13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Mein Haus hat keine Fenster


 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 28.10.2009 17:36    Titel: Mein Haus hat keine Fenster eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mein Haus hat keine Fenster

In meinem Haus lebe ich als einziger Mensch. Es mangelt nicht an Freunden und Verwandten, aber ich habe sie schon viele Jahre nicht mehr gesehen. Die Ursache dafür liegt nicht in mangelnder Freundlichkeit meinerseits oder in einer Abneigung gegen andere Menschen. Ich bin sogar eine sehr ausgeglichene und zufriedene Person. Wer meine Hilfe braucht, der würde sie ohne ein Zögern erhalten. Doch ich bin nicht in der Lage, das Haus zu verlassen.
Klopft es unten an der Haustür, krieche ich bereits auf allen Vieren durch die unendlichen Flure, aber sobald ich die erste Treppe entdeckt habe, die in eine untere Etage führt, höre ich schon die Schritte und das enttäuschte Klagen des Klopfenden, der nach vergeblichem Warten verschwindet.

Fenster hat mein Haus nicht. Ich bin auf mein Gehör also angewiesen. Im Laufe der einsamen Jahre habe ich es ausgezeichnet verfeinert. Wenn also jemand aus der Stadt aufbricht, um mich zu besuchen, spitzen sich meine Ohren, und mein Kopf gibt den Beinen den Befehl, den Lehnstuhl zu verlassen; die Arme folgen, ich schließe mich an.
Auf dem Weg setzen wir uns zusammen, und gemeinsam geht es dann vorbei an alten Stühlen, Tischen, Vorhängen und anderen Möbelstücken durch den Irrgarten meiner Behausung.
Aber weil die Flure mit der Zeit immer größer und unübersichtlicher geworden sind, kann ich noch so schnell krabbeln, ich erreiche die Tür immer zu spät. Oft laufe ich, bevor es geklopft hat. Trotzdem endet es immer gleich. Es sollte mich also nicht wundern, wenn irgendwann keiner mehr zu mir kommt.

Mein Fehler war, das Haus um mich herum zu errichten. Ich war jung und hatte keine Bleibe.
Ich habe das Fundament gegossen, das Mauerwerk darauf gebaut und in den Wochen danach Zimmer für Zimmer, vom Keller bis zum Dachboden, aufgestellt. Zuletzt ließ ich von einem alten Freund das Dach über meinen Kopf legen.
Aber seitdem ist alles gewachsen. Der Dachboden ist ein riesiges Trümmerfeld; die Etagen darunter besitzen mehr Gänge, als ein Mensch ertragen könnte. Schiebt man einen Sessel zur Seite, springt aus einem Eck eine Truhe hervor, um mir den Weg zu versperren. Das Ungeziefer trägt seinen Teil bei, indem es seine Netze und Nester dort platziert, wo gerade noch ein freier Durchgang war.
Ich bewege mich nicht mehr. Nur wenn ich den Postmann oder den seltenen Besuch höre, wage ich den Kampf gegen die Hausgewalten.
Mein Streben und meine Eile sind vergebliche Mühen, doch wer wäre ich, würde ich einfach aufgeben?

Heute will ich einen Versuch wagen. Wenn es mir gelingt, die Haustür zu erreichen, kann ich sie öffnen, bevor jemand aufbricht, um mich zu besuchen. Vielleicht ist es für sie ein ähnlicher Aufwand. Die Welt mag in ein vergleichbares Chaos gestürzt sein, so dass die Enttäuschung meiner Freunde durch meine scheinbare Abwesenheit verstärkt wird. Ich muss handeln und die Angelegenheit aufklären.

Damit mir nichts entgeht und ich mehrere Flure zugleich nach Auswegen untersuchen kann, kriecht mein Rumpf die Stiege hinab, wählt zufällig eine Richtung und beginnt mit den Nachforschungen. Mein Kopf lauscht in die Ferne, dann rollt er einen anderen Weg.
„Er wohnt dort nicht mehr. Wir geben auf“, flüstert einer in der Stadt.
Ich rufe meinen Rumpf, dass wir uns wieder vereinen können. Irgendwo poltert er gegen eine Wand.
Wir werden einander nie mehr finden.



_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Isabetha
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 48
Beiträge: 13



BeitragVerfasst am: 29.10.2009 21:28    Titel: Antworten mit Zitat

Schräg,
Surreal,
Faszinierend ...

Eine logische Anmerkung:

Zitat:
Auf dem Weg setzen wir uns zusammen, und gemeinsam geht es dann vorbei an alten Stühlen, Tischen, Vorhängen und anderen Möbelstücken durch den Irrgarten meiner Behausung.


Vorhänge? ohne Fenster was wird da verhängt?


Den folgenden Satz finde ich nicht so gelungen.

Zitat:
Ich habe das Fundament gegossen, das Mauerwerk darauf gebaut und in den Wochen danach Zimmer für Zimmer, vom Keller bis zum Dachboden, aufgestellt.


Ich würde ihn so umformulieren:

Ich habe das Fundament gegossen, dann die Außenmauern hochgezogen und in den Wochen danach Zimmer für Zimmer, vom Keller bis zum Dach, ausgebaut.

Bei Deinem Satz wird nicht so ganz klar das es sich nur um das äußere Mauerwerk handelt.

Ansonsten eine gruselige Geschichte bei der sich jede Menge Bilder in meinem Kopf generieren. Allein die Vorstellung das sich Kopf, Arme, Beine und Rumpf getrennt von einander bewegen. *schauder*
Richtig zu Halloween.

Mit gegruselten Grüssen
Isabetha[/quote]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft

Alter: 56
Beiträge: 6859
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 30.10.2009 09:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hi A!

Zunächst ein bisschen Lob: Gut geschriebener Text, gute Idee, im eigenen Haus gefangen zu sein, angenehmer Schreibstil.

Ich würde es jedoch für einen Gewinn halten, wenn er nicht aus der Ich-Perspektive heraus erzählt werden würde. Für mich hat das einen unangenehmen Touch von Seelenstriptease. Ist das alles nur ausgedacht, leidet etwa der "Autor" an Depressionen, muss man ihm helfen, steckt eine bittere Wahrheit dahinter etc. oder ist das einfach nur so aus Spaß dahingeschrieben? Diese ganzen Begleitgedanken könnte man sich bei einer "Er-Person" als Leser ersparen. Da die Geschichte ja sowieso schon sehr überspitzt ist, könntest du auf das "Kriechen des Rumpfes" verzichten - das wirkt übertrieben.

Ich weiß: Man darf Autor und Protagonisten nicht in einen Topf werfen. Bei solchen (Ich-)Texten frage ich mich allerdings trotzdem, warum sie geschrieben werden - und einem größeren Publikum präsentiert (wenn da nicht das Bedürfnis wäre, sich etwas von der Seele zu schreiben).


BlueNote
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biggi
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 855
Wohnort: BY



BeitragVerfasst am: 30.10.2009 11:37    Titel: Re: Mein Haus hat keine Fenster Antworten mit Zitat

Hi Tom,
über "Dein" Genre und den zielsicheren Umgang mit Sprache verliere ich Dir, wie auch diesem Text gegenüber keine Worte mehr.
Zitiere nur MT, ohne vorweg greifen zu wollen: Surrealismus am Hochreck.
Soviel also dazu.
Was die Interpretation angeht, bin ich immer bereit, tiefer einzutauchen. Das kennst Du auch schon von mir und ich bin gespannt, wie lang die Leine diesmal war... wink.-

Fakt ist, dass es sich um einen Menschen handelt, der allein ist und von der Umwelt weitgehend abgekapselt "lebt". Diese Anführungszeichen setze ich ganz bewusst. Denn wie "Leben" fühlt sich das, was Du beschreibst nicht an.
Was hat er noch? Ein Haus. Allerdings eines, aus dem er nicht mehr heraus kann. Und eines ohne Fenster.
Er bezeichnet sich selbst als ausgeglichenen Menschen, trotzdem hat er keine sozialen Kontakte. Und das, obwohl er sich darum bemühen möchte.
Das, und hier widerspreche ich ausdrücklich der Interpretation von BlueNote, ist KEIN depressiver Mensch. Dieser Mensch KANN tatsächlich nicht und zwar nicht geistig, sondern auch körperlich bedingt.
Und da traue ich mich jetzt...
Ich lese diesen Text als eine Art Erfahrungsbericht eines Patienten im schon länger andauernden (Wach?)Koma. Er sieht nicht, weil sein Haus keine Fenster hat. Er hört nur (wovon man ausgehen kann und sollte im Umgang mit diesen Menschen) und das ziemlich gut. Es kommt nicht von ungefähr, dass man auch mit sterbenden Menschen "normal" sprechen soll und darauf noch lange Reaktionen bekommt, die dann traurigerweise immer weniger werden.
Geistig ist der Abbau seit einiger Zeit im Gange, was ich dieser Zeile entnehme:
Zitat:
Aber weil die Flure mit der Zeit immer größer und unübersichtlicher geworden sind.

Koordinierte Bewegungen waren diesem Menschen schon länger nicht mehr möglich (ob sie ihm nur wie Jahre vorkamen oder es tatsächlich waren, bleibt offen), nun versagt auch das Denken. Er zieht sich noch weiter in sich zurück.

Vom Aufbau her scheint das Haus in Ordnung gewesen zu sein. Das Problem war das Wachstum.
Der Schlüsselsatz für mich:
Zitat:
Der Dachboden ist ein riesiges Trümmerfeld.

Irgend etwas ist geschehen. Sei es durch einen Unfall oder, was ich eher vermute, durch eine Krankheit, die sich hauptsächlich im Gehirn abgespielt hat. Seitdem ist nichts mehr so, wie es war. Und auch die Anmerkung, dass die Etagen darunter in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist für mich ein eindeutiger Hinweis. Überall haben sich neue Hindernisse aufgebaut mit der Zeit. Das "Ungeziefer" spricht ebenso eine deutliche Sprache.
Dieser Mensch war Zeit seines Lebens mutig, hat nicht aufgegeben und hart gekämpft. Und doch verloren. So liest man es dann...

Umso überraschender der Versuch noch einmal loszugehen, der vereitelt wird, weil die "in der Stadt" zur Überzeugung gelangt sind, dass er nicht mehr da wohnt. Gleichbedeutend mit: "Kein Mensch kann mehr etwas tun."
Und dann das Ende:
Zitat:
Wir werden einander nie mehr finden.

Körper und Geist gehen letztlich getrennte Wege.
Es ist vorbei.

Ein Text, der mich sehr nachdenklich gemacht hat. Auch und vor allem vor dem Hintergrund Deiner eigenen Lebenserfahrungen, die Du hier schon angesprochen hast bei anderen Gelegenheiten.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich zu weit gegangen bin mit diesen Zeilen, die ich Dir hier vorsetze.
Aber wenn es nicht so ist, dann konnte ich - wieder einmal - tief in Deinen Text eintauchen und komme staunend zurück, welche Worte Du für die Dinge gefunden hast.

Sehr, sehr gern gelesen.
Gruß,
Biggi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft

Alter: 56
Beiträge: 6859
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 30.10.2009 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Biggi und Al,

Zitat:

Das, und hier widerspreche ich ausdrücklich der Interpretation von BlueNote, ist KEIN depressiver Mensch. Dieser Mensch KANN tatsächlich nicht und zwar nicht geistig, sondern auch körperlich bedingt.


Durch diese Option (körperliches Handicap) steigt der Wert oder die Bedeutung des Texte aus meiner Sicht ungemein. Plötzlich werden die Dinge für mich real, greifbar und ... der Text trifft direkt meinen Nerv. So ist auch der Ratschlag mit dem Ich-Erzähler hinfällig.

Damit ist der Text ja gar nicht mehr "surreal".

Also, noch ein dickeres (Nachschiebe-)Lob von mir.

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 30.10.2009 19:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vorab schon meinen Dank - nicht, dass Ihr hier in der Luft diskutiert:
Ich werd' mich nachher ausführlich äußern; bin gerade mitten in Arbeit vertieft!

Bis gleich!


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 30.10.2009 22:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Dann wollen wir mal:

Ausnahmsweise fange ich beim Herrn an, aus gegebenen Gründen.

Hi BlueNote,

Dein Lob fasse ich mit Zufriedenheit auf.
Die anfänglichen Einwände hätte ich ausführlich kommentiert. Immerhin, Du hast es selbst geschrieben, ist der Ich-Erzähler keineswegs identisch mit dem Verfasser. Ist hier nicht anders. Klar, es sind bestimmte Bezüge darin, die mit einem bestimmten Ereignis zu tun haben, aber dieses diente nur weitgehend (!) als Inspiration, weshalb der Text unabhängig von meiner Person betrachtet werden muss!

Die von Biggi erwähnte Körperlichkeit ist auch der Schlüssel, der, da liegst Du ganz richtig, das Surreale als scheinsurreal entlarvt - denn Biggis Intention ist richtig.

Freut mich, dass Du dem Text dann doch noch etwas abgewinnen konntest!

Lg
Tom

p.s.: Gemach, ich komme noch zu den Damen. wink


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 30.10.2009 22:18    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi Isabetha,

Deine Faszination freut mich natürlich - danke Dir.

Zitat:
Vorhänge? ohne Fenster was wird da verhängt?

Durchgänge, Bilder?, Wände?

Zitat:
Ich habe das Fundament gegossen, dann die Außenmauern hochgezogen und in den Wochen danach Zimmer für Zimmer, vom Keller bis zum Dach, ausgebaut.

Bei Deinem Satz wird nicht so ganz klar das es sich nur um das äußere Mauerwerk handelt.

Den Einwand verstehe ich nicht.  Question

Zitat:
Allein die Vorstellung das sich Kopf, Arme, Beine und Rumpf getrennt von einander bewegen. *schauder*

Das freut mich.^^
Die Vorstellung, sich selbst trennen zu können, gefällt mir. Das hat was von Schornsteinen, die einem überall raus wachsen.
Bizarr schön...

Dankesehr!

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 30.10.2009 23:08    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Und

Hi Biggi,

fürs Loben meinen ergebensten Dank. smile


Zitat:
Er bezeichnet sich selbst als ausgeglichenen Menschen, trotzdem hat er keine sozialen Kontakte. Und das, obwohl er sich darum bemühen möchte.
Das, und hier widerspreche ich ausdrücklich der Interpretation von BlueNote, ist KEIN depressiver Mensch. Dieser Mensch KANN tatsächlich nicht und zwar nicht geistig, sondern auch körperlich bedingt.

Diese Beobachtung ist absolut richtig. Depressiv ist anders.

Das
Zitat:
Ich lese diesen Text als eine Art Erfahrungsbericht eines Patienten im schon länger andauernden (Wach?)Koma. Er sieht nicht, weil (...)

ist dann auch die nächste Schlussfolgerung. Das Haus ist ein Bild.

Und hier die Begründung:
Zitat:
Der Schlüsselsatz für mich:
Zitat:
Der Dachboden ist ein riesiges Trümmerfeld.

Irgend etwas ist geschehen. Sei es durch einen Unfall oder, was ich eher vermute, durch eine Krankheit, die sich hauptsächlich im Gehirn abgespielt hat. Seitdem ist nichts mehr so, wie es war. Und auch die Anmerkung, dass die Etagen darunter in Mitleidenschaft gezogen wurden, ist für mich ein eindeutiger Hinweis

Ja. Ich bin erleichtert, dass man hinter den Zeilen die "Wahrheit" erkennen kann. Zunächst schien mir das ganze Bild zu unklar.
Danke.^^

Zitat:
Ein Text, der mich sehr nachdenklich gemacht hat. Auch und vor allem vor dem Hintergrund Deiner eigenen Lebenserfahrungen, die Du hier schon angesprochen hast bei anderen Gelegenheiten.

Dafür bedanke ich mich nochmals.

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 26
Beiträge: 10333
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 05.11.2009 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Surreal fand ich diesen Text nicht unbedingt, dazu ist er fast schon zu dicht, zu greifbar - aber gerade diese Bodenständigkeit im Schrecken, die ihn so überzeugend macht, übersteigt wieder die Phantasie. Beim Lesen hat sich die Klaustrophobie auf mich übertragen; ohne dass ich es bemerkte, wirkte der Text sehr bedrückend. Die Dunkelheit, das Hallen von Schritten und das ferne Klopfen, all das transportiert der Text - so düster, dass es mir kurz den Atem verschlägt. Ich spüre die Verzweiflung, die dieser "Eingemauerte" empfinden muss, und mich schaudert es bei der Vorstellung der Einsamkeit. Dieses Nichterreichen der Haustür hat etwas von der Eingesperrtheit Sysiphos' in einer zwecklosen Handlung.
Diese Geschichte scheint auf den ersten Augenblick so einfach, aber sie trifft einen Nerv und lässt mich beklommen zurück. Stark!


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 05.11.2009 20:37    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hi E.Terrible,

das hast Du gut getroffen. Wie ich sagte, ist er nur scheinbar surreal, da - und das könnte ich jetzt nicht besser sagen - tatsächlich eine bestimmte Bodenständigkeit existiert, wie Du es formulierst.

Der Sysiphosvergleich ist wirklich gut!

Vielen Dank! smile

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 63
Beiträge: 7532
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 09.11.2009 01:55    Titel: Antworten mit Zitat

Die Psychologie sagt, dass wenn man von einer Wohnung/Haus träumt, man von sich selber träumt. Zusammenstürzende Häuser sind daher erschreckende Umwälzungen in der Seele der träumenden Person.


So las ich den Text als Metapher für einen verlorenen Menschen, der aus sich selbst nicht mehr herauskommt, den Kontakt zur Aussenwelt verloren hat.

Gewohnt gut.


_________________
*Koppelmord - Carlsen Instantbooks 2013
*Flauschangriff - Piper/Weltbild 2014, Piper Fahrenheit 2017
*Katertage zum Verlieben - Thienemann 2014
*Bocktot - Gmeiner-Verlag 2017
*Brunnenleich - Gmeiner-Verlag Juli 2018
*Gut Gebellt, Katze - Edel Elements September 2018
*Schwarze Küste - Gmeiner Verlag Februar 2019
*Marias Geheimnis - Weltbild/Edel Elements 01.03.2019
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Andrea F.
Schreiberling


Beiträge: 156
Wohnort: München


BeitragVerfasst am: 09.11.2009 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tom,

wunderbarer Text, bedrückend und zum Nachdenken anregend. Kompliment!

LG
Andrea


_________________
Lesen ist in einer immer schneller lebenden Welt die einzige Methode der Verlangsamung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 10.11.2009 00:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin,

Murmel:
Genau. So ist der Text auch zu sehen. Vielen Dank für Deine Einschätzung!

Andrea F.:
Und auch Dir vielen Dank!


Lieben Gruß an Euch smile

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmierfink
Lyroholiker

Alter: 29
Beiträge: 1199



BeitragVerfasst am: 11.11.2009 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg der Text hat mir durch seine etwas surreale Bildersprache gut gefallen, die düstere Stimmung die er erzeugt hat viel für mich.

Ein bisschen näher möchte ich noch ausführen was Murmel schon über die Psychoanalyse angemerkt hat, weil ich es wirklich verblüffend und interessant finde wie man sie literaturwissenschaftlich an Texte anwenden kann.

Wie Murmel shcon gesagt hat gibt das Haus von dem man träumt, an das man denkt, den eigenen Zustand wieder.
Da das Haus schon mal keine Fenster hat, ist das der erste HInweis auf seine inwärtsgewandheit, bzw das unvermögen des Protagonisten mit seiner Ausenwelt zu kommunizieren, die unendlichen Flure weisen in die selbe Richtung, da es große Mühe amcht sie zu überwinden um die Türe zu erreichen.
ZUdem ist es ein Irrgarten, also wieder Hinderniss beim Kontaktaufnehmen mit der Umwelt und voll von alten Stühlen und anderen Möbeln, es hat sich also einiges aufgesstaut in der Gedankenwelt der Person, da aber kein Austausch mit anderen statfindet gibt es keine neuen Möbel, man ist allein mit seinen Gedanken.
Interessant das, dass fensterlose Haus Vorhänge hat, was darauf hinweist,  dass es nciht will das Außenstehnde Einsicht haben, bzw, das es zumindest für sie unmöglich ist den Protagonisten zu verstehen.
Überhaupt ist das Haus hier nciht mit dem Prota. gleichzusetzen, da es ihn mit seinen "Gewalten" vom Kontakt mit außen abhält.

Vermute auch das es in dem Text wohl um eine Erkrankung geht, finde Autismus oder Demnz würden auch ganz gut passen. Schöner Text.

lg
Christian


_________________
"Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen."
Heinrich Heine

"Ich gebe Zeichen von mir, Signale . . . Ich schreie aus Angst, ich singe im Dschungel der Unsagbarkeiten"
Max Frisch

"Die Leute gehen ins Feuer, wenn's von einer brennenden Punschbowle kommt!"

Georg Büchner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 12.11.2009 14:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Christian,

meinen Dank fürs Lesen und Kommentieren.

Zitat:
Vorweg der Text hat mir durch seine etwas surreale Bildersprache gut gefallen, die düstere Stimmung die er erzeugt hat viel für mich.

Gut, denn der surreale Ansatz ist lediglich der Motor, die Aussage zu transportieren.

Zitat:
weil ich es wirklich verblüffend und interessant finde wie man sie literaturwissenschaftlich an Texte anwenden kann.

Das stimmt. Viele Werke bieten sich da an.


Zitat:
Da das Haus schon mal keine Fenster hat, ist das der erste HInweis auf seine inwärtsgewandheit, bzw das unvermögen des Protagonisten mit seiner Ausenwelt zu kommunizieren, die unendlichen Flure weisen in die selbe Richtung, da es große Mühe amcht sie zu überwinden um die Türe zu erreichen.

Ja, und auch ohne den später von Dir ebenso erwähnten konkreten Deutungsansatz finde ich selbst diese Vorstellung schon beängstigend. Ich habe so etwas oft, wenn ich schlecht träume.

Zitat:
Interessant das, dass fensterlose Haus Vorhänge hat, was darauf hinweist, dass es nciht will das Außenstehnde Einsicht haben, bzw, das es zumindest für sie unmöglich ist den Protagonisten zu verstehen.

Exakt.

Zitat:
Vermute auch das es in dem Text wohl um eine Erkrankung geht, finde Autismus oder Demnz würden auch ganz gut passen. Schöner Text.

Ja, das ist und war Ausgangsidee und Intention.

Vielen Dank!

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 12.11.2009 20:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

(vertont)

_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hwg
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 76
Beiträge: 501
Wohnort: A 8786 Rottenmann


BeitragVerfasst am: 13.11.2009 10:02    Titel: Antworten mit Zitat

Habe mir erlaubt, den Text ebenfalls zu bewerten.
Gute Begründungen haben ja bereits die Kolleginnen
und Kollegen "geliefert".

Gruß Hans
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 14.11.2009 12:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Hans,

vielen Dank, dass Du Dich dem anschließt. wink

Gruß,

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fao
wie Vendetta

Alter: 28
Beiträge: 2487



BeitragVerfasst am: 16.01.2010 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Weil ich, um mir meine leidigen Haushaltstätigkeiten zu versüßen, nach etwas Hörbarem gesucht habe, bin ich auf deinen Text gestoßen.
Du hast eine Hörbuchsprechstimme  Daumen hoch
Bitte mehr!
(ich liebe Hörbücher und schöne Stimmen).

Das wollte ich mal schnell loswerden, zum Text möchte ich (noch) nichts sagen, wir folgen.


_________________
Begrüßt gerechte Kritik. Ihr erkennt sie leicht. Sie bestätigt euch in einem Zweifel, der an euch nagt. Von Kritik, die euer Gewissen nicht anerkennt, lasst euch nicht rühren.
Auguste Rodin - Die Kunst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 17.01.2010 13:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Gibt noch ein paar Vertonungen von mir.

Dankeschön. smile


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fao
wie Vendetta

Alter: 28
Beiträge: 2487



BeitragVerfasst am: 17.01.2010 13:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, aber es dürften ruhig mal längere Sachen sein.
(auch die kurzen liebe ich, aber wie gesagt, ich höre so etwas gerne; sei es beim Malen oder Putzen)


_________________
Begrüßt gerechte Kritik. Ihr erkennt sie leicht. Sie bestätigt euch in einem Zweifel, der an euch nagt. Von Kritik, die euer Gewissen nicht anerkennt, lasst euch nicht rühren.
Auguste Rodin - Die Kunst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie explizit darf mein Text sein? Markus Staib Genre, Stil, Technik, Sprache ... 12 12.09.2019 12:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Einfache keine Lust auf den Text? Wie... lenaleabi Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 11 20.08.2019 14:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mein kleiner Einstand, und der Anfang... edelbyte Einstand 7 12.08.2019 14:21 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Anfänger] Ich schreibe ein Buch und ... FuturPlanet Roter Teppich & Check-In 7 27.06.2019 19:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer hat Durchblick bei Lovelybooks? gold Agenten, Verlage und Verleger 15 25.06.2019 17:33 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von mondblume

von Cheetah Baby

von MShadow

von Bananenfischin

von Lapidar

von madrilena

von Cheetah Baby

von Cheetah Baby

von Jarda

von Fuchsia

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!