16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Schickse


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Inkognito
Eselsohr


Beiträge: 470



BeitragVerfasst am: 06.08.2010 23:18    Titel: Schickse eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Autors inkognito eingestellt.

Ich hieß die Schickse Därme sauber kacken,
All ihre Eingeweide mal entschlacken.
Die schlappen Akkus langsam aufzuladen,
Entsandt' ich sie alsdann zum Sonnenbaden.

Doch statt im Lichte neue Kraft zu sammeln,
Ließ sie sich fallen, ja, begann zu gammeln.
Die Strahlen machten sogar Träume träge,
So ging die Schickse weiter alte Wege.

Mann, lass' bloß deine Seele niemals baumeln,
Sei diese Schickse müd' auch, schwach und krank.
Vor Hängematten bleib' stets auf der Hut!

Und willst Du nicht in Schicksalsstürme taumeln,
So stähl' die Seele, halt' sie rank und schlank.
Sie führe dich durch Kälte und durch Glut!

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 30
Beiträge: 3305
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 09.08.2010 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inkognito,

ein durchaus witziges, solides Sonett über ein altbekanntes Thema: Wer schön sein will, muss leiden - und kann auch mal die Lust daran verlieren. Was jedoch noch viel wichtiger ist: einen starken Geist haben, damit man die Prozedur möglichst unbeschadet übersteht.
Mir fällt hieran auf, dass der Ton, in dem du jede einzelne Strophe schreibst, ein sehr rotzig-frecher ist. Das ist wahrscheinlich in dieser Form beabsichtigt, denn dein Lyrisches Ich betrachtet das Fortschreiten des "Entschlackens" sehr humorvoll, sein Witz ist für die "Schickse" wohl eine Art Aufbaumittel. Da kann man gewissermaßen von einem Liebesgedicht sprechen, aber das ist rein spekulativ.
Einzig unfreiwillig komisch wirkt V. 1: Da muss ich wirklich lachen, aber nicht, weil es witzig ist. Und: statt "Ich hieß" vielleicht "Ich [l]ieß"? Immerhin steht das LI ja hinter ihr, damit sie es schafft.
Ansonsten: ein lustiges kleines Gedicht, gerne gelesen.

Liebe Grüße,

Eddie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Inkognito
Eselsohr


Beiträge: 470



BeitragVerfasst am: 10.08.2010 19:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Edgar,

danke.

"Jemanden etwas heißen" bedeutet "Jemanden zu etwas auffordern". Ich fand es passend, aber, ja, "ließ" ist für mich auch o.k.

Mit "Schickse" meine ich hier die Seele. Von Liebe würde ich da nicht sprechen, da man sich ja seine Seele nicht aussuchen kann  Wink

Die einfache Moral der Geschicht: Lass dich nicht hängen, sonst kommst Du nicht mehr hoch.

Gruß
Ink.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Tjana

von fancy

von MosesBob

von holg

von anuphti

von DasProjekt

von mondblume

von Ruth

von BlueNote

von MT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!