13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig WEIßE HAUT


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Moonlight-1
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 09.06.2010 19:34    Titel: WEIßE HAUT eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

WEIßE  HAUT




Weiße Haut
So makellos
So unbefleckt

Zarte Gedanken
Gaukeln

Im Wechsel
Mit neonfarbiger
Gleichgültigkeit

Es fällt mir
Nicht leicht

Doch die Farben
Dirigieren
Meine Sehnsucht




© Moonlight 2010



_________________
GOLDMÄNNER



Befleckte Noten

Geschöpft aus vielen Toten

Unendlicher Zins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 30
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 09.06.2010 22:36    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Weiße Haut
So makellos
So unbefleckt


Überflüssige Beschreibungen, weil das Adjektiv "makellos" schon impliziert, dass die Haut "unbefleckt" ist.

Zitat:
Im Wechsel
Mit neonfarbiger
Gleichgültigkeit


Wieso "neonfarbig"? "Gleichgültigkeit" ist so ein allgemeiner Begriff, der in einem Gedicht zumindest meiner Meinung nach nichts zu suchen hat. Wie drückt sich die Gleichgültigkeit aus? Ich würde eher das beschreiben. Das Substantiv an sich ist zu farblos.

Zitat:
Doch die Farben
Dirigieren
Meine Sehnsucht


Welche Farben? Zuvor ist nur von einer einzigen die Rede. Mit der "Sehnsucht" verhält es sich wie mit der "Gleichgültigkeit". Es ist zu unspezifisch und kann bei mir keine Nachempfindung auslösen.

Ich hoffe, die Tipps helfen weiter.

LG David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
prophet
Autor


Beiträge: 528
Wohnort: überall


BeitragVerfasst am: 10.06.2010 00:21    Titel: Re: WEIßE HAUT Antworten mit Zitat

Diese Deutung ist mir viel zu technokratisch, für mich ein stimmiges Gedicht, da ich es anders interpretiere. Hier ist ein Mensch, der die Reinheit und Unschuld liebt, doch die Gedanken  des Alltags, des Zeitgeistes schwirren uns durchs Hirn, gaukeln uns etwas vor, kalt, unwesentlich, eigentlich ohne Bedeutung. Doch wie schwer fällt es, sich davon nicht beeinflussen zu lassen, sodass die Sehnsucht nach Unschuld und Makellosigkeit zerstört wird. Wir lassen uns von diesen Ablenkungen dirigieren, unsere Sehnsucht in falsche Bahnen lenken.
So hab ich es verstanden, daher für mich ein schönes Gedicht. Ja, so ist er halt, der prophet. Ist ja auch schon spät!
PS. Bitte die Deutungen in den Klammern beachten.


lg p.

Code:
Weiße Haut( weiß enthält alle Farben, Metapher für Reinheit , Unschuld)
So makellos
So unbefleckt

Zarte Gedanken
Gaukeln(schwirren, flattern, vorgaukeln,täuschen)

Im Wechsel
Mit neonfarbiger(Neon, Metapher für Kälte, kaltes Neonlicht)
Gleichgültigkeit(Eindruckslos, gefühllos, unwesentlich, leidenschaftslos)

Es fällt mir
Nicht leicht

Doch die Farben(all das, was die Unschuld und Reinheit zerstört)
Dirigieren
Meine Sehnsucht




Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 28
Beiträge: 1673



BeitragVerfasst am: 10.06.2010 03:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Moonlight-1,

Dafür, dass der Text sehr schlicht gehalten ist, erklärt er mir zu viel. Das passt nicht zusammen. Das Lyrische Ich liefert selbst eine Interpretation zur weissen Haut ("makellos, unbefleckt"), was in meinen Augen nicht nötig ist. Es verbindet die Neonfarben mit Gleichgültigkeit – ein viel zu sperriges Wort, als dass es in mir etwas auslösen könnte. Ich will die Gleichgültigkeit fühlen, nicht erklärt bekommen. Neonlicht ist da ein guter Ausgangspunkt. Ich an deiner Stelle würde versuchen, dem Bild etwas mehr Leben zu verpassen. Da kann man mehr draus machen, als hier steht.

Moonlight-1 hat Folgendes geschrieben:
Doch die Farben
Dirigieren
Meine Sehnsucht

Die "Sehnsucht" als abstrakten Begriff akzeptiere ich schon eher, da er keine erklärende Funktion hat, sondern Teil der Metapher ist. Diese letzte Strophe finde ich deswegen am stärksten.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 30
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 10.06.2010 09:20    Titel: Antworten mit Zitat

Die Sehnsucht ist unproblematischer, das stimmt. Dennoch müsste sie irgendwo greifbarer gemacht werden (meiner Meinung nach). Wenn sie so eingebracht ist, dass man sich irgendwie in sie hineinversetzen kann, dann ist es auch möglich sie als Abstraktum in die Metapher einzubinden. Ansonsten macht man es sich zu leicht.

LG Curiousity (nur echt mit Tippfehler)


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Moonlight-1
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 10.06.2010 10:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für eure Mühe.

Man  sollte aber nicht alles bis ins kleinste Detail analysieren .......

(verhackstücken)

sondern einfach nur genießen, wenn man kann.


Vielleicht versteht man dann.


Danke Prophet... du hast denn Sinn verstanden.


LG Moonlight


_________________
GOLDMÄNNER



Befleckte Noten

Geschöpft aus vielen Toten

Unendlicher Zins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 28
Beiträge: 1673



BeitragVerfasst am: 10.06.2010 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

Mr.Curiousity hat Folgendes geschrieben:
Die Sehnsucht ist unproblematischer, das stimmt. Dennoch müsste sie irgendwo greifbarer gemacht werden (meiner Meinung nach).

Ja, du hast recht. Ich finde die letzte Strophe auch nicht optimal gelöst. Sie ist meiner Meinung nach trotzdem die beste.

Hey Moonlight-1,

Ich würde mich davor hüten, den Leuten vorzuschreiben, wie sie deine Gedichte zu lesen haben. Du wirst dich daran gewöhnen müssen, dass man hier im Forum nicht alles kommentarlos schluckt und geniesst. Wir wollen uns doch verbessern, und da muss man eben analysieren – auch die Details. Ich glaube übrigens, dass sowohl ich als auch Mr.Curiousity die Botschaft verstanden haben. Nur kann man eine Botschaft gut oder weniger gut verpacken. In deinem Fall ist das weniger gut gelungen. Ist natürlich nur unsere Meinung, aber bitte spiele sie nicht herunter.


_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moonlight-1
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 10.06.2010 13:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

ZITAT

"Ich würde mich davor hüten, den Leuten vorzuschreiben, wie sie deine

Gedichte zu lesen haben."

" Ist natürlich nur unsere Meinung"


Es liegt mir fern irgendjemanden irgendetwas vorzuschreiben.


JEDER sollte seine Meinung vertreten dürfen.


LG Moonlight


_________________
GOLDMÄNNER



Befleckte Noten

Geschöpft aus vielen Toten

Unendlicher Zins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 30
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 10.06.2010 13:34    Titel: Re: WEIßE HAUT Antworten mit Zitat

Guten tag mondlicht

Moonlight-1 hat Folgendes geschrieben:
Es fällt mir
Nicht leicht

Doch die Farben
Dirigieren
Meine Sehnsucht


Ich finde diesen letzten Abschnitt sehr gelungen.
Das ist lyrisch, weil es unverbraucht und orginell ist.

Zitat:
Weiße Haut
So makellos
So unbefleckt

Zarte Gedanken
Gaukeln

Im Wechsel
Mit neonfarbiger
Gleichgültigkeit


Der erste Abschnitt besteht für mich aber eher aus Versatzstücken. Makellose, weiße Haut und zarte Gedanken ganz am Anfang zerren das Ganze für mich erstmal ein bissal in den Kitsch.
Auch würde ich diesem Zitat hier

Zitat:
Überflüssige Beschreibungen, weil das Adjektiv "makellos" schon impliziert, dass die Haut "unbefleckt" ist.


im allgemeinen zustimmen.

Mit der neonfarbigen Gleichgültigkeit hab ich Probleme, weil du einem Abstraktum eine Farbe gibt, welches eigentlich kein Bild hervorruft. Wie hat man sich Gleichgültigkeit bildlich vorzustellen? Und noch schwieriger wirds dann, wenn die Gleichgültigkeit eine Farbe bekommt.
Das klingt jetz erstmal gar nich so nach "lyrischem Freigeist", hab ich recht? smile
Freilich kann man sowas auch machen. Dass ich es kritisiere liegt eher weniger daran, dass es grundsätzlich "falsch" ist, sondern dass es meinem Geschmack nicht wirklich trifft. Weil eben kein Bild dabei entstehen mag.

Hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen
Gruß
Roman


_________________
Ich habe heute leider keine Signatur für dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moonlight-1
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 10.06.2010 13:48    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke dir Jim-Knopf für deine ehrliche Aussage

LG Moonlight


_________________
GOLDMÄNNER



Befleckte Noten

Geschöpft aus vielen Toten

Unendlicher Zins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moonlight-1
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 15.06.2010 11:50    Titel: WEIßE HAUT pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ach fast hätte ich es vergessen,

 das Pseudonym "Scheinheilige" passt wie die Faust aufs Auge Laughing

LG Moonlight


_________________
GOLDMÄNNER



Befleckte Noten

Geschöpft aus vielen Toten

Unendlicher Zins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. Curiosity
Bestseller-Autor

Alter: 30
Beiträge: 4485
Wohnort: Köln
Der goldene Käfig


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 17:41    Titel: Antworten mit Zitat

So ein Blödsinn. Scheinheilig wäre es, dieses Gedicht gut zu nennen und dann darüber abzulästern. Das hat sie nicht getan.

Kopschüttelnd
David


_________________


"Wenn du Schriftsteller sein willst, dann sag, dass du der Beste bist ...
Aber nicht, solange es mich gibt, kapiert?! Es sei denn, du willst das draußen austragen."

(Ernest Hemingway in "Midnight in Paris")
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
prophet
Autor


Beiträge: 528
Wohnort: überall


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Den Ton hier finde ich machmal so zum kotzen, dass mir schon wieder übel wird.
Wer entscheidet hier eigentlich, was gut und schlecht ist, die hehren Rezensenten, ach so.
Manche Augen sehen anders und manche Ohren höhren anders. Für mich ist das ein sehr gutes Gedicht, aber der prophet hat keine Ahnung, wohlwahr, das lerne ich hier bestimmt noch, mit dem keine Ahnung haben.

Ich hab gar nicht so viele Köpfe, die ich schütteln möchte.

lg p.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Münsch
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 472
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 18:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wer entscheidet hier eigentlich, was gut und schlecht ist, die hehren Rezensenten, ach so.

Natürlich, wer denn sonst?

Du bist hier Rezensent, Mr. Curiosity, Scheinheilige - jeder kann hier Rezensent sein und entscheidet für sich, was ihm gefällt. Wer außer uns Forumsmitgliedern sollte denn sonst seine Meinung kundtun?  Question
Dir gefällt das Gedicht - dann sag es. Anderen gefällt es nicht - die sagen es auch.

Scheinheilige hat m.M.n. hier ihre Meinung ehrlich, aber nicht beleidigend dargelegt. Wo ist das Sch***-Problem?

Gruß!


_________________
Nobody expects the Spanish Inquisition!

████ This is hoizbrettl. Copy hoizbrettl into your signature and use it to hau special deppade leit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prophet
Autor


Beiträge: 528
Wohnort: überall


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 18:13    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist auch in Ordnung, dass jeder seine Meinung sagt. Nur der Ton macht die Musik. Und die ist manchmal äußerst disharmonisch. Und wer das nicht hört, nun gut, wie bereits gesagt, manche Ohren hören anders.
Der prophet ist halt ein Sensibelchen. Laughing

Hab mich ja schon wieder beruhigt.

lg p.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 30
Beiträge: 4496
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

prophet hat Folgendes geschrieben:
Den Ton hier finde ich machmal so zum kotzen, dass mir schon wieder übel wird.
Wer entscheidet hier eigentlich, was gut und schlecht ist, die hehren Rezensenten, ach so.
Manche Augen sehen anders und manche Ohren höhren anders. Für mich ist das ein sehr gutes Gedicht, aber der prophet hat keine Ahnung, wohlwahr, das lerne ich hier bestimmt noch, mit dem keine Ahnung haben.

Ich hab gar nicht so viele Köpfe, die ich schütteln möchte.

lg p.


draufhaun gehört dazu wink

solange man nicht beleidigend wird freilich


_________________
Ich habe heute leider keine Signatur für dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prophet
Autor


Beiträge: 528
Wohnort: überall


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Du sagst es. Aber die Grenze ist leicht zu überschreiten. Hängt auch wieder von den Ohren ab. Laughing Brauche mal ein paar Stöpsel.
Peace.

lg p.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Münsch
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 472
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Peace, Prophet

_________________
Nobody expects the Spanish Inquisition!

████ This is hoizbrettl. Copy hoizbrettl into your signature and use it to hau special deppade leit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Moonlight-1
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 15.06.2010 20:23    Titel: Re: WEIßE HAUT pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moonlight-1 hat Folgendes geschrieben:
Ach fast hätte ich es vergessen,

 das Pseudonym "Scheinheilige" passt wie die Faust aufs Auge Laughing

LG Moonlight




Das war gar nicht böse gemeint..........ich hoffe die "Scheinheilige" hat es

nicht in den "falschen Hals" gekriegt.

LG Moonlight Crying or Very sad


_________________
GOLDMÄNNER



Befleckte Noten

Geschöpft aus vielen Toten

Unendlicher Zins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 28
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 15.06.2010 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

@ Diskussion

Finde den Ton eher manchmal zu lasch als zu hart, wenn ich einen "Scheißtext" schreibe möchte ich das bitte gesagt bekommen, sehr gerne mit ausführlicher begründig, für eine andere EInstellung habe ich wenig verständnis, natürlich kann man aber auch sagen ich möchte nicht an meinen Texten arbeiten und auch keine Kritik haben, schätze gerade Scheinheilige sehr für ihre ehrlichen Rezensionen. Naja just my two cents.

@ Moon

Da geb ich Jim Recht, das Ende hat wirklich was, ist richtig lyrisch, hat mir gefallen, gerade der Anfang ist aber wirklich ein billiges Sammelsurium an Versatzstücken, no offense, mache ich auch mal ist aber halt nur billige Effekthascherei, denke mir um richtig gut zu werden sollte man lieber nach außergewöhnlichen, aber dennoch so gut wie möglich allgemein erschließbaren oder besser gesagt berührbaren Bildern suchen.
Ja ich weiß hilft dir jetzt auch nicht viel, aber ich wollte einfach mal meine Meinung darlegen.

lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
prophet
Autor


Beiträge: 528
Wohnort: überall


BeitragVerfasst am: 15.06.2010 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hi, Schmierfink,

es gehen aber manchmal die Meinungen auseinander, was ein Scheißtext ist. Wann wird er scheiße, wenn die Mehrheit ihn als Scheiße deklariert?
Ach ja, der prophet hält sein Maul nicht. Doch! Jetzt!

lg p.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 28
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 15.06.2010 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

wenn die Mehrheit ihn als Scheiße deklariert?


Hey Prophet,

nö so hab ich das net gemeint, ka. wann ein Text "scheiße" wird, natürlich kann ich sagen wir gehen da mit objektiven punkten an und kontrollieren Stilmittel, Sprachmelodie und sonstigen Schnoder, aber selbst das ist recht subjektiv, wie schon Metrikanalysen im D Unterricht immer wieder zeigten.^^

Ka. Jedenfalls wenn ein großteil an Menschen sagt ein Text ist schlecht, dann wird er für diesen Teil schlecht sein, das selbe ist es mit einem Experten. Letztlich bleibt jeder selbst sein Anspruch und größter Kritiker.

lg
Schmierfink


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge das weiße des wales Perry Werkstatt 2 10.08.2018 13:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der weiße Vogel Havanaya Einstand 9 27.04.2018 18:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Weiße Protagonisten = Rassismus? EinerDerFragenMuss Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 8 07.11.2017 18:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Weiße Pferde lilli.vostry Werkstatt 2 20.03.2017 01:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Tief unter meiner Haut Cholyrika Werkstatt 9 06.01.2017 09:59 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von _narrative

von Uwe Helmut Grave

von EdgarAllanPoe

von Probber

von Jenni

von Ruth

von Nordlicht

von Cheetah Baby

von Rufina

von Carizard

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!