13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Audio-Version verfügbar! An den Ausläufern des Verlusts


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 20.12.2010 21:37    Titel: An den Ausläufern des Verlusts eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zwischen zwei Steinen, in die für die Blinden
graviert war „Willkommen in der großen Stadt“,
fand ich deine Haut.
Erstaunlich glatt abgezogen – eine schmerzlose Neugeburt.

Im Schatten eben dieser Felsen suchten wir einst Deckung
und schmiedeten Pläne, die Welt von innen heraus zu verändern.
Wir sogen mit Strohhalmen Wasser aus den Wolken,
und schworen uns, wir würden niemals so werden wie die Leeren,
die Seelenlosen, die ohne Vision.

Aufbrechen wollten wir, doch muss ich wohl
hängen geblieben sein
in den Depressionen,
im schwarzen Gesträuch spitzer Worte,
deren Knospen den neuen Kreaturen nicht munden.
Ich komme bald nach, ich muss nur
die Egel zertreten, ich komme nach,
wenn der Nebel sich lichtet,
ich komme nach.

Ich folgte dir zur heiligen Stätte des neuen Zeitalters,
in gläserne Bars, wo du, neben den Sesseln knieend,
uninteressierten Bewunderern mit deinem Wissen
über Street-Art und neue Chancen des Bloggings
Liebe einzuflößen versuchtest.

Dann verlor sich deine Fährte
in gefestigter Leichtfüßigkeit;
nur dein Stolpern und Fallen vermochte noch
Spuren in den Staub zu graben.

Nur manchmal finde ich
zwischen Ziegel geklemmt
Fetzen von zerwühlten Bettlaken,
als murmelte jemand:

Ich bin hier,
hier irgendwo.


an den auslaeufern des verlusts.mp3 (1.48 MB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 27713 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 21.12.2010 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Aus jeder Zeile höre ich den typischen Reggy-Sound.
Komm schon! Trau dich unter der Maske hervor, Verstecken ist zwecklos bei diesem Stil. Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 21.12.2010 20:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mad  Mad  Mad
Du...!!!
Menno, dabei hab ich doch nix von Hybriden geschrieben...
 Sad


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 21.12.2010 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Nä, meine Liebe aber das hier

Zitat:
Erstaunlich glatt abgezogen – eine schmerzlose Neugeburt.


(Ellipse, typisch du)

Zitat:
munden.


Zitat:

Ich folgte dir zur heiligen Stätte des neuen Zeitalters,
in gläserne Bars, wo du, neben den Sesseln knieend,
uninteressierten Bewunderern mit deinem Wissen
über Street-Art und neue Chancen des Bloggings
Liebe einzuflößen versuchtest
.


Zitat:
Nur manchmal finde ich
zwischen Ziegel geklemmt
Fetzen von zerwühlten Bettlaken,
als murmelte jemand:[...]


hat dich entlarvt.
Das ist so glasklar Reggy, dass es unmöglich ist, dass du es nicht bist.
So.


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 21.12.2010 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Reggy,

gefällt mir, schon gleich gestern, und ich schreib dir auch noch mehr dazu, nur eine Frage vorweg:

Engel zerteren

 Question
Das versteh ich nicht.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 21.12.2010 20:37    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Es soll "Egel zertreten" heißen. Ich kann nicht tippen. Mag das mal jemand editieren?
Ich freue mich auf deine Meinung!


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 21.12.2010 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab's mir ja fast gedacht. Wink Aber ich dachte, vielleicht wolltest du ihnen die Flügel mit Teer verkleistern und ich steh nur auf'm Schlauch.
FF demnächst.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 22.12.2010 17:01    Titel: Re: An den Ausläufern des Verlusts Antworten mit Zitat

Enfant Terrible hat Folgendes geschrieben:
Zwischen zwei Steinen, in die für die Blinden
graviert war „Willkommen in der großen Stadt“,
fand ich deine Haut.
Erstaunlich glatt abgezogen – eine schmerzlose Neugeburt.

Im Schatten eben dieser Felsen suchten wir einst Deckung
und schmiedeten Pläne, die Welt von innen heraus zu verändern.
Wir sogen mit Strohhalmen Wasser aus den Wolken,
und schworen uns, wir würden niemals so werden wie die Leeren,
die Seelenlosen, die ohne Vision.

Aufbrechen wollten wir, doch muss ich wohl
hängen geblieben sein
in den Depressionen,
im schwarzen Gesträuch spitzer Worte,
deren Knospen den neuen Kreaturen nicht munden.
Ich komme bald nach, ich muss nur
die Egel zerteren, ich komme nach,
wenn der Nebel sich lichtet,
ich komme nach.

Ich folgte dir zur heiligen Stätte des neuen Zeitalters,
in gläserne Bars, wo du, neben den Sesseln knieend,
uninteressierten Bewunderern mit deinem Wissen
über Street-Art und neue Chancen des Bloggings
Liebe einzuflößen versuchtest.

Dann verlor sich deine Fährte
in gefestigter Leichtfüßigkeit;
nur dein Stolpern und Fallen vermochte noch
Spuren in den Staub zu graben.

Nur manchmal finde ich
zwischen Ziegel geklemmt
Fetzen von zerwühlten Bettlaken,
als murmelte jemand:

Ich bin hier,
hier irgendwo.

So, jetzt mehr dazu.
Mich berührt das Gedicht. Es ist so ehrlich, so voller Gefühl. Ich kann die immer noch große Zuneigung des LI zum verlorenen Freund spüren. Ich sehe Bilder einer stillen Verzweiflung in den letzten beiden Strophen. Das LI leidet, weil der Freund über den falschen Weg stolpert und immer wieder fällt. Es ist der Mainstreamweg, dem sie beide einst abgeschworen hatten, damals, als sie sich vom Elternhaus wie in einem Prozess des Häutens so leicht gelöst hatten, als es noch so einfach aussah, der ureigenen Vision treu zu bleiben. Doch dann hat das Netz des Allgemeinen den Freund vereinnahmt, während das LI in einer Depression gefangen war. Davon befreit hat es ihn dann nicht mehr wiedererkennen können. Und trauert.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 22.12.2010 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Reggy,

da hast du mal wieder was Feines hervorgezaubert. Der Text besticht mit seiner einfühlsamen Schreibweise, diesmal ist's ein weniger "grausamer" Stil (--> im Sinne von 'aggressiv'). Ein schöner Nachruf.

Auch wenn ich das mit der zwischen zwei Felsen aufgespannten Haut nicht ganz verstehe bzw. einordnen kann.


LG,
Traumtänzerin

EDIT:

PS: Vertonung? *lieb anblinzel*


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 25.12.2010 11:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank euch beiden für die Kommentare! Ich wünsche euch schöne, entspannte Feiertage.

@ Jocelyn: Jap, genau das sind die Gefühle, die transportiert werden sollen. Erwachsen werden ist in gewisser Weise ein Verlust, finde ich, besonders dann, wenn man seine "unbequeme" Hülle abreißt, um angepasster zu sein.

@ Traumtänzerin: Wenn Schlangen sich häuten (übrigens ist dieses Bild nicht zufällig gewählt), dann reiben sie sich hierzu oft an Steinen, dann geht die Haut leichter ab. Daher das Bild. Ja, ich variiere meinen Stil eben. Manchmal macht es Spaß, sich in technischen, harten Worten "auszukotzen", manchmal sind feinere Töne angesagt.

Vertonung ... mal sehen. Muss eh den Sprach-Recorder meines neuen MP3-Players einweihen smile


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 27.12.2010 10:56    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vertont smile

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 27.12.2010 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, wie fein! Toll gelesen, auch wenn zeitweise der "gruselige Dauerwind" ein bisschen gestört hat (aber nicht sehr).

Hm ... Noch kurz zur Schlangenhäutung. Der Bezug kam mir auch in den Sinn, aber ich komme immer noch nicht ganz hinter den Sinn der Metapher. Embarassed


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 56
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 27.12.2010 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde es ein bisschen kindisch und viel zu bemüht,
wie ein kleiner Hund, der versucht einen Igel zu beissen. Rolling Eyes

Spätestens bei " ...Nebel, der sich lichtet... "
ist die Qualität auch noch im Arsch.
Weil das so unglaublich abgedroschen, profan und banal ist,
dass ich es aus jeder John Sinclair Geschichte rausschneiden würde.
Als Schnipsel für Gedichte in einem Forum mag es dann reichen.
Für mich nicht.


Michael


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 27.12.2010 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe mir die Vertonung mittlerweile einige Male angehört und werde noch immer nicht so richtig warm damit.
Zum Einen scheint deine monotone Lesart zum Inhalt zu passen, besonders zu den "Depressionen", die du im Gedicht explizit ansprichst: Ich stelle mir so einen statischen, platt ausgedrückt: einen unmotivierten Lebenszustand vor. Das überträgt sich auch in deinen Vortrag, und es ist gut, dass du ihn so gestaltet hast. Auch das eintönige Geräusch im Hintergrund unterstützt diesen Eindruck noch.
Andererseits finde ich eben diese Art zu lesen sehr ermüdend. Es ist teilweise wie in der Schule, wenn man einfach nur was runterredet: keine sonderliche Mühe dahinter (auch wenn hier einiges passt, wie gerade eben schon erwähnt).
Das Gedicht könnte jemand, der es nicht gelesen hat, auch als Prosatext auffassen. Meiner Meinung nach ist dies das größte Manko deines Vortrags: Du machst kaum Pausen zwischen den einzelnen Strophen. Mal angenommen, das Lyrische Ich wäre depressiv - hätte es die Energie, etwas derart Anstrengendes zu vollbringen? Ein Gedicht so vorzutragen, dass sich aus den Betonungen, den Zäsuren und Pausen die Deutung ergibt? Ich denke nicht. Deshalb: Mir erscheint deine Rezitation  zu glatt. Einige Abstufungen wären noch möglich.
(Am Rande scheinst du übrigens eine Version des Texts zu benutzen, die nicht im Forum steht. Etwas irritierend.)
Mein Resultat: Ich finde, dein Vortrag ist eine gute Basis, er verlockt mich aber noch nicht zu einem "Heureka!".


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 30.12.2010 21:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ja, dieses monotone depressvie Lesen sollte ich mir abgewöhnen, aber ich weiß nicht, wie sonst ... Ich habe halt eine depressive Stimme lol2
Danke, dass du so genau auf das Auditive eingegangen bist.

@ Traumtänzerin: Dabei ist die Metapher relativ geläufig, als Sinnbild für Veränderung. Man streift das Alte ab, sozusagen. In dem Fall eben die Persönlichkeit.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Perry
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 66
Beiträge: 1931



BeitragVerfasst am: 30.12.2010 23:15    Titel: Hallo Enfant Terrible, Antworten mit Zitat

interessantes Stück lyrische Prosa, wobei sich das Lyrische doch etwas hinter den Bildern versteckt.  Wink
Es gefällt mir gut, wie du hier die unterschiedlichen Wege zweier Protagonisten erzählst, die sich jeder auf seine Weise durchs Leben "schlängeln."
Problematisch finde ich etwas zu aufgeladenen Bilder wie
"Wir sogen mit Strohhalmen Wasser aus den Wolken," weil sie zuviel wollen und dadurch konstruiert wirken, da wäre weniger vielleicht mehr.
Am Schluss hätte ich statt der Ziegel lieber einen Rückbezug zu den Steinen am Anfang gelesen und auf das neue Fetzenbild mit den Laken(die Haut passt besser) verzichtet.
LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 02.01.2011 18:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Du hast Recht, mit den Bildern an sich bin ich nicht so ganz glücklich, gerade die Strohhalme ... Es sollte die Naivität der einstigen Träumer widerspiegeln, wirkt aber in der Tat etwas manieriert. Ich weiß nicht. Die Idee mit dem Wiederaufgreifen ist aber sehr hilfreich.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 27
Beiträge: 4674
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 03.01.2011 03:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Krümel!

Zuerst einige Worte zur Vertonung. Ich finde jetzt nicht, dass du monoton liest oder depressiv klingst - es ist viel eher so, dass du sehr schnell liest. Man merkt, dass du das auch weißt und Pausen einbaust, aber zwischen diesen Pausen ratterst du einen Vers nach dem andern runter und verschluckst dabei einige Silben wink
Wenn du einfach ruhig liest, dann klingt das Ganze doch schon gut!

Deinem Gedicht selbst kann ich leider recht wenig abgewinnen. Du versuchst hier einen Grat zu schaffen zwischen deiner persönlichen Form von Lyrik (den ich sehr schätze) und der heutzutage geläufigen Prosalyrik (welche ich auch sehr schätze). Nur die Kombination aus beidem funktioniert hier nicht. Deine Gedichte klingen sonst immer wie ein Stück Fantasy, mit so toll gewählten Wörtern, dass jeder Text für sich wie ein Gedankenflug ist, wie ein Traum. Nur hier ist es so, dass durch dein (vermutliches) Experiment diese Eigenschaft verlorengeht und das ganze sehr theatralisch an den Leser gelangt.
Eine Stelle, an der ich mich besonders aufgehängt habe, war diese hier:
Zitat:
Ich folgte dir zur heiligen Stätte des neuen Zeitalters,
in gläserne Bars, wo du, neben den Sesseln knieend,
uninteressierten Bewunderern mit deinem Wissen
über Street-Art und neue Chancen des Bloggings
Liebe einzuflößen versuchtest.

das passt meiner Meinung nach überhaupt nicht ins Schema, zumindest nicht Street Art und die Chancen des Bloggings. Das ist nicht deine Sprache, dein Stil und sortiert sich somit aus.

lg Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 03.01.2011 11:26    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für deine Kritik, Dennis!
Ich denke grade bei mir "Herrschaftszeiten, der Meute kann man es doch nie recht machen". Für die persönliche Form von Lyrik, die dir anscheinend gefällt, wurde ich doch schon so oft getadelt, weil sie nicht zugänglich genug, zu hermetisch, zu verschwurbelt sein soll. Da habe ich mich bewusst ein paar Schritte zurückgenommen und versucht, etwas Zugänglicheres zu schreiben - muss aber ehrlich sagen, ganz zufrieden bin ich mit den Bildern selbst nicht.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6804
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.01.2011 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Also ... mir gefällt der Vortrag sehr gut - und auch das Gedicht. Liegt vielleicht daran, dass ich nix Fantasy-mäßiges entdeckt habe. Hört sich an wie ein Endzeithörspiel aus den 60-er Jahren, nach dem Atomkrieg etwa ... Das Windgesäusel ist sehr gruselig, alles klingt so ... verzweifelt, ausweglos. Hineinversetzen kann ich mich zwar nicht in das Gedicht, aber es "klingt" gut. Was mir besonders gefällt: Die Steingravur, das Nachkommen, die Egel und der Schlusssatz. Etwas banal sind folgende Formulierungen: die Welt von innen heraus zu verändern, wenn der Nebel sich lichtet.

Das ist mal ein Gedicht, das sogar ich verstehe. Vielleicht gefällt es mir deswegen so gut. wink

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge After Passion...den Film gesehen, ohn... Malea Loughlin Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 0 17.07.2019 15:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Tyrannei der Gegenwart über den R... Ralf Langer Feedback 2 05.07.2019 16:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie sagt man richtig - den Atem ablas... Farani Genre, Stil, Technik, Sprache ... 5 04.07.2019 11:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Bürde des Kronprinzen Bea H2O Werkstatt 5 24.06.2019 21:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Liebe des Schwarzmagiers - Beatri... Bea H2O Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 16 22.06.2019 11:16 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von MosesBob

von Dichternarzisse

von Mana

von Einar Inperson

von denLars

von Rote Wölfin

von Rufina

von i-Punkt

von Mercedes de Bonaventura

von Lapidar

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!