15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Herzschneegewebtes


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 28
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 31.10.2009 11:13    Titel: Herzschneegewebtes eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

    Herzschneegewebtes


    Herzschneegewebtes
    von der Iris geerntet:
    Du füllst es in
    kleine Krüge,
    die du an einer
    Nussschnur an deiner Wand
    aufhängst. –

    Mit Fragen bestreut,
    zieht sie ihre Schwärze
    zusammen wie zum Salut.



_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jim-knopf
Geschlecht:männlichDichter und Trinker

Alter: 32
Beiträge: 4494
Wohnort: München
Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor
Goldene Feder Lyrik


BeitragVerfasst am: 31.10.2009 11:31    Titel: Antworten mit Zitat

Den Titel find ich sehr schön

Zum Text allgemein kann ich recht wenig sagen, weil ich mit solchen Texten immer recht wenig anfangen kann. An anderer Stelle hab ich dir das ja schon (vll damals ein wenig zu drastisch) gesagt. Nichtsdestotrotz bin ich doch immer ein fleißiger Mitleser und mir fällt auf, dass bei dir regelmäßig irgendwelche Nüsse vorkommen. Bevorzugt in Verbindung mit Fäden. Hier sinds nur Nüsse, an anderer Stelle Mandeln. Was hats denn damit auf sich? Ist das sowas wie ein Erkennungsmerkmal? Für mich hat das nämlich immer etwas leicht komisches an sich. Das liegt wohl nur an mir, aber irgendwie kann ich mir dabei nich helfen.

Gruß
Roman


_________________
Ich habe heute leider keine Signatur für dich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 4715
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 31.10.2009 11:34    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, wenn man weiterdenkt, könnte die Nuss ja für's Gehirn stehen lol2

Nur Mandeln nicht sad

Ich glaube, Eddie isst einfach gerne Nüsse.

Das Gedicht hat n schönen Klang smile

Gefällt mir, vor allem der Titel ist sehr schön

lg Dennis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 28
Beiträge: 3309
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 01.11.2009 10:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke erstmal euch beiden, entschuldigt bitte meine verspätete Antwort.
Da das Gedicht Probleme aufwirft, muss ich es erklären. Das tue ich aber gerne!

Zitat:
Herzschneegewebtes
von der Iris geerntet:


Das "Herz" ist der Mittelpunkt des Körpers. Der "(S)chnee" fällt im Winter und symbolisiert damit die Kälte. Etwas "(G)ewebtes" steht für eine regelmäßige, meist von Menschenhand erstellte Struktur. In dieser Verbindung - Mittelpunkt, Kälte, Regelmäßigkeit - ergibt sich der grundlegende Charakterzug jenes (unbekannten) Menschen, von dem hier die Rede ist: Er ist gefühllos gegenüber anderen, was sich u. a. an seinem Blick zeigt ("Iris"). Der Prozess des "Erntens" weist also nur darauf hin, dass ihm dieser schlechte Charakterzug genommen wird.

Zitat:
Du füllst es in
kleine Krüge,
die du an einer
Nussschnur an deiner Wand
aufhängst. –


Man kann den nachfolgenden Teil in zwei Aspekte aufgeteilt sehen.
a) Der gefühllose Mensch gelangt zur Selbsterkenntnis und möchte seinem Treiben ein Ende setzen.
b) Es befindet sich noch ein anderer Mensch im Raum, der versucht, ihm zur Einsicht zu verhelfen, ihn also beeinflusst.
Logisch scheint - mir persönlich - aber nur Variante a). Allerdings kann ich diese Behauptung nicht an konkreten Zeilenangaben festmachen, sondern nur an der Stimmung, die im Text herrscht. Für mich ist da kein anderer. Es mag aber auch sein, dass andere das nicht so empfinden wie ich, ist ja auch völlig legitim.
Also, nochmal zum Gedicht: Der "Gefühllose" gelangt zur Selbsterkenntnis und möchte sich von seinen eisigen Gefühlen befreien. Er weiß, dass verachtende Gedanken schlecht sind. Also versucht er, diese möglichst weit von sich wegzubringen (in den "kleinen Krügen"). Meinetwegen geht er dazu - um mal von der metaphorischen Ebene des Gedichts wegzukommen - unter Menschen und besieht sich ihre Verhaltensweisen, um sich davon etwas abzusehen, damit er auch er einmal von seinem Muster als kalter, kauziger Mensch abkommt.
Nun zu den "Nüssen", den "Schnüren" usw.: Wenn dieser Mensch seine Gedanken an solchen Dingen "aufhängt", um wieder zur metaphorischen Gedichtebene zurückzukommen, bedeutet das eine gewisse Regelmäßigkeit - die Schnur als etwas Langes, Gerades. Und wie Dennis schon richtig meinte, stehen die "Nüsse" für das Gehirn, also hier spezifischer die Gedanken darin.

Zitat:
Mit Fragen bestreut,
zieht sie ihre Schwärze
zusammen wie zum Salut.


Er fragt sich dann über sich selbst aus, dieser Mensch, betreibt eine kleine Selbstanalyse. Und er sieht, was diese Gedanken ausrichten können - das merkt man an der "Schwärze", an diesem ruckartigen "Zusammenziehen", also dem Geistesblitz, dass das, was er getan hat, falsch war.

So, ich hoffe, das Gedicht ist nun klarer geworden - im Rückblick denke ich jetzt auch, dass es ziemlich krude ist, und dass ich da wohl ziemliche Sch... verzapft habe Blink


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Gefühlsgier

von Cheetah Baby

von nebenfluss

von Cheetah Baby

von MartinD

von spinat.ist.was.anderes

von Soraya

von BerndHH

von MT

von Micki

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!