13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Audio-Version verfügbar! hungrig


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 05.03.2011 17:17    Titel: hungrig eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

hungrig

bist einem windspiel gleich
das lachen perlmuttklang
ich säume liebentlang
das schimmern deiner haut
feiner als seide aus china

will dich nur zart berühren doch
fährt mir schon der wind hinein
und meine hand greift leere

von der zeit und von dem hunger
nach dir entkernt schaue ich zu
dem tanz auf vielen partys
die deine spiegel sind und weiß
es wird der krug zerschellen

noch siehst im wald vor bäumen du
nicht wie die seidenhaut ermattet
und wie dein lachen brüchig klirrt

aber die berge, die see
sagst du nun denn
ich geh ja ich geh


hungrig_musik_11.mp3 (1.2 MB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 28938 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"
hungrig_mendelssohn_11.mp3 (1.4 MB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 28938 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"



_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 06.03.2011 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Bewundernswert, wie du mit den Worten und Bildern jonglierst und dennoch ein ganzheitliches Panorama erzeugst, das vom roten Faden eines klaren Gefühls durchzogen ist. Man verliert sich gerne in deinen Versen, fühlt sich versetzt in die Situationen, die das lyrische Ich anreißt. Trotz der Wortwahl bleibt dein Gedicht angenehm kitschlos und klischeefrei; große Gefühle stecken hinter der vermeintlichen Leichtigkeit. Eine ganz feine Balance ist dir gelungen.
Deine Vertonungen finde ich klasse. Deine Stimme ist sehr sympathisch, sie kommt mir bekannt vor - vielleicht, weil es eine "typische" Vorleserstimme ist, die besser nicht passen könnte zum Gedicht. Die Wärme und die Gefühle transportierst du in deiner Stimme ebenso wie die Sehnsucht.
Musikalisch gefällt mir die klassische Version besser; die andere ist für meinen Geschmack ein bisschen zu seicht und beißt sich mit der leisen Melancholie deiner Zeilen.
Die Mühe, die du dir beim Vertonen gemacht hast, ist auf jeden Fall eine Nominierung wert! Daumen hoch


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 06.03.2011 11:45    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe ET,

ich danke dir und freu mich sehr sehr!

Ich denke auch, die Mendelssohn-Hörversion ist die gelungenste *nick*

Liebe Sonntagsgrüße
Elsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aknaib
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 60
Beiträge: 747
Wohnort: Dresden
DSFo-Sponsor Lezepo IV


BeitragVerfasst am: 06.03.2011 19:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wiederspreche, Laughing
 Mir gefällt Vertonung Nummer eins besser, viel besser.

Vielleicht deshalb, weil sie dem "Rilke Projekt" ähnelt, welches ich liebe  -ohne jedoch, dass ich deine Version als abgekupfert empfinde.

Und gerade deswegen weiß ich endlich wem deine Stimme ähnelt - auch ohne abgekupfert zu sein Laughing  Senta Berger und ihre Stimme liebe ich im Allgemeinen und erst recht wenn sie Rilke Gedichte liest.

Dein Gedicht ist für mich eines, welches seine Kraft erst beim laut Lesen entfaltet ... puh, und dann noch mit dieser Stimme love

Herzliche Grüße
Bianka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 31
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 06.03.2011 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du hier

Zitat:
feiner als seide aus china


das "aus china" wegnimmst und das hier

Zitat:
dem tanz auf vielen partys


so umformulierst, dass du die unpassenden "partys" vermeidest, dann fände ich das Gedicht wirklich klasse.
Wozu die durchgängige Kleinschreibung bei gerade diesem Werk?

LG David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft

Alter: 56
Beiträge: 6859
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 06.03.2011 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, genau, Senta Berger. Daran erinnert der Vortrag. Und das Rilke-Projekt ... liebe ich auch über alles.

Hi ELsa,

Dein Gedicht und dein Vortrag sind fantastisch. Ich weiß ja nicht, ob ich es richtig interpretiere, aber im Grunde wäre es auch egal, es ist einfach schön, wie es ist, wie es klingt, was es sagt und was es vielleicht sagt.

Ich sehe in dem Text (oder in meiner Wahrsagerkugel) ... eine etwas ältere Frau und den jungen Liebhaber. Sie liebt, verehrt ihn (das Schimmern seiner (jungen) Haut), doch er ist das "Windspiel", ist flüchtig, sein Leben spielt sich auf Partys ab. Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Der junge Liebhaber sehnt sich nach dem Leben (die Berge, die See) und die Protagonistin ... sie geht schließlich  ... obwohl sie vom Hunger nach ihm bereits "entkernt" ist.

Das ist Poesie, die unter die Haut geht. Wenn sie dann noch so schön vorgelesen wird ... Großartig!

Da denke ich mir: vielleicht sollte ich auch mal wieder was Lyrisches versuchen, obwohl ich unter dieses Thema bereits einen Schlussstrich gezogen habe.  

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlin*
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 64
Beiträge: 168
Wohnort: Gera / Thüringen


BeitragVerfasst am: 07.03.2011 00:35    Titel: Antworten mit Zitat

ich kann mich Blue Note nur anschließen in seinem Kommentar,

schon die Handlung Deines Gedichts geht mir total unter die Haut -

und dann noch von dieser rauchigen Stimme gesprochen  Rolling Eyes

schöner kann man ein Gedicht garnicht erleben,

tolle Performance   Daumen hoch

lieben Gruß
Merlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 07.03.2011 00:51    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elsa,

oh ja – hier nimmt mich eine ganz eigene innere Stimmung im Gedicht mit. Irgendwie so gefühlsintensiv und gleichzeitig ohne lavierende blindton Brille....

Es sind solche tollen Kreationen wie z.B. :

ich säume liebentlang
oder
„nur nach dir entkernt schau ich“
oder
„ich geh ja ich geh“
 Daumen hoch
....................

Hier ist es für mich auch diese Parallelität des LI,
einerseits die eigenen Gefühle zu sich selbst/zum LD offen und frei zu äußern, wie aber auch die eigene Ratio zu spüren, dass wohl mit diesem
„Wind spielenden LD“
letztlich doch kein Passen möglich sein wird - sein kann,

und zwar in offen aufnehmender Sicht-und Fühlweise......

Im Ja zu sich zu stehen, und ebenso im Nein bei sich und bei dem Gefühl zu bleiben.
Der von David
vorgeschlagenen Streichung von „aus China“ und von „partys“ würde ich auch zustimmen : -) / erscheint mir irgendwie inhaltlich zu einengend und zu viel...

Ja – ich habe mich mal krittelnd getraut, an manchen Stellen vielleicht noch etwas mehr zu reduzieren und zu formatieren...

Guck doch mal (weißt ja – einfach mal so wink ) :
--------------------------------------------------------


hungrig

wie ein windspiel ’wechsel dich’ ........./ als quasi doppeldeutige Konjunktion von Titel und 1.Zeile
perlmuttenklang dein lachen .........../ nun eine Assonanz zu "perlmuttenklang" und "liebentlang" : -)
ich säume liebentlang
das schimmern deine(r) haut .........../ nur „deine haut“
ist feiner als nur seide

will dich
so zart berühren doch
fährt mir schon der wind hinein
und meine hand greift leer(e)

in jene zeit und meinen hunger
nur nach dir entkernt schau ich
dem tanz auf deinem winden zu .../ein Wortespiel mit „deinem Winden“ : -)
die spiegel sind ...................................../ und hier bleibend bei „die spiegel sind“ / zu assoziativ „Winde“
und weiß
es wird der krug zerschellen

noch siehst im wald vor bäumen dich ............/hier als Assonanz von „dich“ und „nicht“
nicht wie die seidenhaut ermattet
und längst dein lachen brüchig klirrt

die berge sinds, die see
sagst du nun denn
ich gehe ja ich geh ................................../“gehe“ wegen der alternierenden Betonung


Liebe Elsa,
habe mich hier in Deinen Worten, auf Deine Gefühls/Ratio-Reise gut mitnehmen lassen – ja, der Art – mir von dem Gedicht diese eröffneten LI-Ebenen erzählen zu lassen Smile / mitlauschen zu wollen...

Auch ist in mir das Gefühl entstanden, als erzähle hier eine Frau über ihre inneren Gedanken....(was ja letztlich gar nicht so sein muss!)

sage Dir wieder ein Tschüss, Frank

--


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 08.03.2011 10:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich fang mal von unten an und klettere am Kommentarbaum aufwärts  Wink

Lieber Frank, freut mich, dass du es magst, deine Ideen muss ich erstmal wirken lassen. ich säume liebentlang ist eine Zeile von ELse Lasker-Schüler, diese Lorbeeren gehören also nicht mir.

in einem muss ich dir widersprechen: deineR haut ist schon richtig, weil die Zeile davor dazugehört: ich säume das schimmern deiner haut.

Liebe Merlin, hui, vielen Dank!

Lieber BN, fühl mich geschmeichelt, tut echt gut, dankeschön. Wobei deine Interpretation durchaus ihre Richtigkeit haben könnte, meine Intention jedoch seitenverkehrt ist. Windspiel ist eine Frau, die nicht alt werden kann.

Lieber David, dankeschön fürs Überlegen. Hm ... auch Frank würde diese beiden Begriffe aus China/Party gern gestrichen haben, ich kann das schon nachvollziehen, momentan fehlt mir jedoch die Einsicht, das abzuändern, muss ich noch sacken lassen. Ich finde Party nicht unpassend, es ist ein Begriff von Jugend, man säuft u.a.   
Warum durchgängige Kleinschreibung? Ohne Grund, ist einfach so gekommen.

Liebe Bianka, mit Senta Berger in einem Satz genannt zu werden, ist eine Ehre, danke! Ich freu mich, dass es gefällt. Rilke-Projekt liebe ich auch. Jeder kann sich somit "seine" Hörversion aussuchen.

Vielen Dank nochmals für das reichliche Feedback *strahl*

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 10.03.2011 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elsa,
ich möchte doch noch mal auf Dein Gedicht in Kombi mit Deinen Kommentaren eingehen – ja, ich muss es geradezu : -)))

Elsa hat Folgendes geschrieben:
Lieber BN, fühl mich geschmeichelt, tut echt gut, dankeschön. Wobei deine Interpretation durchaus ihre Richtigkeit haben könnte, meine Intention jedoch seitenverkehrt ist. Windspiel ist eine Frau, die nicht alt werden kann.

Da ich letztlich in ähnliche Richtung wie die von BN deutete, dass das Windspiel vom LD (für mich ein Mann) gelebt wird – und Du nun dieser Frau (also das LI) dieses Windspiel zuordnest, komme ich tatsächlich etwas durcheinander, im Speziellen mit den wechselnden Persona-Zuordnungen.

In S1 beginnst Du mit:
>>> bist einem windspiel gleich "

demnach also, gemaß Deiner Intention, 2.Person/Sing – dieses „bist“ = LI / spricht/denkt zu sich selbst.

In S4 beginnst Du mit:
>>> noch siehst im wald vor bäumen du "

also 2.Person/Sing – dieses „siehst“ / ist hier der Bezug dann ebenfalls zum LI, also LI sagt/denkt zu sich, dass es selbst den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht????

Dies wäre meine erste Frage. Smile

---------------------------------------------

In Deiner Antwort zu BN sagst Du:
>>> Windspiel ist eine Frau, die nicht alt werden kann.“

Meinst Du hier,
dass sie nicht alt werden kann, oder dass sie nicht alt werden will – verdrängt also für sich das Älterwerden???? , versucht es...., und wird diesbezüglich irgendwann scheitern müssen..

Oder!!!!
(daran hatte ich bisher überhaupt nicht gedacht) / Personifizierst Du hier „den Wind“ als Frau, und im Gedicht gehts um den Wind in seiner Wechselhaftigkeit,
dem Du nun ein Attribut-Spiel zuordnest derart,
als wäre er/der Wind eine nicht alternde Frau, die ewiglich sucht...???,
Ja, aber was???

Denn der Wind wird ja nicht alt, und kann beliebig seine Wege gehen..(es muss). / Er, als der ewiglich Suchende, der in seiner immanenten Wechselhaftigkeit sowieso nie seinen Liebes-Gegenüber finden kann????,
außer jene, die selbst nur flatterhaft – z.B. auf Partys – ihr Leben vergaukeln????

Und dieses Spiel mal in eine Sie/Er-Ebene gebracht??

Wäre meine zweite/+ Frage(n) : -)
Elsa, Du siehst,
bin nun eigentlich recht durcheinander gekommen : -)))) , eben, wegen dann mir immer fehlender Kausal-Linien....

-----------------------------------------

Elsa hat Folgendes geschrieben:
in einem muss ich dir widersprechen: deineR haut ist schon richtig, weil die Zeile davor dazugehört: ich säume das schimmern deiner haut.

Ja, habe schon die Leseweise „in einem“ auch so lesen können – klar wink,
meinte aber mit meinem „deine Haut“ eine Art gekommate Zäsur/Extra-Betonung der Art,
nun mal wie folgend mit Komma:

ich säume liebentlang
das schimmern
, deine(r) haut
feiner als seide
(aus china)

--------------------------------------------

Liebe Elsa,
brauche nun doch Deine unterstützende Hand, mich aus dieser Konfusität wieder hinaus zu manövrieren smile / Ja ?

erst mal bis hierhin – und wieder ein Tschüss, Frank

--


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 10.03.2011 17:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Frank,

Zitat:

Da ich letztlich in ähnliche Richtung wie die von BN deutete, dass das Windspiel vom LD (für mich ein Mann) gelebt wird – und Du nun dieser Frau (also das LI) dieses Windspiel zuordnest, komme ich tatsächlich etwas durcheinander, im Speziellen mit den wechselnden Persona-Zuordnungen.
Ok ...

Zitat:
In S1 beginnst Du mit:
>>> bist einem windspiel gleich "

demnach also, gemaß Deiner Intention, 2.Person/Sing – dieses „bist“ = LI / spricht/denkt zu sich selbst.
Nein, das LI spricht zum LDu.
Zitat:

In S4 beginnst Du mit:
>>> noch siehst im wald vor bäumen du "

also 2.Person/Sing – dieses „siehst“ / ist hier der Bezug dann ebenfalls zum LI, also LI sagt/denkt zu sich, dass es selbst den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht????
Nein, das LI spricht übers LDu.

Zitat:
In Deiner Antwort zu BN sagst Du:
>>> Windspiel ist eine Frau, die nicht alt werden kann.“

Meinst Du hier,
dass sie nicht alt werden kann, oder dass sie nicht alt werden will – verdrängt also für sich das Älterwerden???? , versucht es...., und wird diesbezüglich irgendwann scheitern müssen..
Also sie kann und will nicht. kann im inneren Sinne, in WIen sagt man das oft so: Kannst du nicht damit aufhören?

Zitat:
Oder!!!!
(daran hatte ich bisher überhaupt nicht gedacht) / Personifizierst Du hier „den Wind“ als Frau, und im Gedicht gehts um den Wind in seiner Wechselhaftigkeit,
dem Du nun ein Attribut-Spiel zuordnest derart,
als wäre er/der Wind eine nicht alternde Frau, die ewiglich sucht...???,
Ja, aber was???
Nein, lieber Frank, ich orden hier die wirbeligen/klingenden Atrribute eines Windspiels/Mobiles aus Perlmutt der Lebendart der bedichteten Frau zu.

Was die Seide betrifft, ich habs schon verstanden, wie du es meintest, danke!

Hoffentlich ist alles andere nun klarer für dich geworden?

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 15.03.2011 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elsa,

ein sehr Danke für Deine Aufklärung und Geduld mir Blindgänger gegenüber – hi, hi...

Ich versuchs jetzt noch mal – wie ich es „nun“ verstehe...... / zumal meine vorigen Vorschläge ja so, wie erstgemacht, dann nicht durchgängig, inhaltlich zutreffen.

Und es ist schon interessant für mich, wie mich auf eine verborgene Art dieser Deine Text so breitgefächert fasziniert – obwohl ich ja bisher nur fehldeutend herum-irrte : -)))

Also jetzt so – als wieder nur eine Möglichkeit,
(denn tatsächlich, diese im Gedicht gesetzten Persona-Perspektiven können in meiner Lese permanent wechseln...) :

Das Li ( =Mann, z.B....),
hat sich z.B. verliebt in „sie“ oder sehr betören lassen von ihr = LD (= die Windfrau) – ist selbst so verführt (...auch in gemeinsamer Beziehung?),
und sieht quasi notgedrungen, unter seiner Brille -  nun auch distanziert ihrem windspielenden Verführen zu,
als irgendwie falsches sich Öffnen nach außen (kommunikativ anderen gegenüber),

und defakto - muss er gleichzeitig dieses ihrseitige, sich mehr und mehr Entfernen von ihm, anscheinend ertragen...., so?

Er (und das Gedicht) erzählt einerseits von seiner großen Hingezogenheit/Faszination zu ihr – und seinem Erkennen müssen, dass er sie auf seine Weise nie halten kann,
genau doch ein Knackpunkt in diesem Text, oder?

Denn:
Will er hier eine lebendige Frau letztlich nur einsperren in seiner Ego-ICH-Aura, also ihr den Atem, den Wind für das Leben als Frau/Individuum nehmen?,
und sie - lässt es nicht zu.

Also bleibt ihm nur seine Ego-schützende Betrachtung zu ihr – „Sie“ nun als Windspiel derart zu deuten, ihre Lebendigkeit und Nicht-Einfang-Bereitschaft,
als nun quasi Mangel zu werten,

ihr nun eine Art „Verleben“ ihres Lebens (in vorletzter Strophe) zu unterstellen – obwohl doch er der Retter sein könnte – hi, hi...

Um dann in der letzten Strophe ihre ICH-Begründung offen/laut zu erfahren, ohne falsche Kompromisse - eben,  dieses Begehren nach Atmen:
aber die berge, die see
sagst du

nun denn
ich geh ja ich geh

und ihm nur ein selbst Gehen bleibt – er wohl, als dieser spießig normierte Einsperrer (sich selbst und anderen gegenüber) / so in etwa ?????

------------------------------------------------------------------

Oder ist er hier tatsächlich der arme, zum Jammern verurteilte, verarschte, bemitleidenswerte Mann, der einer bösen Windschlange nur erlegen ist – jammer, jammer, jammer – nee, nicht?

Oder – ist sie eine Party-Queen (wirklich?), der er nur auf Partys entfernt zuschaut – und von seiner heimlichen Liebe zu ihr daherträumt, im Wissen, nie bei ihr eine Chance zu haben,

und sie deshalb letztlich in seinem Denken herabwürdigt, herabwürdigen muss???
Hierzu passend die vorletzte Strophe:

noch siehst im wald vor bäumen du
nicht wie die seidenhaut ermattet
und wie dein lachen brüchig klirrt

...obwohl er nur der verbleibende, und vereinsamte Zugucker, in sicherer Entfernung, ihres lebendigen Seins ist, der schon verdörrte Intro-Neider : -))))

-------------------------------------------------

Elsa,
Du siehst – irgendwie eröffnet sich mir hier ein Szenario nach dem anderen – wobei ich doch meinen nun hier ersten Deutungsversuch priorisieren möchte, und zwar als irgendwie Gerüst dieser Geschichte.

Denn – die Füllung, mMn, geht in einer zweiten Ebene doch hierüber hinaus – insofern, dass es hier vielleicht doch unterschwellig auch um den Hunger zu einer Liebe geht – aber gleichzeitig um den bleibenden Hunger, sich selbst als Individuum weiter leben zu können (zu müssen) – oder?

Und „Sie = LD“ - wird hier letztlich, als Pro-Windspiel für das auch Atmen können des Individuums in seiner Selbst, in die bildliche Szene gesetzt - so???

...denn, gerade der Titel „hungrig“ erscheint mir hier so zwischenzeilig und dazu passend gemeint !!!

...wieder ein liebes Tschüss, Frank........................oh je, oh je...


--


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 17.03.2011 18:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Frank,

vielen Dank, dass du immer noch dabei bist Wink


Zitat:
Das Li ( =Mann, z.B....),
hat sich z.B. verliebt in „sie“ oder sehr betören lassen von ihr = LD (= die Windfrau) – ist selbst so verführt (...auch in gemeinsamer Beziehung?),
und sieht quasi notgedrungen, unter seiner Brille -  nun auch distanziert ihrem windspielenden Verführen zu,
als irgendwie falsches sich Öffnen nach außen (kommunikativ anderen gegenüber),

und defakto - muss er gleichzeitig dieses ihrseitige, sich mehr und mehr Entfernen von ihm, anscheinend ertragen...., so?
JA!

Zitat:
Er (und das Gedicht) erzählt einerseits von seiner großen Hingezogenheit/Faszination zu ihr – und seinem Erkennen müssen, dass er sie auf seine Weise nie halten kann,
genau doch ein Knackpunkt in diesem Text, oder?
Genau, das ist der Punkt, um den sich alles dreht.

Zitat:
Denn:
Will er hier eine lebendige Frau letztlich nur einsperren in seiner Ego-ICH-Aura, also ihr den Atem, den Wind für das Leben als Frau/Individuum nehmen?,
und sie - lässt es nicht zu.

Also bleibt ihm nur seine Ego-schützende Betrachtung zu ihr – „Sie“ nun als Windspiel derart zu deuten, ihre Lebendigkeit und Nicht-Einfang-Bereitschaft,
als nun quasi Mangel zu werten,

ihr nun eine Art „Verleben“ ihres Lebens (in vorletzter Strophe) zu unterstellen – obwohl doch er der Retter sein könnte – hi, hi...

Ich intendierte eher, dass er sieht, was kommen wird, seine Bereitschaft, sie unter allen Umständen auch dann/oder gerade dann zu lieben, wenn sie die Hörner abgestoßen hat, diese Phase: aber die berge, die see -
diese Ausrede, jetzt nicht bei ihm bleiben zu können, bis das nicht auch noch durchlebt ist. Und in der Zwischenzeit lässt er sie los: ich geh, ja ich geh.


Zitat:
und ihm nur ein selbst Gehen bleibt – er wohl, als dieser spießig normierte Einsperrer (sich selbst und anderen gegenüber) / so in etwa ?????
naja, so hart würde ich den liebenden Kerl nicht einordnen, wäre er ein Spießer, würde er nix mit ihr zu tun haben wollen, denke ich. Ich meine, er ist reifer/älter und sieht einfach, dass er (vorderhand) auf ihre Anwesenheit verzichten muss, will er sie nicht ganz verlieren.

Zitat:
Oder ist er hier tatsächlich der arme, zum Jammern verurteilte, verarschte, bemitleidenswerte Mann, der einer bösen Windschlange nur erlegen ist – jammer, jammer, jammer – nee, nicht?
Auf keinen Fall! Dann wäre er ja der Einsperrer, nech?

Zitat:
Du siehst – irgendwie eröffnet sich mir hier ein Szenario nach dem anderen – wobei ich doch meinen nun hier ersten Deutungsversuch priorisieren möchte, und zwar als irgendwie Gerüst dieser Geschichte.

Denn – die Füllung, mMn, geht in einer zweiten Ebene doch hierüber hinaus – insofern, dass es hier vielleicht doch unterschwellig auch um den Hunger zu einer Liebe geht – aber gleichzeitig um den bleibenden Hunger, sich selbst als Individuum weiter leben zu können (zu müssen) – oder?
Ja, es geht um den unstillbaren Hunger nach einer Liebe, die (noch) nicht bereit ist.

Ich danke dir wiederum herzlich,
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 21.03.2011 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elsa,

...ja, bin immer noch dabei ;; -)

Deine Linie ist jetzt klar - und nun meine nächste Frage..., wohl diejenige, die in mir unbewusst die ganze Zeit herumschwirrte, oder anders gesagt,
die für mich eine zentrale Stelle/Tonlage ausmacht.
Denn - sie ist für mich negativ behaftet....

Du sagst, das LI / "er" gibt ihr aus Liebe den Lebensfreiraum, den sie jetzt für sich noch einfordert. / OK!!

Doch warum dann seine Gedanken(Worte)? :

noch siehst im wald vor bäumen du
nicht wie die seidenhaut ermattet
und wie dein lachen brüchig klirrt

Genau diese Strophe hat mich wahrscheinlich die ganze Zeit in Konflickte gebracht - denn, mMn, sagt so etwas nur derjenige, der sich z.B. damit Seelenluft machen will,
sich von seiner offenen Enttäuschung, seinem inneren Frust befreien will,
sie nun bewusst herunterziehen will - oder? /
und doch ist er verständnisvoll in Liebeshunger zu ihr??

Für mich geht das nicht so recht auf.... / wohl wieder ein Denkfehler meinerseits : -(((

Elsa Smile,

wieder ein Tschüss, Frank

--


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 21.03.2011 14:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Frank,

schnell noch zu deinem Gedanken:

LI sagt ihr das ja nicht, er ist nur besorgt um sie, fürchtet, dass sie fallen wird, wenn das Alter sie endgültig einholt.

DU sieht nur seinen besorgten Blick und schmettert ihn gleich ab:
aber die berge, die see

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 21.03.2011 15:23    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elsa,

Daaaaaanke smile

Wahrscheinlich/sicher Wink  bin ich bezüglich dieser Strophe irgendwie eigen sensibilisiert - hi, hi...

Duuu, tschüss, Frank

----


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 21.03.2011 18:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Frank,

Stimmgabel hat Folgendes geschrieben:

Wahrscheinlich/sicher Wink  bin ich bezüglich dieser Strophe irgendwie eigen sensibilisiert - hi, hi...


sieht so aus, *auchkicher*, das müsste man vertiefen Wink

was sagt dir: bröckelnde Jugend, hmm ...?

Liebe Grüße dir,
Elsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 24.03.2011 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Elsa,

Elsa hat Folgendes geschrieben:
Stimmgabel hat Folgendes geschrieben:
Wahrscheinlich/sicher Wink bin ich bezüglich dieser Strophe irgendwie eigen sensibilisiert - hi, hi...

sieht so aus, *auchkicher*, das müsste man vertiefen Wink


Hi, hi..., klar - denn diese besagte Strophe hat für mich besagende Gedankengänge, die ich wahrscheinlich nicht so denken, fühlen würde,
und dann in Liebe - und, in Liebe jemanden gehen lassen

wie: "seidenhaut ermattet und wie dein lachen brüchig klirrt"

..., so auch meine andere, konträre Deutung.

Und zu:
Elsa hat Folgendes geschrieben:
was sagt dir: bröckelnde Jugend,  wink  ...?


aber Hallo - bin dabei  wink

Elsa, wieder ein liebes Tschüss Dir, Frank

--


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fictionality
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 40
Beiträge: 59
Wohnort: Schwarzwald


BeitragVerfasst am: 26.03.2011 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir jetzt nicht sooo gut. Ich bleibe irgendwie immer an den Kursivpassagen hängen und frage mich, warum sie kursiv geschrieben wurden. Auch "liebenthalben" finde ich nicht besonders gelungen. Ich mag schlüssige Texte, bei denen etwas hängen bleibt. Das hier ist nur gewollt-schön geschrieben und nicht auf den Punkt. Andere mögen das gut finden, nach meiner Auffassung von Lyrik ist es das leider nicht.

_________________
Die Ewigkeit ist nicht beweisbar.

Autorenseite: svenklöpping.de

Lyrikseite: lyrikzeitschrift.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 27.03.2011 11:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo fictionality,

Ist schon ok, wenn es nicht dir gefällt.

Die Kursivpassagen stehen deswegen so da, weil sie zitierte Zeilen aus Fremdgedichten sind.

fictionality hat Folgendes geschrieben:
Auch "liebenthalben" finde ich nicht besonders gelungen.
du meist sicher "liebentlang"? Das ist ein Zitat aus einem Text einer großen Lyrikerin mit Namen Else Lasker-Schüler.

Zitat:
Ich mag schlüssige Texte, bei denen etwas hängen bleibt. Das hier ist nur gewollt-schön geschrieben und nicht auf den Punkt.
Was genau meinst du mit "nicht auf den Punkt", ich versteh nicht recht.  

Zitat:
Andere mögen das gut finden, nach meiner Auffassung von Lyrik ist es das leider nicht.
Das ist ok, man kann nicht alle erreichen, meistens.

Liebe Grüße und danke für die Befassung,
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 4 15.12.2018 14:44 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!