15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


am monatsersten


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2079



BeitragVerfasst am: 01.03.2011 21:10    Titel: am monatsersten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

am monatsersten


der tag zieht sich
hinter vorhängen zurück,
motorgeräusche verstummen
unter bogenlampen,
es riecht nach feierabend.

was bringen die
schritte auf der treppe?
eine volle lohntüte
oder den fuselgeruch
der enttäuschung.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlin*
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 66
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 01.03.2011 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Perry,

das ist bedrückend gut, wirkt beklemmend auf mich -

Dein Gedicht setzt beim Lesen bestimmte Assoziationen frei, deren gefühlte Bilder man gleich wieder los werden will, absteifen wie Haare am Mund ...

bei Deinem  >es riecht nach feierabend. < hatte ich den Geruch von gedünsteten Kraut im Kopf


sehr gut gelungen, wie ich finde

lieben Gruß
Merlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2079



BeitragVerfasst am: 02.03.2011 00:04    Titel: Hallo Merlin, pdf-Datei Antworten mit Zitat

du hast den "Geruchsaspekt" in den Zeilen gut "geschmeckt", denn der feierabendliche Essensduft vermischt sich ja eventuell mit dem Fuselgeruch des Betrunkenen.
Danke für deinen Eindruck und LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 02.03.2011 09:13    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt das auch sehr gut, Perry.
Einziger Vorschlag:
Zitat:
motorgeräusche verstummen


motorengeräusch verstummt

Ich fände es metrisch so schöner. Außerdem ist im Verb das Singular ausdrucksstärker. Korrespondiert auch besser zu den anderen Verben der Strophe.

Alltagstristesse, die du gut getroffen hast.

Lieben Gruß, Jocelyn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 27
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 02.03.2011 10:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ein nettes Kleinod. Hier würde sich lohnen, die Bilder noch mehr zu straffen und zu destillieren.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2079



BeitragVerfasst am: 02.03.2011 11:18    Titel: Hallo Jocelyn, pdf-Datei Antworten mit Zitat

freut mich, dass dir diese kleine Episode gefällt, auch wenn die Bilder längst Vergangenheit sind, das (Alkohol)Problem am Zahltag aber geblieben ist.
Ob Einzahl oder Mehrzahl lyrischer ist, ist sicher Geschmackssache, ich bin nur dafür, soweit es der Sinn erlaubt, einheitlich zu gestalten.
Danke für dein Interesse und die Anregung, die ich mir in Ruhe durch den Kopf gehen lassen werde.
LG
Perry

Hallo Enfant Terrible,
große Töne, die du da spuckst, bin gespannt, ob du auch konstruktive Vorschläge hast, die dem Anspruch gerecht werden. Wink
LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berni
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 61
Beiträge: 2271
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 05.03.2011 00:52    Titel: Re: Hallo Jocelyn, Antworten mit Zitat

Hallo Perry,

Perry hat Folgendes geschrieben:
Hallo Enfant Terrible,
große Töne, die du da spuckst, bin gespannt, ob du auch konstruktive Vorschläge hast, die dem Anspruch gerecht werden. Wink
LG
Perry


ziemlich arrogant, wie du hier rüberkommst. Ich glaube nicht, dass der Leser in der Pflicht ist, deinem Text eine bessere Version gegenüberzustellen. Vielmehr solltest du dankbar sein, eine Anregung bekommen zu haben. Aber ich glaube, diese Diskussion hatten wir schon einmal.

Nach meiner Ansicht würde z.B. auf die Schnelle Folgendes völlig reichen, wobei sicherlich weiter zu kürzen wäre:

der tag zieht sich
hinter vorhängen zurück,

was bringen die
schritte auf der treppe?
eine volle lohntüte
oder den fuselgeruch
der enttäuschung.


LG
Berni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merlin*
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 66
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 05.03.2011 06:07    Titel: Antworten mit Zitat

das Minimalisieren hat auch was -

aber meine Phantasie bringt das Original mehr zum Schwingen, ich sehe eine regennasse abschüssige Straße, spärlich beleuchtet, Kopfsteinpflaster....

eine Stimmung kommt mehr hier mehr zum Tragen -  für mich,

aber hier werden sich die Geister scheiden ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2079



BeitragVerfasst am: 05.03.2011 10:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Berni,

an eine entsprechende Diskussion kann ich mich nicht erinnern, aber ich bin für Anregungen grundsätzlich dankbar. Eine Pauschaleinschätzung wie Efant Terrible sie abgegeben hat bringt mir allerdings gar nichts, denn diese kann ich unter fast jeden Text hier schreiben und mich dann in lyrischer Selbstgefälligkeit zurücklehnen.  Wink

Was deine Anregung anbelangt, geht sie den Weg der von mir bereits eingeschlagenen Kommprimierung weiter, lässt aber auch (zu) viel weg,
was die Stimmung des Textes trägt.
Im Extremfall könnte dann auch stehen:
monatserster

schritte auf der treppe
lohntüte oder fuselgeruch

damit befinden wir uns aber dann bereits in der Rubrik Minimallyrik und das ich nicht mein Metier.

Danke für deine Sicht und LG
Perry

Hallo Merlin,
danke für die Lanze, lyrische Geister haben durchaus unterschiedliche Ansichten.
LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 31
Beiträge: 1198



BeitragVerfasst am: 05.03.2011 14:07    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist wirklich gut! Also so richtig gut, wenn man mich fragt zumindest.

lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2079



BeitragVerfasst am: 05.03.2011 19:50    Titel: Hallo Schmierfink, pdf-Datei Antworten mit Zitat

danke auch dir fürs Wertschätzen.
LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 27
Beiträge: 10332
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 06.03.2011 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

Große Töne? Lyrische Selbstgefälligkeit? Ja, ich muss mal ein ernstes Wörtchen mit mir reden. Geht ja gar nicht.  Laughing Hm, solche Rückmeldungen machen einem wirklich Lust, ein kurzes, unverbindliches Statement zu einem Gedicht abzugeben. Du musst mir mal erklären, wo du hier große Töne gespuckt siehst?

Ich hatte gehofft, mit dieser Anregung könntest du etwas anfangen, denn man kann es schwer erklären oder aufdröseln. Kennst du das, wenn du von einem Gedicht einen bestimmten Eindruck hast, ihn aber nicht punktuell belegen kannst? Ich hatte bei dem Gedicht eben das Gefühl, dass es zwar viel Potential drin steckt, das aber ganz klar nicht heraus kommt - durch Straffung, wie im ersten Kommentar beschrieben, wäre dem geholfen. Wie das zu bewerkstelligen wäre, weißt du als Autor doch am besten? Ferner wollte ich dir keine "Lösung" aufs Auge drücken, weil mein Kommentar ja geschmacklich gefärbt sein könnte - anderen hat das Gedicht ja so gefallen, wie es ist.

Mit der zweiten Hälfte des Gedichts hatte ich meine Probleme:
Zitat:
es riecht nach feierabend.

was bringen die
schritte auf der treppe?
eine volle lohntüte
oder den fuselgeruch
der enttäuschung.

Vielleicht liegt es an den letzten beiden Versen. Ich mag keine Abstrakta in Gedichten, ich finde immer, man kann Gefühle anders ausdrücken, als sie zu benennen.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2079



BeitragVerfasst am: 06.03.2011 11:38    Titel: Hallo Enfant Terrible, pdf-Datei Antworten mit Zitat

klar war meine Antwort ein wenig übertrieben, aber erstens mag ich den Begriff "nett" im Zusammenhang mit "nach Anspruch strebender" Lyrik nicht besonders und zum anderen kommt es doch sehr auf den Stil des Autors an, wie "gegenständlich" er schreiben will und wie die übertragene Lesart angelegt ist. Da könntest du z.B. auch einem Liedermacher vorhalten, dass seinem Werk ein Gitarrensolo fehlt. Wink  
Ich arbeite in der Regel mit einer verdichteten Bildsprache hinter der man, je nach Betrachtungsart, eine Botschaft finden kann oder nicht.
Hier geht es am Beispiel der Lohntüte, um frühere Rollenbilder in der Familie, offengelassen bleibt für den Leser die Übertragung auf die Jetztzeit, wobei sich für mich zwar das Ambiente verändert hat (es gibt keine Lohntüte mehr), aber die Problemzone an der Schnittstelle zwischen Arbeit und Familie besteht weiterhin (Doppelverdiener, Schlüsselkinder etc.).

Ich greife aber gerne deine Anregung auf und werde die zweite Strophe noch etwas mehr verdichten, so ist die Ausmalung als Enttäuschung durchaus redundant, weil naheliegend.

Also vielleicht künftig, gleich etwas konstruktiver, dann können wir uns das "Wortgeplänkel" drumherum sparen.

LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuch

von Jarda

von BerndHH

von MoL

von Piratin

von Mana

von Gefühlsgier

von Fao

von Klemens_Fitte

von Theresa87

von BiancaW.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!