14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


letztlich


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 24.10.2010 08:40    Titel: letztlich eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

letztlich

den eigenen weg gehen
vor den spuren ein land

gegen die schwerkraft
die hände gestreckt

den erwartungen fliehen
die einem folgen

wie eine wolke

sich zurückziehen lassen
an den eigenen fußsohlen

in den händen die erde

letztlich ein festmahl
genießen und gehen



_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prophet
Klammeraffe


Beiträge: 528
Wohnort: überall


BeitragVerfasst am: 24.10.2010 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Dichter- und Denkerin,

halb zog es (das Gedicht) ihn, halb sank er hin. Habe mich nun doch erdreistet, Deine Zeilen mit einigen Anmerkungen zu bedenken.

Zitat:
den eigenen weg gehen
vor den spuren ein land

gegen die schwerkraft
die hände gestreckt

den erwartungen fliehen
die einem folgen


Den eigenen Weg gehen, jawohl, das L.I. spricht mir aus dem Herzen. Jeder hat seinen Weg. Unser Ziel, unser Land liegt vor den Spuren der Massen, die uns mit ihrer Schwerkraft in ihre Bahnen ziehen wollen. Die Hände gestreckt - eine Abwehrhandlung gegen das Massenbewusstsein, den Trend?
So möchte ich es gern verstehen. Den Erwartungen fliehen? Diese Zeile gefällt mir nicht, wenn ich auch verstehe, was Du meinst. Flieht man nicht vor etwas? Dichterische Freiheit?

Zitat:
wie eine wolke

Diese Zeile hast Du mit Absicht? räumlich von der vorhergehenden bzw. nachfolgenden Strophe getrennt. Kann ihre metaphorische Bedeutung nicht recht einordnen. Sieht sich das L.I. als Wolke? Es heißt, Wolken seien die Träger der göttlichen Macht. In der indischen Tradition versinnbildlichen sie die Weisheit, den Geist.

Zitat:
sich zurückziehen lassen
an den eigenen fußsohlen


weist auf den eigenen Standpunkt, Werte, Überzeugungen und Prinzipien hin, auf das zügige Weiterschreiten auf dem Lebensweg.

Zitat:
in den händen die erde

letztlich ein festmahl
genießen und gehen


Mit den Beinen auf der Erde,  in den Händen (Wille, Kraft, Gestaltungsmöglichkeiten) die Erde, den Kopf im Himmel, dieses Leben
als Festmahl genießen, und gehen.

Dein Gedicht bietet ein breites Spektrum an Interpretationsmöglichkeiten durch seine Bilder. Wenn ich mir auch nicht klar bin über Deine letztendliche Intention, so war es mir doch wert, mich damit zu beschäftigen.

LG p.


_________________
Ich habe es stets abgelehnt, verstanden zu werden. Verstanden werden heißt sich prostituieren. Fernando Pessoa

Sprüche klopfen ist leichter als Worte dichten. prophet

Ich fordere nichts von Dir außer Deinem Respekt. prophet

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. Kurt Tucholsky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 55
Beiträge: 2653
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 25.10.2010 17:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

prophet hat Folgendes geschrieben:
Den Erwartungen fliehen? Diese Zeile gefällt mir nicht, wenn ich auch verstehe, was Du meinst. Flieht man nicht vor etwas? Dichterische Freiheit?



Ja, ich sollte noch ein Vor vor das Den setzen, du hast Recht, danke.
Lieben Gruß.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge letztlich hypnobader Werkstatt 20 18.07.2013 10:20 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von hexsaa

von silke-k-weiler

von Berti_Baum

von silke-k-weiler

von Amazonasqueen11

von MoL

von jon

von Tanja Küsters

von Uenff

von KeTam

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!