13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Audio-Version verfügbar! Unaufhoitboa


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tiefgang
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 39
Beiträge: 1218
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 08.10.2010 10:26    Titel: Unaufhoitboa eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gibt es nur als Hörversion...

Tiefgang - Unaufhoitboa.mp3 (1.16 MB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 26431 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"



_________________
DOPLPACK Verlag
- schreiben & bleiben -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
lil
Schreiberassi


Beiträge: 35



BeitragVerfasst am: 08.10.2010 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Hamburger mit Wiener Dialekt?

Fehlt nur noch der Wiener Schmäh.

http://www.youtube.com/watch?v=w_3rE7DdvoU

 Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 51
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 08.10.2010 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

ich find das einfach herrlich.
herrlich ruhig, harmonisch, die Sprache, die Stimme, die Musik, der Inhalt passen einfach ganz wunderbar zusammen.

Und ich muss sagen: die Dialektfärbung doch recht moderat.

ach ja, wer's nicht weiß: ich mag Dialektgedichte

und ich würd' eher auf südwestliches Oberösterreich tippen Wink

nur ein's, ich weiß ja nicht wie das in der Lyrik mit Redundanzen is, aber:
suach'n und find'n wuin is ja ziemlich dasselbe und
frisch und ziemli koit auch sehr eng beinand

eine schriftliche Variante wär auch schön

fazit: Chapeau, sehr schön


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 54
Beiträge: 2655
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 08.10.2010 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tiefgang,

das ist angenehm anzuhören, so gefühlvoll vorgetragen. Kommt mir der Text bekannt vor? Gab's sowas Ähnliches schon einmal hier irgendwo von dir, so vorgetragen? Irgendwie habe ich da eine Erinnerung, weiß nicht.

Mich hat jedenfalls der kleine grüne Spross im Asphalt an die Hundeblume von Borchert erinnert. Vielleicht, weil ich das vor Kurzem las.

Lieben Gruß, Jocelyn


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 08.10.2010 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

à lil: was hat den die pflanze, die sich aus der asphaltdecke gekämpft hat, mit einem wiener autofriedhof zu tun? warum sollen österreicher nicht in hamburg oder sonstwo leben dürfen? und jetzt geh ich mir einen anderen avatar suchen, das baujahr lässt mich so alt aussehen, wie ich bin: mit einem reifen im friedhof, und sowieso,
à Tiefgang, sie kommt ja wieder, dann überfährt sie das grüne pflänzlein, und das wächst dann nirgendwo hin!

so eine junge Stimme, steh wieder auf und vergiss die pflanze!

anja
Nach oben
lil
Schreiberassi


Beiträge: 35



BeitragVerfasst am: 08.10.2010 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja, für mich ist der Wiener Dialekt irgendwie untrennbar mit dem Wiener Schmäh verbunden, bzw. diesem speziellen dunklen Humor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 08.10.2010 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Also...,

wenn das nun, wie der experte uns angedeutet, gar kein wiener dialekt ist, dann haut das mit dem dunklen humor auch nicht hin!

und, lieber wolf, wenn nun "suchen" und "finden wollen" dasselbe ist, dann hol' mich doch gleich dr hinterhubr, du behauptest doch auch nicht dass schwyzrdütsch und steirisch: g'hupft wie gschbrunga (allemannisch)sei, oder doch?

wenn ich nun etwas suche, dann heisst das doch nicht, dass ich es auch gefunden werden haben will? äh jetzt musst du mir helfen, ich bin schon wieder aus der Schmiede gefallen.

ja, die dialektfärbung ist sogar so moderat, dass ich fast auf eine ausgebildete Stimme tippen würde, er ist ja vielleicht in hamburg am ohnsorg-theater, oder so?
 Shocked

anja
zurückamherd
Nach oben
Tiefgang
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 39
Beiträge: 1218
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 08.10.2010 12:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Herzlichen Dank für das Feedback!

Lupus, deine Vermutung Oberösterreich trifft ins Schwarze - gut rausgehört, auch, wenn sich mein Dialekt durch die Zeit in Hamburg sicher schon etwas umgefärbt hat bzw. "moderater" wurde, wie ihr das nennt.


_________________
DOPLPACK Verlag
- schreiben & bleiben -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 51
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 08.10.2010 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
und, lieber wolf, wenn nun "suchen" und "finden wollen" dasselbe ist, dann hol' mich doch gleich dr hinterhubr, du behauptest doch auch nicht dass schwyzrdütsch und steirisch: g'hupft wie gschbrunga (allemannisch)sei, oder doch?


im Sinne einer optimalen Ressourcenallokation wäre es doch durchaus sinnvoll, nur dann einen etwaigen Suchprozess zu lancieren, wenn die ex ante explizierte Zieldefinition, somit die im Vergleich antizipierte Besserstellung, darin bestünde das Suchobjekt auch tatsächlich finden bzw. es post haben zu wollen.

Mit anderen Worten: i fia mein Tei, suach nur daunn wos, waunn i des wos i suach nochand a hom wü.

Darum ja auch: suach'n = find'n wuin , nicht: g'fund'n werd'n wuin

 Wink

@tiefgang:
moderat war durchaus positiv gemeint und werbetechnisch (i.S.v. leserfreundlich) is es sicher von Vorteil


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 09.10.2010 00:30    Titel: Antworten mit Zitat

à loup :

Zitat:

Wenn i des gwusst hätt
Dass i des, was i gar id gsuacht hon,
dann bletzlich vor mir dranna hon
dann wär i do gar id na gangä
wo sichs vrsteckt ket hot

und etzed, do stand i do
mit ebbes, des I gfunda hon
und dann wois i au no
dass i’s aml gern bhalda dät
aber des derf i jo it

weils mer gar it ghert


schwäbisch-allemannischer klagegesang
es gibt leider keine überlieferung der melodie!

anja
die sich im fundbüro verirrt hat
Nach oben
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 39
Beiträge: 20060

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 09.10.2010 10:59    Titel: Antworten mit Zitat

Was ist denn das für'n schwules Gedudel im Hintergrund?  Laughing

_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 56
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 09.10.2010 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Tiefgang ich mag dich und deine Texte.
Aber jetzt eine Hörversion in LYRIK im SCHRIFTSTELLER-Forum
zu posten finde ich unglaublich arrogant und deplatziert.
Da gibt es andere Rubriken, oder???

Tja, aber gut wenn man mit der Administration befreundet  ist,
da ist dann so was auch egal. Da kann man posten was man will und wo man will. hmm


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SchwarzerPeter
Gast






BeitragVerfasst am: 09.10.2010 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Michael Lüttke hat Folgendes geschrieben:

Aber jetzt eine Hörversion in LYRIK im SCHRIFTSTELLER-Forum
zu posten finde ich unglaublich arrogant und deplatziert.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Gedicht geschrieben wurde, bevor es jemand vorgelesen hat.
Kann das Problem beim besten Willen nicht sehen.
Nach oben
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6793
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 09.10.2010 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!

Schön melancholischer Vortrag. Auch die (schwule) Musik als Untermalung gefällt mir - erinnert zwar ein bisschen an "Heimatfilm", aber dafür kann ja dein Text nichts.

Fehler verbessern ist natürlich schwierig: Einmal ist es der Dialekt, dann, dass man den Text nur hört ... so kann ich einfach nur sagen: Mir hat's gefallen!

Diese schwule Stimme, ähm ... diese Stimme finde ich voll sympathisch!

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 09.10.2010 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

hallo,

 Nun geh, rüste dich für die Schlacht, und tränke deine Dolche mit dem tödlichsten Gift, dass die Apothekervereinigung zu bieten hat. Die dunke Fürstin schütze Dich!"


Mince, das zitat war noch drin, egal, nochmal:

mosesBOb kommentiert:
Zitat:
Was ist denn das für'n schwules Gedudel im Hintergrund?


penses-tu, qu'on devrait discuter ici? Sinon, on va dehors...


Das posting ist Lyrik. geschrieben oder gedudelt, es bleibt poetisch.
Persönlich glaube ich, das die Musik ein Teil des Vortrags ist, und nicht zufällig gewählt, allein schon, weil es keine juristischen Probleme damit geben kann...?

Die Stimme ist umwerfend.

anja
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 09.10.2010 12:28    Titel: Antworten mit Zitat

ps: ich könnte eine übersetzung ins SchriftDeutsche anbieten, damit hier schriftgestellt werden kann, aber nicht ohne Erlaubnis von TIEFGANG (wenn gewünscht, bitte PN)

anja
taucherin
Nach oben
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 56
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 09.10.2010 12:46    Titel: Antworten mit Zitat

Nix für ungut, erzähle mal eine WAHRE Geschichte.
Vor zehn Jahren habe ich einige Texte von mir surreal in Ölbilder umgesetzt.
Soll ich die Bilder mal posten?????


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 51
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 09.10.2010 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

um das zu vermeiden heißt die Funktion ja 'Vertonung' und nicht 'Visualisierung'.

is ja ziemlich kindisch, das Gezänke.  Wink

btw. Musik erinnert mich an irgend so einen alten Russen: Tschaikows-, Strawins-, Musorkski oder Prokovjev (Perter und der Wolf?)

egal, wenn man wüßte was es ist, könnte man möglicherweise das Gedichterl noch besser verstehen, Tiefgang. Wird ja nicht nur zufällig im HIntergrund musiziert, oder?

Heimatfilm find ich btw. ziemlich dreist. Nur weil's Dialekt is? Wink


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tiefgang
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 39
Beiträge: 1218
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


Und ständig fließt Musik aus meiner Stromgitarre
BeitragVerfasst am: 09.10.2010 13:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
griaß Eich mitanaund!

Danke für das viele Feedback. Das Gedicht, der Lyrik-Beitrag, wurde natürlich zuvor geschrieben, bevor ich ihn eingesprochen habe. So gut bin ich leider beiweitem nicht, dass ich den aus dem Stand heraus so könnte... die Unterma(h)lung ist von Gustav Mahler (auch Österreicher, nebenbei bemerkt).

Lieben Gruß
& pfiat Eich!


_________________
DOPLPACK Verlag
- schreiben & bleiben -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6793
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 09.10.2010 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ah Mahler!
Von Mahler sind hier sicherlich alle hingerissen und die despektierlichen Bemerkungen bzgl. der Musik waren sicherlich nur "Spaß"!

@lupus: Heimatfilm deswegen, weil früher die Filme oft mit klassischer Musik unterlegt und nicht eigens komponiert wurde(n).

Der Wiener Dialekt erinnert mich übrigens eher an Wolfgang Bauer (leider). Dann doch lieber Hans Moser ...
Außerdem: Ich bin ausgesprochen austrophil - und das ist hierzulande ja eher die Ausnahme wink

Mist, alles offtopic!

Fazit: Lüttke soll seine Bilder nicht posten und Tiefgang mehr Gedichte vertonen. Dies ist mein bescheidener Wunsch!

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SchwarzerPeter
Gast






BeitragVerfasst am: 09.10.2010 13:32    Titel: Antworten mit Zitat

Michael Lüttke hat Folgendes geschrieben:
Nix für ungut, erzähle mal eine WAHRE Geschichte.


 Question
Nach oben
Gast







BeitragVerfasst am: 09.10.2010 13:48    Titel: Antworten mit Zitat

BN, was hoast hier off-topic? Hans Moser, weinerlich
Gustav Mahler, musikalisch, Gerold Tiefenbach, das Stimmwunder:

ist alles Lyrik, Poesie, und es ist Sonntag, bleib locker, du verlierst sonst noch den hocker, du blauer Avatar.

Ich habe dich nie am Dorfbrunnen entdeckt?

Lupus, hast du schon den garten visualisiert, den geranium mit dem grossvaterähnlichen geschöpf teilt, ich bin sicher, DU hättest etwas dazu zu sagen, er wird nämlich von brainstorming-experten verwüstet, help.
ich vertraue dir, denn du liebst gärten.


Tiefgang, ich geh jetzt noch mal das Gedicht hören, und dann lass ich dich in ruhe, pn dankend erhalten.

anja
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Heidi Christina Jaax

von Lionne

von Ruth

von Berti_Baum

von Mercedes de Bonaventura

von Pütchen

von Enfant Terrible

von Schmierfink

von EdgarAllanPoe

von Traumfänger

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!