14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Des Menschen Tun


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kino Vollbart
Schreiberling


Beiträge: 248



BeitragVerfasst am: 11.08.2010 17:00    Titel: Des Menschen Tun eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi.

Hier mal ein kurzer Text, der sich eher als Essay versteht (ist also möglicherweise falsch gepostet...)




Des Menschen Tun

Jemand sagte einmal zu mir: Ich wünschte, man würde mich nicht stets nach meinem Handeln beurteilen.
Sofort stieg ein Widerspruch in mir auf: Woran, wenn nicht am Handeln – oder auch am Nicht-Handeln – kann ein Mensch gemessen werden?
In der Bibel steht: An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!
Und in Goethes Faust heißt es: Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen!
Der Gedanke, dass Tun und Handeln einen Menschen bestimmen, steckt tief im Kopf.
Aber warum?

Mein Tun muss terminiert bleiben durch den, der ich bin. Durch meine Ängste. Dadurch, dass mich manchmal der Mut verlässt, dass eines zum anderen führt und sich der Kontrolle entzieht.
Leider ist es so: Das Gesagte wird oft für eine Art Absichtserklärung gehalten. Und folgen darauf keine Taten, erscheint das Gesprochene als Lüge und unglaubwürdig.

Das Wort ist mehr als eine Absicht. Es ist mein wahres Wesen, das an die Grenze seiner Handlungsmöglichkeiten stößt und plötzlich allein steht.
Der Geist aber – er ist frei, die Grenze zu übersteigen, in Gegenden vorzustoßen, von denen die physischen Möglichkeiten kaum eine Ahnung haben.

Einen Menschen nach seinem Handeln zu beurteilen, ist die Beurteilung seines Scheiterns; seines Unvermögens, mit dem Tun das Wollen zu einzuholen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Administrator
Alter: 56
Beiträge: 7109
Wohnort: Fürth
DSFo-Sponsor Pokapro und Lezepo 2014
Pokapro VI


BeitragVerfasst am: 12.08.2010 03:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kino,
ich hab dein Essay hierhin in "Biografisches & Sonstiges" verschoben. Es erschien mir hier viel besser aufgehoben.

Grüße

- sleepless_lives


_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 40
Beiträge: 20164

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 12.08.2010 09:15    Titel: Re: Des Menschen Tun Antworten mit Zitat

Moin Kino!

Interessante, aber für mein Verständnis etwas löcherige Sichtweise. Da fehlt ein Term in der Gleichung: Erfolg! Wenn die Beurteilung des Handelns eine Beurteilung des Scheiterns ist, was wäre dann die Beurteilung einer geglückten Tat, eines Durchbruchs oder das Erreichen eines Ziels? Ich kann mir meine Gedankenwelt in den heroischsten Farben malen, kann mich in mein Innerstes zurückziehen, um Pläne zu schmieden, zu träumen und Illusionen nachzuhängen. Das erfordert nichts weiter als Fantasie, Konzentration, bisweilen sogar harte mentale Arbeit und vor allem Grips. Aber wenn wir anfangen, eine Idee nicht in die Tat umzusetzen, verkommen wir doch zu einem Volk von Schöngeistern? Ein Ziel ist schnell gesteckt. Die Gedanken sind frei. Die Herausforderung jedoch ist die Handlung. Die Herausforderung ist es, seinen inneren Schweinehund zu überwinden und Tat werden zu lassen, was bislang nur Träumerei, Gedanke, Idee oder Wort war.

Beste Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 43
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 12.08.2010 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

die grundsätzliche Idee oder Fragestellung nach der Art der Beurteilung eines Menschen (bzw. welche Kriterien anwendbar sind) ist natürlich interessant. Nicht neu, aber immer wieder aktuell und wichtig.

Was mir aber fehlt, in diesem doch recht kurzen Text, ist eine genauere und damit differenzierte Betrachtung des Themas. So reihen sich Wahrheiten und auch weniger durchdachte Aspekte nacheinander, ohne dann eine feste Struktur, Richtung bzw. gar ein Fazit zu finden.
Dazu ist der Text zu kurz, sind die Grundideen zwar vorhanden, aber im Prinzip Chiffren, die nicht weiter hinterfragt oder analysiert werden.

Beispiele:

Zitat:
Ich wünschte, man würde mich nicht stets nach meinem Handeln beurteilen.

Der Ansatz ist gut gewählt, ist doch das Handeln der zentrale Punkt dessen, wie man den anderen Menschen beurteilen kann. Ganz bestimmt ist es nicht alles, aber es ist konkreter als jeder Gedankengang, der ja geäußert werden muss, um beurteilt werden zu können - und selbst dann muss man auch die Frage stellen:
Ist das Sagen dasselbe wie eine Handlung?
Ich meine übrigens: ja.
Das ist ein strittiger Punkt, auf den auch hätte eingegangen werden müssen.

Zitat:
Woran, wenn nicht am Handeln – oder auch am Nicht-Handeln – kann ein Mensch gemessen werden?

Hier wäre die Chance gewesen, philosophisch abzuschweifen:
Ist Nicht-Handeln Handeln?
Darf ein Mensch nach seiner Lethargie beurteilt werden oder gibt es Rechtfertigungsmöglichkeiten?

Zitat:
Mein Tun muss terminiert bleiben durch den, der ich bin. Durch meine Ängste. Dadurch, dass mich manchmal der Mut verlässt, dass eines zum anderen führt und sich der Kontrolle entzieht.

Gerade der Kontrollverlust, das Chaos und ein möglicher Determinismus all unserer Handlungen - das könntest Du an dieser Stelle viel ausführlicher behandeln!

Zitat:
Das Gesagte wird oft für eine Art Absichtserklärung gehalten. Und folgen darauf keine Taten, erscheint das Gesprochene als Lüge und unglaubwürdig.

Ein Zusammenhang mit dem erwähnten Kontrollverlust wäre hier sinnvoll:
Denn es ist doch so, dass das Gesagte (tatsächlich IST es als Absichtserklärung zu verstehen, weil jeder auch eine Erwartungshaltung in einem Gespräch und im Miteinander hat), die Absicht, korrumpiert werden kann durch äußere Umstände, die sich der direkten Kontrolle entziehen.
Dass der Mensch sein Leben vollständig in der Hand hat, IST eine Illusion, über die man nicht streiten braucht.
Die Frage ist, ob er ausbrechen kann und zu einem Ganzen sein eigener Herr werden kann.
Das Entstehen einer Lüge, absichtslos entworfen durch teilweise unbeabsichtigte Fehler oder Fährnisse des Außen, ist differenzierter zu sehen. Denn manchmal ist sie einfach nicht gewollt gewesen.

Hier will ich widersprechen:
Zitat:
Das Wort ist mehr als eine Absicht. Es ist mein wahres Wesen, das an die Grenze seiner Handlungsmöglichkeiten stößt und plötzlich allein steht.

Das Wort ist weniger als das, wenn es überhaupt stets eine Absicht ist (meist ist es das, aber eben nicht mehr):
Gesagt wird das Wort schnell. Aussagen werden von uns dutzendfach am Tag getroffen, dabei wird gelogen, verletzt, beleidigt - und die Konsequenzen zeigen sich manchmal nur versteckt.
Das Wort allein ist nichts - es schafft eine aus Absicht, Erwartung, Zweifel und Ergebnischance erschaffene, virtuelle Welt. Die Gedanken sind frei, aber sind sie greifbar? Nur durch Umsetzung in Materielles - Taten!

Das
Zitat:
Der Geist aber – er ist frei, die Grenze zu übersteigen, in Gegenden vorzustoßen, von denen die physischen Möglichkeiten kaum eine Ahnung haben.

ist die einzige Wahrheit.
Wenn die Vorstellungskraft siegt über einen gedachten oder tatsächlichen Determinismus, entsteht Neues. Insofern liegt der Goethe nicht allzu falsch:
"Nur wer strebend sich bemüht, den können wir erlösen."
So ist es auch.

Zitat:
Einen Menschen nach seinem Handeln zu beurteilen, ist die Beurteilung seines Scheiterns; seines Unvermögens, mit dem Tun das Wollen zu einzuholen.

Das hingegen ist so nicht richtig:
Die Beurteilung einer Tat als Tat ist sicher legitim und sinnvoll. Das steht außerhalb jeder Diskussion.
Aber Scheitern und Handeln als unabdingbare Verknüpfung zu sehen, halte ich für einseitig und falsch. Eine Tat bleibt eine Tat, gleich welche Folgen sie hat. Das Scheitern entsteht, wenn die Erwartungshaltung und das Ergebnis in einem Missverhältnis stehen.

Selbst eine böse Tat ist, wenn sie vom Handelnden so beabsichtigt ist, erfolgreich, wenn sie das Ergebnis erbringt, das erwünscht war:
Nimmt Person X ein Messer und erdolcht Person Y, dann ist die Tat, wenn in ihr die Absicht steckt, Y zu töten, erfolgreich. Dann wären wir bei Ursache-Wirkung. Manchmal steht die Wirkung aber eben vor der Ursache - jede Tat hat Konsequenzen.

Handeln ist nicht gleich Scheitern!
Das Scheitern entsteht durch endlos viele Faktoren, die im speziellen Fall alle verschieden sind. Ob am Ende aller Tage ALLE Handlungen ALLER Menschen zum Scheitern führen (in einer ganzen Ereigniskette von Folgehandlungen, Effekten etc.), wissen wir nicht.
Determinismus ist eine Weltsicht, die existiert - glaubt man daran, ist aber jedes Handeln von sich aus schon kein Handeln, sondern ein schicksalgesteuertes Zittern von Neuronen, wenn überhaupt.

Das menschliche Unvermögen ist einfach menschlich...


Fazit:

- Gedanken werden nicht tiefer ausgeführt
- so fehlt es an Struktur
->
Länger, mehr!

Lg

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 70
Beiträge: 4948
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 12.08.2010 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Die beiden Genialitäten über mir, haben schon fast alles gesagt. Denke aber es gibt da noch was, nämlich Glaubwürdig- und Verlässlichkeit, ohne die sowieso jedes Tun und Handeln erstickt wird.
Es ist nicht gerade angenehm, laufend feststellen zu müssen, dass z.B. Verabredungen und Absprachen, egal welcher Art, nicht eingehalten werden.

Das zermürbt mit der Zeit Beziehungen, wie Freundschaft und Liebe. Sie können kaputt gehen. Auch bei den Betroffenen werden sich mit der Zeit  seelische Schäden ergeben, weil sie bald an nichts mehr glauben. Warum das so sein kann, darüber könnten nur alltägliche Ereignisse Auskunft geben um die Ursachen zu ergründen.

Die Charaktere der Menschen sind unergründlich und philosophieren bringt uns sicherlich diese oder jene Erkenntnis, ändert aber an den Verhaltensweisen wenig. Wir sehen und hören es doch an den tagtäglichen
Ereignissen und auch die 10 Gebote der Moral und Ethik werden das nicht ändern. Eine Analyse darüber kann man sich schenken.

Trotzdem, Kino, ein guter nachdenkenswerter Text, wie auch die Reaktionen hier beweisen.

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Was soll ich tun? Elbenkönigin1980 Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 10 04.08.2020 13:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Geniale Buchtitel (unabhängig von der... Prosagonistin Dies und Das 27 28.07.2020 12:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Fortsetzung und Beendigung des Franz-... Gherkin Einstand 10 28.07.2020 11:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Düstere Lande: Schatten des Zorns Kiara Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 16 24.07.2020 19:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge an den ufern des lebens Perry Werkstatt 0 23.07.2020 12:42 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von JGuy

von Valerie J. Long

von Alien78

von MT

von Fao

von femme-fatale233

von Cheetah Baby

von Murmel

von Boudicca

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!