12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Nimmer-Meer

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 2. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Moderator
Alter: 54
Beiträge: 6596
Wohnort: Guildford, UK
DSFo-Sponsor Ei 4
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VI


BeitragVerfasst am: 27.09.2009 21:05    Titel: Nimmer-Meer eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Nimmer-Meer

Sollte ich erwähnen, dass die Engel aus dem Himmel gefallen sind, herausgespült von grauen, krankmachenden Regenfluten? Sollte ich erwähnen, dass Gott den Strahlentod gestorben ist. Sollte ich erwähnen, dass die Plätze und Straßen, die Wege und Korridore leergefegt sind, dass die Brücken fallen und die Mauern einbrechen? Oder sollte ich einfach nur sagen, ich bin der letzte. Ich bin der, der das Licht ausschaltet. Mein Reich ist gekommen, mein finsterer Kosmos aus abblättender Farbe, Wasserflecken, herumfliegendem Müll und Ratten, meine zähe, ölige Welt aus Leere und Einsamkeit. Langsam gehe ich über Betontreppen und stählerne Hochwege, ich habe keine Eile, ich habe kein anderes Ziel, als zu gehen. Wenn die Nacht den Tag erwürgt, dem Licht schön allmählich die Luft abdrückt, kehre ich zurück in meine Zweizimmer-Wohnung mit Balkon und ohne Hoffnung. Ich schaue über den verlassenen Innenhof, die rostigen Metalgestänge des Spielplatzes, die tote Randbegrünung.

Und ich blicke auf die Frau im Innenhof, ihr Camp auf der Bank, die sauber geordneten und aufgestapelten Konservendosen. Fast als wär sie auf einer Expedition. Einer Expedition in den Trotz. Manchmal erwidert sie meinen Blick und wir starren uns aus der Ferne minutenlang an. Ihr dunkles Haar wird vom Wind verspottet, manchmal nimmt er sich als Andenken eine ganze Strähne mit und die weißlichen Stellen ihrer Kopfhaut scheinen im dreckigen Dämmerlicht aufzuleuchten. Ihre Augen sind immer noch grün und kraftvoll. So stelle ich sie mir zumindest vor.

Ich esse mein Abendessen, Huhn mit Reis, kalt, aus der Dose. Natürlich. Ich gehe ins Bett und träume nichts. Daran habe ich lange gearbeitet. In der Nacht hört man das Heulen herrenloser Hunde. Manchmal beim Aufwachen, im Halbschlaf, bin ich nicht vorsichtig genug und Bilder von früher schleichen sich durch die Hintertür in mein Hirn. Die Bilder haben Schmerzmacher unter ihren wehenden Umhängen versteckt, die bohren sie mir in die Wunden. Ich schreie auf, stecke meinen Kopf in das kalte Wasser, das in Zehn-Liter-Plastikeimern überall in meiner Wohnung herumsteht. Von draußen, von unten, von der Frau kommt ein Schrei als Antwort, oder eher nicht als Antwort, eher ein synchrones Verkampfen der Seele. Wir sind wie die Hunde geworden.

Ich will hinunterrennen und ihr ins Gesicht schreien, Was willst du hier? Wir sind allein und allein werden wir sterben. Lass mich in Ruhe. Lass die Welt in Ruhe. Mach das du weiterkommst.
Ich tue es nicht. Stattdessen begebe ich mich auf die täglichen Wanderungen, mein krampfhaftes Ritual der Ziellosigkeit, wate durchs Nimmer-Meer. Ich gehe bei einem der zerstörten Supermärkte vorbei und mein Weg ist so gewählt, dass er mich nicht vor Anbruch der Dunkelheit zurückführt. Sie sitzt auf der Bank, wie immer, hat den Kopf ein wenig in den Kopf gelegt und sieht in die tiefhängenden, schnellziehenden Wolken. Ihre Hände, von Rissen überzogen,  verschwinden fast in den zu großen Ärmeln der Jacke, die sie trägt.  Es ist das erste Mal, dass ich mich weit genug nähere, dass wir miteinander reden könnten.
Ich sage, wo ist der Sinn? Ich spreche es nicht aus, aber mein Gesicht tut es.
Ich werde untergehen, aber nur unter Protest, antwortet sie lautlos.
Ich dreh um und steige die Treppen hoch zu meiner Wohnung.
Ich ... wir harren aus. Wir.



_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
yt
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 44
Beiträge: 720
Wohnort: Sittensen
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 06:00    Titel: Antworten mit Zitat

Ein neutraler Kommentar.

Mit zwischenmenschlichen Gruessen,
yt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DasProjekt
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3470
Wohnort: Ørbæk, Nyborg, Dänemark


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 06:17    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
hat den Kopf ein wenig in den Kopf gelegt


Schade um den Schnitzer, ansonsten eine sehr gute Idee und in toller Sprache umgesetzt.


_________________
25. Mai 2017 - Kim Henry "Be Mine Forever"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Soraya
Geschlecht:weiblichWuchtbrumme

Alter: 39
Beiträge: 2220
Wohnort: Regensburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 10:02    Titel: Antworten mit Zitat

Bis auf ein paar Schnitzer ist der Text sprachlich für mich okay. Allerdings kann ich mit dem Inhalt irgendwie nicht so wirklich was anfangen. Für mich ist das weniger eine Geschichte als eine Sammlung von für mich wenig nachvollziehbaren Gedankengängen... Nicht unbedingt das meine, also... Und im Vergleich mit den wirklich guten Geschichten, die ich hier schon gelesen habe, leider eher schwach. Sorry!

_________________
I get an urge, like a pregnant elephant, to go away and give birth to a book. -Stephen Fry-

Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen, die Träume, die wir spinnen und die Sehnsüchte, die uns treiben. Damit wollen wir uns bescheiden. -Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, Die Feuerzangenbowle-
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Angst
Geschlecht:männlichScheinheiliger

Alter: 28
Beiträge: 1672



BeitragVerfasst am: 28.09.2009 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Toll. Es gibt einige Stellen, die mir nicht ganz passen, die Wiederholung des „Trotzes“ beispielsweise. Auch ist die Interpunktion nicht immer einwandfrei. Stutzig gemacht hat mich das Kopf in den Kopf legen. Entweder ist das eine brillant-schräge Metapher, oder doch nur ein Typo im Eifer des Gefechts ;D Na, jedenfalls können mir diese Kleinigkeiten nicht die Begeisterung an diesem Text verderben. Er hat eine nette nihilistische Stimmung, coole Metaphern und einen genialen letzten Satz. Deshalb von mir 8 Federn.

_________________
»Das Paradox ist die Leidenschaft des Gedankens.«
— Søren Kierkegaard, Philosophische Brosamen,
München: Deutscher Taschenbuch Verlag, S. 48.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 28.09.2009 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ein berührender und wirklich meisterhaft geschriebener Text.

Da kann ich nur die Maximalpunkte verteilen (auch wenn es wenig mit der Obdachlosen zu tun hat ^^)

lg Dennis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 28.09.2009 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

mit düsteren Metaphern wird zu Beginn eine ebenso dunkle Welt eingeführt, in der sich die Figuren bewegen - oder in der sie stillstehen, so gesehen. Denn Entwicklung scheint es äußerlich wie innerlich nicht mehr zu geben. Was zählt, das ist, dass man ist.
Ich lese von zwei Verlorenen in einer wirklich grauen, sterbenden Umgebung. Ob es die Wahrnehmung des Ichs allein ist, oder ob die Welt auch objektiv so zu betrachten ist, das spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass die Welt dieses Textes eine schreckliche ist, in der man nichts mehr gewinnen, sondern am Ende nur warten kann.
Sehr eindringlich geschrieben, was mich respektvoll werten lässt.
(Mir fehlt ein wenig der weitere Zugang zum Thema. Die Frau könnte auch irgendwer sein; das ist das einzige Element, was meinen Eindruck ein wenig trübt.)

Dennoch gut geschrieben!

Danke
Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
versgerber
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 27
Beiträge: 441
Wohnort: Berlin
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 14:28    Titel: Antworten mit Zitat

Das finde ich ziemlich gut. Der erste Absatz ist für meinen Geschmack ein wenig zu pathetisch geraten.
Die Atmosphäre danach ist sehr eindringlich gelungen und hält den Leser bei der Stange.
Auf jeden Fall einprägsam.


_________________
Lachen kann so leicht sein, wenn man genügend oder gar keine Gründe hat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
m-chen
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 94
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Oh Mann, ist das düster - irgendwie expressionistisch oder kommt mir das nur so vor?
Es wirklich wirklich arg pessimistisch aber für manche ist es Alltag. Eine sehr interessante, andere Perspektive.


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Daydreamer
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 39
Beiträge: 111
Wohnort: Wien


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Wow  Shocked
der beste Text aus dem Bereich Prosa den ich bis jetzt hier gelesen habe (und ich habe schon fast alle durch).
Die Metaphern sind ein Wahnsinn, die Atmosphäre kann man förmlich auf der Haut spüren, die Stimmung überträgt sich vom Bildschirm über die Augen und fließt durch den ganzen Körper.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fahrender Gaukler
Geschlecht:männlichGrundgütiger

Alter: 35
Beiträge: 4137
Wohnort: Irgendwo in meinem Geiste
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Ahnung, warum, aber hier vermute ich Hubi als Autor der Geschichte. Möglich, dass ich mich jetzt voll in die Nesseln gesetzt habe. Aber sie hat so etwas Trostloses an sich, das - wie ich denke - der Hubi sehr gut auszudrücken vermag. Ich erinnere mich da beispielsweise an die Geschichte mit der Mutter ...

Aber wie dem auch sei, der Text gefällt mir ganz gut. Er vermittelt den Eindruck eines Mikrokosmos, den ich selbst irgendwo her kenne.


_________________
Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

(Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tatze
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 26
Beiträge: 288
Wohnort: Esslingen


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ein sehr melancholischer, individueller Text. Die Handlung unterscheidet sich enorm von denen,die ich bis jetzt schon gelesen habe. Dein Text hat etwas mystsiches, dunkles. Man sucht automatisch die Klarheit im Unklaren, findet sie aber erst versteckt in dem bedeutsamen Wörtchen "Wir".
Toll geschrieben. Fesselnd. Einzigartige Bilder.
Ein unausgesprochener Dialog.

Echt super!

Liebe Grüße
Tatze


_________________
Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jocelyn
Bernsteinzimmer

Alter: 53
Beiträge: 2635
Wohnort: Königstein im Taunus
Das Silberne Fahrrad Ei 1



BeitragVerfasst am: 28.09.2009 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Text voller Gefühl, voller Bilder, sprachlich reich und mitreißend.
Mit weitem Inhalt, der mich mitnimmt auf die Reise.
Gerne gelesen und entsprechend bewertet.


_________________
If you dig it, do it. If you really dig it, do it twice.
(Jim Croce)

Die beständigen Dinge vergeuden sich nicht, sie brauchen nichts als eine einzige, ewig gleiche Beziehung zur Welt.
(Aus: Atemschaukel von Herta Müller, Carl Hanser Verlag, München 2009, Seite 198)

"Si Dieu n'existait pas, il faudrait l'inventer."
(Voltaire)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SylviaB
Geschlecht:weiblichSchnupperhasi

Alter: 53
Beiträge: 6815
Wohnort: Köln
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Du,

das ist ein sehr interessanter Text, der sich deutlich von den anderen abhebt. Allerdings finde ich ihn zum Teil zu verworren. Ich denke gern über Texte nach aber hier hatte ich es an manchen Stellen schwer, den Anschluss zu halten, was mir ein bisserl das Lesen vermiest hat.
Hier und da hast du ein paar recht *schmunzel* "interessante Wortverdrehungen" die ich aber nicht als dramatisch erachte.

Mich stört nur dieses zu verschlungen-verworrene. Auch wenn ich diesen Text als einen der sehr guten erkenne. smile extra

Lieben Gruß
Sylvia


_________________
Scheint dat Sönnsche dir aufs Hirn,
hassu wohl ne offne Stirn. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tatze
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 26
Beiträge: 288
Wohnort: Esslingen


BeitragVerfasst am: 28.09.2009 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Einige Fehler (Rechtschreibung, "Kopf in den Kopf"<--Nacken o.ä.) findet man übrigens trotzdem. Aber da will ich nicht übergenau sein ... vor allem weil es ja  ein Zeitlimit gab.

Nochmals liebe Grüße
Tatze


_________________
Wende dein Gesicht der Sonne zu,
dann fallen die Schatten hinter dich!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 29.09.2009 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

Shocked

Wow.
Der Plot ist toll, richtig toll. Es ist was ganz anderes, was ungewöhnliches, der Text sticht aus der Menge heraus.
Die Umsetzung des Plots ist dir gut gelungen, da kommen Gefühl bei mir rüber, da macht sich Schock breit - und der Gedanke wie es wohl wäre, wenn ich der Protagonist wäre.
Der Stil passt gut zu dem verwahrlosen Bild der Welt das du zeichnest.
Die letzten zwei Sätze haben es mir übrigens echt angetan.

Fazit: Einer meiner Favoriten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 29.09.2009 14:38    Titel: Antworten mit Zitat

Was für ein Pessimist. Diesem Mieter und vor allem diesem Wohnblock möchte ich nicht begegnen, auch nicht der Obdachlosen.
Nur ärgerliche Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler halten mich von der Höchstwertung ab.

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lady_of_words
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 35
Beiträge: 264
Wohnort: Franken


BeitragVerfasst am: 29.09.2009 14:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich bin wirklich fasziniert wie unterschiedlich die Texte sind. Deinen fand ich von den drei bislang gelesenen auf jeden Fall am nachhaltigsten. Sehr gefühlvoll geschrieben.

Liebe Grüße
Rosi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mondblume
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 40
Beiträge: 1276
Wohnort: Costa Brava


BeitragVerfasst am: 30.09.2009 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Endzeit! Wie originell (das meine ich ernst!), mal was ganz anderes. Sehr schön geschrieben, zum Teil fast schon poetisch.

Hiermit erkoren als Anwärter auf's Podest Smile


_________________
*** Wie Nebel in der Sonne (Amazon Publishing/Tinte&Feder), 14.08.18
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Moderator
Alter: 47
Beiträge: 2803
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 30.09.2009 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Mal ne ganz andere Herangehensweise, kreativ und gut umgesetzt.

_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
pripri
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 46
Beiträge: 460
Wohnort: Schweiz (Zürich)
Postkartenprosa I


BeitragVerfasst am: 30.09.2009 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Eine interessante Version von "Ich bin Legende"
Zugegeben, vielleicht etwas weit her geholt, aber das war es, was mir beim Lesen spontan durch den Kopf ging.

Gut gemacht.

lg pripri
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 01.10.2009 18:02    Titel: Antworten mit Zitat

Mal ein Text ohne Problemlösungsverhalten. Eine Vision ohne klar definierte Moral am Ende. Er hebt sich dadurch von den anderen ab und es fällt mir schwer nicht allzusehr nach meinen subjektiven Vorlieben zu urteilen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 2. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Nächtliches Meer-Cento Soleatus Feedback 1 08.10.2017 00:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Am Meer (Triolett) menetekel Feedback 26 11.07.2017 07:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Auf H. P. Lovecrafts Spuren: R’lyeh –... Bananenfischin Ausschreibung beendet 0 06.12.2016 11:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge das Meer nimmt langsam Abschied Nihil Feedback 7 17.08.2015 13:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Aus Liebe zum Meer - eine maritime An... Pütchen Verlagsveröffentlichung 18 06.07.2015 12:17 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Berti_Baum

von Tiefgang

von Kealakekua

von V.K.B.

von Rike

von Lapidar

von JJBidell

von last-virgin

von ELsa

von MT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!