13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Das Mädchen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Entdecker
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 11



BeitragVerfasst am: 27.06.2010 12:12    Titel: Das Mädchen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben.
Hier ist mein neuestes "Werk".
Bin für jegliche Kritik offen und dankbar!
--------------------------------------------------

Der Raureif bedeckte alles mit seiner eiskalten Schönheit. Bäume, Häuser und Gräser waren umschlungen von unzähligen Eiskristallen. Der Vollmond brachte das verschlafene Nest zum glänzen und verwandelte es in eine Märchenlandschaft.

Im Wald, in dem sich das kleine Dorf befand, war es ruhig und still. Nur die leisen Schritte eines Mädchens durchbrachen die Totenstille.

Es sah zerbrechlich aus. Wie ein junges Reh, getrennt von ihrer Mutter, irrte es barfuß durch die raue Nacht. Spärlich bekleidet, nur Unterwäsche und ein verschwitztes Männerhemd hatte es an. Das Hemd war durchnässt mit Blut, es war ihr eigenes und das eines fremden Mannes.

Eine Spur, die es nicht stoppen konnte, führte ihre Verfolger zu ihr. Es schluchzte leise, Tränen liefen ihr die Wangen runter. Es weinte nicht, weil sich die Kälte wie tausende Messer anfühlte, die auf sie alle gleichzeitig einstachen. Es weinte, weil es versagt hat.  
 
Man hat es gefangen, man hat es geschlagen, jedermann hat es einen inneren Tod sterben lassen, immer und immer wieder. Man hat es zum Sterben allein gelassen mit einem Gnadenschuss in ihrer Brust.
Sie waren sich zu sicher, dass es tot war, ihr Fehler.

Ihre jungen Augen erblickten eine kleine Lichtung, eine verlassene Hüte, kein Rauch stieg aus dem Kamin, die Fenster waren vereist. Es versuchte die Scheiben vom Eis zu befreien, doch ihre Hände waren nicht warm genug.
Der Preis fürs Versagen war immer der Tod, ob im Einsatz oder durch die Hand derer, die vorgaben sie zu beschützen.

Es setzte sich in den kalten Schnee. Müdigkeit machte sich in ihr breit, es lehnte sich gegen die kalte Wand und schloss für einen Augenblick ihre müden Augen.
Auch wenn es dem Tod nähe war als dem Leben, waren ihre Sinne messerscharf. Eine Jägerin behält ihre Umgebung immer im Auge, eine Angewohnheit die das Mädchen nicht unterdrücken konnte.
Es hörte Schritte.

Es zählte mehr als Dutzend Männer, hundert bis hundertzwanzig Meter entfernt.  
Sie sahen wie graue Schatten aus und hatten entsetzlichen Fratzen, das Mädchen hatte jeden einzelnen von ihnen vor ihrem geistigen Auge. Ihre Peiniger waren nicht mehr fern. Es riss ihre wutentbrannten Augen wieder auf. Hass und Wahnsinn wechselten sich in ihrem Gesicht ab, bis nur noch Entschlossenheit übrig blieb.
Ihr innerer Drache erwachte zum Leben. Er tobte, er brüllte, er spie Feuer. "Wir töten sie, wir töten jeden einzelnen, lass sie uns töten, lass sie uns in Stücke reißen", fauchte er es dreckig an. "Oh ja, das werden wir, einen nach dem anderen", sprach es mit einer schwachen Stimme mit sich selbst. "Das werden wir."
Ihr Gesicht verzog sich vor Schmerz, als es sich wieder bewegte.
Ein lautloser Schrei, mehr brachte es nicht raus.

Ihre rechte Hand umklammerte immer noch eine Glock. Ein Hemd und die Glock, für mehr hatte es keine Zeit, als es fliehen musste. Die Waffe war so kalt wie ihre zarten Finger. Mit ihrem lauwarmen Atem wärmte das Mädchen ihre eiskalten Finger auf. Es rieb ihre Hände gegen einander und hauchte ihre letzte Lebenskraft in sie hinein.

Ein letzter tiefer Atemzug, ihre Lungen brannten vor Schmerz, doch es brauchte ihn, er war wichtig.
Es stand wieder auf, humpelte um die Ecke des Hauses und ließ sich wieder in den Schnee fallen.
Es konnte die Männer im schimmernden Mondschein erkennen, jeden einzelnen von ihnen. Fünfzig Meter.
Ihr rechter Zeigerfinger bewegte sich einmal in der Sekunde, so wie man es ihr beigebracht hat. Das Magazin war leergeschossen doch sie druckte weiterhin den Abzug, ein trauriges Klacken.
Man hat es in die Enge getrieben, es gab keinen Ausweg für das Mädchen. Verzweifelt und zitternd vor Hass stand es wieder auf. Es sah die noch warmen Körper, die einen lagen still, die anderen schrien vor Schmerz. Doch es waren zu viele, zwei waren nur noch wenige Meter von ihr entfernt und liefen auf sie zu, einige Nachzügler die sich etwas besser ausgerüstet haben als die ersten, waren auch nicht mehr weit.
Mit ihrer letzten Kraft sprang es den Mann an, der ihr am nächsten war. Es bohrte ihre Zähne in sein Hals, warmen Blut floss in ihren Mund. Das Mädchen war kein Vampir, es war nur verzweifelt. Es spuckte die eklige Flüssigkeit wieder aus. Der andere Mann sah ihr hasserfühltes, blutverschmiertes Gesicht, das im Mondschein noch grausamer wirkte. Er zögerte kurz, doch dann drückte er einfach ab. Grober Schrott bohrte sich in das Fleisch des Mädchens und riss es von dem ersten Mann weg. Es fiel auf den harten Waldboden, es spürte den Aufprall nicht mehr. Es verstand nicht was geschehen war, alles drehte sich. Das Mädchen wollte atmen, doch die Lunge gehorchte ihr nicht mehr. Es lag auf dem Rücken und sah den klaren Nachthimmel an, unzählige Sterne funkelten um die Wette. Eine majestätische Ruhe machte es immer müder, es schloss die Augen und schlief ein.  

Geboren in Schande, gelebt in Einsamkeit, gestorben in einer Vollmondnacht, alleine. Niemand wird es vermissen, denn niemand hat es je geliebt, es wurde nur benutzt.
Schlafe sanft, ruhe in Frieden, du bist nun endlich frei.

Weitere Werke von Entdecker:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael
Geschlecht:männlichAnti-Lyriker


Beiträge: 764



BeitragVerfasst am: 28.06.2010 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und Herzlich Willkommen, Entdecker.

Entschuldige bitte meine Kritik, aber irgendwie fand ich den Text langweilig. Die letzten beisen Abschnitte habe ich mehr überflogen. Deine Schreibe an sich ist eigentlich ganz okay, aber ich bin über viele stilistische Fehler gestolpert.

Zum Einen würde ich dem Mädchen einen Namen geben. In fast jedem Satz benutzt du zu häufig "Es". Dadurch wirkt der Text für mich zu holprig.

Genauso verhält es sich mit dem Wetter (und der Kälte).

Zitat:
Es setzte sich in den kalten Schnee. Müdigkeit machte sich in ihr breit, es lehnte sich gegen die kalte Wand und schloss für einen Augenblick ihre müden Augen.


Im ersten Abschnitt erzählst du dem Leser bereits, dass es kalt ist. Bei diesem zitierten Abschnitt wird es mir zu viel.
Es gibt keinen warmen Schnee, er ist immer kalt; deswegen würde ich das "kalten" vor dem Schnee streichen. Die kalte Wand kannst du so stehen lassen.

So viel zum Anfang. Sorry, wenn meine Kritik zu hart erscheint, aber ich würde den Text nochmal komplett durchgehen und alles Überflüssige streichen.  Dann lese ich ihn bestimmt komplett.

Gruß
Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leene
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 28.06.2010 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Entdecker,

Du hast einen flüssigen, gut zu lesenden Sprachstil. Die beschriebene Situation konnte ich mir auch gut vorstellen. Was mich störte (aber eindeutig Geschmackssache ist): Du greifst zu "deus ex machina". Sogar zweimal: Zuerst hat sie plötzlich eine Waffe, und dann kann sie auch noch schießen, was beides zu der Beschreibung des Mädchens vorher nicht passt. Ich hätte gerne vorher einen (kleinen) Hinweis gelesen. Betrachte das aber bitte nicht als Kritik, wenn Du es extra darauf angelegt hast.  Wink

Die Leene
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast2
Autor


Beiträge: 508



BeitragVerfasst am: 28.06.2010 16:38    Titel: Re: Das Mädchen Antworten mit Zitat

Hallo Entdecker, willkommen!!!!



Entdecker hat Folgendes geschrieben:
Hallo ihr Lieben.
Hier ist mein neuestes "Werk".
Bin für jegliche Kritik offen und dankbar!
--------------------------------------------------

Der Raureif bedeckte alles mit seiner eiskalten Schönheit. Bäume, Häuser und Gräser waren umschlungen von unzähligen Eiskristallen. Der Vollmond brachte das verschlafene Nest zum glänzen und verwandelte es in eine Märchenlandschaft.

Im Wald, in dem sich das kleine Dorf befand, war es ruhig und still. Nur die leisen Schritte eines Mädchens durchbrachen die Totenstille.


schön beschrieben, wenn du auch immer mit dem Subjekt anfängst.

Es sah zerbrechlich aus. Wie ein junges Reh, getrennt von ihrer Mutter, irrte es barfuß durch die raue Nacht. Spärlich bekleidet, nur Unterwäsche und ein verschwitztes Männerhemd hatte es an. Das Hemd war durchnässt mit Blut, es war ihr eigenes und das eines fremden Mannes.

Eine Spur, die es nicht stoppen konnte, führte ihre Verfolger zu ihr. Es schluchzte leise, Tränen liefen ihr die Wangen runter. Es weinte nicht, weil sich die Kälte wie tausende Messer anfühlte, die auf sie alle gleichzeitig einstachen. Es weinte, weil es versagt hat.  
 
Man hat es gefangen, man hat es geschlagen, jedermann hat es einen inneren Tod sterben lassen, immer und immer wieder. Man hat es zum Sterben allein gelassen mit einem Gnadenschuss in ihrer Brust.
Sie waren sich zu sicher, dass es tot war, ihr Fehler.

soviele "es"....


Ihre jungen Augen erblickten eine kleine Lichtung, eine verlassene Hüte, kein Rauch stieg aus dem Kamin, die Fenster waren vereist. Es versuchte die Scheiben vom Eis zu befreien, doch ihre Hände waren nicht warm genug.
Der Preis fürs Versagen war immer der Tod, ob im Einsatz oder durch die Hand derer, die vorgaben sie zu beschützen.

Hütte...

Es setzte sich in den kalten Schnee.

kalt ist überflüssig....

Müdigkeit machte sich in ihr breit, es lehnte sich gegen die kalte Wand und schloss für einen Augenblick ihre müden Augen.

du sagst davor, das sie müde ist....die müden Augen sind unnötig...

Auch wenn es dem Tod nähe war als dem Leben, waren ihre Sinne messerscharf. Eine Jägerin behält ihre Umgebung immer im Auge, eine Angewohnheit ,


die das Mädchen nicht unterdrücken konnte.
Es hörte Schritte.
Es zählte mehr als Dutzend Männer, hundert bis hundertzwanzig Meter entfernt.  

...es....

Sie sahen wie graue Schatten aus und hatten entsetzlichen Fratzen, das Mädchen hatte jeden einzelnen von ihnen vor ihrem geistigen Auge. Ihre Peiniger waren nicht mehr fern. Es riss ihre wutentbrannten Augen wieder auf. Hass und Wahnsinn wechselten sich in ihrem Gesicht ab, bis nur noch Entschlossenheit übrig blieb.
Ihr innerer Drache erwachte zum Leben. Er tobte, er brüllte, er spie Feuer. "Wir töten sie, wir töten jeden einzelnen, lass sie uns töten, lass sie uns in Stücke reißen", fauchte er es dreckig an.

schön beschrieben, meiner Meinung nach schwächst du die Situation wieder ab, indem das Mädchen antwortet....das würde ich weglassen...sie antwortet nicht mit schwacher Stimme....sie ist schwach...

 "Oh ja, das werden wir, einen nach dem anderen", sprach es mit einer schwachen Stimme mit sich selbst. "Das werden wir."


Ihr Gesicht verzog sich vor Schmerz, als es sich wieder bewegte.
Ein lautloser Schrei, mehr brachte es nicht raus.

Ihre rechte Hand umklammerte immer noch eine Glock. Ein Hemd und die Glock, für mehr hatte es keine Zeit, als es fliehen musste. Die Waffe war so kalt wie ihre zarten Finger. Mit ihrem lauwarmen Atem wärmte das Mädchen ihre eiskalten Finger auf. Es rieb ihre Hände gegen einander und hauchte ihre letzte Lebenskraft in sie hinein.

...nicht die letzte Lebenskraft, sonst wäre sie ja sofort tot...übertrieben, oder?

Ein letzter tiefer Atemzug, ihre Lungen brannten vor Schmerz, doch es brauchte ihn, er war wichtig.
Es stand wieder auf, humpelte um die Ecke des Hauses und ließ sich wieder in den Schnee fallen.
Es konnte die Männer im schimmernden Mondschein erkennen, jeden einzelnen von ihnen. Fünfzig Meter.
Ihr rechter Zeigerfinger bewegte sich einmal in der Sekunde, so wie man es ihr beigebracht hat.

...es...

Das Magazin war leergeschossen doch sie druckte weiterhin den Abzug, ein trauriges Klacken.
Man hat es in die Enge getrieben, es gab keinen Ausweg für das Mädchen. Verzweifelt und zitternd vor Hass stand es wieder auf. Es sah die noch warmen Körper, die einen lagen still, die anderen schrien vor Schmerz. Doch es waren zu viele, zwei waren nur noch

...es....


wenige Meter von ihr entfernt und liefen auf sie zu, einige Nachzügler die sich etwas besser ausgerüstet haben als die ersten, waren auch nicht mehr weit.
Mit ihrer letzten Kraft sprang es den Mann an, der ihr am nächsten war. Es bohrte ihre Zähne in sein Hals,


 warmen Blut floss in ihren Mund. Das Mädchen war kein Vampir, es

warmes...


war nur verzweifelt. Es spuckte die eklige Flüssigkeit wieder aus. Der andere Mann sah ihr hasserfühltes, blutverschmiertes Gesicht, das im Mondschein noch grausamer wirkte. Er zögerte kurz, doch dann drückte er einfach ab. Grober Schrott bohrte sich in das Fleisch des Mädchens und riss es von dem ersten Mann weg. Es fiel auf den harten Waldboden, es spürte den Aufprall nicht mehr. Es verstand nicht was geschehen war, alles drehte sich. Das Mädchen wollte atmen, doch die Lunge gehorchte ihr nicht mehr. Es lag auf dem Rücken und sah den klaren Nachthimmel an, unzählige Sterne funkelten um die Wette. Eine majestätische Ruhe machte es immer müder, es schloss die Augen und schlief ein.  

es....schlief nicht, es starb....sag es auch so!

Geboren in Schande, gelebt in Einsamkeit, gestorben in einer Vollmondnacht, alleine. Niemand wird es vermissen, denn niemand hat es je geliebt, es wurde nur benutzt.
Schlafe sanft, ruhe in Frieden, du bist nun endlich frei.

hier würde ich nur schreiben, dass niemand es vermisst...halte ich für wirkungsvoller....




Das sind meine Vorschläge, hoffentlich helfen sie dir weiter.

Liebe Grüße

Heidi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3157

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 28.06.2010 17:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
zum glänzen

Glänzen bitte groß.

Im zweiten Absatz fühle ich mich als Leser veralbert. Zuerst kommt so eine friedlichen Stimmung bei mir rüber (Schönheit, Märchenlandschaft,…). Dann kommt die Totenstille und die verwirrt mich und bringt mich total aus dem Lesefluss. Weil sie überhaupt nicht zu den Sätzen davor passt.

Zitat:
Das Hemd war durchnässt mit Blut, es war ihr eigenes und das eines fremden Mannes
 

Ich bin verwirrt: Das Hemd gehört ihr und einem fremden Mann? (Ja, ich weiß, Du hast das Blut gemeint)

Zitat:
Eine Spur, die es nicht stoppen konnte,  

Wer kann schon eine Spur stoppen? Wäre es nicht eher verwischen, verbergen, beseitigen, was auch immer?

Zitat:
Es weinte, weil es versagt hat.

Ich glaub nicht, dass diese Zeit passt. Das Mädchen hat doch bestimmt in der Vergangenheit versagt, oder? Dann müsste es „versagt hatte“ heißen. Im nächsten Satz genauso.


So und da bin ich dann aus dem Text ausgestiegen. Einerseits weil es mir zu holperig zum Lesen ist und andererseits weil mir das Mädchen total egal ist. Ich kann mich gar nicht mit ihr identifizieren, ich weiß nichts über sie, und dann hat sie auch noch einen Gnadenschuss überlegt, och nö, dass ist mir dann doch ein bisschen zu übertrieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ilona
Autor


Beiträge: 593
Wohnort: irgendwo in Hessen


BeitragVerfasst am: 28.06.2010 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie ein junges Reh, getrennt von ihrer Mutter, irrte es barfuß durch die raue Nacht


Junge Rehe sind nicht barfuss, sie haben Hufe. Das Bild kommt mir daher schräg vor und hat kene Wirkung auf mich.

Ansonsten würde ich nur widerholen was andere gesagt haben.

Mich hat der Text die ersten Sätze gefesselt, aber dan kam einfach nichts hinterher, was meine Aufmerksamkeit gehalten hätte

Grüße

Ilona
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Entdecker
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 11



BeitragVerfasst am: 28.06.2010 18:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Vorschläge.

Michael.
Kann dir mit dem "es" nur zustimmen smile
Ich nehme gerade die Pronomen durch in "Pons-Grammatik".
War wohl zu sehr darauf fixiert.

Leene.
Ja war so ähnlich gedacht.

Heidi.
Vielleicht war es doch ein Vampir und schläft nur smile
Und ja, einige Vorschläge haben mir gefallen.

hobbes.
Du hast recht, der Satz ist verwirrend geschrieben.
Die Spur war die Kugel in ihrer Brust. Die Blutung konnte sie nicht stoppen.
Es hat vor einer halben Stunde versagt. Wäre Perfekt hier falsch?
Bin bei solchem Sachen immer so unsicher.

Ilona.
Wie würdest du den Satz schreiben?
"irrte es barfuß durch die raue Nacht" soll zum Vergleich nicht mehr dazu gehören.
Mache beim "Zeigen" wahrscheinlich noch sehr viele Fehler.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ilona
Autor


Beiträge: 593
Wohnort: irgendwo in Hessen


BeitragVerfasst am: 29.06.2010 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Entdecker

vorab: ich musste - als ich von dem Reh las -an ein Kitz denken, das statt schmalen Hufen unten kleine Patschfüsse hat und damit durch die Gegend stapft. Das war so sicher nicht gewollt.

Ich würde diesen schiefen Eindruck vermeiden und statt dessen überlegen: was macht ein Kitz ohne Mutter? Es rennt kopflos, verwirrt, ängstlich, verstört etc durch den Wald. Ein solches Wort würde ich nehmen und barfuss ersatzlos streichen.


Grüße

Ilona
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Entdecker
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 11



BeitragVerfasst am: 29.06.2010 12:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich dachte dabei mehr an Bambi smile

Also gut, barfuß wird gestrichen.

Wie ein junges Reh, getrennt von ihrer Mutter, irrte Heidi(!)(nennen wir das Kind beim Namen) verwirrt/einsam/kopflos durch die raue Nacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast2
Autor


Beiträge: 508



BeitragVerfasst am: 29.06.2010 13:08    Titel: .. Antworten mit Zitat

Vampirlady Heidi! Also wenn dieser Name nicht Gefahr bedeutet, welcher dann?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ilona
Autor


Beiträge: 593
Wohnort: irgendwo in Hessen


BeitragVerfasst am: 29.06.2010 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Mir kommen da Gitte und Erika ins malträtierte Ohr: Heidi, Heidiii, Deine Welt sind die Beheerge....

Grüsse


Ilona Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Entdecker
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 11



BeitragVerfasst am: 29.06.2010 13:37    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Stille Wasser sind tief smile

Kann das aus persönlicher Erfahrung berichten.
Heidi sollte man nicht unterschätzen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast2
Autor


Beiträge: 508



BeitragVerfasst am: 29.06.2010 14:28    Titel: ... Antworten mit Zitat

???????????????
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast2
Autor


Beiträge: 508



BeitragVerfasst am: 30.06.2010 09:35    Titel: . Antworten mit Zitat

Entschuldigung angenommen. Ja ich heiße auch Heidi! Aber deswegen darf dein stilles Wasser gerne eine Vampirlady sein mit dem Namen. Liebe Grüße Heidi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Warten auf das Antwortschreiben der V... Mare Agenten, Verlage und Verleger 7 17.09.2019 13:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Genrefindung: Ist das noch Fantasy? Wintermourn Genre, Stil, Technik, Sprache ... 7 13.09.2019 10:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Wendeltreppe/Vorwort und das 1.Ka... Asteroid Einstand 8 10.09.2019 21:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge BOD: Ist das heutzutage noch für Lese... Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 33 27.08.2019 15:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Klopfen Berni Werkstatt 4 24.08.2019 00:06 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von madrilena

von BerndHH

von madrilena

von Keren

von nebenfluss

von Cheetah Baby

von MoL

von DasProjekt

von Oktoberkatze

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!