13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Bessere Zeiten


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ernst Clemens
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 73
Beiträge: 734
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 14.10.2010 10:10    Titel: Bessere Zeiten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

dies ist der Anfang einer Geschichte.
Mein Problem ist die Zeitenfolge ...  was ist falsch? für Eure Hinweise bin ich dankbar.


Als Claire und Karl den Friedhof durch das  schmiedeeiserne Tor mit dem verzierten Kreuz betraten, lag die Schwüle eines Sommertages nach einer langen Regenperiode über den Gräbern. Hoffentlich würde alles vorbei sein, bis der nächste Gewitterregen niedergeht. Sie kamen als allerletztes in die kleine Abdankungshalle und fanden nur noch einen Stehplatz am oberen Treppenabsatz, neben dem Eingang. Claire brauchte heute besonders viel Zeit, um sich herzurichten.

Klar, dass fast das ganze Dorf da war. Immerhin war das tödlich verunglückte Ehepaar Braun Inhaber der einzigen größeren Firma am Ort. Viele der Trauergäste waren Mitarbeiter, Lieferanten, oder Kunden dieser Firma. Andere gehörten der gleichen politischen Partei an, waren auch katholisch wie die Brauns,  oder sogar beides. Und diejenigen, die weder von den Brauns abhängig, noch katholisch waren, mussten zur Beerdigung kommen, weil man sonst über sie geredet hätte. Es war wichtig sich sehen zu  lassen. Wie in jedem Dorf, wenn eine „wichtige Persönlichkeit" zu Grabe getragen wird. Ein Unterschied vielleicht: das Ehepaar Braun hatte weder nahe Verwandte, noch eigene Kinder. Um eine Familie zu gründen, hatten sie in der Periode des Aufbaus der keine Zeit. Und als der Erfolg ihres Unternehmens zum Selbstläufer wurde, wollten die beiden das Leben genießen und die knappe Zeit nicht der Kindererziehung opfern. Auch ohne Verwandtschaft war die Abdankungshalle randvoll.

Ja, Claire brauchte heute wirklich viel Zeit, sich besonders schön zu machen. Das dunkle, eng anliegende Kleid betonte ihre Figur und der kleine Schal war ein dezenter Farbtupfer. Der elegante Hut mit der breiten Krempe brachte ihr Gesicht besonders gut zur Geltung. Schade nur, dass die Schuhe mit den hohen Absätzen so unbequem waren. Noch dazu, wo sie nur einen Stehplatz bekamen. Aus ihrer leicht erhöhten Position konnte sie die ganze Trauergemeinde gut überblicken und auch sie wurde von vielen gesehen. Darauf legte sie besonderen Wert.

Karl stand direkt neben ihr. Er war gut ein Kopf kleiner als seine Frau. Das Gesicht lag im dunklen Schatten der ausladenden Krempe ihres Hutes. Er trug den dunklen Anzug, der seit Jahren im Kleiderschrank für Beerdigungen und andere Feierlichkeiten reserviert war. Eine unauffällige Krawatte schmückte sein schneeweißes Hemd. ‚Öffentliche Auftritte’ nannte er Veranstaltungen, die er unfreiwillig besuchen musste und die er nicht mochte. Und dann diese Nachrufe: Würde man sie – wie einen Waschlappen – auswringen, könnte man zuschauen, wie der gute Charakter des Verstorbenen herunter tropfte. Widerlich war das Ganze für Karl.

Er kannte doch den alten Braun, diese menschliche Dampfwalze! Noch höher kann ein Mensch die Nase gar nicht tragen, ohne sich das Genick zu brechen! 20 Jahre lang hatte Karl die Ausgeglichenheit einer zufriedenen Zuchtsau an den Tag gelegt, nur weil er sich Hoffnungen auf  eine angemessene Beförderung machte. All seine Energie hatte er krampfhaft zurückgehalten, um sie dann beim Einzug in die Chefetage geballt einzusetzen. Die Pläne für eine Reorganisation des ganzen Ladens hatte er fix und fertig ausgearbeitet in der Schublade seines Sachbearbeiter-Schreibtisches liegen. Er kam sich vor wie ein Tiger im Valiumrausch. Wehe, wenn er losgelassen!

Und jetzt kratzt der Alte einfach ab, ohne auch nur das Geringste für ihn getan zu haben. Wie gemein doch die Welt sein konnte!

Und die Schlampe von Chefin, die mit ihren manipulierten Belegen stets den Fiskus betrogen hatte. Glaubte sie wirklich, dass Karl in seiner Funktion als Buchhalter diese fiesen Manöver nicht durchschaut habe? Aber dass ihr Mann in Frankfurt für eine gewisse Chantal seit Jahren eine luxuriöse Dachterrassenwohnung finanziert, hat sie offenbar nicht mitbekommen. Immerhin war der Braun clever genug, für jede in Frankfurt verbrachte Nacht eine Rechnung des Hilton-Hotels einzureichen. Karl konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Der Hagemann? Der sitzt natürlich ganz vorn, gleich neben dem Priester. Hätte die Braun den Unfall überlebt, würde er garantiert direkt an der Seite der trauernden Witwe sitzen. War ja auch nicht anders zu erwarten von diesem Schleimer. Wenn es eine Chance gibt, sich vorzudrängen, ist Hagemann stets der Erste, der sie nutzt. Mit Ellenbogen hat er sich betriebsintern durchgeboxt und glaubt jetzt, kurz vor seinem Ziel, ganz oben, angelangt zu sein. Dass der Anzug des Emporkömmlings wesentlich eleganter sitzt als sein eigener, wollte sich Karl nicht eingestehen. Aber er konnte von seinem niederen Standort auch nicht erkennen, dass seine Gattin dies sehr wohl und mit Wohlwollen bemerkt hatte.

„Hast Du die blitz-blank polierten Schuhe von Hagemann gesehen?“ Sie sagte es zu ihm, ohne den Kopf zu drehen.

„Diese Banause ist mit dem großen BMW ja auch bis zum Eingang der Aussegnungshalle gefahren! Im Gegensatz zu ihm haben wir Stil bewiesen und haben das Fahrverbotsschild respektiert. Dafür mussten wir die paar Schritte über den vom Regen aufgeweichten Weg in Kauf nehmen“. Zischte Karl zu ihr hoch und versuchte, auf einem Bein balancierend, mit einem Tempotaschentuch seine Schuhe zu säubern. „Verzeihung, ich bin ausgerutscht“,  entschuldigte er sich bei der Dame vor ihm, der er ihr aus Versehen das Knie in den Rücken rammte.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 51
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 14.10.2010 10:49    Titel: Re: Bessere Zeiten Antworten mit Zitat

hallo Ernst, ich geh auch nur auf die Zeiten ein, wenn du am Rest interssiert bist, .. tell me ... is eh nicht viel

Ernst Clemens hat Folgendes geschrieben:
[i]d
Als Claire und Karl den Friedhof durch das  schmiedeeiserne Tor mit dem verzierten Kreuz betraten, lag die Schwüle eines Sommertages nach einer langen Regenperiode über den Gräbern. Hoffentlich würde alles vorbei sein, bis der nächste Gewitterregen niedergeht. Sie kamen als allerletztes in die kleine Abdankungshalle und fanden nur noch einen Stehplatz am oberen Treppenabsatz, neben dem Eingang. Claire brauchte heute besonders viel Zeit, um sich herzurichten. hatte gebraucht

Klar, dass fast das ganze Dorf da war. Immerhin war das tödlich verunglückte Ehepaar Braun Inhaber der einzigen größeren Firma am Ort.gewesen Viele der Trauergäste waren Mitarbeiter, Lieferanten, oder Kunden dieser Firma. Andere gehörten der gleichen politischen Partei an, waren auch katholisch wie die Brauns,  oder sogar beides. Und diejenigen, die weder von den Brauns abhängig, noch katholisch waren, mussten zur Beerdigung kommen, weil man sonst über sie geredet hätte. Es war wichtig sich sehen zu  lassen. Wie in jedem Dorf, wenn eine „wichtige Persönlichkeit" zu Grabe getragen wird. Ein Unterschied vielleicht: das Ehepaar Braun hatte weder nahe Verwandte, noch eigene Kinder gehabt. Um eine Familie zu gründen, hatten sie in der Periode des Aufbaus der keine Zeit gehabt. Und als der Erfolg ihres Unternehmens zum Selbstläufer wurde [geworden war[/b], wollten die beiden das Leben genießen und die knappe Zeit nicht der Kindererziehung opfern. Auch ohne Verwandtschaft war die Abdankungshalle randvoll.

Ja, Claire brauchte heute wirklich viel Zeit, sich besonders schön zu machen. hatte gebraucht Das dunkle, eng anliegende Kleid betonte ihre Figur und der kleine Schal war ein dezenter Farbtupfer. Der elegante Hut mit der breiten Krempe brachte ihr Gesicht besonders gut zur Geltung. Schade nur, dass die Schuhe mit den hohen Absätzen so unbequem waren. Noch dazu, wo sie nur einen Stehplatz bekamen. Aus ihrer leicht erhöhten Position konnte sie die ganze Trauergemeinde gut überblicken und auch sie wurde von vielen gesehen. Darauf legte sie besonderen Wert. gefallen tut mir dieser Absatz nnicht tun

Karl stand direkt neben ihr. Er war gut ein Kopf kleiner als seine Frau. Das Gesicht lag im dunklen Schatten der ausladenden Krempe ihres Hutes. Er trug den dunklen Anzug, der seit Jahren im Kleiderschrank für Beerdigungen und andere Feierlichkeiten reserviert war. Eine unauffällige Krawatte schmückte sein schneeweißes Hemd. ‚Öffentliche Auftritte’ nannte er Veranstaltungen, die er unfreiwillig besuchen musste und die er nicht mochte. Und dann diese Nachrufe: Würde man sie – wie einen Waschlappen – auswringen, könnte man zuschauen, wie der gute Charakter des Verstorbenen herunter tropfte. Widerlich war das Ganze für Karl.

Er kannte doch den alten Braun, diese menschliche Dampfwalze! Noch höher kann konnteein Mensch die Nase gar nicht tragen, ohne sich das Genick zu brechen! 20 Jahre lang hatte Karl die Ausgeglichenheit einer zufriedenen Zuchtsau an den Tag gelegt, nur weil er sich Hoffnungen auf  eine angemessene Beförderung machte gemacht hatte. All seine Energie hatte er krampfhaft zurückgehalten, um sie dann beim Einzug in die Chefetage geballt einzusetzen. Die Pläne für eine Reorganisation des ganzen Ladens hatte er fix und fertig ausgearbeitet in der Schublade seines Sachbearbeiter-Schreibtisches liegen. Er kam sich vor wie ein Tiger im Valiumrausch. Wehe, wenn er losgelassen! bei dem Satz kommt es darauf an, ob die Pläne noch immer in der LAde sind

Und jetzt kratzt der Alte einfach ab war abgekratzt, ohne auch nur das Geringste für ihn getan zu haben. Wie gemein doch die Welt sein konnte!

Und die Schlampe von Chefin, die mit ihren manipulierten Belegen stets den Fiskus betrogen hatte. Glaubte sie wirklich, hatte sie geglaubtdass Karl in seiner Funktion als Buchhalter diese fiesen Manöver nicht durchschaut habe durchschauen würde? Aber dass ihr Mann in Frankfurt für eine gewisse Chantal seit Jahren eine luxuriöse Dachterrassenwohnung finanziert,hatte hat hattesie offenbar nicht mitbekommen. Immerhin war der Braun clever genug gewesen, für jede in Frankfurt verbrachte Nacht eine Rechnung des Hilton-Hotels einzureichen. Karl konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Der Hagemann? Der sitzt saßnatürlich ganz vorn, gleich neben dem Priester. Hätte die Braun den Unfall überlebt, würde er garantiert direkt an der Seite der trauernden Witwe sitzen wäre gesessen. War ja auch nicht anders zu erwarten von diesem Schleimer. Wenn es eine Chance gibt gab, sich vorzudrängen, ist war Hagemann stets der Erste, der sie nutzt. nutzte Mit Ellenbogen hat hatteer sich betriebsintern durchgeboxt und glaubt glaubtejetzt, kurz vor seinem Ziel, ganz oben, angelangt zu sein. Dass der Anzug des Emporkömmlings wesentlich eleganter sitzt saß als sein eigener, wollte sich Karl nicht eingestehen. Aber er konnte von seinem niederen Standort auch nicht erkennen, dass seine Gattin dies sehr wohl und mit Wohlwollen bemerkt hatte.

„Hast Du die blitz-blank polierten Schuhe von Hagemann gesehen?“ Sie sagte es zu ihm, ohne den Kopf zu drehen.

„Diese Banause ist mit dem großen BMW ja auch bis zum Eingang der Aussegnungshalle gefahren! Im Gegensatz zu ihm haben wir Stil bewiesen und haben das Fahrverbotsschild respektiert. Dafür mussten wir die paar Schritte über den vom Regen aufgeweichten Weg in Kauf nehmen“. Zischte Karl zu ihr hoch und versuchte, auf einem Bein balancierend, mit einem Tempotaschentuch seine Schuhe zu säubern. „Verzeihung, ich bin ausgerutscht“,  entschuldigte er sich bei der Dame vor ihm, der er ihr aus Versehen das Knie in den Rücken rammte.


müßtest halt ein bisserl umformulieren, um so SAchen wie 'hatte, hatte' zu vermeiden. Einige unnötige SAchen stehen da drinn. sonst kann man ja noch nicht wirklich viel sagen

lgl


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ernst Clemens
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 73
Beiträge: 734
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 14.10.2010 13:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

danke lupus, ich hatte mich in der zeitenfolge rettungslos verrannt. jetzt ist wieder struktur drin.

natürlich freue ich mich auch über jeden kommentar zu diesem fragment. ich werde jeden hinweis übernehmen, wenn ich mich damit identifizieren kann.

herzliche grüße
ernst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 14.10.2010 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ernst,

ich habe gesehen, dass lupus schon hier war, aber ich habe deinen text jetzt herauskopiert und schreibe erst mal, was mir dazu einfällt, bevor ich seinen kommentar lese.
Meinen anmerkungen habe ich >>>> vorausgeschickt

blau = finde ich nicht so schön


Als Claire und Karl den Friedhof durch das schmiedeeiserne Tor mit dem verzierten Kreuz betraten, lag die Schwüle eines Sommertages nach einer langen Regenperiode über den Gräbern. Hoffentlich würde alles vorbei sein, bis der nächste Gewitterregen niedergeht. Sie kamen als allerletztes in die kleine Abdankungshalle und fanden nur noch einen Stehplatz am oberen Treppenabsatz, neben dem Eingang. Claire (hatte heute) brauchte heute besonders viel Zeit( gebraucht), um sich herzurichten.

>>>> ist das tor mit einem kreuz verziert, oder ist es ein verziertes kreuz, welches das tor schmückt, oder auf ihm prangt ?

>>>>>das mit dem wetter ist, finde ich, zuviel in einem satz. Du willst sagen, dass es eine lange regenperiode gab und dass dieser tag sehr schwül war. Dass die wege aufgeweicht sind, kannst du vielleicht anders sagen ?

Klar, dass fast das ganze Dorf da war. Immerhin war das tödlich verunglückte Ehepaar Braun Inhaber der einzigen größeren Firma am Ort. >>>> (vielleicht zwei sätze machen?)

Viele der Trauergäste waren Mitarbeiter, Lieferanten, oder Kunden dieser Firma. Andere gehörten der gleichen politischen Partei an, waren auch katholisch wie die Brauns, oder sogar beides. Und diejenigen, die weder von den Brauns abhängig, noch katholisch waren, mussten zur Beerdigung kommen, weil man sonst über sie geredet hätte. Es war wichtig sich sehen zu lassen. Wie in jedem Dorf, wenn eine „wichtige Persönlichkeit" zu Grabe getragen wird. Ein Unterschied vielleicht: das Ehepaar Braun hatte weder nahe Verwandte, noch eigene Kinder. >>>>(Um) eine Familie zu gründen, hatten sie in der Periode des Aufbaus der keine Zeit. >>>> gehabt.  Und als der Erfolg ihres Unternehmens zum Selbstläufer wurde, wollten die beiden das Leben genießen und die knappe Zeit nicht der Kindererziehung opfern. Auch ohne Verwandtschaft war die Abdankungshalle randvoll.

>>>>das unternehmen trug sich selbst ? investitionen hatten begonnen sich auszuzahlen… amortisieren usw. (das mit dem selbstläufer klingt nach Fachjargon)
>>> ist es wichtig, warum und weshalb, reicht nicht ein kürzerer abschnitt, um zu sagen, dass es keine Blutsverwandten gibt?

Ja, Claire >>>(hatte ....gebraucht) brauchte heute wirklich viel Zeit, sich besonders schön zu machen. Das dunkle, eng anliegende Kleid betonte ihre Figur und der kleine Schal war ein dezenter Farbtupfer. Der elegante Hut mit der breiten Krempe brachte ihr Gesicht besonders gut zur Geltung. Schade nur, dass die Schuhe mit den hohen Absätzen so unbequem waren. Noch dazu, wo sie nur einen Stehplatz bekamen. Aus ihrer leicht erhöhten Position konnte sie die ganze Trauergemeinde gut überblicken und auch sie wurde von vielen gesehen. Darauf legte sie besonderen Wert.

Karl stand direkt neben ihr. Er war gut ein …Kopf kleiner als seine Frau.>>>> das klingt für mich nicht gut/  >>er war deutlich kleiner, er war auffallend klein, seine frau überragte ihn, seine frau konnte knapp über ihn hinwegsehen (macht mind. 20 cm…)  

 Das (ihr)Gesicht lag im dunklen Schatten der ausladenden Krempe ihres Hutes. >>>> Ihr Gesicht konnte man im Schatten der Hutkrempe kaum erkennen.. /Er trug den (selben) dunklen Anzug, der seit Jahren (im Kleiderschrank) für Beerdigungen und andere Feierlichkeiten reserviert war. Eine unauffällige Krawatte schmückte sein schneeweißes Hemd. ‚Öffentliche Auftritte’ nannte er Veranstaltungen, die er unfreiwillig besuchen musste und die er nicht mochte. Und dann diese Nachrufe: Würde man sie – wie einen Waschlappen – auswringen, könnte man zuschauen, wie der gute Charakter des Verstorbenen herunter tropfte. Widerlich war das Ganze für Karl.

Er >>> hatte doch <<<kannte>>> gekannt, diese menschliche Dampfwalze! Noch höher >>>>hätte ….können <<<kann>>>>(, kraft der Hoffnung auf ….Beförderung) nur weil er sich Hoffnungen auf eine angemessene Beförderung machte. All seine Energie hatte er krampfhaft zurückgehalten, um sie dann beim Einzug in die Chefetage geballt einzusetzen. Die Pläne für eine Reorganisation des ganzen Ladens hatte er fix und fertig ausgearbeitet in der Schublade seines Sachbearbeiter-Schreibtisches liegen. Er >>>>(war sich vorgekommen) kam sich vor wie ein Tiger im Valiumrausch. Wehe, wenn er losgelassen!

Und jetzt kratzt >(e) der Alte einfach ab, ohne auch nur das Geringste für ihn getan zu haben. Wie gemein doch die Welt sein konnte!

Und die Schlampe von Chefin, die mit ihren manipulierten Belegen stets den Fiskus betrogen hatte. Glaubte sie wirklich, dass Karl in seiner Funktion als Buchhalter diese fiesen Manöver nicht durchschaut habe? >>(hatte)Aber dass ihr Mann in Frankfurt für eine gewisse Chantal seit Jahren eine luxuriöse Dachterrassenwohnung finanziert (e), hat sie offenbar nicht mitbekommen. Immerhin war der Braun clever genug, für jede in Frankfurt verbrachte Nacht eine Rechnung des Hilton-Hotels einzureichen. Karl konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Der Hagemann? Der sitzt natürlich ganz vorn, gleich neben dem Priester. Hätte die Braun den Unfall überlebt, würde er garantiert direkt an der Seite der trauernden Witwe sitzen. War ja auch nicht anders zu erwarten von diesem Schleimer. Wenn es eine Chance gibt, sich vorzudrängen, >>>(war) ist Hagemann stets der Erste, der sie nutzt > ( e ). Mit Ellenbogen hat>> (te)er sich betriebsintern durchgeboxt und glaubt >>( e ) jetzt, kurz vor seinem Ziel, ganz oben, angelangt zu sein. Dass der Anzug des Emporkömmlings wesentlich eleganter sitzt >>(sass) als sein eigener, wollte sich Karl nicht eingestehen. Aber er konnte von seinem niederen Standort auch nicht erkennen, dass seine Gattin dies sehr wohl und mit Wohlwollen bemerkt hatte.

„Hast Du die blitz-blank polierten Schuhe von Hagemann gesehen?“ Sie sagte es zu ihm, ohne den Kopf zu drehen.

„Diese? Banause ist mit dem großen BMW ja auch bis zum Eingang der Aussegnungshalle gefahren! Im Gegensatz zu ihm haben wir Stil bewiesen und haben das Fahrverbotsschild respektiert. Dafür mussten wir die paar Schritte über den vom Regen aufgeweichten Weg in Kauf nehmen“.

>>>(er würde wohl so nicht sprechen, eher : und das haben wir davon : schlamm auf den schuhen !)  Zischte Karl zu ihr hoch und versuchte, auf einem Bein balancierend, mit einem Tempotaschentuch seine Schuhe zu säubern. „Verzeihung, ich bin ausgerutscht“, entschuldigte er sich bei der Dame vor ihm, der er ihr aus Versehen das Knie in den Rücken rammte. >>>>(das Knie kann er ihr höchstens bis in schenkelhöhe hineinstossen)


>>>>ich habe verstanden, dass karls pläne durch den tod des chefs durchkreuzt wurden, dass er alle möglichen leute nicht mag und dass die beerdigungen, die er kennt, nur veranstaltungen sind, bei denen man sich zu zeigen hat... wie geht es weiter? könntest du den text eventuell straffen, und weniger das gemeine, im sinne von vulgär, betonen, sondern eher das sarkastische, das ja auch anklang?

hoffentlich kannst du mit meinen bemerkungen etwas anfangen, einen schönen abend wünscht

anja
Nach oben
Ernst Clemens
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 73
Beiträge: 734
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 15.10.2010 09:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

guten morgen anja,
da habe ich doch mit der zeitenfolge ein schönes chaos angerichtet! und jetzt haben du und lupus noch unterschiedliche meinungen dazu ...grrrr.

aber danke für deine anderen hinweise - ich habe sie größtenteils übernommen.

bis auf den letzten: da karl auf der treppe höher stand, als die dame vor ihm, konnte er ihr das knie sehr wohl in den rücken rammen.

ich arbeite an der fortsetzung dieser story.


herzliche grüße
ernst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 15.10.2010 09:51    Titel: Antworten mit Zitat

oh, tschuldigung, ernst, ich habe mal wieder nicht ganz genau hingeschaut.
 Embarassed


Was die zeitenfolge betrifft: im zweifel: Lupus! (kein scherz)

ich kann ihm da das wasser nicht österreichen!

bis dann, bei der fortsetzung


anja
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Zeiten der Finsternis (nur ein kl... NickroAnima Einstand 4 03.04.2019 21:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Pseudoverlage zu Zeiten des Selfpubli... Pütchen Allgemeine Infos zum Literaturmarkt 3 15.04.2018 16:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich bin neu hier, hatte einen alten T... FreiGeist? Redlight District 6 05.06.2017 19:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge zeiten-zeit Matthias Jecker Werkstatt 13 03.02.2017 06:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Moderne Zeiten Hallogallo Werkstatt 0 20.12.2016 12:33 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von nebenfluss

von fancy

von BerndHH

von Cheetah Baby

von WhereIsGoth

von jon

von Nicki

von Gefühlsgier

von Rike

von BiancaW.

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!