14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Das T.A.B.U.


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Herbert von Assenstein
Geschlecht:männlichAbc-Schütze


Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 19.09.2009 16:11    Titel: Das T.A.B.U. eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Kafka, den wir gerade in der Schule behandeln, hat mich dazu inspiriert eine völlig sinnlose Geschichte zu schreiben. Sagt mir bitte, ob sie euch gefällt und ob sie auch geeignet ist, um Schüler damit zu quälen^^:

-----------------------------------------------------------------------------------
Das T.A.B.U.

Ich blieb noch eine Weile im Bett. Eigentlich hatte ich meiner Erbtante versprochen, ihr gleich morgens in der Frühe die Küche neu zu Tapezieren. „Was soll’s“ - dachte ich- Sie wird so oder so schimpfen und mich verfluchen für meine Faulheit, doch Fleißigere waren nicht zu beerben.

 Ich warf einem Blick auf den Wecker: 6 Uhr 66. Das schien mir viel zu früh um aufzustehen. Andererseits: Ich sollte heute noch viel erleben, deshalb stand ich auf, zog meinen Schlafanzug an und trieb meine Schritte in Richtung Bad. Ich begann mir gerade die Paste in die Zahnbürste zu betten, da hörte ich es Klingen.
Es war ein ganz normales Klingeln, so wie es von einer ganz normalen Klingel kommt, aber heute war es ein anderes Klingeln. Ich wusste nicht was ich tun sollte. Wenn es nun der Eiermann war? Wie sollte ich ihm nur erklären, dass ich um des Cholesterins wegen meine Essgewohnheiten verwerfen wollte?

Ich ging zurück in mein Schlafzimmer und zog vorsichtig das Gesundheitsmagazin unter dem Kopfkissen hervor und rollte es fest zu einer Keule. Mit Wissen bewaffnet – ich hatte dennoch große Furcht - schlich ich mich auf leisen Sohlen an die Türe.  Obwohl ich durch das Guckloch nichts erkennen konnte – das gab mir Hoffnung - entschloss ich mich zu öffnen.
Ich erschrak zu Tode.

Vor meiner Türe stand, groß, schwarz und gefährlich:
Gevatter Tod mit der blankgeschliffenen Sense.

Als ich vom Tod aufwachte sah ich, dass alles geblieben war, wie es gewesen war, als ich zu Tode erschrocken war. Mich überkam große Angst - der Tod war doch nichts anderes als Myriaden von cholesterinbringenden Eiermännern. Ich wich aus.
Meine Verzweiflung fuhr ihn an:

 „Werde ich sterben?" -  Fragte ich ihn, "Was wird mich danach erwarten?“

Der Tod ließ seine schwarzen Augen – man konnte sie nicht sehen – gelangweilt im Flur herum schweifen:

 „Niemand spricht über den Tod. Lass uns lieber über Sex reden."
-----------------------------------------------------------------------------------
 Fortsetzung folgt...

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Herbert von Assenstein
Geschlecht:männlichAbc-Schütze


Beiträge: 7



BeitragVerfasst am: 19.09.2009 16:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Fortsetzung:

Meine Angst verwandelte sich in Bosheit, dann ich hatte erwartet von einem Meister seines Faches genaue Auskunft zu bekommen.

„Du musst dein Leben genießen, solange du es noch hast.“ ,sagte der Tod. "Ich glaube, ich muss dir viel erklären."
Meine schlotternden Beine und meine Klapperden Zähne tadelten mein Gemüt für seine feindschaftliche Gesinnung gegenüber dem großen Gleichmacher und befahlen, den Fremden um Einlass zu bitten.

Die Höflichkeit verbot es mir, meine Mundhygiene in Anwesenheit eines solch hohen Besuches fortzusetzen, dennoch erwies sich Bruder Hein als sehr zuvorkommend und bat mich eindringlich, ich solle doch so verfahren, als ob ich ganz alleine wäre. Die Erkenntnis kam schnell, dass sich seine Majestät der Tod allein deswegen so nachsichtig zeigte, weil er sich selbst das Recht erwerben wollte, die Sittsamkeit mit einem Sensenstreich nieder zu metzeln.

Ohne dass er um Erlaubnis gefragt hätte, bestrich er die Fläche innerhalb der Kapuze, welche sein Gesicht sein sollte, mit meiner hart erarbeiteten Rasiercreme und schabte sich das Barthaar davon ab und ließ es in die dunklen Abgründe seiner  Kapuze fallen. Ich fragte den Tod, was er eigentlich damit bezwecken wolle. Er antwortete mir, dass er mich zu erkennen lassen beabsichtigte, dass nichts niemals zu spät sei.

Als ich verstand, was er mir beizubringen gedachte, sprang ich in die Höhe, ich jauchzte laut auf, denn ich betrachtete mein Leben von neuem. Mir wurde offenbar, dass alles Versagen einen Sinn gehabt hatte.

Nun wollte ich mich nicht länger mit dem Tod befassen. Ich gab ihm die Anschrift meiner Erbtante und sprang ins Leben.

 Am nächsten Morgen hörte es an der Türe klingeln. Es war ein ganz normales Klingeln, so wie es von einer ganz normalen Klingel kommt, aber heute war es ein anderes Klingeln.

Es klang verheißungsvoll. Ich hatte für mich und die, die um mich gewesen war, frische Eierwaffeln zum Frühstück bestellt. Mein glücklicher Zustand ließ es nicht zu, dass ich zuerst den Schlafanzug mir überstülpte, als ich in sehnsüchtiger Erwartung der Türe entgegeneilte.
Ich öffnete.
Ich war enttäuscht zu Tode.
 Derselbe wartete vor der Tür.

„Was suchst du bei mir?“, belehrte ich ihn „Ich habe alles schon alles gelernt, was ich lernen kann.“
Der Tod blickt mich mit seinen Schwarzen Augen –man konnte sie nicht sehen – ernsttrunken an:

 „Deine Erbtante ist mir zuvorgekommen, nun fehlt mir etwas das ich nicht fehlen lassen kann“
Und seine Sense trennte ab vom Kopfe, was durch den Schlafanzug hätte verdeckt werden sollen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 42
Beiträge: 3643

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 19.09.2009 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

gut und weitgehend sauber geschrieben, Dein Text. Inhaltlich passieren durchaus bizarre Dinge, aber einen tieferen Sinn sehe ich nicht. Ist auch nicht der Anspruch des Textes, weiß ich wohl. Er steht im Trash, weiß ich auch.

Leider ist er aber nicht witzig. Und leider erkenne ich den Zusammenhang zu Kafka nicht so richtig... wink

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wer bekommt das Geld wenn ein Verlag ... renateottilie Agenten, Verlage und Verleger 3 18.02.2020 14:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das letzte Wort II Lapidar SmallTalk im DSFo-Café 22 15.02.2020 18:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Uhrwerk im Anderland Minnewall Einstand 15 09.02.2020 01:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wichtig: Das Ende der Bewertungsfrist Bananenfischin Zehntausend 0 02.02.2020 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge No Way Out - Die Schöne und das Biest... eraBlackout Einstand 13 01.02.2020 03:16 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von BirgitJ

von Gefühlsgier

von Ralphie

von Mercedes de Bonaventura

von Pütchen

von Matt Gambler

von MartinD

von Jocelyn

von MoL

von Ruth

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!