16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


alte Bekannte (prosa)

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 3. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ZYS
Geschlecht:männlichWortedrechsler

Alter: 29
Beiträge: 99



BeitragVerfasst am: 23.01.2011 23:33    Titel: alte Bekannte (prosa) eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich klammerte mich an die Haltestange, bis die Gelenke an meiner Hand weiß hervor traten. Ansonsten hätten mich meine Beine nicht mehr gehalten. Der Bus hielt an und ließ seinen letzten Fahrgast raus. Mich. Ich packte den Koffer, dessen Griff sich eiskalt anfühlte und wischte mir mit der anderen Hand über die Nase. Mit zitternden Knien trat ich auf die Landstraße und wartete geduldig. Ich höhrte, wie der Bus seine Türen schloss und weiterfuhr. Es gab kein Zurück mehr. Ein eisiger Wind schnitt mir ins Gesicht, wie viele kleine Messer, doch das kümmerte mich wenig. Ich versuchte in der Dunkelheit etwas zu erkennen und sah das Wartehäuschen erst, als sich meine Augen an die Nacht gewohnt hatten. Ein Fahrad lehnte an der Wand des Häuschens, aber ich wusste, dass niemand außer mir hier sein konnte. Endlich. Mein Handy klingelte. Mit zitternden Händen klappte ich es auf und hielt es an mein Ohr.
„Nimm das Rad und fahre den kleinen Weg entlang, bis du einen Schuppen siehst!“
„Wo ist meine Tochter?,“ fragte ich und schaffte es, meine Aufregung zu verbergen.
„Wirf den Peilsender weg und nehme keinen Kontakt mehr mit der Polizei auf! Verstanden!?,“ brüllte er und ich hörte es nurnoch piepen. Er hatte einfach aufgelegt.
Ich steckte das Handy weg und fuhr mir mit der Hand durch die Haare. Das durfte nicht wahr sein! Verzweifelt riss ich mir den Peilsender aus der Jacke, warf ihn auf den Boden und trat solange darauf, bis er zerbrach. Ich nahm das Fahrad und schwang mich auf den Sattel. Kurz versuchte ich mich zu orientieren und wusste dann, welchen Weg er meinte. Es gab nur eine kleine Schotterstraße, die von der Landstraße wegführte. Ich versuchte, das Gleichgewicht zu halten, da ich mit einer Hand den Koffer tragen musste und trat in die Pedale. Es dauerte eine Ewigkeit, bis sich die Umrisse eines Gebäudes aus der Dunkelheit abzeichneten. Kurz darauf hielt ich an und lehnte das Fahrad an den Schuppen. Mein Puls stieg und das Schlimme war, dass ich keine Ahnung hatte, wo sich dieser Penner versteckt hielt. Wieder klingelte mein Handy.
„Leg den Koffer in die Scheune. Los!“
„Ich will zuerst...“ Aufgelegt. Verdammt! Ich fasste mir mit der Hand an die Stirn und wischte mir über das Gesicht.
„Hier hast du dein beschissenes Geld!,“ brüllte ich in die Nacht hinaus und schleuderte den Koffer in die Scheune.
Und wieder Drang das Klingeln an mein Ohr.
„Verschwinde, oder deine Tochter stirbt!“
„Niemals. Ich will erst meine Tochter sehen!“
Ich hörte etwas Rascheln und sofort schärften sich meine Sinne. Selbst ich konnte meinen eigenen Angstschweiß schmecken.
„Hier bin ich.“
Ich fuhr herum und starrte in ein maskiertes Gesicht. Der Mann hielt Maria mit einem Arm fest und drückte ihr mit der anderen Hand eine Pistole gegen den Kopf.
„Nicht!,“ entfuhr es mir.
Die Augen des Mannes schauten abfällig auf Maria herunter.
„Nein, ich werde sie nicht töten. Sie kann gehen. Wen ich brauche, bist du!“
Im ersten Moment war ich erleichtert, als er Maria von sich wegstieß und ich wollte schon die Arme ausbreiten, doch als er die Waffe auf mich richtete, riss ich die Augen auf und mein Gesicht verlor all seine Farbe.
„Was willst du noch? Du hast das Geld!“
„Denkst du wirklich, das genügt mir? Ich weiß, wer du bist Kay! Ich weiß, zu was du fähig bist.“
„Woher...? Nein, diese Zeiten sind vorbei. Ich werde es nicht noch einmal tun. Ich kann es nicht noch einmal tun!“
Allein bei dem Gedanken wurde mir übel vor Angst. Ich wusste, dass ich gut war. Ich wusste, dass ich vielleicht sogar der Beste war. Aber das änderte nichts daran, dass ich Glück hatte. Denn ohne Glück nutzt es einem nichts, der Beste zu sein.
„Diesmal eine Bank, Kumpel. Dann sind wir Reich.“
„Das Geld war nur ein Vorwand?“
„Du bist schlau Kay.“
Woher kannte er meinen Namen?
„Wer bist du?“
Er packte die Sturmhaube und zog sie sich vom Kopf. Auf einen Schlag wusste ich, wer vor mir stand. Im Innersten hatte ich es schon die ganze Zeit gewusst.
„Du? Wie lange bist du schon aus dem Gefängnis draußen?“
„Ein paar Monate,“ antwortete er und verzog den Mund zu einem Lächeln.
„Und dort war es so schön, dass du gleich wieder zurück möchtest?“
„Oh nein, Kay. Komm schon. Noch ein Bruch, wie in den alten Zeiten, nur größer. Eine Bank!“
„Okay,“ willigte ich zum Schein ein und ließ seine Waffe nicht eine Sekunde aus den Augen. Bald war der Zeitpunkt gekommen. Man musste nur lange genug mit einem Täter reden. Denn wenn er redet, schießt er nicht. Das hatten sie immer gesagt. Nur glaubte ich nicht, dass dies auch auf ihn zutraf. Dafür kannte ich ihn zu gut.
„Dann lass uns Pläne schmieden. Wie früher, Kumpel,“ schlug ich ihm vor, breitete meine Arme aus und ging langsam auf ihn zu.
„Bleib wo du bist verdammt!,“ brüllte er und feuerte einen Schuss ab.
Ich wusste, dass er absichtlich daneben gezielt hatte. Dafür kannte ich ihn zu gut. Genauso wie er wusste, dass ich nie freiwillig nocheinmal in eine Bank eingeborchen wäre.
„Hey, Achim Du wirst doch nicht auf deinen alten Freund schießen.“
„Du weißt, auf wen ich schon alles geschossen habe!“
„Sicher, sicher... Hey, Maria, was machst denn da!?,“ rief ich und schaute genau in die Richtung, wo ich wusste, dass sie nicht da war.
„Scheiß Göre. Ich wusste, dass sie alles verdirbt!,“ schrie Achim und feuerte drei Schuss in diese Richtung ab.
Ich sprang auf ihn und schlug ihm mit aller Kraft ins Gesicht. Er stürtzte und brüllte, wie ein Stier, den man mit Schlägen für einen Kampf anstachelte. Und genau so reagierte er. Fäuste trafen mich in den Bauch, bis mir die Galle empor kam. Ich sah, wie Achim aus der Nase blutete und sich über mich beugte. Ich trat nach seinem Gesicht und traf. Er kippte nach hinten und ich schlug noch einmal zu. Zweimal, dreimal. Bis er aufhörte, sich zu bewegen. Ich erhob mich und spuckte Blut auf den Boden.
„Maria, komm her!“
Erst nach einiger Zeit traute sich meine Tochter aus der Scheune und ich schloss sie in die Arme. Tränen rannen über mein Gesicht. Den Rest würde die Polizei regeln.



_________________
mfg zys
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maria Magdalena
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 276
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 11:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn du diese Story tatsächlich in zwei Stunden geschrieben hast, Kompliment!

Logischer Aufbau von A - Z und gute Charakterisierung des Protagonisten. Spannend zu lesen.

Thematisch natürlich schon oft dagewesen in dieser Form.


_________________
Wenn die Sterne fallen und die Zeit sich für einen Moment der Ewigkeit anvertraut, finde ich nach Hause, in den Regenbogen der Menschheit. GH
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 45
Beiträge: 3637

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 24.01.2011 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Autor,

da es sehr viele Texte geworden sind, werde ich einen Kurzkommentar hinterlassen. Solltest Du nach der Auflösung einen längeren Kommentar wollen oder Fragen haben, nur zu!
Ich werde versuchen, das gesamte Spektrum von 1 bis 9 Federn abzudecken. Dabei berücksichtige ich auf jeden Fall, dass der Text unter Zeitdruck geschrieben wurde (dies gilt auch für die Lyrik).

Zum Text:

Inhaltliches:
Tja, eine Gangstergeschichte. Die Sache mit dem Peilsender fand ich ziemlich überzogen. Ich bin in der Hinsicht kein Experte, aber mir schien das zu sehr High Tech zu sein für so einen blöden Kerl.
Dass er schließlich seinen ehemaligen Kumpan mit Hilfe der bedrohten Tochter "überreden" will, ist gefühlt aus jedem zweiten schlechten Gangsterfilm übernommen (ersetze Tochter mit Frau), wie auch der gesamte Verlauf der folgenden Szene, des Kampfes und so weiter.
Kurzum:
Eine mäßig spannende Geschichte ohne Überraschungen.

Stil, Sprache:
Die Geschichte ist mit wenig Sorgfalt geschrieben. Sicher, es waren nur zwei Stunden Zeit, aber ich habe Texte gesehen, die in zwei Stunden mehr Entwicklung und Stil vorweisen können.
Das Ganze wirkt herunter gerattert, ohne große Motivation, ohne besondere Merkmale oder Finesse.

Einbindung der Aufgabe:
Passt. Alles gut.

Lg

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 28
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 24.01.2011 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

Idee: Kreativ. Eine kleine Gangstergeschichte. Etwas zu sehr gängigen Filmen nachempfunden. Aber an sich originell. Du führst den Leser weg von der Bushaltestelle, landest mit nur geringer Verzögerung bereits bei der Scheune. Plus- oder Minuspunkt? Darüber lässt sich streiten.
Gefällt mir ganz gut.

Stil: Abgesehen von einigen kleinen Rechtschreibfehlern, gefällt mir die Sprachwahl. Allerdings hättest du besonders bei den Dialogen mehr auf eine natürlichere Sprache achten können, anstelle des üblichen Gangsterjargons.

LG,
Traumtänzerin


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Märchenprinz
Wortedrechsler

Alter: 55
Beiträge: 67
Wohnort: Oberstaufen


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 16:12    Titel: Antworten mit Zitat

Interessant, eine Entführung zu inszenieren, damit der andere nen Einbruch macht.
Gute Idee.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aiyra
Geschlecht:weiblichWortedrechsler

Alter: 27
Beiträge: 82



BeitragVerfasst am: 24.01.2011 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Starke Geschichte !! Hat etwas langsam begonnen, aber das Ende war echt gut !!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Coconutsforever
Geschlecht:weiblichLeseratte


Beiträge: 150
Wohnort: RP


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 21:32    Titel: Antworten mit Zitat

Aus der Story könnte man eine Folge einer Kriminal-Vorabendserie machen. Für mehr reicht's leider nicht. Du baust viel zu wenig Spannung auf. Mir fehlt hier der Kick.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 32
Beiträge: 5657
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 22:31    Titel: Antworten mit Zitat

Eine in ihrer Kürze sehr rasante Geschichte, spannend geschrieben. Leider hat die Kürze auch dazu geführt, dass ich die Figuren nicht gut genug kennenlernen konnte, um so richtig mit ihnen mitfühlen und –fiebern zu können, wie es sich für eine solche Geschichte gehört. Mir hätte es gefallen, vielleicht ein oder zwei Eigenschaften des Protagonisten bzw. Antagonisten zu erfahren, vielleicht ein paar positive Erinnerungen bezüglich der kleinen Maria, damit ich als Leser auch um ihr Leben bange? Auch ein paar mehr Hintergrundinformationen bezüglich der Vergangenheit der beiden Hauptfiguren hätte bei mir noch mehr Interesse für das Geschehen geweckt.
Also: Auf jeden Fall gute Ansätze, auch wirklich nicht übel „inszeniert“, aber ausbaufähig (natürlich ist das auch dem Zeitmangel geschuldet, das berücksichtige ich).

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gepuzzelt
Eselsohr


Beiträge: 295
Wohnort: Australien


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder ein Heftchenroman sowohl stilistisch als auch inhaltlich.

puzz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nemo
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 37
Beiträge: 986
Wohnort: Dresden
Pokapro 2016 Pokapro III & Lezepo I
Postkartenprosa II


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Autor oder liebe Autorin,

da ich von oben nach unten gehe, hatte ich gerade ein Déjà-vu. Hatte ich die Geschichte nicht gerade schon kommentiert? Ach nein, es gibt zwei Entführungsstorys mit entführten Töchtern. Was ich mich bei dieser Geschichte hier gefragt habe (die stilistisch sauberer ist, als die erste Entführungsstory), warum der Bösewicht überhaupt dieses Treffen inszeniert, wenn er doch weiß, dass sein Gegenüber nicht mitmachen wird. Irgendwie bin ich der Antwort verlustig gegangen. Insgesamt fehlt mir irgendwie eine innere Perspektive auf die Protagonisten, eine Charakterentwicklung oder ähnliches. Klar, für sowas braucht man Zeit. Aber die Geschichte verpufft dann leider dochs ehr an der Oberfläche.

Besten Gruß
Nemo


_________________
Kunst ist Leben. Also lebe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Einherjer
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 554



BeitragVerfasst am: 24.01.2011 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo.

Eine actionreichere Geschichte.

Was mich etwas stört ist die Glaubwürdigkeit des Plots. Kann man mit jemandem gegen seinen Willen eine Bank überfallen.
Ich habe da so meine Zweifel. wink


Vorläufig 5 Federn.


_________________
Stil ist die Fähigkeit, komplizierte Dinge einfach zu sagen - nicht umgekehrt (Jean Cocteau)

Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist der gleiche wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
The Brain
Geschlecht:weiblichExposéadler

Alter: 64
Beiträge: 2361
Wohnort: Over the rainbow


BeitragVerfasst am: 24.01.2011 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte kommt nicht so gut bei mir an - liegt nicht nur daran, dass ich das Genre nicht mag.


Liebe Grüße


Brain


_________________
Dinge wahrzunehmen,
der Keim der Intelligenz

(Laotse)

***********

Die Kindheit endet nicht mit dem Erwachsenwerden.
Sie begleitet dich durch all deine Lebenstage.

***********

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

(Hermann Hesse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vanir7777
Leseratte


Beiträge: 104



BeitragVerfasst am: 24.01.2011 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Die erste Geschichte mit etwas Action die ich hier lese und ich muss sagen, sie gefällt mir. Sie ließt sich flüssig die Ausgangssituation hast du gut, aber nicht sehr gut beschrieben. Ansonsten sehe ich keine Kritikpunkte, außer einer kleinen Ungereimtheit im Kampf(Es kann sein, dass nur ich das so wahrnehme) und das die Geschichte nicht länger war Wink!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Papiertiger

Alter: 34
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 01:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hier sparst du dir wenigstens endlose Landschaftsbeschreibungen. Die Handlung allerdings ist uninspiriert und langweilig. So etwas hätte jeder schreiben können. Daher vier Federn.

LG David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Xumandar
Oberstabspsycho

Alter: 38
Beiträge: 1976
Wohnort: Psy Korps 3. Division


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie kam bei mir nicht wirklich Spannung auf. Was ich schade finde das Potenzial hätte der Text definitiv gehabt.

X


_________________
Der Sieg braucht keine Erklärung; die Niederlage erlaubt keine.

Grade du solltest doch wissen, dass ich nicht glaube was mir andere einreden, selbst wenn ich das verstehe, was sie mir sagen wollen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rosanna
Richter und Henker

Alter: 28
Beiträge: 1196

Pokapro V & Lezepo III Silberne Harfe


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Guy,

deine Geschichte überzeugt leider nur mäßig. Die Idee ist nicht besonders originell, noch dazu nicht konsequent logisch. Wenn Kay weiß, wo seine Tochter nicht sein kann, weiß es der Kidnapper auch. Wenn der kidnapper weiß, dass die Polizei in der Nähe ist, wird er kaum versuchen, jemanden zu einem Einbruch zu überreden. Nebenbei, wenn ich jemanden überzeugen will, entführe ich nicht seine Tochter und wenn doch, behalte ich sie solange als Geisel, bis der Coup geglückt ist.
Von der Sprache her ist es okay, mehr aber auch nicht. Außerdem meine ich, einige Kommafehler entdeckt zu haben.

Nach folgendem Bewertungsmaßstab:
1- voll versagt. Hat sich Mühe gegeben
2- eigentlich siehe 1., ist mir allerdings sympathisch und hat kaum Rechtschreibfehler
3- Steigerung von 2.- die Idee ist originell
4- Das wird schon besser. Allerdings ist die Idee entweder so klischeelastig, dass es schmerzt oder die Umsetzung quält in gleicher Manier
5- Durchschnitt. Die Geschichte sagt mir nichts, für zwei Stunden ist sie allerdings nett
6- guter Durchschnitt! Ich habe die Geschichte gern gelesen. Sie wird mir allerdings nicht aud ewig im Hirnschwamm stecken bleiben
7- Ah! Ich erahne ein Genie. Plot und Umsetzung gefallen mir. Noch ein paar kleine Überarbeitungen und die Sache funzt.
8- Wow. Klasse geschrieben. Klein(e Ungenauigkeiten), aber- oho.
Möchte mir deinen Hirnschwamm ausleihen. Tausche ihn gegen Haifischzähne
9- Für die Wiedergeburt von Ray Bradbury reserviert.


4 Federn


_________________
nahtannahtnähtnathannähte
nähtnathannahtannahtnahtnathans
nadelihremendepunkt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 72
Beiträge: 4939
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Allerweltskrimigeschichte, die zwar gut geschrieben, aber vom Inhalt leider etwas zu schwach ist.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MadameMimm
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 48
Beiträge: 632
Wohnort: Schwabenland


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

Kurzkommentar: Aufgabenstellung erfüllt. Für einen Text, der in zwei Stunden entstanden ist, ist er gar nicht schlecht  Wink . Sprachlich könntest du noch an einigen Stellen (vor allem in den Dialogen) feilen. Deine Idee ist gut.

_________________
Hexliche Grüße von Tanja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Myrine
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 33
Beiträge: 514
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 21:34    Titel: Antworten mit Zitat

Prinzipiell nicht schlecht, aber sprachlich nicht rund (Zeitproblem?) und ein paar Unklarheiten sind auch drinnen.

Wo kommt der Peilsender her? Der hat mich mit seinem plötzlichen Auftauchen extrem irritiert.
Wo ist die Tochter, während beide streiten? Du schreibst, dass Kay sie auffangen will, demnach müsste sie irgendwo vor ihm sein, aber dann verschwindet sie einfach.

Zitat:
Man musste nur lange genug mit einem Täter reden. Denn wenn er redet, schießt er nicht. Das hatten sie immer gesagt. Nur glaubte ich nicht, dass dies auch auf ihn zutraf. Dafür kannte ich ihn zu gut.
„Dann lass uns Pläne schmieden. Wie früher, Kumpel,“ schlug ich ihm vor, breitete meine Arme aus und ging langsam auf ihn zu.
„Bleib wo du bist verdammt!,“ brüllte er und feuerte einen Schuss ab.
Ich wusste, dass er absichtlich daneben gezielt hatte. Dafür kannte ich ihn zu gut. Genauso wie er wusste, dass ich nie freiwillig nocheinmal in eine Bank eingeborchen wäre.


Und hier: Wer sind sie? Und warum geht er erst davon aus, dass Achim in jedem Fall schießt und dann davon, dass er absichtlich daneben zielt?

Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich finde die Geschichte keineswegs absolut unterirdisch schlecht. Aber ich denke, dass sie noch ein wenig ausbaufähig ist.

Liebe Grüße,
Myrine


_________________
Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort,
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.
(Joseph Freiherr von Eichendorff)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Alter: 51
Beiträge: 2797
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Für einen so kurzen Text ist es mir zuviel Action, zuviel Gespräch, zu wenig beschriebene Umgebung. Rein vom Schreiben her find ich es nicht schlecht.

_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mondblume
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 44
Beiträge: 1268
Wohnort: Costa Brava


BeitragVerfasst am: 25.01.2011 22:56    Titel: Antworten mit Zitat

Aus Zeitmangel leider nur ein kurzer Kommentar:

Ich dachte, bis der Name Kay fiel, dass der Protagonist eine Frau wäre. Wahrscheinlich, weil in anderen, ähnlichen Geschichten des Wettbewerbs Frauen nach ihren Kindern suchten ...

Es hat ein paar unschöne Orthografiefehler, die stutzen lassen. Sonst liest sich die Geschichte flüssig.
Die Vorgabe wird im ersten Absatz abgespult und kommt danach nicht mehr vor - für mein Empfinden etwas zu wenig eingebunden.


_________________
*** Wie Nebel in der Sonne (Amazon Publishing/Tinte&Feder), 14.08.18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 26.01.2011 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ...

ziemlich routiniert geschrieben, (Schwabe oder Bayer? smile extra   ), aber:
Zitat:
Selbst ich konnte meinen eigenen Angstschweiß schmecken.


weniger gut:

Zitat:
... und mein Gesicht verlor all seine Farbe.


Zitat:
„Du weißt, auf wen ich schon alles geschossen habe!“


Zitat:
... und schaute genau in die Richtung, wo ich wusste, dass sie nicht da war.


Nun, der Ausgang der Geschichte strotzt nicht gerade vor Orininalität, aber der Zeitdruck ...


LG
Lorraine
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 3. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Klimazukünfte 2050 Literaturwettbewer... Bananenfischin Ausschreibung aktuell 7 04.07.2022 19:18 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bekannte Persönlichkeiten in fiktivem... CarolineZora Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 13 20.02.2022 10:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Markennamen - Bekannte Filme Schalmali Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 4 22.11.2021 14:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Immer das Klima(kterium) Lyrische Pro... Cholyrika Werkstatt 2 06.11.2021 17:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ist die gute, alte Schneeflocken-Meth... Elisa Genre, Stil, Technik, Sprache ... 20 11.06.2021 19:22 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchBuchEmpfehlung

von Ralphie

von nicolailevin

von Heidi Christina Jaax

von MShadow

von Mogmeier

von Murmel

von spinat.ist.was.anderes

von Ralphie

von Beka

von Schreibmaschine

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!