13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Wie man die Welt verändert


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Virane
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 26
Beiträge: 145



BeitragVerfasst am: 17.11.2009 21:08    Titel: Wie man die Welt verändert eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich gehe durch die Stadt. Es ist ein grauer, aber, wie ich finde, dennoch schöner Samstagnachmittag. Mein Ziel ist es ein Geschenk für meinen Vater zu kaufen.
Alleine gehe ich durch lange Einkaufsmeilen, laufe an vielen jungen Leuten vorbei, die ebenfalls ihr Ziel suchen.
Ich betrete ein Kaufhaus und laufe zielstrebig in die CD-Abteilung. Mein Blick wandert über die Regale, alles fein säuberlich sortiert und mit „Out now“ oder „Buy it“ - Schildern zugekleistert.
Erfolglos verlasse ich die Musikabteilung und wende mich der Süßwarenabteilung zu. Ein paar Pralinen für meinen Vater wären auch nicht falsch gewesen.
Schweigend lausche ich einigen Gesprächen der Leute um mich herum. „Oh, Shit. Ich hab den falschen Player gekauft“ oder „Fuck, ich muss noch einmal at home anrufen“.
Nachdem ich auch in der Süßwarenabteilung unter den ganzen „Candys“ und „Fruit Gums“ nichts gefunden habe, gehe ich in die Technikabteilung. Riesige „High Definition“ Fernseher scheinen mich förmlich schon zu erwarten und anzustarren. Überall „All inclusive“ Schilder oder auch „Home Service“ Hinweise, falls man zu faul ist und sich den Fernseher nicht gleich mitnehmen will, sondern andere dafür schuften lassen möchte. Auch hier glaubte ich nichts zu finden. Ich bin bei den Handys angekommen. Verschiedene Anbieter locken die Kunden mit ihren „Make the most of now´s“ oder ihren „can do´s“. Ich kaufe ein Handy für meinen Vater, mit allen möglichen "Functions", "Playern" und "Cyber-Shot".
Danach gehe ich aus dem Kaufhaus hinaus, zurück durch die „City“- Passage. Meine Suche nach dem Geschenk ist nicht gerade erfolgreich verlaufen, aber etwas besseres habe ich für meinen Vater nicht finden können.
Enttäuscht steige ich in den Bus. Nächste Haltestelle: Platz der deutschen Einheit. Auf einmal höre ich einen dumpfen Schlag, welcher den Gelenkbus erzittern lässt. Ich schaue auf. Durch die blutverschmierte Frontscheibe des Busses sehe ich das zerquetschte und leblose Gesicht meines Vaters.

...

Eure Meinungen sind gefragt! Wink



_________________
Das Leben ist kein Ponyhof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einherjer
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 556



BeitragVerfasst am: 17.11.2009 22:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Virane.

Zitat:
Eure Meinungen sind gefragt!

Wenn du Meinungen und Kritiken erwartest, setze deinen Text besser in die Talentschmiede, unter bellestrische Prosa.

Dort ist er meiner Meinung nach auch besser aufgehoben.


Deine Rechtschreibung ist relativ solide, aber sowohl im Satzbau als auch im Inhalt deines Textes zeigen sich deutliche Schwächen.

Erst dachte ich, du wolltest die Anglizismen im Alltag kritisieren, dann fährt der Bus aufeinmal den Vater an.
Was soll das?
Würde ich dich kennen, und es dir zutrauen, könnte ich jetzt eine Interpretation hervorzaubern, dass du unsere Kultur kritisierst, in der wir uns über triviale Dinge wie Anglizismen und Konsumverhalten aufregen und dabei die wichtigen Dinge, wie Familie und Leben aus den Augen verlieren.
Aber das wäre sehr, sehr weit hergeholt. Und entschuldige bitte, das kaufe ich dir nicht ab.

So muss ich leider sagen, das war noch nichts.

Dranbleiben! Lesen, schreiben, sich verbessern.
Das wird schon!


Gruß

Einherjer


_________________
Stil ist die Fähigkeit, komplizierte Dinge einfach zu sagen - nicht umgekehrt (Jean Cocteau)

Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist der gleiche wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen. (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 18.11.2009 07:43    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Frage: Ist dies ein kompletter Text, oder kommt noch irgendeine Art von Fortsetzung? Er wirkt auf mich nämlich sehr abgehackt, gerade gegen Ende, als wolltest du nur schnell irgendeinen Abschluss finden.
Es ist im Grunde keine wirkliche Geschichte, denn was für einen Plot hat sie? Teenager geht ein Geschenk kaufen, sieht kurz darauf Papa (auf eine viel zu knapp beschriebene, zudem unlogische Weise) ums Leben kommen. Das reicht einfach nicht.
Stilistisch ohne viele Fehler, aber leblos geschrieben; der Einkaufs-Part liest sich bestenfalls wie ein Schulaufsatz. Sehr alltägliche Beschreibungen, ohne besondere Atmosphäre, ohne Witz. Vielleicht wäre es interessanter, dem Einkauf lesend zu folgen, wenn man wenigstens etwas über die Protagonistin oder ihren Vater, oder, noch viel wichtiger, das Verhältnis zum Vater wüsste. Aber das gibst du an keiner Stelle wieder, weil es so gut wie keine innere Handlung gibt - nicht einmal an der Stelle, wo sie ihn sterben sieht! (die Sterbeszene mit dem an der Frontscheibe gequetschten Gesicht fand ich übrigens enttäuschend, weil extrem unrealistisch und cartoon-mäßig dargestellt. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen)
Bestenfalls ist dieser Text ein Entwurf, ein Warmschreiben, aber noch extrem unfertig, denn hier fehlen die essentiellen Elemente, die die Story vollständig und nachvollziehbar machen würden. Genau wie Einherjer verstehe ich weder die Botschaft deiner Geschichte, noch ihre Idee, auch schon der Titel bereitet mir Kopfzerbrechen.
Ich würde auch empfehlen, diesen Text in der Talentschmiede zu bearbeiten, denn "fest auf dem Eis" wirkt er auf mich nicht gerade. Es tut mir leid, dass ich so hart sein musste, fass es nicht als böse auf!


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 38
Beiträge: 20027

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 18.11.2009 08:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Virane!

Ich schließe mich Einherjer und Enfant Terrible an. Der Text macht einen noch unfertigen Eindruck und wirkt schriftstellerisch noch nicht sicher. Ich sehe nichtsdestotrotz keine Probleme, die durch entschlossene Arbeit nicht ausgebügelt werden können. Ein erster Schritt könnte ein Blick in unsere Schreibwerkstatt sein: *klick*

Falls dir daran gelegen ist, deine Geschichte zu verbessern, komme ich gerne nochmal darauf zurück.

Den Thread habe ich in die Talentschmiede verschoben.

Viele Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andrea F.
Schreiberling


Beiträge: 156
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 18.11.2009 08:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Virane,

ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was du mit diesem Text ausdrücken wolltest oder beabsichtigt hast. Da passt irgendwie gar nichts zusammen. Im ersten Moment dachte ich auch, es geht um die übertriebene Häufung der Anglizismen in unserem Sprachgebrauch. Dein Titel lässt zudem eine Erklärung erwarten, die zeigt, wie man die Welt denn nun verändert. Da kommt aber nix. Außer der Vater, der plötzlich an der Windschutzscheibe klebt. Es tut mir leid, aber damit kann ich jetzt gar nichts anfangen. Vielleicht kannst du ja erklären, worauf du eigentlich hinaus wolltest.

LG
Andrea


_________________
Lesen ist in einer immer schneller lebenden Welt die einzige Methode der Verlangsamung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Virane
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 26
Beiträge: 145



BeitragVerfasst am: 18.11.2009 16:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Wink

Erstmal vielen Dank an eurer Kritik, die ich teils schon, teils aber nicht nachvollziehen kann

Einherje hat den richtigen Ansatz des Anglizismus ins Spiel gebracht, der auch das Thema des Textes ist. Zentrale Rolle spielt der Vater. Ich habe ihn als unsere deutsche Sprache verkörpert, die nach und nach durch Anglizismen ersetzt wird. Er ist nicht Grundlos am Platz der deutschen Einheit überfahren worden. Mit ihm meine ich einfach unsere deutsche Sprache. Das Handy, das gekauft wurde, ist ein weiteres Obejekt, die deutsche Sprache zu vernichten. Mit anderen Worten: Wieder wurde ein kleiner Teil unserer deutschen Sprache "getötet", was auch mit dem Tod des Vaters ausgedrückt werden sollte. Vielleicht hättest du dich noch etwas intensiver mit dem Text einlassen sollen Smile
Mein Stil benötigt in der Tat einen Schliff, daher hast du nicht unrecht wenn du sagst, das die Sätze noch schöner formuliert werden können Smile

Nun zu Enfant Terrible: Das Ende ist absichtlich abbrupt gewählt, um einfach noch einen kleinen Spannungsmoment und einen plötzlichen Handlungsumschwung zu verdeutlichen.

Nochmal: Der Vater ist allgemein bezogen das Deutsche. Eine friedliche Handlung schlägt derartig ins Gegenteil um, womit ich meinen Appell gegen den Anglizismus herausbringen wollte. Aber einen Punkt von dir finde ich sehr interessant: Das Verhältnis zum Vater=Das Verhältnis zur deutschen Sprache. Da hätte ich in der Tat ein Wort verlieren können.
Vielleicht ist der Text zu verschlüsselt geschrieben
Und keine Angst ich bin nicht böse, vielen Dank für deine so ausführliche Rezension an dieser Stelle Smile

@ Moses Bob: Ja das Werk ist ferit Smile

@ Andrea F.: Lese dir nochmal Text und meine Kritik durch. Vielleicht wirst du dann schlüssiger Smile

Trotz allem. Vielen Dank für eure Kritik Smile
Auf Antworten würde ich mich freuen Smile

LG
VIRANE


_________________
Das Leben ist kein Ponyhof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2043
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 18.11.2009 17:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zu erst einmal muss ich loswerden, dass ich diese dauernde Anglizismuskritik nicht besonders interessant finde. Sprache verändert sich ob wir wollen oder nicht - wahrscheinlich waren Leute in anderen Zeiten genauso bestürzt, als plötzlich französische Wörter in unseren Sprachgebrauch überschwappten, aber geschadet hat dem Deutschen nicht.
In dem Zusammenhang möchte ich anmerken, dass der Vater, der die deutsche Sprache ausdrücken soll, in der realen Geschichte schon tausendmal hätte sterben müssen, wenn man die Sprachveränderung von dem Moment an betrachten, an dem man selbst ein Gefühl dafür entwickelt hat. Außerdem was ist denn "deutsche Sprache"? Wir haben so viele Lehnwörter, die schon lange in unserem Sprachgebrauch etabliert sind, dass wir es gar nicht mehr merken, wenn wir sie benutzen.

Nun aber zum Text selbst:
Ich finde ihn ein wenig langweilig geschrieben. Es reißt mich nichts mit, ich bleibe nirgendwo wirklich dran hängen. Da ist kein Gefühl - und vor allem keine Spannung. Klar, das Ende ist unerwartet, aber nicht spannend - das ist ein Unterschied.
Der Tod des Vaters wirkt so lieblos hingeschludert - schade, weil du in deinem Text ja eigentlich die Anglizismen kritisierst und man somit eigentlich auch Gefühle geschildert bekommen sollte, wenn das Gegenkonzept - die "deutsche Sprache" - stirbt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maria
Geschlecht:weiblichEvolutionsbremse

Alter: 47
Beiträge: 7730

DSFo-Sponsor Ei 1
Ei 4


BeitragVerfasst am: 18.11.2009 17:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Virane,

hatte ebenfalls zuerst die Anglizismen im Verdacht, hab das dann aber verworfen weil die Tonart des restlichen Textes nicht dazu passt. Die ist zu "getragen".
Der Vater der dann am Ende völlig abrupt und beinahe nebenbei überfahren wird, als "deutsche Sprache". hm ^^ Ein schöner Gedanke, aber dann hättest Du ihn nicht im ersten Satz schon als Deinen Vater vorstellen sollen, für den Du ein Geschenk suchst sondern schon einmal den Fokus anders legen. So erwartet man ein Tochter-Sohn/Vater-Geschichtchen.

Die Geschichte in Kürze, wie sie bei mir ankommt (scheinbar nicht nur bei mir): Figur sucht Geschenk für Vater, ist im Kaufhaus überfordert von all den Dingen und 'fremden Worten', auf dem Heimweg wird ihr Vater überfahren.

Der Fokus liegt einfach auf den Dingen die Du suchst, das Geschenk das Du nicht findest. Das sollte dann eher in den Hintergrund rücken. Nebenbei outnow, buy it festzustellen reicht mir hier nicht. Hättest Du die Anglizismen nicht in "" gesetzt, wären sie hinten über gefallen oder hätten mich - noch schlimmer - genervt. So aber dachte ich, da kommt noch was - aber statt dessen passiert eine Familientragödie.

Tut mir leid. Muss mich den anderen anschließen.

VG
Maria

PS. habe mich auf die Geschichte eingelassen - versprochen Mr. Green


_________________
Give me sweet lies, and keep your bitter truths.
Tyrion Lannister
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Virane
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 26
Beiträge: 145



BeitragVerfasst am: 18.11.2009 17:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jeder hat seine eigenen Meinungen über den Anglizismus

Ich persönlich finde es eben schade, das sich unsere Sprache sehr verändert hat und es auch noch tun wird.

Der Vater ist nur ein kleiner Teil. Würde man die jetzige Situatuon sehen, würden die Väter nur so ausgerottet werden Smile

Aber deine Kritik zur Spannung muss ich sagen: Da hätte man vielleicht etwas mehr Gefühl und Beziehungen, evtl gerade das Sohn-vater Verhältnis mehr berücksichtigen sollen.

Vielen lieben dank auch dir Smile

LG
VIRANE


_________________
Das Leben ist kein Ponyhof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Virane
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 26
Beiträge: 145



BeitragVerfasst am: 18.11.2009 17:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Und auch an Maria einen herzliche Dank Smile

Es ist ja nicht mein letztes Werk Smile
Meine Kritik an alltäglichen Dingen soll noch in viel mehr Texten zum Ausdruck kommen Smile Dieser hier ist vielleicht nicht ganz so gut angekommen, der Apell ist ein wenig untergegangen, aber das nächste Thema wird besser behandelt, versprochen Smile Eure Kritik geht nicht bei mir unter, sie motiviert mich umso mehr Smile

LG
VIRANE


_________________
Das Leben ist kein Ponyhof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2043
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 18.11.2009 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Meine Kritik an alltäglichen Dingen soll noch in viel mehr Texten zum Ausdruck kommen


Dann habe ich einen Tipp: Einige bekannte Schreiber machen uns etwas vor, das wir uns zum Vorbild nehmen können: Wer Kritik an "alltäglichen Dingen" üben will, tut dies am Besten, in dem er die Situation in seinem Geschichten ins Absurde münden lässt. Nicht in den Klamauk, sondern wirklich ins Absurde.

Liebe Grüße,
Caro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Virane
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 26
Beiträge: 145



BeitragVerfasst am: 18.11.2009 17:32    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Auch hier danke für einen Tipp Smile

_________________
Das Leben ist kein Ponyhof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Funktioniert die Plottechnik "Hä... Nordica Plot, Handlung und Spannungsaufbau 0 20.03.2019 13:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein Konzert für die Ewigkeit (Teil 1) LeonieWearsBlack Einstand 1 19.03.2019 13:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das schlechteste Gedicht der Welt - D... geomorph Originalität 0 19.03.2019 09:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ophelia Scale - Die Welt wird brennen Lki Verlagsveröffentlichung 11 18.03.2019 11:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Darf man das? IvoCH Genre, Stil, Technik, Sprache ... 4 17.03.2019 12:36 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Bananenfischin

von Mr. Curiosity

von Enfant Terrible

von Rike

von Micki

von Beka

von Rike

von Fao

von Lionne

von medizynicus

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!