12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Futuristischer Roman "Beutewelt-Bürger 1-564398B-278843


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Mein erstes Mal
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alexandermerow
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 40
Beiträge: 432
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 06.01.2010 20:00    Titel: Futuristischer Roman "Beutewelt-Bürger 1-564398B-278843 eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hier ein kleiner Auszug aus meinem ersten Roman "Beutewelt" (230 S.)...

Viel Spaß mit dem Überwachungsstaat der Zukunft  Twisted Evil


Automatisiertes Gerichtsverfahren
(S. 25-33)

Obwohl es erst August war, kam dieser Morgen Frank Kohlhaas ausgesprochen kalt und dunkel vor. Sein Hals schmerzte und er hatte leichte Kopfschmerzen vom Schnaps des gestrigen Abends. Der örtliche Justizkomplex war über eine Stunde Fußmarsch von seinem Wohnblock entfernt, aber der Bürger dachte sich, dass es eigentlich nicht verkehrt sein könnte, ein paar Meter an der mehr oder weniger frischen Luft zu laufen. So konnte er wenigstens die Auswirkungen seines Katers bekämpfen.
Hastig schlang er ein paar Scheiben Toastbrot hinunter, schluckte den auflösbaren Kaffee hinunter und betrachtete das Etikett auf dem Plastikbehälter des Kaffeepulvers. „Globe Food“ stand darauf und eine Weltkugel war zu sehen. Darüber war eine Pyramide abgebildet, in deren Mitte ein großes Auge prangte. Über allem stand die Losung: „Food for the people!“.
„Komisches Symbol!“ murmelte Frank in seinen Stoppelbart hinein.
Es war ihm bisher noch nie aufgefallen, obwohl er seit Jahren nur noch in den billigen „Globe Food“ Supermärkten, die ganz Berlin dominierten, einkaufte. Dann flog der Gedanke wieder so schnell weg, wie er ihm in den Kopf gekommen war…

Die ungewöhnliche Kälte ließ Frank erschauern. Ein kühler Luftzug zog durch das noch dunkle Treppenhaus, was sogar den Geruch fauliger Eier kurzzeitig hinwegfegte. Vor ihm ging ein Nachbar, den Frank meinte, schon einmal gesehen zu haben, die Stufen hinab. Er brabbelte irgendetwas, dass sich wie „Morgen!“ anhörte, aber Frank war sich nicht sicher. Der Angeklagte lief langsam und schwankte leicht als er seinen Wohnblock hinter sich ließ. Er blickte kurz auf den Spielplatz im Hof und betrachtete einige Kinder, die in einer ihm unverständlichen Sprache mit schrillen Stimmen schrien. War es türkisch? Oder arabisch?

Als die Uhr 7.43 anzeigte, konnte er bereits die Konturen des für ihn zuständigen Justizkomplexes von weitem erkennen. Es war ein großes rotes Gebäude mit Hunderten von Fenstern und über 30 Etagen. Davor befanden sich Dutzende von Gerichtszellen, eine davon war für ihn bestimmt.
Die Kammern, in denen man seinem automatisierten Gerichtsverfahren beiwohnen konnte, waren aus einem gräulich schimmernden Metall angefertigt und etwa vier mal vier Meter groß. So schätzte es Frank zumindest aus der Ferne ein. Drei oder vier weitere Bürger warteten bereits davor, dazwischen einige Polizeibeamte. Er wurde langsam unruhig. Vielleicht war diese Anhörung doch unangenehmer als er sich anfangs gedacht hatte.
Nun galt es, zuerst ein elektrisches Gatter zu passieren, das von einem ergrauten Pförtner in einem kleinen Wachhäuschen behütet wurde. Dieser winkte Frank sofort heran als er ihn sah. „Herkommen!“ rief er.
Der junge Mann hastete vorwärts und stellte sich vor den Eingang der Wachstube.
„Scanchip!“ sagte der Pförtner und hielt ein lasergesteuertes Ablesegerät in der Hand. Wortlos zog er Frank den Scanchip aus der Hand, ohne ihn auch nur anzusehen und sagte nach einem kurzen „Biep“ seines Codelesers: „Gerichtszelle 4/211! Beeilen Sie sich! Wir haben gleich 8.00 Uhr! Wenn Sie zu spät kommen, wird es nur teurer für Sie!“
Franks Herz fing an schneller zu pochen. Ängstlich begann er, die Gerichtszellen abzusuchen, um dort seine Nummer zu finden. Andere Angeklagte, die ebenfalls nicht gerade fröhlich wirkten, musterten ihn mit einigen kurzen Blicken. „Reihe 4! Scheiße! Ich muss mich beeilen...211…Mist“ jammerte Frank, den sein Blick auf die Uhr immer nervöser machte.
Es waren nur noch zwei Minuten bis zum Beginn seiner Anhörung. Er fing an zu rennen und mit rasendem Herzen und stärker werdenden Kopfschmerzen erreichte er schließlich seine Gerichtszelle gerade noch vorschriftsmäßig.
Noch außer Atem empfing ihn schon eine elektronische Frauenstimme: „Willkommen Bürger 1-564398B-278843 bei Ihrem automatisierten Gerichtsverfahren! Bitte geben Sie jetzt Ihre Angeklagtennummer in das Display ein und drücken Sie auf „OK“!“
Frank zog seinen Scanchip aus der Hosentasche, tippte sich gehetzt durch sein Message-Menü und versuchte, die Angeklagtennummer korrekt wiederzugeben. Mittlerweile überfiel ihn fast eine selten gekannte Panik. Er schaute sich um.
„Eigentlich muss ich nicht in diesen Blechkasten, da ich nichts getan habe.“ dachte er sich, doch schon öffnete sich die Tür.
Franks Hände waren auf einmal verschwitzt, er atmete lauter. Vor ihm tat sich ein schwach beleuchtetes metallisches Loch auf, welches ihn zum Vortreten aufforderte.
„Treten Sie ein, Bürger 1-564398B-278843 ! Ihr Verfahren läuft bereits!“ tönte es aus einem Lautsprecher an der Decke der halbdunklen Kammer. Frank Kohlhaas wusste, dass er jetzt in die Zelle hinein musste und sich nicht weigern konnte. Immerhin war es eine offizielle behördliche Anweisung und da gab es niemals und in keinem Fall eine Diskussion oder gar eine Ausnahme. Er machte einen Schritt vorwärts und seine Knie fühlten sich mit jeder verstreichenden Sekunde weicher an. Ein Bildschirm blitzte auf, das automatisierte Gerichtsverfahren gegen den theoretischen Täter Frank Kohlhaas nahm seinen Lauf.

In großen und leuchtenden Lettern waren auf dem Bildschirm die Tatvorwürfe zu lesen:

- Massive Störung des Betriebsfriedens
- Theoretische schwere Körperverletzung

Frank schluckte und stieß einen heftigen Schwall Luft aus. Die unheimlich wirkende Frauenstimme, so freundlich wie ein unbemerkter Virus, begann mit den Ausführungen. Es folgten eine ausführliche Schilderung des Tathergangs, die Auflistung von Zeugen, zusätzliche Sub-Anklagepunkte wie „subversive Aussagen am Arbeitsplatz“ und einiges mehr.
Der junge Mann sagte mehrere Minuten nichts, aber man hatte ihn ja auch nicht gefragt, lediglich die Computerstimme redete, führte aus und klagte an.
Die ehemaligen Kollegen Schmidt, Adigüzel und Nyang hatten bestätigt, dass der Angeklagte mehrfach das Mitsingen des „One-World-Songs“ verweigert hatte und den Text am 02.04.2027 sogar als „Schwachsinn“ bezeichnet hatte.
Produktionsüberwacher Sasse hatte zu Protokoll gegeben, dass die aggressive Mimik und der Gebrauch von sehr starkem Vokabular bei der Auseinandersetzung in der Fabrik auf eine „ausgeprägte Aggressionsstörung und einen Hang zum unnötigen Hinterfragen unbedingt gerechtfertigter Anweisungen“ hindeuteten. Der Leiter des Produktions-komplexes hatte dies bestätigt. Es folgten weitere Details, Gesetzesvorschriften und Vorschriften für erweiterte und tiefergehende Anweisungen im Bezug auf die Aufstellung und Neudefinition von Vorgaben – und deren mehr.

„Sei froh, dass du mein Vorgesetzter bist, sonst würde ich dir deine Fresse polieren!“

Die Absicht, den Vorgesetzten zu schlagen, war hier in den Augen des automatisierten Gerichts mehr als eindeutig bewiesen. Der Unterschied zwischen einer so formulierten Absicht und einer tatsächlich ausgeführten Tat war laut der modernen Gesetzesauffassung, die sich stark an Psychologie und Statistik orientierte, relativ gering. Weiterhin war damit die Wahrscheinlichkeit, diese Tat eines Tages auch real zu begehen, da ja die Absicht klar formuliert worden war, gewaltig angestiegen (vgl. „Gesetzesentwurf zur Abgleichung von tatsächlichem, theoretischem und zukünftig wahrscheinlichem Verhalten vom 02.10.2020, Aktencode: V-LUN-36777192934457656-Z, (89)“).

Frank glotzte wie ein verdutztes Rind, das gegen einen elektrischen Zaun gelaufen war, auf den Bildschirm. So schnell konnte er gar nicht mitdenken, wie ihn dieses Computerprogramm zu einem potentiellen Störfaktor, ja zu einer regelrechten Gefahr für die auf Freiheit und Menschlichkeit basierende Ordnung des weltweiten Systems machte.
Nach einer ganzen Stunde waren die Ausführungen schließlich zu Ende. Es erschien ein neuer Menüpunkt auf dem Bildschirm. Die Frauenstimme mit dem elektronischen Beigeschmack las die Sätze freundlicherweise zusätzlich noch einmal laut und frostig-freundlich vor:

„Wenn Sie die Anklagevorwürfe abstreiten, klicken Sie auf NEIN!“

„Wenn Sie die Anklagevorwürfe zugeben, klicken Sie auf JA!“

Bürger 1-564398B-278843 zögerte, kniff die Augen zusammen und versuchte seine Gedanken halbwegs zu ordnen.
„Was soll dieser Scheiß? Ich habe nichts, überhaupt nichts Schlimmes getan. Dieser ganze Mist hier ist ein schlechter Witz!“ fauchte Frank durch die Gerichtszelle.
Am liebsten hätte er diesen widerlichen Bildschirm eingetreten. „Ich stimme mit NEIN! Ich habe niemanden verletzt oder so….Nein! Ich klicke verdammt noch mal auf NEIN!“ schrie er plötzlich.
Der Anklagte hämmerte erregt auf die Tasten vor sich und wählte NEIN.
Es dauerte etwa eine halbe Minute. Der Computer arbeitete. „Loading…“ stand in leuchtenden Buchstaben auf dem Bildschirm. Frank fühlte sich für eine Sekunde irgendwie erleichtert.
„Jetzt weiß das Scheißding, dass ich unschuldig bin. Ich habe mich klar ausgedrückt: NEIN! schoss es ihm blitzartig durch den Kopf.
Er lächelte, ein wenig erleichtert, die Anspannung schwoll für die Zeit eines Wimpernschlages ab. Dann bekam er die Antwort des automatisierten Gerichtscomputers mit metallischem Klang und grausam kombinierten Buchstaben auf dem leuchtenden Bildschirm entgegen geschleudert:

„Angeklagter, Sie haben NEIN gewählt! Damit streiten Sie den Anklagevorwurf ab und unterstellen in diesem Kontext unserem von humanistischen Prinzipien geleiteten Rechtssystem, diese nicht zu beachten! Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Auswahl des Menüpunktes NEIN grundsätzlich zu einem erhöhten Strafmaß führt, da es die Uneinsichtigkeit des Angeklagten verdeutlicht...“

IHR URTEIL WIRD GELADEN……LOADING……

Der junge Mann stockte, seine breiten, dunklen Augenbrauen schoben sich nach oben und seine Augen öffneten sich immer weiter. Sein Mund wurde zu einem staunenden und schockierten Loch, aus dem ein Tropfen herausfiel.
Frank Kohlhaas` Verstand schien blockiert, kurzzeitig auf „Standby“ gestellt. Die Daten waren zu groß und zu schrecklich, um von seinem Gehirn anständig verarbeitet werden zu können. Der biologische Computer unter seiner Schädeldecke schien erst einmal abzustürzen, er hängte sich einfach auf.
Dann schlug ihm der hämisch leuchtende Bildschirm in Zelle 4/211 mit noch größerer Dreistigkeit ins Gesicht. Das Urteil wurde verkündet:

„Bürger 1-564398B-278843! Sie werden hiermit zu 5 Jahren Haft in einem Zentrum für Umerziehung und Resozialisierung verurteilt!
Zur Begründung: Die statistische Wahrscheinlichkeit für theoretische schwere Körperverletzung beträgt in Ihrem Fall 78,11 %!
Die statistische Wahrscheinlichkeit für zukünftiges subversives Verhalten beträgt bei Ihnen 53,59 %! Weiterhin hat sich die Auswahl des Menüpunktes NEIN strafverschärfend auf Ihr Urteil ausgewirkt. Doch seien Sie unbesorgt. Es gibt mittlerweile zahlreiche staatliche Einrichtungen, in denen Menschen wie Sie bestens therapiert werden können, um wieder ein glückliches und angepasstes Leben in unserer humanistischen Gesellschaft führen zu können! Wir danken für Ihr Verständnis!“

Franks Glotzaugen bohrten sich in den Bildschirm und seine Ohren dröhnten. Die elektronische Frauenstimme hallte in seinem Kopf nach wie das Echo einer Atombombenexplosion. Sie wurde zu einem schleimigen Wurm, der sich durch die Ohrmuschel bis ins sein Gehirn vorwärts fraß.
„5 Jahre Haft ?!“ stammelte der Mann.
Frank versuchte, sich selbst zu erklären, dass ihn sein Gehör getäuscht hatte, aber es stand in grinsenden Buchstaben auch vor seinem Auge. Beide Sinne konnten sich leider nicht irren. Er war verurteilt. Es stimmte.
Noch in Schockstarre befindlich nahm der Angeklagte kaum wahr, als das elektronische Schloss hinter ihm einrastete und sich die Gerichtszelle automatisch versperrte. Die Verdammnis war verkündet worden und der Sack wurde zugeschnürt. In den ersten Minuten war Frank viel zu perplex, um ausrasten zu können. Die Verzweiflung in diesem frühen Moment war noch viel zu übermächtig, als dass sie Gefühlen wie Hass und Wut Raum geben konnte.

Für diesen Vorgang wurden Frank 411,66 Globes Verwaltungsgebühr von seinem Scanchip-Konto abgebucht, worauf ihn die Stimme noch hinwies. Er sollte sich jetzt weiterhin ruhig verhalten und warten, bis ihn die Polizeibeamten in seiner Gerichtszelle abholten und zu einem Transportfahrzeug begleiteten, verkündete der Computer. Bürger 1-564398B-278843 nahm diese weiteren Anweisungen nur noch emotionslos zu Kenntnis. Zu schwerwiegend war der Zustand der Betäubung. Erst eine halbe Stunde später raffte er sich kurz auf, um in seiner Verzweiflung zu weinen und zu schreien. Doch ihm fehlte die Kraft und so sank er schnell wieder zu Boden, kroch in eine dunkle Ecke und wartete.
„Vielleicht ist es auch nur ein Missverständnis? Es wird sich sicherlich aufklären lassen.“ flackerte es zeitweilig in seinem Verstand auf. „Ja, ich muss es den Beamten sagen. Sie sollen es noch einmal überprüfen. Der Computer muss sich geirrt haben“.

Als sich zwei Polizisten der Gerichtszelle 4/211 etwa eine Stunde später näherten, hörten sie Frank schon von weitem lamentieren.
„Das ist mit Abstand der lauteste Typ heute morgen.“ sagte der eine hämisch.
„Ja, der hat ein beachtliches Organ!“ antwortete der andere.
Die stählerne Tür der dunklen Gerichtskammer öffnete sich und den zwei Polizisten bot sich ein trauriger Anblick. Aber es war kein Bild, das ihnen fremd war. Derartige Ausbrüche von Angeklagten nach automatisierten Gerichtsverfahren waren vollkommen normal und alltäglich. Sie holten sie den verurteilten Bürger ab...

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alexandermerow
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 40
Beiträge: 432
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 06.01.2010 20:01    Titel: Inhalt Beutewelt pdf-Datei Antworten mit Zitat

BEUTEWELT – BÜRGER 1-564398B-278843

Inhaltliche Zusammenfassung (Gesamtzahl an Seiten: 230)

Frank Kohlhaas lebt in einem tristen Wohnblock im Berlin des Jahres 2028 sein eintöniges Leben als Leiharbeiter in einem Stahlwerk. Durch einen verbalen Zusammenstoß mit einem Vorgesetzten auf der Arbeit, gerät er in die Mühlen des in dieser Zeit den Erdball beherrschenden Überwachungsstaates der Weltregierung. Es ist eine finstere Zeit der Unterdrückung und des kulturellen und sozialen Verfalls. Die alten Staaten wurden zwangsweise im Jahre 2018 von den neuen Machthabern aufgelöst und die Menschheit befindet sich unter der Kontrolle einer raffgierigen und skrupellosen Elite.
Ein automatisiertes Gerichtsverfahren wird schließlich gegen Frank eingeleitet und der völlig überraschte Mann wird zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er kommt in die Haftanstalt „Big Eye“.
Man steckt ihn in eine „Holozelle“, eine Gehirnwäscheeinrichtung zur Umerziehung unkorrekter Bürger. Hier erfährt Frank viel Leid und ist nach acht Monaten psychisch und körperlich am Ende.
Bei einer Verlegung von „Big Eye“ in eine andere Haftanstalt, wird Kohlhaas zusammen mit einem weiteren Gefangenen (Alfred Bäumer) von einer Rebellengruppe befreit und mit nach Litauen genommen.
Da die komplette Überwachung in einigen Teilen Osteuropas noch nicht so perfektioniert ist wie im Westen, haben sich die Rebellen in einem ehemals verlassenen Dorf (Ivas) in der Einöde ein verstecktes Refugium aufgebaut. Frank wird jetzt ein Teil dieser Dorfgemeinschaft, welche von einem ehemaligen Unternehmer namens Thorsten Wilden geleitet wird.
Er lebt sich in Ivas mehr oder weniger gut ein, ist allerdings nach wie vor ein Außenseiter und hat hauptsächlich nur Kontakt zu Alfred Bäumer. Die beiden freunden sich an und beziehen gemeinsam eines der verlassenen Häuser in Ivas.
Frank erfährt nach einigen Wochen, dass seine Schwester und sein Vater als Rache für seine Flucht liquidiert worden sind. War er seit der schrecklichen Zeit in der Holozelle schon ein mentales Wrack, so verfällt er jetzt in einen Zustand von Trauer, Resignation und Wut.
Nach einigem Überlegen schließt er sich den Rebellen im Dorf an und verschreibt sich ihrer Sache, maßgeblich organisiert von Herrn Wilden. Ivas wird zum Schauplatz eines geheimen Treffens von Rebellengruppen aus verschiedenen Teilen Europas und der Welt und man bespricht einige Protestaktionen bezüglich des „Festes der neuen Welt“ in Paris – der alljährlichen Propagandaveranstaltung der neuen Weltregierung.
Während Frank von vielen Dorfbewohnern nicht ganz für voll genommen wird und ihm unter anderem auch Julia Wilden, die von ihm verehrte, hübsche Tochter des Dorfchefs, nicht die erwünschte Anerkennung zollt, schlägt Frank vor, ein Attentat auf den Gouverneur des Verwaltungssektors „Europa-Mitte“, Leon-Jack Wechsler, auszuüben.
Die meisten anderen Rebellen sind wenig begeistert von dieser Idee, doch Frank steigert sich, seine ermordeten Familienangehörigen vor Augen, in den folgenden Monaten immer mehr in einen Zustand ungebremster Rachsucht hinein und überzeugt schließlich auch Alfred Bäumer (Alf) davon, die Aktion in Paris mit durchzuführen.
Der von Depressionen und Wutanfällen geplagte Kohlhaas, der in seinem Leben kaum noch einen Sinn sieht, und Bäumer machen sich schließlich mit gefälschten Personalien auf den Weg nach Paris, um den Anschlag beim „Fest der neuen Welt“ zu verüben.
Sie steigen in die verzweigten Gänge der Pariser Kanalisation herab und gelangen so unter die Sicherheitszone, wo die Rednertribüne des Politikers steht. Nach einer nervenaufreibenden Operation gelingt es ihnen schließlich, die Bombe im Untergrund unter Leon-Jack Wechsler zu postieren und den Gouverneur zu töten.
In der Folge kommt es im Verlauf des weiteren Tages zu blutigen Aufständen gegen die Sicherheitskräfte der Weltregierung. Die Unruhen werden jedoch mit massiver Brutalität niedergeschlagen und fordern viele Menschenleben. Frank und Alfred kehren nach Ivas zurück und werden als Helden gefeiert. Kohlhaas bleibt jedoch ein teilweise wütender und oft auch depressiver Mensch.

Vorausschau:
Im zweiten Teil von „Beutewelt“ greift die Weltregierung den Staat Japan, welcher sich aus dem Weltverbund herausgelöst und unabhängig gemacht hat, an. Frank und Alfred verschlägt es als Kriegsfreiwillige nach Asien.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alexandermerow
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 40
Beiträge: 432
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 25.11.2010 09:41    Titel: Beutewelt I und II als Ebooks pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nur als Info. Beutewelt I und II gibt es jetzt auch als Ebooks:

http://www.beam-ebooks.de/ebook/15762

http://www.beam-ebooks.de/ebook/15764

"Beutewelt III - Organisierte Wut" wird in den kommenden Wochen erscheinen...


_________________
"Der Überwachungsstaat der Zukunft findet dich!"
Beutewelt I - Bürger 1-564398B-278843
Beutewelt II - Aufstand in der Ferne
Das aureanische Zeitalter I - Flavius Princeps
Die Antariksa-Saga - Grimzhag der Ork
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ahriman
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 84
Beiträge: 743
Wohnort: 89250 Senden


BeitragVerfasst am: 25.11.2010 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

George Orwell läßt grüßen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alexandermerow
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 40
Beiträge: 432
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 25.11.2010 14:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Na, dann! Schöne Grüsse zurück! Allerdings enthält Beutewelt ein wenig mehr aktuellen Bezug...

_________________
"Der Überwachungsstaat der Zukunft findet dich!"
Beutewelt I - Bürger 1-564398B-278843
Beutewelt II - Aufstand in der Ferne
Das aureanische Zeitalter I - Flavius Princeps
Die Antariksa-Saga - Grimzhag der Ork
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
klausge
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 40



BeitragVerfasst am: 07.12.2010 12:46    Titel: Brrr! Antworten mit Zitat

Und ich dachte, ich bin Schwarzseher!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Mein erstes Mal Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Gewalt- und Erotikszenen im Roman Leonard Rhime Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 3 18.12.2018 20:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Das Mahnmal" - historische... Kiara Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 2 15.12.2018 12:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Diverse nervige Kleinigkeiten im Roman Papiertiger Genre, Stil, Technik, Sprache ... 16 04.12.2018 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie wichtig ist "Realitätsnähe&q... Pollux Plot, Handlung und Spannungsaufbau 10 27.11.2018 08:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mehrbändiger Roman (offenes Ende Band... Papiertiger Plot, Handlung und Spannungsaufbau 15 15.11.2018 19:14 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Schreibmaschine

von Ruth

von Jocelyn

von Nemo

von Cheetah Baby

von Versuchskaninchen

von Oktoberkatze

von jon

von Mogmeier

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!