Du füllst dann, wie du eben bist, jedes Glas auf. Du lachst über das letzte Abendmahl und stopfst dir dann die Ohren mit Watte zu. Nichts mehr hören vom Familienfirlefanz.

Neben dir schnurrt Mio, der erzählt dir später von den Zweitagswespen. Die sind halt zu groß, um für einen Tag zu leben. Am ersten Tag warten sie bloß, auf Wind, auf Sonne, auf heiße Luft, auf irgendwas... Und am zweiten Tag ist ihnen das scheißegal. Dann schwirren sie halt und sterben auf dem Fensterbrett.
Darüber schüttelst du den Kopf. Unsere Liebe war so ähnlich, erzählst du dem Schnurrer dann.
Starb nicht auf dem Fensterbrett sondern erstickte im Inneren. Langsam im Gedärm. Mio plustert die Backen auf. Unsere Liebe lebt doch noch, ein dicker Brummer, ein psychisch gestörter Gigant.
Einfach eine falsche Frequenz, das flüsterst du Mio zu und drehst dann sanft an seinen Ohren.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 71
Beiträge: 4939
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 25.05.2011 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

Eine eigenartige Geschichte, durch die ich nicht blicken kann.
Eine Katze, ein Hund, ein Reptil, Asphalt- was soll es bedeuten?
Was hat es mit Wespen zu tun? Bin ratlos.
Kannst du das nicht exakt beschreiben, muss man immer raten?
Klare Formulierungen sind immer gefragt.


Das sollte schnell verschwinden. Abt. Übung wäre angebracht.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Papiertiger

Alter: 33
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 17.08.2011 17:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Lesehoerchen,

der zweite Absatz dieser Kurzprosa gefällt mir ganz gut. Im ersten bleiben mir einige Unklarheiten.

Zitat:
Du lebst sehr leise – auf flirrendem Teer, der unter den Fußsohlen kitzelt.


"Bei flirrendem Teer" muss ich an eine sehr aufgehitzte Straße denken, über der die Luft übrigens flimmert und nicht der Teer. Dazu passt das "kitzeln" wieder nicht.
Zitat:

Diese dummen Stimmen, die nach nachgefüllten Weingläsern schreien und Baguette mit warmen Käse. Du weißt ja, den vom letzten Mal. Du füllst dann, wie du eben bist, jedes Glas auf. Du lachst über das letzte Abendmahl und stopfst dir dann die Ohren mit Watte zu. Nichts mehr hören vom Familienfirlefanz.


Du arbeitest hier sonst sehr allegorisch und metaphorisch. Daher passt dieser so konkrete Teil hier gar nicht rein für mein Empfinden. Ich würde ihn einfach streichen. Ohnehin würde ich mich auf zwei Dinge konzentrieren: Diese Stelle mit den Steinchen, die, entsprechend augearbeitet, starkes Potential hat, weil sie so ein spezielles Bild ist, und den zweiten Absatz, wo du die Zweitagswespen erklärst.
Also: Vor allem den ersten Absatz bearbeiten. Dann hast du zwei gute und klare Bilder geschaffen und das Verhältnis der beiden schön verdichtet.

LG David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fraîche
Gänsefüßchen


Beiträge: 40



BeitragVerfasst am: 20.08.2011 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Lesehoernchen,
dein text klingt beeindruckend, auf den ersten blick.
ich nehme an, dieser ist aus dem unmittelbaren gefühl entstanden.
es werden verbindungen in den sätzen hergestellt, die rätsel aufgeben. schon eigenartige assoziationen, die geknüpft werden.
kann reizvoll sein: ja, wenn der text weitergeht und diese "ungereimtheiten" langsam erhellt werden.  vielleicht kann das angebrochene herz dann mehr als nur visuell, akustisch und gustatif wahrgenommen werden. bin gespannt, wie es weitergeht.
ciao
Fraîche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 62
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 20.08.2011 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lesehörnchen,

mit dem ersten Teil habe ich Schwierigkeiten. Es will mir nicht eingehen, dass Körnchen vom Teer durch eine Kinderschaufel durch die Luft katapultiert werden, aber ich habe das selbst noch nie ausprobiert. Im folgenden Satz sind zwei Sinnesqualitäten „Hören“ und „Sehen“ miteinander vermengt. In der ersten Satzhälfte hört man die Körnchen zur Erde fallen, während in der zweiten die ruhelosen Augen nicht fassen können. Das „angebrochene Herz“ steht in Parenthese, das bedeutet, es kann von der folgenden Tätigkeit der Augen ein- als auch ausgeschlossen sein. Auf jeden Fall bezieht sich das Nicht-fassen-können auf das Fallen der Körnchen.

Aber zu meinem Texteindruck: Die Bildverdichtung am Anfang ist vom Ansatz her gelungen, nur würde ich klarere Bezüge bei den Sinnesmodalitäten herstellen. Aber diese Verdichtung gefällt mir schon sehr gut. Der Teil mit Käse und Wein im ersten Teil fällt heraus. Er passt von der Erzählzeit her besser in den zweiten Teil. Hier bestehen deutliche Bildbezüge, der Kurzlebigkeit der Liebe, der Wespe für den einen und der Fliege für den anderen. Sehr gelungen finde ich die letzten beiden Sätze.

Grüße von Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Humpenstemmer

von Rosanna

von Enfant Terrible

von Fao

von Mr. Curiosity

von Tiefgang

von Gießkanne

von Beka

von CAMIR

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!