15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


glutenhitze


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Liluye
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 29
Beiträge: 24
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 19.07.2010 22:46    Titel: glutenhitze eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

du bist unwandelbar. wie man ein leichtes
tuch um die schultern schlägt im sommersirren,
glühst du im gras. dem dunkelnden verirren
bist du ein bloßes dunkles unerreichtes.

die uhr schweigt knöchern. eines brunnens sprudeln
ergießt sich stumm. die glutumlohten lichter
sind traummohnschwer und schwelende gesichter
ziehn, wie ein sarg in maelstromhaften strudeln

hinabsinkt und mit seegebrüll verschwindet,
durchs steppengras. der wind heult serenaden
vom schädelpfad; von tränkenden kaskaden
am ufer singt der tod, der kränze windet.



_________________
"Ein weißes Schloß in weißer Einsamkeit.
In blanken Sälen schleichen leise Schauer.
Todkrank krallt das Gerank sich an die Mauer,
und alle Wege weltwärts sind verschneit.

Darüber hängt der Himmel brach und breit.
Es blinkt das Schloß. Und längs den weißen Wänden
hilft sich die Sehnsucht fort mit irren Händen ...
Die Uhren stehn im Schloß: es starb die Zeit."

-Rilke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 28
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 20.07.2010 09:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Liluye!

Wieder ein wunderschönes, jedoch bedrückendes Gedicht von dir. Die Reime fallen da kaum ins Gewicht, aber deine Sprache drückt dennoch ganz gewaltig auf den Magen, eben weil sie so düster ist. Das ist aber auch gleichzeitig die Stärke dieses Kleinods - die Atmosphäre. Und: Ich habe den Eindruck, es kristallisiert sich ein eigener Stil heraus. Weiter weg von Rilke, hin zu deinen eigenen Worten.
Was mir an diesem hier so gefällt, ist, dass es sich niemals ganz öffnet. Man kann es schon fast als hermetisch bezeichnen. Wer ist als "du" bezeichnet? Eine Geliebte des LIs, das hier irgendwo abseits steht und die Szenerie beobachtet? - Man weiß es nicht. Das ist vielleicht auch besser so, denn dadurch behält das Gedicht seinen Geheimnischarakter. Es könnte sich auch um eine surreale Naturbeobachtung handeln - wer weiß?
Ich mag diese Ungewissheit, in der du deine Leser hier lässt. So hat man selbst eine Chance, die Lücken, die bleiben, mit eigenen Gedanken aufzufüllen.

Liebe Grüße,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Azura
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 27
Beiträge: 115
Wohnort: Freiburg


BeitragVerfasst am: 20.07.2010 09:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ein wunderschönes Gedicht.

Bei der Zeile "bist du ein bloßes dunkles unerreichtes" musste ich irgendwie an Rilke denken. Im Gegensatz zu vielen anderen Gedichten finde ich hier, dass es sich zum Ende hin steigert. Die erste Strophe habe ich zum "Einfinden" in das Gedicht gebraucht, die letzten beiden waren umwerfend. Wunderschöner Rhythmus. Mir gefällt es sehr gut. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Liluye
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 29
Beiträge: 24
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 21.07.2010 09:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo ihr Beiden,
vielen Dank für die Antworten und das Lob! Es freut mich, wenn in meiner Dichtung etwas von Rilke nachklingt (er war einer der großartigsten und musikalischsten Lyriker überhaupt, meiner unmaßgeblichen Meinung nach Mr. Green ), aber es ist noch schöner, zu hören, dass ich mich vom bloßen Plagiat hin zu einer eigenen Sprache bewege. Von meiner eigenen Warte aus gesehen ist das immer schwierig zu beurteilen, vor allem, da ich eh notorisch unzufrieden mit meinen Gedichten bin.
Die Kleinschreibung trägt vielleicht ihren Teil zu dem "hermetischen" Eindruck bei, ich werde sie auf jeden Fall beibehalten. Sie macht das Gedicht zu einem geschlossenen rechtsfreien Raum, grenzt es ab von Prosa und Wirklichkeit und lässt es ganz für sich stehen. Das gefällt mir.
Die Ungewissheit möchte ich auch nicht auflösen, jeder soll in das Gedicht hineintragen, was ihm richtig erscheint. Celan hatte schon ganz Recht mit dem, was er sagte. wink

Liebe Grüße,
L.


_________________
"Ein weißes Schloß in weißer Einsamkeit.
In blanken Sälen schleichen leise Schauer.
Todkrank krallt das Gerank sich an die Mauer,
und alle Wege weltwärts sind verschneit.

Darüber hängt der Himmel brach und breit.
Es blinkt das Schloß. Und längs den weißen Wänden
hilft sich die Sehnsucht fort mit irren Händen ...
Die Uhren stehn im Schloß: es starb die Zeit."

-Rilke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
versgerber
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 29
Beiträge: 440
Wohnort: Berlin
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 21.07.2010 10:21    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast ein hervorragendes Gefühl fürs Reimen. Bei vielen Texten kommt es vor, dass das Metrum stimmt und auch die Reime eigentlich nicht die schlechtesten sind, aber der Text trotzdem gestelzt und auf den Rhythmus geschnitten wirkt.
Deiner wirkt natürlich. Auch die Zäsuren und Enjambements passen gut, beim Lesen fließts.
 Daumen hoch


_________________
Lachen kann so leicht sein, wenn man genügend oder gar keine Gründe hat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Cheetah Baby

von hexsaa

von KeTam

von poetnick

von Fjodor

von Cheetah Baby

von Boudicca

von EdgarAllanPoe

von _narrative

von MosesBob

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!