15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


lichter ziehen dahin


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2081



BeitragVerfasst am: 18.11.2010 21:18    Titel: lichter ziehen dahin eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

lichter ziehen dahin

auf dem weg wirbelt herbstwind
blätter wolken verhüllen aussichten
auf bergleuchten schwüler sommer
abende an denen wir glaubten echo
würde versprechen verstärken
auch rotwein schmeckt bitter nach
hat süße verloren auf der straße
ziehen laternen klingen kinderlieder
vorbei die zeit in der wir eine decke
teilten das was am besten mundete
all das gaben wir dem wind mit
als er nach nicht benötigtem fragte

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dschingis
Eselsohr

Alter: 49
Beiträge: 306



BeitragVerfasst am: 19.11.2010 06:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Perry,

einvernehmlich gibt das Wir dem Wind mit, was nicht benötigt wird? Dann war es wohl auch nicht nötig, es zu behalten? Das, was am besten mundete? Mundete passt nicht, denn das ist genießen und passt nicht zur Not, die in nötig liegt.

Geschrieben wie eine kleine Randnotiz, fühlen sich die Zeilen beim Lesen an, als wären sie selbst nicht nötig. Sie scheinen schon beim Wind zu sein. Aber es sind 12 Zeilen mit Herbststimmungswehmut ohne Reue, lediglich eine nüchtern getroffene Feststellung.

Vielleicht irre ich mich, aber wenn es nichts zu bereuen gibt, sind diese Zeilen sinnlos, gib sie dem Wind.

Und irgendwann stellt man fest, dass Versprechen nicht durch Echos verstärkt werden müssen, dass Versprechen ohnehin entbehrlich sind, weil sie allein nicht das Notwendige machen.

Nächste Seite auf dem weißen Blatt Papier, neu gedacht: Was ist notwendig, die Not wendent?

Schreib. Aber nicht für den Wind, denn der hat die Eigenschaft, mehrmals vorbeizukommen und dabei etwas mitzubringen ...


Herzliche Grüße,
Bianka


_________________
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
Voltaire


zuletzt appeliert alles Erzählen an ein latentes Vorwissen des Lesers - und bleibt in seinem Gelingen von dessen Fülle abhängig. - Hans Wollschläger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 68
Beiträge: 2081



BeitragVerfasst am: 19.11.2010 16:58    Titel: Hallo Bianka, pdf-Datei Antworten mit Zitat

schön dass du dich durch meine lyrische Adaption von "Vom Wind verweht" gekämpft hast. Die Verwortung mit den Enjambements und die nichtvorhandenen Satzzeichen erschweren die Verständlichkeit etwas, aber ich denke, die Melancholie kommt auch so gut rüber. Mir kam es hier auch mehr darauf an, die liebesherbstliche Stimmung an einigen Wörtern bzw. Bildern durch die Doppellesbarkeit der Enjambements zu spiegeln.
Zu deinen Anmerkungen:
Ich sehe kein Pobleme etwas zu teilen was mundete.   
Was die Not anbelangt ist sie mehr ein gesamtes Weggeben der Gefühle in der ersten tiefen Enttäuschung, das man im Nachhinein oft bereut.
Danke für dein Interesse und LG
Perry,
der immer was hat, das er dem Wind mitgeben kann. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dschingis
Eselsohr

Alter: 49
Beiträge: 306



BeitragVerfasst am: 19.11.2010 21:08    Titel: Re: Hallo Bianka, Antworten mit Zitat

Perry hat Folgendes geschrieben:

Perry,
der immer was hat, das er dem Wind mitgeben kann. Wink

unerschöpflich also - gut so wink


_________________
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
Voltaire


zuletzt appeliert alles Erzählen an ein latentes Vorwissen des Lesers - und bleibt in seinem Gelingen von dessen Fülle abhängig. - Hans Wollschläger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Und die Wolken ziehen vorbei Heribert Werkstatt 49 29.08.2020 09:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge dahin poetnick Werkstatt 4 10.11.2019 23:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lichter des Lebens Herdis Zehntausend 01/2019 23 01.01.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lichter hinter den Schatten ckmoises Roter Teppich & Check-In 2 23.01.2018 15:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kraniche ziehen nach Süden holg Zehntausend 12/2017 53 27.12.2017 19:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Enfant Terrible

von DLurie

von Ruth

von Gefühlsgier

von KeTam

von Klemens_Fitte

von Heidi

von BiancaW.

von Tiefgang

von Canyamel

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!