13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Mischa


 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 11:42    Titel: Mischa eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

Mischa


Intro



Wieder eine dieser Nächte. Schweißgebadet sitze ich aufrecht im Bett, hochgeschreckt vom lauten Donner. Noch haben sich meine schlaftrunkenen Augen nicht an die Schwärze, die mich umgibt gewöhnt, noch vermag ich nicht einmal Umrisse zu erkennen. Vorsichtig taste ich mich, im Dunklen über das kühle Laken streichend, mit der Hand nach Rechts. Gleichzeitig lausche ich angestrengt in das mich umgebende Nichts. Da ist es, dieses so vertraute Geräusch. Ein leises Vibrieren der Luft, die sich an winzig kleinen Härchen reibt, um dann, wie ein kaum vernehmbares Seufzen zu verebben. Dein Atem ist ruhig und gleichmäßig.
Meine suchende Hand hat deine warmen Schultern erreicht. Sanft, ganz sanft schmiegen sich meine Finger an deine weichen Konturen. Die leicht rissige Haut meiner Fingerkuppen scheinen  deine Stille aufzusaugen Ein Gefühl der Ruhe  strömt langsam empor, klettert  in Richtung Herz, durchströmt meine Seele, das Gleichgewicht kehrt in meine, noch vom Traum verwirrten, Gedanken zurück.

Ich sehe sie immer noch vor mir, seine, von Staub und Blut verklebten tiefen Furchen, die sich, wie Wellen im Ozean, durch sein Gesicht ziehen. Unter buschigen Augenbrauen, deren ursprüngliche Farbe vollständig vom Grau des  niedergegangenen Regens aus Erde verdeckt  ist, blitzen mir zwei wasserblaue Augen entgegen. Ich tauche ein, in die  wohl  tiefgründigsten Augen, die ich jemals gesehen habe, versinke in diesem Blau, dass an den so oft  herbeigesehnten, wolkenlosen Himmel eines sorgenfreien Sommertags erinnert.
Die Nase erscheint viel zu groß und breit, für das sonst so hagere Gesicht. Darunter schmale dünne Lippen, die sich langsam zu einem versuchten Lächeln auseinanderziehen, den Blick freigeben auf eine große Lücke in einer Reihe von gelben Stummeln, die mir aus einer Gischt aus Spucke kaum verständliche Worte entgegennuscheln. Die Stimme, warm und tröstend, lässt eine Melodie der Zuversicht in mir schwingen.
Erinnerungen, für immer in mein Leben gebrannt.

Mischa.



_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zeth Jin
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 33
Beiträge: 149



BeitragVerfasst am: 29.04.2011 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrte Frau Brain smile

Zitat:
Intro


Was soll das sein o.0?

Zitat:
Wieder eine dieser Nächte. Schweißgebadet sitze ich aufrecht im Bett, hochgeschreckt vom lauten Donner.


Erst der Donner, dann aufwachen, dann schweißgebadet (wobei die Formulierung ein bisschen was frisches vertragen könnte, dass haben die doch bestimmt schon im "Vom Winder verweht" gesagt...) um dann zum Schluß die Erkenntnis zu haben: Ah wieder so eine Nacht.

Zu mal der Ausdruck "Wieder eine dieser Nächte", fast schon was resignierendes hat. Was mal gar nicht zu den ganzen Adjektiven paßt.

Zu guter letzt, der kursive Teil (outro? ^^)

Ich versuch mal in meinen Worten wiederzugeben, was dort passiert sein könnte. Das LI kuschelt sich an eine sabbernde Leiche, die Tags zu vor mit einem Spaten im Gesicht bearbeitet wurde...
Kann das ungefähr hinhauen?

Dein Stil ist zu bunt, zu grell. Da jagd ein Bild das Nächste, so das mein Gehirn keine Zeit hat um die Szene überhaupt zu erfassen. Was mir am meisten fehlt sind irgendwie die Gefühle. Ist ihre Grundstimmung nun gut oder schlecht? Ist sie traurig, wütend, glücklich?

hmpf
Zeth
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kleiner schreiberling
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 24
Beiträge: 121
Wohnort: Hütte


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Brain,

Ich stimme mit Zeth Jin nicht überein. Meiner Meinung nach sind deine beiden Texte an sich gut gelungen, mir fehlt nur die Verbindung zwischen beiden.
Aber erst einmal etwas zum Stil:
The Brain hat Folgendes geschrieben:
Noch haben sich meine schlaftrunkenen Augen nicht an die Schwärze, die mich umgibt, gewöhnt, noch vermag ich nicht einmal Umrisse zu erkennen. Vorsichtig taste ich mich, im Dunklen über das kühle Laken streichend, mit der Hand nach Rechts.

Das Dunkel ist redundant.
[quote"The Brain"]Unter buschigen Augenbrauen, deren ursprüngliche Farbe vollständig vom Grau des niedergegangenen Regens aus Erde (Hä?) verdeckt ist, blitzen mir zwei wasserblaue Augen entgegen. Ich tauche ein, in die wohl tiefgründigsten Augen, die ich jemals gesehen habe, versinke in diesem Blau, dass an den so oft herbeigesehnten, wolkenlosen Himmel eines sorgenfreien Sommertags erinnert. [/quote]
Zu viele Augen. Ersetz das bitte mindestens einmal durch eine Metapher. Und sind die blau oder grün?

Ansonsten fehlt mir die Verbindung zwischen deinen Texten. Wie hängen sie zusammen? Warum ist das eine ein Intro und was hat Mischa damit zu tun?

Bitte ausbauen, verbinden und Fragen beantworten  Wink

MfG kleiner schreiberling


_________________
"Soll ich dir die Gegend zeigen,
Musst du erst das Dach besteigen."
J.W. von Goethe

Das Leben ist wie eine Zitrone...
nicht jedermanns Sache, aber man muss grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 13:22    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Tezh Jin,


ein Intro -  von lateinisch introductio, ist eine Einführung ... aber ich denke das ist dir bekannt?

Den Text als Prolog zu bezeichnen, erschien mir etwas zu hoch gegriffen, daher habe ich diese Bezeichnung gewählt, um zu verdeutlichen, dass es sozusagen nur der "Vorspann" zur eigentlichen Geschichte ist.

Gut, der erste Satz ist nicht gerade revolutionär - aber immer wieder gerne genommen? *smile*  Was die kritisierte zeitliche Abfolge betrifft - es ist eine Zustandsbeschreibung. Er - jawoll - nix Frau - er sitzt im Bett und wurde von "Donner" geweckt.

Der kursive Teil beschreibt den Traum. Ich dachte, das dies zumindest ersichtlich ist.
Bin ein wenig erschrocken, wie missverständlich der Text auf dich wirkt.

Danke für deinen Kommentar!

Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ernst Clemens
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 72
Beiträge: 734
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

hallo brain,

nach deiner erklärung wurde mir jetzt der zusammenhang zwischen den beiden abschnitten auch klar - aber erst danach! vielleicht könntest du einfach einen verbindungssatz zwischen die beiden abschnitte stellen? das könnte helfen.

dass dein ICH-erzähler ein mann ist, geht aus

Zitat:
Die leicht rissige Haut meiner Fingerkuppen scheinen deine Stille aufzusaugen
hervor.

schade, der erste satz törnt wirklich ab - viel zu oft gelesen!

Zitat:
hochgeschreckt vom lauten Donner. Noch haben sich meine schlaftrunkenen Augen nicht an die Schwärze, die mich umgibt gewöhnt, noch vermag ich nicht einmal Umrisse zu erkennen.
der donner begleitet doch normalerweise einen blitz, der alles - zwar nur kurz, dafür grell - erhellt.

Zitat:
Da ist es, dieses so vertraute Geräusch. Ein leises Vibrieren der Luft, die sich an winzig kleinen Härchen reibt, um dann, wie ein kaum vernehmbares Seufzen zu verebben. Dein Atem ist ruhig und gleichmäßig.
- gefällt mir gut!

aber ich suche immer noch den konkreten zusammenhang zwischen dem titel und dem zweiten teil deiner geschichte.

kannst du uns das, bitte, noch erklären?

herzliche grüße
ernst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 14:40    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo, kleiner schreiberling,

das, was du gestrichen hast, habe ich selbst auch gestrichen, wieder eingefügt, gestrichen ... Schon interessant, wie sich die "Schwachstellen" so "einklinken".

Der "Regen aus Erde"  ... ja das ist ein Hinweis, auf das was folgt, oder besser er sollte es sein. Diese Einfügung sollte ein klein wenig Fragezeichen setzen, neugierig machen ...

Oh ja  - die Augen sind wirklich ... ähemmm .... aber wie kommst du auf grün?

Die Überleitung zum Traum, ja da habe ich wohl zuviel erwartet, das funktioniert ohne erklärenden Einschub offensichtlich nicht.

Hoffe das ich etwas Licht in die "unterbelichtete" Sequenz bringen konnte. Hoffe, wenn die Geschichte weitergeht, werden sich einige "Ungereimtheiten" klären?

Danke fürs Lesen und Kommentieren!


Liebe Grüße


Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 15:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Ernst,


der erste Satz scheint ja wirklich Brechreiz auszulösen? Gut, vielleicht sollte ich doch wirklich eine etwas weniger abgedroschene Formulierung finden. Dachte eigentlich gerade durch diese Trivialität den Bogen nicht gleich zu überspannen.

Der "Donner" - das wird sich in der folgenden Geschichte noch erklären.

Die Traumsequenz werde ich noch anbinden - ich sehe, das funktioniert so gar nicht.

... und der Titel - auch das wird sich noch klären.

Ich glaube ich habe es euch unnötig schwer gemacht ... hätte ich einfach 1. Teil drüber geschrieben ...

Ziel war einfach, einen kurzen Text vor die eigentliche Geschichte zu stellen. Das habe ich so noch nie gemacht, wollte es aber einmal als Stilmittel ausprobieren.

*lach*  Ich übe noch ...

Mal sehen, ob ich die Kurve noch kriege.

Vielen Dank schon mal für eure/deine Hilfe!


Brainie


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ralphie
Geschlecht:männlichForenonkel

Alter: 65
Beiträge: 4082
Wohnort: Bora Bora
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder eine dieser Nächte. Schweißgebadet sitze ich aufrecht im Bett, hochgeschreckt vom lauten Donner.

Also, mir gefällt der Anfang sehr gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derSibirier
Dichter und Denker


Beiträge: 1310



BeitragVerfasst am: 29.04.2011 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Der lesende Mensch, ist er literarisch ein bisschen bewandert, verfügt er über einen wachen Geist, sowohl auch über geschärfte Sinne, erkennt den Unsinn bereits in der dritten Zeile, und da er die Stumpfsinnigkeit der beiden ersten Zeilen in Erinnerung hält, lässt ihn die dritte, die scheinbar ohne nachzudenken geschrieben worden ist, nur den Kopf schütteln und zu einer anderen Geschichte gehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kleiner schreiberling
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 24
Beiträge: 121
Wohnort: Hütte


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
aber wie kommst du auf grün?


Ähem... Embarassed  Embarassed  Embarassed Ich hab mich verlesen.
Da steht ja tiefgründig und nicht tiefgrün...
komisch, das hab ich mir doch drei mal genau angschaut...

es grüßt ein verwirrter

kleiner schreiberling


_________________
"Soll ich dir die Gegend zeigen,
Musst du erst das Dach besteigen."
J.W. von Goethe

Das Leben ist wie eine Zitrone...
nicht jedermanns Sache, aber man muss grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 17:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo lieber Ralphie,

Ralphie hat Folgendes geschrieben:
Wieder eine dieser Nächte. Schweißgebadet sitze ich aufrecht im Bett, hochgeschreckt vom lauten Donner.

Also, mir gefällt der Anfang sehr gut.



Danke dafür! Werde nochmal ernsthaft darüber grübeln, denn offensichtlich scheint die "Mehrheit" anderer Meinung.

... in diesem Sinne     Wink


Hallo kleiner schreiberling,

Zitat:
Da steht ja tiefgründig und nicht tiefgrün...



Laughing , na dann ist ja alles im "grünen" Bereich!

Liebe Grüße euch beiden



Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6710
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 29.04.2011 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Brain,

Ich finde ...

du schreibst viel zu viele verschachtelte Nebensätze, die deinen Text unnötig kompliziert machen
du verwendest viel zu viele lyrisch angehauchte und gleichzeitig schräge Adjektive
du thematisierst "das Nichts", was ich ... vermeiden würde
du formulierst deine Beschreibungen zu übertrieben, so dass es einfach "unecht" wirkt
du schreibst (immer noch) zu viele Wiederholungen
du schreibst (immer noch) zu viel Ellipsen.

Kannst du von dieser Kritik irgend etwas gebrauchen?

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 09:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Blue,

klar kann ich damit was anfangen!

Zitat:
Hi Brain,

Ich finde ...

du schreibst viel zu viele verschachtelte Nebensätze, die deinen Text unnötig kompliziert machen

... dabei habe ich mich tatsächlich sogar darum bemüht und ursprünglich kurze Sätze aneinandergefügt, um die "Geschwindigkeit" zu drosseln.

du verwendest viel zu viele lyrisch angehauchte und gleichzeitig schräge Adjektive

*lach* - dabei bin ich doch bekennender Nichtlyriker ...

du thematisierst "das Nichts", was ich ... vermeiden würde

Ja, das ist immer eine heikle Sache - grübel - sollte ich es ersetzen?

du formulierst deine Beschreibungen zu übertrieben, so dass es einfach "unecht" wirkt

kannst du mir konkret sagen welche? Das Atmen? Alles zu sehr mit dem Mikroskop beleuchtet? Dabei mag ich doch genau das ... das genaue Hinsehen.

du schreibst (immer noch) zu viele Wiederholungen
du schreibst (immer noch) zu viel Ellipsen.

Eiskalt erwischt! Du ahnst gar nicht, wie viele davon ich immer schon streiche! *lach* Die schleichen sich bei mir immer wieder ein. Finde es als Stilmittel ja auch nicht schlecht - aber du hast Recht, so gehäuft in fast allen meinen Texten ...

Kannst du von dieser Kritik irgend etwas gebrauchen?

BN


Deine Anmerkungen lassen mich nachdenklich zurück. Werde mir hier noch einige Gedanken machen.

ich danke dir wirklich sehr, für deine Kritik!


Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kleiner schreiberling
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 24
Beiträge: 121
Wohnort: Hütte


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 10:27    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
du schreibst (immer noch) zu viel Ellipsen.

Eiskalt erwischt! Du ahnst gar nicht, wie viele davon ich immer schon streiche!

Du streichst Ellipsen? Laughing  Laughing


_________________
"Soll ich dir die Gegend zeigen,
Musst du erst das Dach besteigen."
J.W. von Goethe

Das Leben ist wie eine Zitrone...
nicht jedermanns Sache, aber man muss grinsen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 10:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo kleiner schreiberling,



lol lol lol


... der war gut!


Klar! Am liebsten grün!





Gut, dann noch mal ausführlich und hoffentlich sprachlich korrekt:

Ich bemühe mich, die von mir so geliebten Auslassungen zu minimieren.

Besser?

Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast3
Autor


Beiträge: 890
Wohnort: BY


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 13:19    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Brain,

es ist bestimmt so, dass du deinen Schreibstil magst, sonst würdest du vermutlich nicht so schreiben. Und ich denke mir, dass es sicher auch Leser gibt, denen das so gefällt. Ich gehöre leider nicht dazu.

Versteh es bitte jetzt nicht falsch, aber bei dir kommt es mir sehr oft so vor, als möchtest du aus einer Geschichte mehr machen, als dahinter steckt, als versuchtest du, den Inhalt durch überschäumende Formulierungen aufzupeppen. Ich finde, das muss gar nicht sein. Was spricht dagegen, einfache Begebenheiten auch einfach zu erzählen?


Zitat:
Vorsichtig taste ich mich, im Dunklen über das kühle Laken streichend, mit der Hand nach Rechts.

Meine suchende Hand hat deine warmen Schultern erreicht.

Sorry, aber diese Sätze z. B. finde ich echt gruselig. (Aber ich weiß ja, dass du ein Faible für Partizipien hast smile extra )


Zitat:
Darunter schmale dünne Lippen, die sich langsam zu einem versuchten Lächeln auseinanderziehen, den Blick freigeben auf eine große Lücke in einer Reihe von gelben Stummeln, die mir aus einer Gischt aus Spucke kaum verständliche Worte entgegennuscheln.

Dieser Satz ist eindeutig zu lang, der fett markierte Teil – leider auch gruselig.


Zitat:
Noch haben sich meine schlaftrunkenen Augen nicht an die Schwärze, die mich umgibt gewöhnt, noch vermag ich nicht einmal Umrisse zu erkennen.

Dieser Satz erscheint mir unstimmig. Die Augen müssten sich wohl eher an Helligkeit gewöhnen, nicht an die Dunkelheit. Wenn man nachts aufwacht, erkennt man doch Umrisse sofort, oder täusche ich mich da?


Weißt du, im Übrigen wäre es leichter, Beispiele zu finden, die nicht überladen und unecht wirken smile extra

Tut mir leid, Brainie, aber für mich ist das einfach viel zu viel des Guten, anstrengend zu lesen, inhaltlich erschließt es sich (mir) auf den ersten Blick auch nicht. Vielleicht muss die Geschichte erst einmal komplett zu lesen sein, aber auch dann glaube ich nicht, dass ich ein Fan davon werde.

Nichts für Ungut, liebe Grüße
schneestern


_________________
Sich vergleichen, ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 14:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Brain,
ich sehe für die Überarbeitung einen Grund: Nimm den Traum, also das Kursive nach oben, leite damit ein und die Auswertung nach unten. Damit hälts du dir sämtliche Optionen für eine Fortsetzung offen.
Du könntest für die Erklärungen der Albträume spannende Alibis gestalten, mehr draus machen.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 14:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo liebes Sternchen,


 Shocked


Hui, da krieg ich ja richtig Haue ...

Nun ja, was soll ich sagen, leicht verdaulich ist das, was ich manchmal schreibe wirklich nicht. Vielleicht, weil ich immer so viel "philosophisches" mit rein packe, was sich alles andere als flüssig liest und sich auch nicht ohne weiteres erschließt. Wie sage ich selber oft - less is more. Sollte ich mir mal hinter die Ohren schreiben.

Habe zwar bereits eine erste Überarbeitung dieser Passage im Ärmel, aber die "most hated" Sätze von dir sind fast alle geblieben ....  Embarassed

Vielleicht hast du ja trotzdem Lust, noch etwas von der eigentlichen Geschichte zu lesen? Werde - ganz todesmutig - in Kürze den Anfang posten.

Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 14:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Gernot,


Die Bedeutung der Worte misst sich an dem Echo, dass noch lange in uns nachzuhallen vermag.

Ihr Gewicht kann uns zu Boden reißen, oder uns einen Luftballon an die Hand geben,
der uns beflügelt aufsteigen lässt, eigene Grenzen zu überwinden.


Gruß in die kalte Welt


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 14:47    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Oh, hallo Hardy,


schön von dir zu lesen!

Hardy-Kern hat Folgendes geschrieben:
Hallo Brain,
ich sehe für die Überarbeitung einen Grund: Nimm den Traum, also das Kursive nach oben, leite damit ein und die Auswertung nach unten. Damit hälts du dir sämtliche Optionen für eine Fortsetzung offen.
Du könntest für die Erklärungen der Albträume spannende Alibis gestalten, mehr draus machen.

Hardy


Ich glaube, die Idee ist gut! Muss es mal entsprechend umsetzen! Danke!

Die eigentliche Geschichte wird relativ lang, schon beinahe ein Roman. Ist aber noch nicht fertig. Hier wollte ich eigentlich nur die Wirkung auf eine vorgestellte Sequenz eruieren. Das hatte ja auch zur Folge, dass das Stückchen Text aus dem Zusammenhang gerissen daherkommt.
Da muss ich wirklich noch mal den Hobel ansetzen.

Danke fein!

Liebe Grüße

Brainie


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 16:36    Titel: Antworten mit Zitat

The Brain hat Folgendes geschrieben:

Die eigentliche Geschichte wird relativ lang, schon beinahe ein Roman. Ist aber noch nicht fertig. Hier wollte ich eigentlich nur die Wirkung auf eine vorgestellte Sequenz eruieren. Das hatte ja auch zur Folge, dass das Stückchen Text aus dem Zusammenhang gerissen daherkommt.
Brainie

Ja, wenn das so ist, kannst du meinen Vorschlag eigentlich vergessen, denn du kannst den Traum einbauen, wo du ihn am effektivsten hältst.

So ist das schwer einzuschätzen. Fang doch einfach am Anfang an, setze 2 Teile rein, kann doch nichts passieren.Smile

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 60
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 30.04.2011 17:42    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Hardy.


zuerst fand ich die Idee sehr gut, den Traum an den Anfang zu setzen - aber dann muss ich einiges ändern, sonst passt das alles nicht mehr - weil eigentlich ist er ja die Überleitung zu der nachfolgenden Geschichte.

Na ja mal sehen, was ich da noch bastele.

 
Zitat:
Fang doch einfach am Anfang an, setze 2 Teile rein, kann doch nichts passieren.

Hardy


*smile*   das trau ich mich ja nach den Verrissen gar nicht mehr.

Aber gut "Butter bei die Fische"  - kann ja die Klappe nicht so weit aufreißen und dann kommt nur heiße Luft ...

Also - tief durchatmen und durch!


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Literättin

von MT

von Nicki

von MT

von Akiragirl

von Versuchskaninchen

von Leveret Pale

von bibiro

von Nordlicht

von Einar Inperson

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!