13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Audio-Version verfügbar! verlass mich nicht


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 10.02.2010 20:11    Titel: verlass mich nicht eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

ein adlerhorst
aus himmelsdraht geflochten
rostet wärmeentwöhnt/
darin, zwischen eierschalen und resten
verknöchert ein küken zu beute
noch pickt sein schnabel
nach dem schatten in der ferne:
verlass mich nicht!


19.mp3 (276.51 KB) Rechte Maustaste -» Speichern unter...
Neu! Kostenlos anhören per Telefon*:
   Wähle 08142 - 29 11 069
   .. und gib die TopicID 21920 ein!


* Dies ist ein kostenloser DSFo.de-Service. Sie zahlen lediglich die Verbindungsgebühren von Ihrem Telefon ins deutsche Festnetz » Tutorial "Telefon-System"

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Gast2
Autor


Beiträge: 508



BeitragVerfasst am: 10.02.2010 20:14    Titel: .. Antworten mit Zitat

Hi,

die totale Einsamkeit! Das gefällt mir sehr gut. Aber wäre es ohne den letzten Satz nicht wirkungsvoller?

Liebe Grüße

Heidi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 11.02.2010 21:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, dass du dich hineingefühlt hast.
Zu dem Satz: Meine ursprüngliche Intention war ein Reigen von zunächst hermetischen Bildern, die alle durch den Leitsatz "verlass mich nicht" verbunden sind. Das ist quasi ein Ausschnitt davon. Aber ich hadere auch mit mir, wie sinnvoll dieser Satz in diesem Element ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 56
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 12.02.2010 09:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht warum, aber das Ding hat richtig was.
Ich spüre die geballte Lyrik hinter diesem Text, kann sie aber noch nicht entflechten.

Jedenfalls ist SO EIN TEXT der Grund, warum es mir immer
noch Spaß macht in Foren zu lesen.
Hier findet man manchmal richtig gute Lyrik.
Und das hier ist gut!


Danke
Michael

PS:
Es würde Sinn machen, wenn du das Satzzeichen entfernst, denn egal, wie du es meinst,
es erhält zu viel Aufmerksamkeit und bricht den Text durch sein Eigenleben.

rostet wärmeentwöhnt/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ono
Hobbyautor


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 12.02.2010 09:51    Titel: Antworten mit Zitat

hallo in inkognito,

wenn du überflüssiges wie das:
Zitat:
ein adlerhorst
aus himmelsdraht geflochten
rostet wärmeentwöhnt(/)
(darin,) zwischen eierschalen und resten
verknöchert ein küken zu beute
noch pickt sein schnabel
nach dem schatten in der ferne( : )
verlass mich nicht!

wegließest und den text so setztest:
Zitat:
ein adlerhorst
aus himmelsdraht geflochten
rostet wärmeentwöhnt

zwischen eierschalen und resten
verknöchert ein küken zu beute
noch pickt sein schnabel
nach dem schatten in der ferne
 
verlass mich nicht!

fänd ich's richtig gut.

liebe grüße aus suburbien

ono
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 12.02.2010 19:11    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich hab mich immer gefragt, ob diese Spielereien mit Schrägstrich und Kommata und bla einen Sinn haben. Nee, haben sie nicht. Danke für die Kommentare!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 56
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 13.02.2010 00:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Reggy,

es ist so unglaublich beruhigend, dass hinter einem fantastischen Text, eine fantastische Autorin steckt.
Ich hatte dich nicht auf der Karte und bin mal wieder um so erstaunter über deine Fähigkeiten.

Du BIST eine Lyrikerin.
Und das ist eindeutig mein größtes Kompliment.


Michael


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 13.02.2010 12:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Michael, deine Euphorie macht mir Angst.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 27
Beiträge: 4684
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 13.02.2010 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Sowas macht dir schon Angst? smile

Also..ehm...*mit rotem gesicht zu boden schau*... *mit den füßen kreise im schnee mal*
Also... ich mag di...ich mag dein... äh... Gedicht.

Doch, ich mag's nur der letzte Satz ist im Gegensatz zu deiner tollen Sprache irgendwie plump.

lg Dennis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 13.02.2010 14:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Stimmt. Das Gedicht war eig. ein Versuch, an so einen banalen Mainstream-Satz etwas Ungewöhnliches zu knüpfen - scheint, als wäre der Satz selbst dadurch verzichtbar geworden,
Danke Brüderchen!


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
ono
Hobbyautor


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 13.02.2010 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

wenn ich mich nochmal einmischen darf: der wesentlichste teil des stückerls ist ganz offensichtlich der allerletzte. er bildet die satzaussage, ohne die alles nichts wäre. ohne diesen kleinen atemzug bliebe der schatten davor unqualifiziert.

diskutabel fände ich allenfalls das ausrufezeichen. ein punkt würde genügen, wenn jemand gegen das spürchen pathos, das jedes rufzeichen in sich trägt, bedenken hätte.

ono aber ist so weit unten, dass es ihn überhaupt nicht störte.

liebe grüße aus suburbien
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast2
Autor


Beiträge: 508



BeitragVerfasst am: 13.02.2010 15:23    Titel: .. Antworten mit Zitat

Gut nach der Erklärung bin ich auch überzeugt davon, dass der letzte Satz doch notwendig ist. Ohne ihn war es mir auch so Erklärung genug, aber es stimmt. Ohne"verlass mich nicht" gibt es auch andere Deutungen. Überzeugt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 13.02.2010 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hm. Mit diesem Gedicht kann ich nicht so richtig viel anfangen - es wirkt auf mich, als hätte ich es so oder so ähnlich schon irgendwo irgendwann gelesen. Das Bild mit dem verlassenen Küken kommt mir so bekannt vor ... Ich weiß es nicht, hier bin ich wirklich zwiegespalten.
Den letzten Satz würde ich allerdings streichen - das Bild, das du vorher entworfen hast, legt die nahende Einsamkeit des kleinen Tiers nahe. Aber ich will dir da nicht unnötig reinreden und lieber dir die Entscheidung überlassen.

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ono
Hobbyautor


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 13.02.2010 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

hoffentlich erklärt sich e.t. nicht und macht uns damit unsere fantasie kaputt.

da sagt ono lieber geschwind selber noch, dass ohne den letzten satz der schatten davor nicht sehnsucht, sondern angst macht.

und dann hätte er die herzliche bitte, autorInnen den text nicht dadurch madig mchen zu wollen, dass man cool behauptet, "das mit dem küken" habe man so oder so ähnlich schon mal gelesen. das sollte man nur tun, wenn man das aliud tatsächlich zitieren könnte.

natürlich haben wir alle schon mal vom vogel rock gehört, und auch davon, dass ein küken, das von den eltern verlassen wird, nicht nur kümmern, sondern zugrunde gehen wird. als metapher ist das aber bei weitem nicht so abgegriffen wie der satz
Zitat:
Mit diesem Gedicht kann ich nicht so richtig viel anfangen - es wirkt auf mich, als hätte ich es so oder so ähnlich schon irgendwo irgendwann gelesen

e.t. sagt uns das mit dem allein gelassen werden so besonders, dass ich mich nicht entsinne, ähnliches bereits gelesen oder gehört zu haben.

drum sei so gut, lieber edgarallanpoe: teil uns doch definitiv hier und jetzt mit, wo e.t. anleihen genommen haben soll - oder schweig (diesbezüglich) für immer!*

liebe grüße von unten

ono

*keine beleidigung, sondern redewendung aus einem hochzeitsritual
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Münsch
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 474
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 13.02.2010 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Enfant Terrible,

nur ein kurzer, nicht sehr tiefsinniger Kommentar von mir, den ich aber unbedingt dalassen wollte:

WOW.

Das zu Beute verknöcherte Küken, die Hilflosigkeit im Picken nach dem fernen Schatten - der Text hält gefangen.

Chapeau von Münsch


_________________
Nobody expects the Spanish Inquisition!

████ This is hoizbrettl. Copy hoizbrettl into your signature and use it to hau special deppade leit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 69
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 13.02.2010 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Huhu Smile

Heißt das Gedicht: "Verlass mich nicht"?

Dann fände ich die letzte Zeile in dem dichten Text auch überflüssig.

Heißt es aber :

ein adlerhorst
 
aus himmelsdraht geflochten
rostet wärmeentwöhnt/
darin, zwischen eierschalen und resten
verknöchert ein küken zu beute
noch pickt sein schnabel
nach dem schatten in der ferne:
verlass mich nicht!


Dann passt es wieder!

Die Satzzeichen müssen eigentlich nicht sein, oder?

Starker Text, gefällt mir!

Lieben Gruß
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ono
Hobbyautor


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 13.02.2010 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

elsa hat recht, e.t.,

du brauchst eine andere überschrift.

lg

ono
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 14.02.2010 10:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

So schöne, eindeutige Meinungen ... Nein im Ernst, danke für die anregende Diskussion.
Ich glaube aber wirklich, wenn ich den Titel "verlass mich nicht" lasse, dann ist die letzte Zeile redundant.
@ Eddie: Mich würde wirklich interessieren, was genau dich an diesem Gedicht stört bzw was dir abgedroschen erscheint. Eigentlich ging es mir hierbei ja weniger um ausgefallene Metaphorik als darum, eine Emotion, eine Stimmung oder ein Bild kompakt darzustellen.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
ono
Hobbyautor


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 14.02.2010 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

der titel ist redundant, e.t., nicht aber die letzte zeile.

schreib einfach "Lost" drüber. dann denkt jeder erst an die serie und fällt in ohnmacht, wenn er die verse liest. oder mach nur "..." das wär auch genug.

findet, lieb grüßend, ono.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 27
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 14.02.2010 12:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Reggy!

Gerne präzisiere ich mal ein bisschen.
Fangen wir ganz von vorne an.

Zitat:

ein adlerhorst
aus himmelsdraht geflochten
rostet wärmeentwöhnt/


Beim "[A]dlerhorst" muss ich immer an ein Nest denken. Das ist ja auch beabsichtigt, aber hier kommt schon das "Abgedroschene" ins Spiel. "Er hat sein heimisches Nest verlassen", solche Sätze kennt man ja. Und daran erinnert mich erwähnter "[A]dlerhorst". Sätze, die im normalen Sprachgebrauch vorkommen und dann etwas abgenutzt wirken. Ebenso: "Er hat sein heimisches Nest verlassen, weil er sich darin nicht mehr wohlfühlte" - da könnte man einen Bezug zu "wärmeentwöhnt" herstellen.  
Du siehst, die ganze Metapher kommt mir zu bekannt vor. Deshalb erreicht mich das Gedicht auch leider nicht. Ich kann nicht sagen, dass ich immer neue Metaphern brauche, damit ich Lyrik ansprechend finde - aber hier ist es leider so.

Liebe Grüße,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ono
Hobbyautor


Beiträge: 357



BeitragVerfasst am: 14.02.2010 12:53    Titel: Antworten mit Zitat

o je, mein lieber edgarallenpo,

jetzt wird's aber!

hier steht expressis verbis nicht "nest", sondern "adlerhorst". der wäre, so wie du ihn wohl nur kennst, etwas hohes, starkes, unangreifbares. hier ist's im ganz besonderen aber einer, der aus himmelsdraht geflochten ist. himmelsdraht! unter diesem wunderschönen wort darf sich jeder etwas anderes vorstellen; nota bene beginnt dieser zu rosten, weil ihn der hausherr (oder die hausherrin) fallen gelassen hat. besser und schöner und eigenartiger kann man gar nicht zum ausdruck bringen, dass der verlust von zuwendung alles zerstört zwischen himmel und erde.

im weiteren behauptest du, "er" habe "sein nest verlassen". wo steht das? beschrieben wird nicht ein rabenvater oder eine rabenmutter, sondern etwas zurück gelassenes, preisgegebenes, dessen winizge gebärde nur für den als grausamer schmerz erkennbar wird, der weiß, was verlust heißt und wie unheilbar der ist.

dein vorwurf, dieses gedicht, für das zu lesen allein schon sich die mitgliedschaft in diesem forum gelohnt hätte, sei abgedroschen oder bediene sich abgedroschener metaphern, ist ganz und gar unhaltbar. genausogut könntest du der autorIn den vorwurf machen, sie bediene sich der vokale a, e, i und u, und die wären dir alle schon mal irgendwo begegnet...*gähn*...

ich finde zu wiederholtem male dein posting ziemlich respektlos der leistung gegenüber, die in diesem text erkennbar ist. mag sein, dass dir dessen tieferer sinn (noch) verborgen ist (bekanntlich ist lesen können mindestens so schwierig wie das schreiben) - wie wär's denn, wenn du deine offenkundige lyro-xenophobia dadurch zu bekämpfen versuchtest, dass du verständnisfragen stelltest, bevor du verbal zutrittst?

das würde ich mir für dich und uns wünschen, denn dann könnten wir alle voneinander profitieren, statt uns nur zu ärgern.

liebe grüße aus suburbia

ono
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mondscheinhedonist
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 31



BeitragVerfasst am: 14.02.2010 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

Mir fällt auf: In deinen Gedichten geht es oft um Adler, Geier, Flugtiere, die dann immer etwas picken. Ist das gewollt. Ein Stilmittel? Eine persönliche Note?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Was nicht passiert ist Guy Incognito Festival der Flinken Feder: Die Texte XD 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge August nicht mehr Soleatus Feedback 2 06.09.2019 10:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich stelle mich noch mal vor Birgit G. Roter Teppich & Check-In 9 28.08.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich über mich farUnderdog Roter Teppich & Check-In 5 28.08.2019 10:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wenn ich mich vorstellen darf... Aralion Roter Teppich & Check-In 2 26.08.2019 16:51 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Traumtänzerin

von Cheetah Baby

von sleepless_lives

von versbrecher

von Dichternarzisse

von ELsa

von jon

von JT

von Cheetah Baby

von Kekewa

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!