14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ein ungeöffneter Kokon

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 04/2011
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mart
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze


Beiträge: 9
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 05.04.2011 18:00    Titel: Ein ungeöffneter Kokon eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich schützte die Augen vor dem Leuchten des Wesens.
Es sagte: „Ich bin der Engel, der du bist.“
Mein Herz machte einen Paukenschlag. Eine Welle durchspülte meinen Körper. Es kitzelte in mir. Ich schüttelte den Kopf und griente.
„Ist nett gemeint“, sagte ich zu dem Engel. „Aber das ist zuviel der Ehre. Das Angebot muss ich leider ablehnen.“   
Ich wand mich wieder meinem Arbeitsleben zu und bewies mich als Berufsanfängerin im Unternehmen.

Im Altenheim beim Mittagessen setzte sich Frau Powalla neben mich. Eine der Bewohnerinnen, die jünger als ich waren.
„Warum haben Sie dem Engel keinen Einlass gewährt? Er konnte seine Aufgabe nicht erfüllen“, stellte sie mich zur Rede.
„Aufgabe? Was für eine Aufgabe?“
„Was für eine Aufgabe?! Der Engel sagte doch: ‚Ich bin der Engel, der du bist.’“
„Das hab ich nicht verstanden … und tu’s auch immer noch nicht“, verteidigte ich mich.
„Ach!“, fauchte die Alte. „Die Wahrheit ist, Sie wollten es nicht glauben. Sie waren zu feige und bequem. Haben nicht nur Ihren eigenen Aufstieg verpasst, sondern den vieler Anderer verhindert. Vielen Dank auch!“
Sie nahm ihren Teller und marschierte davon.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A-Lien
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 34
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 05.04.2011 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

Verwirrt ich bin und sein werde O.o
Ein dramaturgisches Geheimnis um die Prota ist durchaus ne nette Sache, aber ich hatte hier das Gefühl viel zu wenig zu erfahren.

Zitat:
Ich wand mich wieder meinem Arbeitsleben zu und bewies mich als Berufsanfängerin im Unternehmen.

Soll das heißen, die Prota sei einer Altenpflegerin? Aber wenig später ist die Rede von einer Bewohnerin, die jünger ist(im Plural formuliert, will heißen, sie sind alle jünger als sie?)... Normalerweise sind die Altenpflegerinnen jünger als ihr Klientel.

Und ist das Schlussstatement der Bewohnerin so zu verstehen, dass die Prota sich als  eine Art "Engelmacher" für Erwachsene betätigen soll, sprich Sterbehilfe leisten soll?

Ich bin sichtlich verwirrt... und würde mich über eine überarbeitete Fassung freuen.
Denn mir dünkt, es hängen doch einige interessante Gedanken dahinter ;)

Auf eine sonderbare Weise fand ich's trotzdem interessant und mag auch die angestrebte Kürze.
Nur ein oder zwei Sätze mehr, damit man nicht völlig in Ahnungslosigkeit schwebt, wären nicht schlecht gewesen Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Humpenstemmer
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 49
Beiträge: 407
Wohnort: Bremen


BeitragVerfasst am: 06.04.2011 07:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habs auch irgendwie nicht verstanden.
Welches Angebot macht der Engel?
Und was hat es mit dem Zeitsprung vom Berufsanfänger zum Altenheim auf sich? Sollen dazwischen 60 Jahre vergangen sein?
Ich bin sicher da steckt eine Intention dahinter, die vielleicht gar nicht mal so schlecht ist (weil die Protagonistin den Tod abgelehnt hat, können die Alten nicht sterben?) aber dem Leser wird das zu wenig angeboten.
So bleibe ich etwas konfus am Ende sitzen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lady-in-black
Bitte nicht füttern


Beiträge: 1654
Wohnort: Killer Förde
Der goldene Käfig Extrem Süßes!


BeitragVerfasst am: 06.04.2011 11:20    Titel: Re: Ein ungeöffneter Kokon Antworten mit Zitat

Moin,  smile

Lass mich meine Kritik durch ein Zitat aus deinem Text ausdrücken:

postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
„Das hab ich nicht verstanden … und tu’s auch immer noch nicht“, verteidigte ich mich.


 Embarassed


_________________
- Ich würde mich gerne geistig mit Dir duellieren ... aber ich sehe Du bist leider unbewaffnet.
- Nein, Stil ist nicht das Ende vom Besen.
- Ich spreche fließend ironisch, auch im sarkastischen Dialekt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 70
Beiträge: 4948
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 06.04.2011 15:47    Titel: Antworten mit Zitat

So dumm können einem die Alten schon kommen, wenn sie denken, man wäre ein Engel. Etwas kompliziert geschrieben, das geht besser.
Wörter hättest du noch genügend über. Smile

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 29
Beiträge: 5601
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 06.04.2011 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r PoKaPro Autor/in!

Bevor ich meine Kritik loswerde möchte ich mich schon einmal im Voraus entschuldigen, wenn ich die Gefühle von jemandem verletzen sollte. Ich versuche, meine Meinung so sachlich wie möglich darzulegen. Dennoch spielt in jede Kritik auch eine große Portion Subjektivität mit, gerade bei humorvollen oder experimentellen Texten. Also bitte nicht persönlich nehmen wink

Eine Geschichte, die bei mir nur sehr viele Fragezeichen hinterließ. Ich habe sie mehrmals gelesen, bin aber immer noch nicht schlauer.
Der Engel sagt: „Ich bin der Engel, der du bist“, also quasi, dass in der Person etwas Besonderes, Schönes, Göttliches steckt. Die Person das Angebot ab (welches Angebot eigentlich?), wofür sie später, als alte Frau/Mann von Frau Powalla gerügt wird. Und … Was soll mir das jetzt sagen?

Ich bin völlig ratlos; die Geschichte ist sehr kurz und hat (für mich) weder sprachlich noch inhaltlich etwas zu bieten. Ich kann nichts daraus mitnehmen und habe das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben, was der Autor mir eigentlich sagen wollte.

3 Federn von mir.

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 30
Beiträge: 7484



BeitragVerfasst am: 06.04.2011 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Den Titel halte ich für den gelungensten Teil dieser Geschichte, weil der mich neugierig gemacht hat auf das, was kommt. Das, was kam, hat mich allerdings ein bisschen verwirrt. Ich mag es ja, wenn man selbst als Leser noch ein wenig gefordert wird, aber hier komme ich zu keinem richtigen Schluss, der mich auch zufriedenstellt.
„Ich bin der Engel, der du bist“, könnte heißen, dass der Mann das Gute in sich selbst entdecken soll, da er ja anscheinend viele andere in der Firma am Aufsteigen gehindert hat. Er wollte das allerdings nicht, aus ungeklärten Gründen – übrigens ein großes Manko der Geschichte, den Hintergrund nicht auszuleuchten. So macht es auch keinen Spaß, selbst zu interpretieren. Aber weiter: Der Absatz wird wohl einen Zeitsprung darstellen, der Berufsanfänger ist gealtert und unterhält sich mit einer anderen Alten. Diese weiß aus ungeklärten Gründen – die an dieser Stelle wirklich heftig stören –, dass dem Mann ein Engel erschienen ist und wirft ihm vor, dass Angebot nicht angenommen zu haben. Dass sie dann auch von den „Sünden“ des Mannes weiß, ist erstens unlogisch und ist aus schriftstellerischer Sicht Info-Dropping. Das hätte man geschickter erklären können.

Das wirkt leider alles sehr überarbeitungswürdig. Sowohl was erzählt wird, als auch wie es erzählt wird. Das Thema Aufstieg ist zwar drin, wird aber kaum näher beachtet. Von daher leider nur eine niedrige Bewertung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 31
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 06.04.2011 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Ahnung wie ich das bewerten soll. Ich kapiere den Text nicht und der Themenbezug ist total konstruiert.
Eine Feder ... aber vielleicht wird es mehr.

LG David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 51
Beiträge: 1313
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 07.04.2011 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

...oh, eine klare Metapher. Schön.

Nur verstehe ich sie nicht. hmm

Hat sich ein junger Mensch dem Tod verweigert, um im Alter daraus einen Vorwurf zu erfahren?

Ein sehr schöner Titel, aber finde ich den Bezug im Text nicht wieder. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu unsensibel. wink

Themenvorgabe: schwach angekratzt

Punkteverteilung erfolgt erst, nachdem ich alle Beiträge gelesen habe.

LG, Ana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
The Brain
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 61
Beiträge: 2363
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 07.04.2011 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo lieber Autor, liebe Autorin,

leider scheint mir diese Geschichte eher ein Fragment. Da fehlt mir doch einiges, vor allem der Sinn. Was möchtest du mitteilen?


Liebe Grüße

Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 60
Beiträge: 3510
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 07.04.2011 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Gefällt mir.

_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 08.04.2011 01:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo du,

der Anfang deiner Geschichte ist lebendig geschrieben. Die Begegnung zwischen dem Engel und der Protagonistin kann man nachvollziehen.

Beim zweiten Teil komme ich ins Schleudern. Ich sehe die Begegnung mit einem Engel als etwas Persönliches, wovon jemand, dem man nichts davon erzählt hat, nichts wissen kann, es sei denn, derjenige ist selbst ein Engel. Als den kann ich die Frau Powalla aber nicht ansehen. Sie ist mir zu irdisch.

Zitat:
„Warum haben Sie dem Engel keinen Einlass gewährt? Er konnte seine Aufgabe nicht erfüllen“, stellte sie mich zur Rede.
„Aufgabe? Was für eine Aufgabe?“


Aufgrund meines Einwandes, dass die Powalla nichts wissen kann, erscheint mir diese Reaktion der Protagonistin unglaubwürdig. Sie müsste erst mal über diese Frage erstaunt sein.

Zitat:
Die Wahrheit ist, Sie wollten es nicht glauben. Sie waren zu feige und bequem. Haben nicht nur Ihren eigenen Aufstieg verpasst, sondern den vieler Anderer verhindert. Vielen Dank auch!“


Das entzieht sich meinem Verständnis. Es gibt keinen Kontext dazu. Die Prota hat sich einem Engel verwehrt, aber inwiefern hat sie damit Einfluss auf die Schicksale anderer genommen?

Den Bezug der Überschrift zum Text verstehe ich nicht, aber der Titel gefällt mir.

Das Aufstiegsthema hast du gut umgesetzt.

Grüße von Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Micki
Geschlecht:weiblichVampirprinzessin

Alter: 40
Beiträge: 3942
Wohnort: mit dem Kopf in den Wolken


BeitragVerfasst am: 08.04.2011 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Schreiber oder Schreiberin!

Mir fehlt irgendwie ein konkreter Abschluß. Wie sollte dieser Aufstieg erfolgen? Wer sollte aufsteigen und warum?
Technisch hat es mir sehr gut gefallen, aber ich hätte wirklich gerne mehr erfahren.

Lg Micki


_________________
--------------------------------------------------
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bastard
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 100



BeitragVerfasst am: 08.04.2011 09:27    Titel: Antworten mit Zitat

wenigstens hat der autor auf kitschige beschreibungen verzichtet. diese sind ja bei vielen engelstorys gang und gebe.

damit war es das auch schon mit positiven bemerkungen. die geschichte hat wenig tiefgang, null spannung.


_________________
Wir sind Menschen, und unsere Bestimmung ist es, zu lernen und in unfassbare neue Welten geschleudert zu werden.
Don Juan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert Blaser
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 54
Beiträge: 334
Wohnort: Basel


BeitragVerfasst am: 09.04.2011 06:38    Titel: Antworten mit Zitat

Stephen King oder Zeugen Jehovas? Ich verstehe nicht ganz, aber das Gespräch am Tisch ist unerwartet und spannend.

_________________
Wie haben wir den Mut in einer Welt zu leben, in der die Liebe durch eine Lüge provoziert wird, die aus dem Bedürfnis besteht, unsere Leiden von denen mildern zu lassen, die uns zum Leiden brachten?

Marcel Proust
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
derSibirier
Dichter und Denker


Beiträge: 1309



BeitragVerfasst am: 09.04.2011 08:28    Titel: Antworten mit Zitat

Den Text musst du mir erklären.
Ich werd nicht schlau daraus.


2 Federn

Grüße
Sibirier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Coconutsforever
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 150
Wohnort: RP


BeitragVerfasst am: 10.04.2011 00:20    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist mir zu konstruiert. Konstruieren kann man ja, aber dann muss mehr Substanz da sein, ein Gerüst. Das fehlt hier.


Eigentlich schade, Du hattest eine Idee, aber bist zu weit von einer Umsetzung entfernt.


Mittlere Wertung


Liebe Grüße


Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tina M.
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 150
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 10.04.2011 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Kurz, knapp und von der Idee her nicht mal so schlecht.
Interessieren würde mich aber schon, was den Leuten nun entgangen ist. Außerdem fand ich die Reaktion auf den Engel etwas seltsam. Die Ausdrucksweise ist mir, auf den Schreck hin, zu präzise.

L.G.
Tina


_________________
"Besser schweigen und als Narr scheinen, als sprechen und jeden Zweifel beseitigen."
Abraham Lincoln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadameMimm
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 45
Beiträge: 635
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 10.04.2011 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

sehr humorvolle, lockere Sprache, die du da verwendest. Mein Problem ist allerdings dasselbe, wie das deiner Protagonistin: Ich verstehs nicht.

Wer ist sie? Altenpflegerin im ersten Teil, als ihr der Engel begegnet? Oder warum bezeichnet sie sich als Berufsanfängerin? Muss ich das im übertragenen Sinne sehen?
Oder Bewohnerin im Seniorenheim? Würde zur Aussage über Frau Powalla passen.
So oder so, ich kann dir nicht folgen, würde also auch meinen eigenen Aufstieg verpassen. Bitte erkläre mir deine Kernaussage, ich bin neugierig.

Federn vergebe ich in erster Linie für deinen Sprachstil, da mich der Inhalt mit zu vielen offenen Fragen zurück lässt.
3 Federn


_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aknaib
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 60
Beiträge: 746
Wohnort: Dresden
DSFo-Sponsor Lezepo IV


BeitragVerfasst am: 10.04.2011 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Themenbezug:
kann ich nicht nachvollziehen, weil sich mir nicht erschließt, welchen Aufstieg sie verpasst hat.

Handlungsaufbau:
Ich habe die Geschichte mehrmals gelesen – sie ist zwar wunderbar kurz gehalten- doch leider kapiere ich sie nicht. Hier wurde am inhaltlichen  gespart.
Erst erscheint ein Wesen, ich werde in die Fantasy entführt und dann zack:
Zitat:
Ich wand mich wieder meinem Arbeitsleben zu und bewies mich als Berufsanfängerin im Unternehmen.
Das klingt nach Amtsstube.

Zitat:
„Das hab ich nicht verstanden … und tu’s auch immer noch nicht“, verteidigte ich mich.
So geht es mir als Leserin auch.
Statt der Auflösung kommt eine Antwort mit der ich nichts anfangen kann.
Zitat:
Ach!“, fauchte die Alte. „Die Wahrheit ist, Sie wollten es nicht glauben. Sie waren zu feige und bequem. Haben nicht nur Ihren eigenen Aufstieg verpasst, sondern den vieler Anderer verhindert. Vielen Dank auch!“
Was wollte sie nicht glauben? Was für eine Wahrheit? Was für ein Aufstieg ist das, den auch andere verpasst haben? Der in den Himmel?
Sorry, das kapiere ich einfach nicht. Auch der –originelle- Titel hilft mir da nicht weiter.

sprachliche Umsetzung:
Am Schreibstil selbst habe ich nichts auszusetzen. Er ist solide.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amaryllis
Geschlecht:weiblichForenschmetterling

Alter: 34
Beiträge: 2000

Das goldene Stundenglas Das Silberne Pfand


BeitragVerfasst am: 11.04.2011 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

Puh… also ich glaub die Protagonistin ist nicht die Einzige, die es nicht versteht. Ich muss nämlich zugeben, dass ich es auch nicht verstehe. Für mich macht die Geschichte so leider nicht viel Sinn, es ist mir zu fragmentarisch und ich habe mehr Fragen als Antworten nach dem Lesen der Geschichte. Ist es für die Menschen in der Geschichte normal, dass Engel auftauchen? Was sind Engel dort? Welches Angebot hat er ihr/ihm gemacht? Kann ein Mensch einfach ein Engel werden? Welche Konsequenzen hat das? Und warum hat er/sie wirklich abgelehnt? Und woher weiß die andere Frau das mit dem Engel? Ist sie auch einer? Wieso leuchtet sie dann nicht?

Auch das Thema Aufstieg wird meiner Meinung nach nur ziemlich knapp behandelt, man wüsste ja gar nicht, dass es ein Aufstieg wäre, wenn es Frau Powalla nicht genau mit diesen Worten ausdrücken würde.

Auch der Titel passt für mich nicht so recht zur Geschichte.


_________________
Mein Leben ist ein Scherbenhaufen...
Aber ich bin der Fakir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gypsile
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 45
Beiträge: 124
Wohnort: Leipzig


BeitragVerfasst am: 11.04.2011 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

... hab' ich leider nicht ganz verstanden Embarassed
Wollte der Engel sie holen?
Drei Federn.
liebe Grüße
gypsile


_________________
Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen. Mark Twain
Wer nach Rezept kocht, ist nur zu feige.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 04/2011 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Auf ein Neues Eluanna Roter Teppich & Check-In 1 28.02.2020 14:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Pyro-, Tyro- oder doch ein Whateverma... Whatevermancer Roter Teppich & Check-In 2 27.02.2020 10:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Absatz mitten aus meinem neuen Pr... Gliese581 Einstand 12 23.02.2020 15:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein heißer Traum Katharinchen Redlight District 9 20.02.2020 15:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer bekommt das Geld wenn ein Verlag ... renateottilie Agenten, Verlage und Verleger 6 18.02.2020 14:25 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Soraya

von Tiefgang

von Probber

von shatgloom

von Schmierfink

von Only

von adelbo

von Dichternarzisse

von poetnick

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!