12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dies hat Lorraine geschrieben


 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 06.05.2011 22:44    Titel: Dies hat Lorraine geschrieben eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zerlöffelter Pudding, Vanilleruine. Wo Kinderverlangen
sich stopplos entfalten, selbst Schneisen beschneiden, da braucht es die Spangen,
die gleichen, die Samsons Kraft fördernde Haare so mühlos bezwangen.
Und schnappen sich diese die gierig gestopften und bunkernden Wangen,
so muss ab sofort ein genügsamer, einzelner Happs ihnen langen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 06.05.2011 22:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Seerosen schwammen
auf den wellenschwingenden blauen Blüten
eines exotischen Baums,
als aus dem lichtlosen Raum,
 den man Stammnähe nennt,
 ein kapriziöses Kitz hervorschaute.
Mit Kopf und Vorderhufen ragte es
aus der hölzernen Säule hervor und
stieß ein vulgäres, abartiges Lachen hervor,
 das die schwärzesten Bilder
 in den Köpfen der Menschen erzeugte.
Auf kleinste Quäntchen reduzierte Myriaden äußerster Leiden
schwangen in ihr mit,
phonetisch vom Schall getragen und
wer sich die Ohren nicht abriss,
um sich zu schützen,
riss sie sich ab,
weil der Wahn sie dazu zwang.
Wie die siebte Posaune der Offenbarung
holte dieses perverse Wiehern
die Sonne vom Himmel herab,
die wie ein knöcherner Bauch auf die Erde schlug.
Sie riss die Menschen mit sich und
ließ die Dreidimensionalität einstürzen,
dass alles, was wir kannten und vermuteten,
in der Singularität versank.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 06.05.2011 23:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Er griff an seine Seite und spürte die Rippen,
die wie Fragezeichen aus seinem Körper ragten.
Er lag auf dem Bauch und krabbelte fort wie ein Urkrebs
auf seinen knöchernen Beinen,
die weggebombten Beine in die Luft gestreckt.
Die Korrespondenz zwischen seinem Blut und der Straße
war septisch zu nennen,
und hätte nicht ein freundlicher Pilz mit seinen Schlieren
Leber, Darm und Herz zusammengehalten,
wären sie auf dem Boden zerplatscht.
Schließlich lag er vor der Konsole und gab den Befehl.
Nährstoffreiche Schläuche hielten ihn am Leben,
bis er die Ewigkeit in sein Gehirn heruntergeladen hatte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 06.05.2011 23:28    Titel: Antworten mit Zitat

abreise in die museumsnacht
(wer um antwort verlegen ist, kramt herum)

im morgenlauern cremt die milch
meinem kaffee eine haube, schaumig.
mittelblaulicht und diesig sieht er aus, der himmel.
ei? ja, weich.
roggenbrot: hartknäckig

wird honig drauf gespachtelt,
in krachendem kaukonzert
eins nach dem anderen
dann verspeist und
ehrlich:
runterwürgbar, ganz vorfreudlich:

ein gebilde besuchen - gemalt oder gemeisselt -
richtig augentastend erkennen, was an ihm
lautgemalt und musikdurchwachsen sei und
einzigartig,
bösartig,
eigenartig jedoch
nie unartig sein kann;

wie wir dort ankommen und
auch endlich eintauchen gelingen machen,
sollte ich herausfinden

können und
unseren sehzentrischen
nervensystemen,
so wundersam
tiefenscharf eingestellt,

kaum abgeneigt
aber noch unreif,
noch nicht ganz frei,
nahe zu bringen versuchen.
Nach oben
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6693
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 06.05.2011 23:34    Titel: Antworten mit Zitat

Auch wenn Lorraine das geschrieben hat, ist doch alles drin (in den ersten drei Texten), was einen Nihil ausmacht. Viel Lust an der Formulierung, Dramatik, wissenschaftliche Erklärungsmodelle und die Welt an sich (das Leiden nicht zu vergessen). Was fehlt ist vielleicht eine Mission, der rote Faden, die Nicht-Beliebigkeit, die Grundaussage. Aber der Rest ist immerhin gut formuliert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 06.05.2011 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

Da schratet er im Wald, der Flegel, nachts, und ist der Tenne knapp entkommen, wütig schreibt und bastelt er, der Penne kaum entronnen,   träumt von Auerbächen? Renne los, Tier, der Knochenmann schwingt seine Keule! Lauf, entspangen kannst du dich noch morgen, und: pflastere den Weg mit diesen Fragezeichen, stampf alles ein zum dumpfen Brei, dann glitscht es schneller bis zum Ruhm, der wartet nicht, haut dir die Sprachgewalt um die Ohren und hätte sie dies geschrieben, dann klebte der rote Faden zuckrig um alle Zeilen und Blicke fransten zu Tränen aus und Berührungen verfärbten sich in Ahnungslosigkeit und alles drängte dorthin wo ein Abschied geschah und keine Grausamkeit gäbe es umsonst.
Nach oben
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6693
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 07.05.2011 07:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hi L.!

Vielleicht gewöhne ich mich langsam an deinen Stil. Ich habe beim Lesen sehr geschmunzelt - immerhin!

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 08.05.2011 11:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Auch wenn Lorraine das geschrieben hat, ist doch alles drin (in den ersten drei Texten), was einen Nihil ausmacht. Viel Lust an der Formulierung, Dramatik, wissenschaftliche Erklärungsmodelle und die Welt an sich (das Leiden nicht zu vergessen). Was fehlt ist vielleicht eine Mission, der rote Faden, die Nicht-Beliebigkeit, die Grundaussage. Aber der Rest ist immerhin gut formuliert.


Danke! Die Leidnummer ist ja mittlerweile ein Klassiker. Vielleicht kann ich ja nochmal zwei, drei fröhliche Gedichte schreiben. Aber zumindest das erste ist doch nicht allzu weinerlich, oder? :)
Beliebig ist es wohl. Das zweite Gedicht ist außerdem sehr schlecht, das erste banal und das dritte gefällt mir eigentlich. Entstanden sind sie, weil Lorraine mich gebeten hat, irgendetwas zu tun. Daher der Titel.

Zitat:
wird honig drauf gespachtelt,
in krachendem kaukonzert
eins nach dem anderen
dann verspeist und
ehrlich:
runterwürgbar

im morgenlauern cremt die milch
meinem kaffee eine haube, schaumig.
mittelblaulicht und diesig sieht er aus, der himmel.

Das gefällt mir gut!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 08.05.2011 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hi BN,

Nur nichts überstürzen  Cool

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Hi L.!

Vielleicht gewöhne ich mich langsam an deinen Stil. Ich habe beim Lesen sehr geschmunzelt - immerhin!

BN


Immerhin ...  smile

à Nihil ... oui, j'ai vraiment apprécié ces efforts, tard dans la soirée, et je trouve que la recolte n'est pas mal du tout, par contre ... ici:

Nihil hat Folgendes geschrieben:
Er lag auf dem Bauch und krabbelte fort wie ein Urkrebs
auf seinen knöchernen Beinen,
die weggebombten Beine in die Luft gestreckt.


Wenn die Beine weggebomt sind (*blass werd*), dann kann er sie nicht mehr in die Luft strecken und er kann auch nicht auf denselben fortkrabbeln ...

"Er krabbelte bäuchlings fort
wie ein Urkrebs
auf seinen knöchernen Armen
und auf den Stummeln
seiner weggebombten Beine ..."

etwa so?

Mir gefiel das erste, die "Vanilleruine" und die "bunkernden Wangen" ganz besonders! Und, Nihil, mach dir wegen deiner Themen (Freud und Leid, vor allem ... smile  ) bitte keinen Kopf ... BN hat viel zu sagen, zu vielen Leuten ohh Achtung, volle Deckung!

Sonntag, wie aufregend ...
Anja
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 19.06.2011 22:00    Titel: Antworten mit Zitat

*


Genussvenus
Blickwinkel I
 
Sie quoll über, heraus
aus kleidlicher Begrenzung, wie
aufgehender Hefeteig, der
über den Rand einer
zu kleinen Schüssel drängt.



*
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 22.06.2011 01:17    Titel: Antworten mit Zitat

°

Zimmerflucht

Heute ist mein Himmel
ein Parkplatz
gerammelt voll mit Zeppelinen


°
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 06.09.2011 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

~

lobbärtanz


frührte ich meine dichtung
zur auswechslung
in der küche
kropft der hahn

vertäut, vernetzt
dampf machen, das wär‘s
bekäme ich kranziges fett
ab dafür?
verdienst durch unermorgenstündliches
wortanreichern

trautopf
nestfetz
als ich kroch für
händeringende dandys
mit dringenden smartbonbons

wussten sie es
zu würgen


~
Nach oben
Nina
Bestseller-Autor


Beiträge: 4122



BeitragVerfasst am: 06.09.2011 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

dies hat nina geschrieben.

 Shocked  Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 06.09.2011 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

nina
hat
kein gedicht
geschrieben

aber
nicht hier


 Arrow http://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?t=31297&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=
Nach oben
Babsi
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 234



BeitragVerfasst am: 07.09.2011 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Nihil, noch was du hast mit mir als erster ernst und so warm geschprochen, danke und deine Gedichte gingen mir echt zum bis Knochen, warum schribst du nicht mehr?


Lorreine danke, du hast mir gute Info geschickt und ehrlich gemeint, ein Gedicht eine als von ersten das ich verstanden habe, dass es um meine blöde Unwissenheit geht, hab erst überlegt. hab das auf meinen von hunderten Zetteln da.  im Liebe Babsi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 08.09.2011 09:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Babsi,

So ganz genau verstehe ich nicht, was du mir sagen möchtest, aber trotzdem Danke für deine freundlichen Worte.
Alles Gute für dich
Lorraine
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 31.12.2011 12:42    Titel: Antworten mit Zitat

.




zitronenabklatsch
(dinner am sylvesterabend)


jetzt schon
abgefüllt
mit kristallen

würgst du an
farblosigkeit
wie willst du da noch
wässrig-weißes sorbet
stopfen?
stop
vorsatz

ich will
heißes öl auf alte meister
spritzen
echthaarbüschel, lichtgeschwollen!
über risse
lecken lassen
dich hinüberretten

du blickst auf perlen
man lässt dich
nicht allein

schluckst du mühelos
den kitzel -
kannst du dich am Stiel
halten?
halt
nachsatz

ich will
brennende farben
auf erstarrte buchenwälder
gießen
sie mit menschledernen
handschuhen
verreiben
vor diesem hintergrund
dich zeichnen




.
Nach oben
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 02.01.2012 03:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

ich bin gerutscht
in die spalte zwischen
januar und dezember
und weiß nicht wohin
zeitlos und raumlos
wie nennt man den
limbus zwischen
anfang und ende?

im weinrausch gebe ich
dem januar ordentlich
auf den dez(ember)
und gieße meeralkohol
ich bin schließlich
ostfrees müt flees un blood
auf meine wurzeln
wo dürfen sie sprießen?

lorraine,
auf dir. auf dir,
lorraine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 11.02.2012 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

.
la chanson d'hiver
winterlied


[antonia und ferenc]


nous sommes en deuil de nos saisons
die wir durchschritten und gelebt
comme des espoirs, une à la fois
und immer nach der nächsten suchend

dans ton regard posé sur moi
da glimmt das kleine bild, verdreht.
si tu l'emportes dans ta maison
dann werden stimmen laut – verfluchend

cette vie que nous avons volé.
doch birgt es rausch noch für uns, morgen,
qui sommes conscients que notre temps
uns wertvoll ist, die wir verbringen

ensemble; rien emporte ce cruel vent!
weil wir es wissen und uns borgen
ces espoirs et oui, les larmes meritées,
schon heute wir dem tod entringen.


.
Nach oben
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 12.02.2012 03:36    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

cette vie que nous avons volée?

Vorangestelltes direktes Objekt = Accord? 

Ich frag nur, weil gerade das mich immer verwirrt.


saisissons les saisons
pour les retenir
mais
de pire en pire
ça peut réussir
contentement, rentrons
le sang du temps
pas facile à lire

hiver
cri vert, ensevelit sous la neige
printemps
empruntons sa violence des sens
automne
tu nous ouvres la tombe du temps
et nous tombons
avoir raté l'été gaieté perdu
pourvu qu'il aille céder un jour
le mangeur du monde
sans cœur il sonde
en se laissant tomber
lourd et sourd pour notre chant
désespéré
un trou mou pour nous
et noir aussi comme notre soucis

le sang du temps
les signes dans cette vigne
sont-elles dignes de foi
trahis-le-moi
je ne vois que mon soi
coincé

dans

cettes

lignes


Naja, wir sind ja im Trash. Verstecken Und jetzt hast du genug Möglichkeit, dich an mir zu rächen. smile extra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 12.02.2012 04:40    Titel: Antworten mit Zitat

synapse-fr hat Folgendes geschrieben:
Accord du participe passé avec l'antécédent du relatif

Lorsque le participe passé est en rapport avec un pronom relatif, soit que celui-ci représente le sujet (la femme qui est tombée), soit qu'il représente le complément d'objet direct (la femme que j'ai vue), le participe passé s'accorde, selon la règle générale de l'accord du participe passé, avec l'antécédent du pronom relatif (la femme, dans nos deux exemples).


Non seulement tu a raison, mais en plus tu es un vrai anti-gentleman smile
- t'aurais pu m'écrire un message et ensuite corriger la faute ... sad
Il manque même une virgule, il me semble, soifz ...

Stimmt, wir sind im trash ...


blau : verstehe ich nicht
Ni'il hat Folgendes geschrieben:

saisissons les saisons
pour les retenir
mais
de pire en pire
ça peut réussir

contentement, rentrons
le sang du temps
pas facile à lire

hiver
cri vert, ensevelit sous la neige
printemps
empruntons sa violence des sens
automne
tu nous ouvres la tombe du temps
et nous tombons
avoir raté l'été gaieté perdu
pourvu qu'il aille céder un jour
le mangeur du monde
sans cœur il sonde
en se laissant tomber
lourd et sourd pour notre chant
désespéré
un trou mou pour nous
et noir aussi comme notre soucis

le sang du temps
les signes dans cette vigne
sont-elles dignes de foi
trahis-le-moi
je ne vois que mon soi
coincé

dans

cettes

lignes


nos soucis
le signe
ces lignes

Moi aussi, je pense que ton soi soit coincé dans tes lignes lol

Par contre, mon poème ne se trouve ici uniquement parce qu'il n'a pas de place ailleurs dans le dsfo, les lignes françaises n'étant pas traduites en allemand ... bonne nuit à toi,
Lorr'Haine  Evil or Very Mad
 Laughing
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 12.02.2012 04:49    Titel: Antworten mit Zitat

hiver infernal – enfer hivernal
saisissons le saucisson brulant
noir sont-ils, les marrons chauds
ton sang épais ne sert pas
ma plume est rouillée
de toute façon
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 1 von 9



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge wer hat angst vorm grünen mann? Tr1ckSh0t Werkstatt 1 01.10.2018 19:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer hat Erfahrungen mit Buch bei eine... sonnenblümchen Agenten, Verlage und Verleger 23 23.06.2018 18:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge jetzt hat er sich verloren Tr1ckSh0t Werkstatt 5 13.05.2018 19:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer hat Schuld: Autor oder Verlag/Lek... MoL Dies und Das 30 25.04.2018 12:17 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lorraine: was ein netz kann (edition ... Klemens_Fitte Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 75 27.02.2018 10:20 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuch

von Maria

von Nicki

von EdgarAllanPoe

von Leveret Pale

von Einar Inperson

von Franziska

von Ruth

von last-virgin

von Piratin

von fancy

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!