13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Mark


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tago
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 38
Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 29.04.2011 11:05    Titel: Mark eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo liebe Leser.

Ich stelle mal einen kurzen Textausschnitt von meinem aktuellen Werk rein, mit dem ich eigentlich schon ganz zufrieden bin, es aber grundsätzlich noch nicht überarbeitet ist.
Die Hauptrolle spielt dabei -Mark-, der gerade versucht im unterirdischen Tunnel an einer Falle vorbeizukommen die, in Form eines kleinen Dämonenmädchens, ihn fast zur Verzweiflung bringt.
Der Ausschnitt ist aus Kapitel 12 und ich bin für jede Art der Kritik offen.

Viel Spaß, Mathes. Smile


.......Der Tunnel erhellte sich augenblicklich als das Geschoss seine Hand verließ und Mark wurde eine Sekunde lang stark geblendet. Er hörte das laute Krachen seiner Waffe, die gegen die Wand knallte und als sich seine Sehkraft wieder normalisiert hatte, war von dem kleinen Mädchen nichts mehr zu sehen. Die Wucht musste sie direkt pulverisiert haben. Doch dann spürte er wieder diesen stechenden Schmerz und dieses Mal kam er vom Rücken. Mark schrie laut auf und drehte sich blitzschnell um. Da stand sie wieder in ihrem rosa Kleidchen und starrte ihn an. Lächelnd - und blutverschmiert. Ihr Kopf wies eine große Lücke über ihrem linken Auge auf. Wie in einem Halbkreis war ein Stück herausgerissen worden. Von den Wundrändern lief eine beträchtliche Menge Blut über ihr Gesicht und tropfte auf das Kleid, welches bald gänzlich rot schimmerte.
Aber ihr verbliebenes Gesicht schien keine Spur von Furcht oder Entsetzen, ganz zu schweigen von Schmerz, zu zeigen. Sie schien völlig entspannt zu sein und lächelte einfach weiter. Ob ein Dämon selber spürt, dass ihm das halbe Gesicht plötzlich fehlt?
Langsam merkte er, dass sich der Blutverlust bemerkbar machte. Ein leichter Schwindel überfiel ihn und er schwankte für einen kurzen Moment. Im Inneren spürte er sein Herz schneller werden, um den Verlust auszugleichen. Seine Sicht verschwamm aber nur einen Wimpernschlag später kehrte die Konzentration zurück und er sah, dass sich das merkwürdige Mädchen nicht mehr an der gleichen Stelle befand, wo sie gerade noch stand. Er fuhr herum und sah zu seinem Glück noch rechtzeitig, dass sie den Mund leicht öffnete, um ihre Zunge über seinen Arm fahren zu lassen. Jetzt sah er deutlich, wie sie es geschafft hatte ihn zu schneiden. Die Zunge war nämlich kein natürlich ausgeprägtes Körperorgan, wie er es von anderen Menschen kannte. Diese sah aus wie ein dicker, silbrig schimmernder Faden, der viele Zentimeter aus ihrem Mund herausragte und so gefährlich wie die Spitze eines Degens wirkte. Sie schleuderte sie herum und schien sich selber zu wundern, dass sie ihre tödliche Fähigkeit nicht mehr vollständig unter Kontrolle hatte. Es musste an der Verletzung liegen, die sie gerade erlitten hatte und das konnte wiederum Marks Chance sein.
Aus einem Reflex heraus, riss er den Arm an sich, hob die Schulter und ging ruckartig ein Stück in die Hocke, nur um gleich darauf wieder hochzuschießen und ihr die Schulter unter das Kinn zu rammen. Wie erwartet, flog das Mädchen mehrere Meter durch die Luft und landete hart auf dem Tunnelboden. Durch die Wucht des Schlages trafen die Kiefer aufeinander und sie biss sich ihre Waffe ab.
Die Zunge wand sich auf dem Boden wie der verlorene Schwanz einer Eidechse, den sie abwarf, wenn sie sich in Gefahr befand. Mark betrachtete das zuckende Silberstück aus der Nähe und konnte fast vollständig hindurch sehen. Und das war wahrscheinlich auch das Geheimnis, warum der Anzug nicht beschädigt wurde, sondern nur die Haut darunter. Die Symbiose aus dunkler Magie und Schnelligkeit machte diese Waffe so verheerend für alles organische Leben, sollte es sich diesem Dämon in den Weg stellen. Angewidert wandte er sich ab und musste seinen Drang unterdrücken, nicht die Zunge mit dem Fuß wegzukicken und sich wahrscheinlich noch die Zehe einzuschneiden.
„Jetzt bist du nicht mehr so gesprächig, was?“, setzte er sarkastisch dem Dämon zu. ......

12Wie es weitergeht »


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amaryllis
Geschlecht:weiblichForenschmetterling

Alter: 34
Beiträge: 2000

Das goldene Stundenglas Das Silberne Pfand


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Mathes,

herzlich Willkommen im Forum! Hier mein Feedback zu deinem Text: Prinzipiell finde ich die Idee mit der Waffe des Dämonenmädchens gut. Leider holpert dein Text durch einige sprachliche Unsicherheiten, ich gebe dir weiter unten ein paar Beispiele dazu, und mit der Beistrich-Setzung klappt es auch nicht immer.
Auch die Darstellung des Kampfes ist für mich nicht so ansprechend – ich finde die Spannung kommt nicht so gut rüber. Vielleicht könntest du die langen Sätze splitten, damit mehr Rhythmus in den Text kommt.
Auch den Schluss des Ausschnittes finde ich nicht so schön. Wie stellst du denn deinen Helden sonst so dar? Durch die Betonung, dass seine Worte sarkastisch sind, kommt es mir so vor, als würde er sich selbst unheimlich gut vor kommen, ergo ist er mir etwas unsympathisch.

Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen!
LG, Ama

Zitat:
Der Tunnel erhellte sich augenblicklich, als das Geschoss seine Hand verließ und Mark wurde eine Sekunde lang stark geblendet.


Zitat:
Die Wucht musste sie direkt pulverisiert haben.

Welche Wucht? Was hat sie da getroffen? Abgesehen davon müsste es es heißen, nicht sie, weil du vorhin von dem Mädchen gesprochen hast.

Zitat:
Von den Wundrändern lief eine beträchtliche Menge Blut über ihr Gesicht und tropfte auf das Kleid, welches bald gänzlich rot schimmerte.

Tropfen ist für mich eine langsame Bewegung, wie kann das Kleid dann schnell total rot gefärbt sein?

Zitat:
Aber ihr verbliebenes Gesicht schien keine Spur von Furcht oder Entsetzen, ganz zu schweigen von Schmerz, zu zeigen. Sie schien völlig entspannt zu sein und lächelte einfach weiter.

Wortwiederholung. Alternative: machte den Eindruck, etc.


Zitat:
Langsam merkte er, dass sich der Blutverlust bemerkbar machte. Ein leichter Schwindel überfiel ihn und er schwankte für einen kurzen Moment. Im Inneren spürte er sein Herz schneller werden, um den Verlust auszugleichen.

Wortwiederholung.

Zitat:
Seine Sicht verschwamm, aber nur einen Wimpernschlag später kehrte die Konzentration zurück und er sah, dass sich das merkwürdige Mädchen nicht mehr an der gleichen Stelle befand, wo sie gerade noch stand.

Sie, es, siehe oben.


_________________
Mein Leben ist ein Scherbenhaufen...
Aber ich bin der Fakir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 60
Beiträge: 3504
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 29.04.2011 13:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Matthes,

ich habe meine Anmerkungen im Text hinterlassen.

.......Der Tunnel erhellte sich augenblicklich(Komma) als das Geschoss seine Hand verließ und Mark wurde eine Sekunde lang stark geblendet. Er hörte das laute Krachen seiner Waffe, die gegen die Wand knallte (hat er die Waffe gleich hinterher geworfen?) und als sich seine Sehkraft wieder normalisiert hatte, war von dem kleinen Mädchen nichts mehr zu sehen. Die Wucht musste sie direkt pulverisiert haben. Doch dann spürte er wieder diesen stechenden Schmerz und dieses Mal kam er vom Rücken.(Wieso wieder?) Mark schrie laut auf und drehte sich blitzschnell um. Da stand sie wieder in ihrem rosa Kleidchen und starrte ihn an. Lächelnd - und blutverschmiert. Ihr Kopf wies eine große Lücke über ihrem linken Auge auf. Wie in einem Halbkreis war ein Stück herausgerissen worden. (Meinst du ein halbes Gesicht? Einem Halbkreis fehlt nichts - außer der anderen Hälfte.) Von den Wundrändern lief eine beträchtliche Menge Blut über ihr Gesicht und tropfte auf das Kleid, welches bald gänzlich rot schimmerte. (Wurde schon angemerkt, vielleicht sollte das Blut besser sprudeln?)Aber ihr verbliebenes Gesicht schien keine Spur von Furcht oder Entsetzen, ganz zu schweigen von Schmerz, zu zeigen. Sie schien völlig entspannt zu sein und lächelte einfach weiter. Ob ein Dämon selber spürt, dass ihm das halbe Gesicht plötzlich fehlt? (Selber kann entfallen.)
Langsam merkte er, dass sich der Blutverlust bemerkbar machte.(Du hast noch gar nicht erwähnt, dass er blutet. Ich dachte einen Moment, du wärst jetzt beim Dämon.) Ein leichter Schwindel überfiel ihn und er schwankte für einen kurzen Moment. Im Inneren spürte er (Komma) sein Herz schneller werden, um den Verlust auszugleichen. Seine Sicht verschwamm aber nur einen Wimpernschlag später kehrte die Konzentration zurück und er sah, dass sich das merkwürdige Mädchen nicht mehr an der gleichen Stelle befand, wo sie gerade noch stand.(Die Sicht hat Einfluß auf die Konzentration?) Er fuhr herum und sah zu seinem Glück noch rechtzeitig, dass sie den Mund leicht öffnete, um ihre Zunge über seinen Arm fahren zu lassen.(Wie erkennt er, wohin sie Ihre Zunge schnellen lassen will?) Jetzt sah er deutlich, wie sie es geschafft hatte ihn zu schneiden. Die Zunge war nämlich kein natürlich ausgeprägtes Körperorgan, wie er es von anderen Menschen kannte. Diese sah aus wie ein dicker, silbrig schimmernder Faden, der viele Zentimeter aus ihrem Mund herausragte und so gefährlich wie die Spitze eines Degens wirkte. Sie schleuderte sie herum und schien sich selber zu wundern, dass sie ihre tödliche Fähigkeit nicht mehr vollständig unter Kontrolle hatte. Es musste an der Verletzung liegen, die sie gerade erlitten hatte und das konnte wiederum Marks Chance sein.
Aus einem Reflex heraus, riss er den Arm an sich, hob die Schulter und ging ruckartig ein Stück in die Hocke, nur um gleich darauf wieder hochzuschießen und ihr die Schulter unter das Kinn zu rammen. Wie erwartet, flog das Mädchen mehrere Meter durch die Luft und landete hart auf dem Tunnelboden. Durch die Wucht des Schlages trafen die Kiefer aufeinander und sie biss sich ihre Waffe ab. (Ist der Typ mit übernatürlichen Kräften ausgestattet? Mehrere Meter?)
Die Zunge wand sich auf dem Boden wie der verlorene Schwanz einer Eidechse, den sie abwarf, wenn sie sich in Gefahr befand. Mark betrachtete das zuckende Silberstück aus der Nähe und konnte fast vollständig hindurch sehen. Und das war wahrscheinlich auch das Geheimnis, warum der Anzug nicht beschädigt wurde, sondern nur die Haut darunter. Die Symbiose aus dunkler Magie und Schnelligkeit machte diese Waffe so verheerend für alles organische Leben, sollte es sich diesem Dämon in den Weg stellen. Angewidert wandte er sich ab und musste seinen Drang unterdrücken, nicht die Zunge mit dem Fuß wegzukicken und sich wahrscheinlich noch die Zehe einzuschneiden.(Er musste dem Drang widerstehen, die Zunge wegzukicken. Mit deinem nicht ist es doppelt und bedeutet das Gegenteil.) „Jetzt bist du nicht mehr so gesprächig, was?“, setzte er sarkastisch dem Dämon zu. ......

Jage deine Texte mal durch den automatischen Lektor vorn "letter-factory", so kannst du überflüssige Füllworte vermeiden.

Liebe Grüße

fancy


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tago
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 38
Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 29.04.2011 13:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die schnellen Kritiken.
@ Ama: ja stimmt, ich habe einige Wiederholungen drin und muss noch mit dem sprachlichen Erzählgeschick üben. Werd das mal überarbeiten...
Der Held ist im übrigen von Selbstzweifeln geplagt und hat einen gehören Hang zur Brutalität. Diese wurde ihm, neben seiner starken Magie, vererbt und dadurch ergeben sich auch etliche negative Eigenschaften, wie Selbsthass etc.

@Fancy: Ich hätte, so glaube ich, noch in der Einleitung mehr dazu schreiben sollen: Der Kampf, den Mark bestreitet, dauerte schon eine Weile an und in dem Auszug ist es das erste Mal, dass er die Oberhand gewinnt (daher das Blut, der Schwindel und so etwas) Außerdem ist er ziemlich groß und kräftig und stellt gerade seine magischen Fähigkeiten unter Beweis.

Zitat:
Seine Sicht verschwamm aber nur einen Wimpernschlag später kehrte die Konzentration zurück und er sah, dass sich das merkwürdige Mädchen nicht mehr an der gleichen Stelle befand, wo sie gerade noch stand.(Die Sicht hat Einfluß auf die Konzentration?)

Dieses Dämonenmädchen kann sich blitzschnell an einen anderen Ort teleportieren und deshalb ist Mark immer wieder überrascht. Außerdem ist der Blutverlust für die vegetative Schwäche verantwortlich aber das muss ich etwas deutlicher in den Text schreiben.
Vielen Dank erst einmal für die Mühe, ich werde eure Ratschläge beherzigen. Smile

« Was vorher geschah12

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoody
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2602
Wohnort: Alpen


BeitragVerfasst am: 01.05.2011 08:20    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu.
Mir hat es leider nicht gefallen. Erst einmal zum Stil. Es ist noch ziemlich früh und ich habe nur 5 Stunden geschlafen und noch keinen Kaffee gehabt Mad , also wundere dich nicht, wenn ich dir nur die Textstellen zitiere und Wörter rausstreiche. Vieles wird Geschmackssache sein. Fett markierte Passagen sind Holpersteine oder Wörter die abgedroschen sind oder Wörter, bei denen du dir noch einmal überlegen solltest, ob du sie drinnen haben willst.
Zitat:

Der Tunnel erhellte sich augenblicklich als das Geschoss seine Hand verließ und Mark wurde eine Sekunde lang stark geblendet.


Zitat:
Er hörte das laute Krachen seiner Waffe, die gegen die Wand knallte und als sich seine Sehkraft wieder normalisiert hatte, war von dem kleinen Mädchen nichts mehr zu sehen


Zitat:
Doch dann spürte er wieder diesen stechenden Schmerz und dieses Mal kam er vom Rücken.

Zitat:

Mark schrie laut auf und drehte sich blitzschnell um.


Zitat:
Da stand sie wieder in ihrem rosa Kleidchen und starrte ihn an. Lächelnd - und blutverschmiert.

Anmerkung: Solche Sätze wie eben hast du öfters drinnen. Bring mehr Abwechslung in deinem Satzbau rein. Die vielen unds fallen auf Dauer doch auf.

Zitat:
Ihr Kopf wies eine große Lücke über ihrem linken Auge auf.


Zitat:
Langsam merkte er, dass sich der Blutverlust bemerkbar machte.


Zitat:
Ein leichter Schwindel überfiel ihn und er schwankte für einen kurzen Moment.


Zitat:
Im Inneren spürte er sein Herz schneller werden, um den Verlust auszugleichen.
Für werden ein Verb suchen.

Zitat:
Seine Sicht verschwamm aber nur einen Wimpernschlag später kehrte die Konzentration zurück und er sah, dass sich das merkwürdige Mädchen nicht mehr an der gleichen Stelle befand, wo sie gerade noch stand.

Wieso schreibst du noch merkwürdig? Wir wissen doch, dass es ein Dämon ist.

Zitat:
Er fuhr herum und sah zu seinem Glück noch rechtzeitig, dass sie den Mund leicht öffnete, um ihre Zunge über seinen Arm fahren zu lassen.

und sah zu seinem Glück noch...
Da spricht der Autor. Mir fehlt es in deiner Geschichte an Tiefe. Du bist nicht nah genug am Protagonisten dran. Du schreibst zwar was er macht und stellenweise was er denkt, aber es wirkt alles sehr oberflächlich.

Zitat:
Die Zunge war nämlich kein natürlich ausgeprägtes Körperorgan, wie er es von anderen Menschen kannte. Diese sah aus wie ein dicker, silbrig schimmernder Faden, der viele Zentimeter aus ihrem Mund herausragte und so gefährlich wie die Spitze eines Degens wirkte.


Zitat:
Die Zunge wand sich auf dem Boden wie der verlorene Schwanz einer Eidechse, den sie abwarf, wenn sie sich in Gefahr befand.


Sodala. Waren erstmal die groben Schnitzer. Wenn man genauer durchgeht, findet man sicherlich noch einiges. Der Ausschnitt sagt nicht viel über die Geschichte aus. Mark kämpft gegen ein Dämonenmädchen im rosa Kleid - ich mag solche Farbspielerein, aber wenn so so etwas machst, musst du Atmosphäre erschaffen. Also zur Handlung kann ich nichts sagen, zum Stil schon. Achte auf deinen Satzbau. Er ähnelt sich ziemlich oft und deine Perspektive. Du bist nich nah genug dran. Du musst Mark werden. Wenn du das nächste Mal ein Buch liest, dann achte darauf, wie der Autor es schafft den Charakter Tiefe zu geben - besonders in solchen Szenen. Pass auch auf, dass du in solchen Szenen nicht übertreibst.

Ralphies Schreibwerkstatt: http://www.dsfo.de/fo/viewtopic.php?t=2067
Das Dsfopedia: http://www.dsfo.de/dsfopedia/index.php/Spezial:Allpages
Besonders Show dont Tell/Zeigen, nicht beschreiben, Spannung/sbogen, Tempo und Charaktere/Protagonist durchlesen.

lg Hubi und lassn Kopf nicht hängen. An sich klingt das Dämonenmädchen lustig lol2 Also...jetzt nicht so lustig, dass man darüber lacht aber...ach du weißt was ich meine  Laughing


_________________
Nennt mich einfach Hubi oder J-da oder Huvi : D

Ich bin wie eine Runde Tetris. Nichts will passen.

"Ein schlechter Schriftsteller wird manchmal ein guter Kritiker, genauso wie man aus einem schlechten Wein einen guten Essig machen kann."
Henry de Montherlant

"Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen."
Konrad Adenauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tago
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 38
Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 03.05.2011 09:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Alles klar, ich probier mein Bestes. Smile Danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Mark Hollis Hallogallo Werkstatt 4 26.02.2019 09:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge in memoriam mark twain Perry Feedback 0 28.08.2018 12:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hat Mark Twain Recht? Violet_Pixie SmallTalk im DSFo-Café 20 28.08.2015 17:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Linda und Mark Jocelyn Lesetrips 20 26.06.2011 07:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Offener Brief an Schriftsteller von M... RUIZZ Dies und Das 1 03.11.2010 10:21 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von EdgarAllanPoe

von Tiefgang

von WhereIsGoth

von nebenfluss

von Jocelyn

von nebenfluss

von Tiefgang

von i-Punkt

von MosesBob

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!