13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert In der weiten Welt steht eine Herberge


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 14:17    Titel: In der weiten Welt steht eine Herberge eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

In der weiten Welt steht eine Herberge

Wenn ich, in einen wehenden Mantel geworfen, meinen fremden Beinen folge, die ins Tal treiben, dem Blick nach vorn nachgebe, die Augen mich rufen, ich atemlos die Kälte des Weges schmecke, den leeren Fuchsbau begrüße, auf den Feldern schlafende Bauern wecke, sie mich umarmen wollen, ich aber zu schnell für sie bin, beinahe nicht im Schnee versinken kann, weil ich schwebe, schreiend den Buben das Werfen mit Schneebällen verbiete, mit einer flinken Bewegung die Morgenmilch der Kühe trinke, den Mantel im Wind verliere, seine Schwingen sich über die Berge erheben, die Raben auf den Gipfeln Schneeflocken jagen, tief darunter die Schürfer ins Dunkel steigen, mich nicht sehen und hören, eine Nebelwolke meine Spuren bettet, ich meine wunden Arme nicht mehr fühle, weil sie sich ausstrecken zum Dorf, der Brunnen gefroren ist, die Lichter in unerreichbare Ferne rücken, Rotwild zur Seite ins kahle Dickicht springt, schwarze Eichen mich einschließen wollen, ich in die Höhe steige, wie auf Adlern reitend, meine Beine fort sind, ich zufrieden lache, am Ziel meine Augen in die Höhlen lege, Arm und Bein einhole, Tee und Gebäck in meinen Rachen stürzen – bin ich eingetroffen – und werde von der Tür zurück in die Nacht gestoßen:

Dann muss ich meine lahmen Beine durch die Schneewehen tragen; dann schieben sich Bäume noch dazwischen; dann nagt das Wild an gefrorenen Zehen; dann drücken Nebelkrähen meinen Kopf in die verschwundene Erde; dann stehen die Berge eng zusammen – und ich werde niemals angekommen sein.



_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 13.10.2009 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tom,

ein sehr stimmungsfrohes Bild, dass du da in den Projektor in meinem Gehirn geschickt geschmuggelt hast. Habe demnach auch in der Wortwahl nichts rumzumeckern. Top. Daumen hoch
Allerdings hat schleicht sich der abstruse Gedanke herein,
du könntest ein Freund des Winters sein?  Blink  Shocked ^^

LG,
eine zugleich durch deinen Text begeisterte und angesichts des doch eher kurz währenden Herbstes düster gestimmte Traumtänzerin


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Einblick in die Gedanken eines Rastlosen gefällt mir sehr gut, Tom. Die Atemlosigkeit, die der lange Satz deutlich macht, hast du sehr schön eingefangen, und dann das abrupte Erwachen, wenn er weiß, dass es keine Herberge für ihn gibt.

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael Lüttke
Cholyriker

Alter: 55
Beiträge: 647
Wohnort: Duisburg


BeitragVerfasst am: 13.10.2009 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz nett,
aber die endlos verschlungenen Sätze ermüden einen Leser sehr schnell.
Hinzu kommt die sehr konstruierte Sprachgestaltung, die sich aber nicht durchgehend auf einem Level halten ließ.
Hierdurch wird der Text sehr unruhig und verliert die eigentliche Intension.

Der letzte Absatz ist mir zu gradlinig.
Besonders das sich selbst negierende Ende wirkt deplatziert.
Ich hätte auf den letzten Satz verzichtet.

Alles in allem aber in seinen Basics ein ansprechender Text, der sicher mehr Potential hätte.


Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 13.10.2009 20:07    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin allerseits,


Traumtänzerin:

Zitat:
sehr stimmungsfrohes Bild, dass du da in den Projektor in meinem Gehirn geschickt geschmuggelt hast.

Dankesehr.

Und ja:
Zitat:
Allerdings hat schleicht sich der abstruse Gedanke herein,
du könntest ein Freund des Winters sein?

Das bin ich in der Tat - obwohl der Winter hier natürlich nicht unbedingt freundlich erscheint, was das Ende angeht.


Eddie:

Zitat:
Die Atemlosigkeit, die der lange Satz deutlich macht, hast du sehr schön eingefangen, und dann das abrupte Erwachen, wenn er weiß, dass es keine Herberge für ihn gibt.

Danke. Und nicht nur das. Er wird wohl niemals irgendwo ankommen...


MichaelL.:

Zitat:
aber die endlos verschlungenen Sätze ermüden einen Leser sehr schnell.
Hinzu kommt die sehr konstruierte Sprachgestaltung,

Die endlos verschlungenen Sätze sind natürlich, im Hinblick auf beide Intentionen, nicht zu vermeiden und Teil des Textes.
Zwei Intentionen: Das atemlose Laufen an ein Ziel, das keines ist. Und: Die Unüberwindbarkeit, der das Ich sich ergeben muss.

Zitat:
Der letzte Absatz ist mir zu gradlinig.

Inwiefern?

Zitat:
Besonders das sich selbst negierende Ende wirkt deplatziert.
Ich hätte auf den letzten Satz verzichtet.

Ich hatte sogar gedacht, dass der letzte Teilsatz unnötig ist und die Negierung dennoch ausgedrückt wird. Dann habe ich mich anders entschieden.
Das negierende Ende ist letztlich die Konsequenz, schon des Beginns ("Wenn...").

Und:
Zitat:
Alles in allem aber in seinen Basics ein ansprechender Text, der sicher mehr Potential hätte.

Danke.


Danke Euch fürs Lesen und Kommentieren.
Gruß,
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 13.10.2009 22:44    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, dieser lange Satz ist nicht gerade angenehm zu lesen.
Aber dann der Inhalt, der Kampf gegen den Tod, der ihm im Nacken sitzt und ihn, in Erwartung seines Todes stetig zum Überleben treibt ist angsteinflößend und gestaltet den Text zu einer guten spannenden Geschichte. Daumen hoch

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael
Geschlecht:männlichAnti-Lyriker


Beiträge: 764



BeitragVerfasst am: 14.10.2009 01:12    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr schön, wie immer. Mir ist aufgefallen, dass ich beim Lesen irgendwann keine Luft mehr bekommen habe und ich um einen Punkt gebettelt habe. smile

Ich fands stimmig - und super!  Daumen hoch

Eines hätte ich noch.

Zitat:
Dann muss ich meine lahmen Beine durch die Schneewehen tragen; dann schieben sich Bäume noch dazwischen; dann nagt das Wild an gefrorenen Zehen; dann drücken Nebelkrähen meinen Kopf in die verschwundene Erde; dann stehen die Berge eng zusammen – und ich werde niemals angekommen sein.


Das ist falsch. Da müsste stehen: Dann muss ich erstmal nach Luft schnappen... smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Biggi
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 855
Wohnort: BY



BeitragVerfasst am: 14.10.2009 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Tom,
mir kam ein Luftballon in den Sinn, den Du immer weiter aufpumpst. Ich muss sozusagen hilflos dabei zusehen und weiß genau: bald platzt er, es geht gar nicht anders.
Ein endlos wirkender Satz des getriebenen Wanderers durch die immer eisigere Kälte (seiner 'Welt' / seiner Mitmenschen), der den Gipfel überschritten hat und auf dem Weg nach unten ins Tal ist, wo er sein Ziel vermutet und dabei immer schutzloser wird.
Sinneseindrücke jeglicher Art, zunächst fast positiv.
Dann greift die Unruhe. Ich bekomme von Dir keine Pause für ein Innehalten, kein Stück Besinnlichkeit. Nur Eile, alles fliegt nur noch vorbei, bis ich selbst das Gefühl habe mitzufliegen.
Die Eindrücke von der Natur müssen dunkler werden. Wer soll da durchhalten?
Die (trügerische) Zufriedenheit: Hier wiegt sich jemand in Sicherheit, in der Vorfreude auf die Herberge. - Am Ziel – die Ernüchterung. Wohl eine „Erstversorgung“, wie es klingt, aber keine Unterkunft. Das allein wäre vielleicht noch gar nicht so schlimm.

‚Dann’ zückst Du, quasi in der Leerzeile, die dünne Nadel mit der Spitze. Und aus ist der Traum, denn es ist sogar noch schlimmer in Wirklichkeit.
Grausige Bilder, besonders das:
Zitat:
dann nagt das Wild an gefrorenen Zehen

Es war nur eine Hoffnung, keine Prophezeiung. Der Wunsch, es könnte so sein.
Die Erkenntnis, nie eine Chance auf Ankunft gehabt zu haben, ist eine bittere. Salopp ausgedrückt: Sch… gelaufen.

Ich nehme Deinen Text als Aufforderung, weil ich mich noch nicht so weit sehe, den Weg bergab nehmen zu müssen.
Stopp. Hol tief Luft. Schau dich um und genieße die kleinen Freuden, solange deine Beine dir gehören und du nicht in der Kälte stehst.
Lebe jetzt, denn es kann sich urplötzlich ganz anders anfühlen, und du könntest vielleicht nicht einmal etwas tun, außer dir selbst beim Laufen ins Tal zuzuschauen.

Danke für die Tiefe
und Grüße,
Biggi

EDIT: Arvo Pärts 'Für Alina' ist mir eingefallen für den Nachgang... http://www.youtube.com/watch?v=pQJGi9ZLpHE&feature=related
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 14.10.2009 22:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin allerseits,


Hardy:

Zitat:
Nun, dieser lange Satz ist nicht gerade angenehm zu lesen.

Das stimmt schon. Ist natürlich irgendwie der Intention und dem Inhalt geschuldet.

Zitat:
Aber dann der Inhalt, der Kampf gegen den Tod, der ihm im Nacken sitzt und ihn, in Erwartung seines Todes stetig zum Überleben treibt ist angsteinflößend

Schön, wenn das ankommt! wink


Michael:

Zitat:
Mir ist aufgefallen, dass ich beim Lesen irgendwann keine Luft mehr bekommen habe und ich um einen Punkt gebettelt habe.

Das ist das, was erzeugt werden wollte. Wenn das ein wenig geklappt hat, bin ich zufrieden. smile

Zitat:
Das ist falsch. Da müsste stehen: Dann muss ich erstmal nach Luft schnappen...

Ja, letzter Atemzug!  Twisted Evil


Biggi:

Zitat:
Ein endlos wirkender Satz des getriebenen Wanderers durch die immer eisigere Kälte (seiner 'Welt' / seiner Mitmenschen), der den Gipfel überschritten hat und auf dem Weg nach unten ins Tal ist, wo er sein Ziel vermutet und dabei immer schutzloser wird.

Stimmige Umschreibung, ja. Getrieben, das ist das Zauberwort, glaube ich. Und eben der Verlust von Schutz und Sicherheit.

Zitat:
Ich bekomme von Dir keine Pause für ein Innehalten, kein Stück Besinnlichkeit. Nur Eile, alles fliegt nur noch vorbei, bis ich selbst das Gefühl habe mitzufliegen.

Wie zuvor: Macht mich glücklich, wenn das übergesprungen ist. wink

Das
Zitat:
‚Dann’ zückst Du, quasi in der Leerzeile, die dünne Nadel mit der Spitze. Und aus ist der Traum, denn es ist sogar noch schlimmer in Wirklichkeit.

und das
Zitat:
Der Wunsch, es könnte so sein.

sind wohl die Essenz dessen, was da passiert. Die Leerzeile: gut, dass das bemerkt wird. Die ist nicht ohne Sinn platziert. ^^
Die Essenz gedeutet:
Zitat:
Lebe jetzt, denn es kann sich urplötzlich ganz anders anfühlen, und du könntest vielleicht nicht einmal etwas tun, außer dir selbst beim Laufen ins Tal zuzuschauen.

Das ist exakt das, was ich ausdrücken wollte.


Meinen besten Dank an Euch fürs Lesen und Kommentieren,
Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 05.11.2009 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Tom, Tom, Tom!
Das ist... das ist WOW! Wahnsinn! Du hast eine wunderschöne Vorleserstimme! love Von wegen piepsig, du bescheidener Mensch du. Rolling Eyes
Ganz ganz große Klasse. Toll! Wohow

Das hör ich mir jetzt in der Endlosschleife an.

Wirklich toll gelesen.

LG,
Traumtänzerin

PS: Willst du mir abends Gutenachtgeschichten vorlesen? Büddeee!


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 05.11.2009 12:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Embarassed

Öh ja, dankesehr... smile

Ich kann Dir ja was einlesen und mailen.. lol2


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 05.11.2009 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Alogius hat Folgendes geschrieben:
Ich kann Dir ja was einlesen und mailen.. lol2
lol2 Hey, gute Idee! Das brenn ich mir dann auf CD und hör's am Abend vor'm Einschlafen. love

_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Soraya
Geschlecht:weiblichWuchtbrumme

Alter: 39
Beiträge: 2220
Wohnort: Regensburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 05.11.2009 13:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Tom,

das ist wirklich wow... Fand ich den Text bis zum Anhören deines Vortrags entsprechend seiner Intention zwar passend und gut gemacht, aber nicht herausragend aus deinen "gesammelten Forumswerken" wink, so hast du mich mit der Vertonung absolut gefangen. Klasse gelesen, klasse betont, und eine sehr angenehme Stimme, wie ich finde!  Daumen hoch

LG

Soraya


_________________
I get an urge, like a pregnant elephant, to go away and give birth to a book. -Stephen Fry-

Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen, die Träume, die wir spinnen und die Sehnsüchte, die uns treiben. Damit wollen wir uns bescheiden. -Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, Die Feuerzangenbowle-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 05.11.2009 13:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke Soraya smile

Das war auch ein harter Kampf gegen die Technik... ^^

Schön, wenn es so gewinnen kann.


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Geheimnis der silbernen Taschenuhr - ... wunderkerze Feedback 5 15.01.2019 10:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Haus der Liebe rasic Feedback 2 13.01.2019 11:55 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Ankündigungen: Die hohe Kunst der Bewertung Bananenfischin Zehntausend 0 11.01.2019 19:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge I bims, der Neue nicolailevin Roter Teppich & Check-In 4 11.01.2019 10:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Die schlechteste Geschichte] Bud, de... U-Banane Inhalt 7 04.01.2019 21:03 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von anuphti

von fancy

von Beka

von Mika

von BerndHH

von Soraya

von EdgarAllanPoe

von Uenff

von Jocelyn

von Piratin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!