14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Östlich


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harding
Schreiberassi


Beiträge: 31



BeitragVerfasst am: 29.03.2011 23:08    Titel: Östlich eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Östlich

Ein Blatt liegt verwelkt
Zwischen den Ästen lebt nichts
Die Sonne wärmt uns

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SylviaB
Geschlecht:weiblichSchnupperhasi

Alter: 54
Beiträge: 6815
Wohnort: Köln
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 30.03.2011 23:44    Titel: Antworten mit Zitat

Das wirkt sprachlich ziemlich abgegriffen.
Die Wortwahl wirkt eher wie ein Kindergottesdienst, zigmal benutzt und verwendet.

Der Inhalt so schon tausendmal dagewesen.
Schade, ich mag diese Art der Lyrik eigentlich sehr gern.

Lieben Gruß
Sylvia


_________________
Scheint dat Sönnsche dir aufs Hirn,
hassu wohl ne offne Stirn. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Harding
Schreiberassi


Beiträge: 31



BeitragVerfasst am: 01.04.2011 09:40    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe Sylvia,

Deine Kritik vermag mich eher zu verwundern, als dass sie eine differenzierte Aussage zu meinem Gedicht dar stellt.

Was bedeuten Aussagen wie: tausendmal da gewesen

Und der Hinweis auf ein Kindergottesdienst?

Kindergottesdienst kann aber darüber hinaus auch ohne diese Betrachtung kein Instrumentarium für negative Kritik sein, denn die meisten Kindergottesdienste sind von wundervoller Aussage und führen unsere Kinder an den Glauben heran

In so fern darf ich dich bitten, klarere Kritiken zu schreiben, weil Deine Aussagen mir nicht vermitteln können, dass sie von Erfahrung und Wissen geleitet sind, sondern des eigenen Zweckes wegen.

Harding
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SylviaB
Geschlecht:weiblichSchnupperhasi

Alter: 54
Beiträge: 6815
Wohnort: Köln
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 01.04.2011 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

? Welchen Zweck sollte ich denn verfolgen? Blödsinn.

Kindergottesdienst - hiermit meine ich, dass viele Kindergottesdienste genau die gleiche Wortwahl treffen.

Hier geht es nicht um irgendwas, sondern um Worte und Sätze. Diese hier, die du in deinem kleinen Stück nutzt, sind in dieser Form, wie du sie hier bringst, schon zigmal dagewesen. Eben unter anderem in Kindergottesdiensten. Und ich spreche hier nicht von einem.

Es langweilt.
Wie gesagt, ich mag gerade diese Art der Lyrik sehr gern aber dieses hier ist so ... abgegriffen.

Unterstell mir bitte nicht einfach, ich würde damit irgendeinen Zweck verfolgen (außer den der Kritik) du hast hier in Lyrik gepostet und nicht in der Werkstatt, damit solltest du harte Worte ab können.

G
Sylvia


_________________
Scheint dat Sönnsche dir aufs Hirn,
hassu wohl ne offne Stirn. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nemo
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 34
Beiträge: 975
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 01.04.2011 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Harding,

bei derartiger Kurzlyrik, also Haikus und Senryus, ist es wichtig, scharfe Beobachtungen mit wenig Worten zu treffen, eine tiefere Sinnebene hinter die Beobachtungsebene zu schalten und alles in Formulierungen zu überführen, die gedanklich anregend sind. Bei diesem Gedicht ist der zweite Vers der einzige, der oberflächlich Wirkung erzielt - leider aber nicht in der Tiefe. Denn "zwischen den Ästen lebt nichts" ist die Umformulierung der Phrase "alles ist tot" von einem Positivausdruck in eine Verneinung, wodurch klar wird, dass in dieser formalen Umkehrung nur eine Auffrischung eines abgedroschenen Inhalts liegt. Soviel zum zweiten Vers. Die Verse 1 und 3, das verwelkende Blatt und die wärmende Sonne sind im Literarischen im Allgemeinen und in der Lyrik im Besonderen derart oft schon durchgekaut und verwendet worden, dass sie geradezu wirkungslos erscheinen. Diese Bilder sind nicht frisch, sie sind abgegriffen und geraten zum Klischee. Insgesamt ist das Gedicht also eher schwach. Das gehört eher in die Werkstatt, um es nochmal grundlegend in seiner Konzeption und Umsetzung zu überdenken. Was hingegen sehr gelungen ist, ist der Titel.

Besten Gruß
Nemo


_________________
Kunst ist Leben. Also lebe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Harding
Schreiberassi


Beiträge: 31



BeitragVerfasst am: 13.05.2011 12:09    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Nemo,

ich verstehe DEine Meinung, kann sie aber nicht teilen.
Finde es nämlich NICHT abgegriffen.

Harding
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Ruth

von BirgitJ

von nebenfluss

von Valerie J. Long

von EdgarAllanPoe

von poetnick

von silvie111

von Beka

von Lapidar

von Mercedes de Bonaventura

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!