16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Verlagshaus Schlosser

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zitkalasa
Reißwolf


Beiträge: 1231



BeitragVerfasst am: 10.09.2009 00:39    Titel: Verlagshaus Schlosser eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

http://www.verlagshaus-schlosser.de/index.html

Kennt jmd. dieses Haus? .__.

Habe mich auf der HP umgesehen. Dass sie so um Autoren werben, macht mich misstrauisch, aber ich habe nichts gefunden, wa darauf schließen lässt, dass sie Geld verlangen. Aber auch keine eindeutigen Worte dagegen.


_________________
"Heutigentags sagen und schreiben viele Gelehrte mehr als sie wissen. In den alten Zeiten wussten einige mehr als sie schrieben." Matthias Claudius
"Hieve-ho, thieves and beggars, never shall we die" PotC - aWE
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael
Geschlecht:männlichAnti-Lyriker


Beiträge: 763



BeitragVerfasst am: 10.09.2009 01:24    Titel: Antworten mit Zitat

Also auf der Startseite habe ich folgendes gelesen:

Zitat:
Auch den Druck Ihres Buches, Ihrer Dissertation, Ihres Klassenjahrbuches, Ihrer Sedcard oder eines Modelbooks übernehmen wir schnell und äußerst günstig.



Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant

Alter: 73
Beiträge: 5236
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 10.09.2009 01:24    Titel: Antworten mit Zitat

Dies ist der vierte Satz auf der ersten Seite:

Auch den Druck Ihres Buches, Ihrer Dissertation, Ihres Klassenjahrbuches, Ihrer Sedcard oder eines Modelbooks übernehmen wir schnell und äußerst günstig.


Dienstleister, kein Abzock DKZV

LG

harald
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ricarda
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 62
Beiträge: 35
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 10.09.2009 06:09    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses Verlagshaus kenne ich im Grunde nur über Autoren, die bei uns in der Buchhandlung stehen und fragen, ob wir ihr dort erschienenes Buch in unser Auslagenprogarmm aufnehmen können - was wir bisher immer abgelehnt haben.

Meiner Vermutung nach verdient das Verlagshaus durch den Druck, durch vom Autor bezahlte Lektorate und durch Schreibkurse, der Vertrieb läuft überwiegend übers Internet (amazon oder online-shop) und natürlich über das Selbst-Marketing der Autoren.

Beste Grüße

Ricarda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 10.09.2009 07:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ricarda,

ich bin kein Freund des Selbstverlages weil auf diesem Weg nicht selten gewöhnungsbedürftige Werke auf den Markt kommen, die zur Verwässerung der Qualität beitragen.

Aber, das gilt ja nun nicht für alle Werke. Deine Aussage zur Ablehnung las sich wie eine Selbstverständlichkeit und löste folgenden Frage in mir aus.

Lehnt ihr selbstverlegte Bücher grundsätzlich ab? Wenn ja, warum? Die Frage resultiert möglicherweise aus falschen Vorstellungen. Unter Buchhändler – und deren Mitarbeiter stelle ich mir lesebegeisterte Menschen vor. Ich als Buchhändler – trotz Prägung zur ordentlichen Veröffentlichung – würde mir vom anfragenden Autor ein Exemplar geben lassen und es lesen, und im Anschluss eine Entscheidung treffen. Ich meine, Geschäft ist Geschäft und als Buchhändler lebt man doch vom Verkauf guter Bücher. Es gibt viele Gründe für den Selbstverlag, die nichts mit mangelnder Qualität zu tun haben. Da wäre es meiner Ansicht nach doch schade, wenn eine Perle den Weg auf den Markt nicht findet, bloß weil ein Lektor in schlechter Stimmung war, oder die Geschichte seiner Ansicht nach nicht den Zeitgeschmack traf.

Buchhändler haben doch sicher auch Kunden, die sich gern auch mal ein Buch empfehlen lassen. Was kann es da schaden gute Bücher anzubieten? Man weiß nie was sich draus entwickelt. Nur wer neue Wege beschreitet wird Entdeckungen machen, war doch schon immer so. Warum nicht auch mal einen Trend setzten, statt ihnen zu folgen? Oder hab ich falsche Vorstellungen vom Buchhandel? Was vergibt man sich dabei?

Man könnte den Autor vorstellen, ihn lesen lassen usw. Betriebswirtschaftlich scheint mir das sinnvoll. Denn GUTE selbstveröffentlichte Autoren könnten meinem Geschäft eine Reihe neuer Kunden zu führen. z.B. die Gilde der guten Selbstverleger! Als Anbieter wie als Käufer.

Grüße

Bobbi
Nach oben
Harald
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant

Alter: 73
Beiträge: 5236
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 10.09.2009 08:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ist leider so,

ich gehe zum Buchhändler vor Ort, sage, dass ich ein Buch geschrieben habe, ordentlich verlegt, der Verlag ist bereit, über mich dort Bücher auf Kommision zu liefern - und die Buchhändlerin sagt, ohne einen Blick aufs Buch zu werfen und ohne zu fragen,um was es sich handelt:

"Nein, solche Bücher nehmen wir nicht ins Programm auf!"

"Welche solche?"

Schulterzucken, "solche!"

Noch Fragen?

Ich hätte hunderte!

LG

Harald
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
1x1x1x1
Gast






BeitragVerfasst am: 10.09.2009 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

Wie sieht es denn mit Kommision aus? Da geht der Händler doch kein Risiko ein.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es schwer wäre, mal ein Buch auszulegen und zu warten was passiert.
Nach oben
Ricarda
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 62
Beiträge: 35
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 10.09.2009 08:32    Titel: Antworten mit Zitat

Das hatte leider meist mit knallharter Geschäftspolitik zu tun, und ich darf hier nicht zu sehr aus dem Nähkästchen plaudern.

Die Plätze auf den Auslagetischen sind rar und damit heiß umkämpft. Ein Buch, das ausliegt, muss Umsatz machen.

Kleine inhabergeführte Buchhandlungen können da schon eher Ausnahmen machen.

Was das genannte Verlagshaus angeht: Die Autoren, die dort veröffentlicht haben, waren für uns auch qualitativ nicht überzeugend. Das muss natürlich nicht die Regel sein. Aber guckt Euch doch mal auf der HP des Verlagshauses die dortigen Erscheinungen an und bildet Euch selbst eine Meinung.

Schönen Tag noch

Ricarda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Boudicca
Geschlecht:weiblichEselsohr


Beiträge: 267



BeitragVerfasst am: 10.09.2009 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

Verlagshaus Schlosser nimmt Geld - nicht so viel wie üblich, tut es aber. Dafür ist kein Lektorat enhalten und die Qualität des Drucks und vor allem der vorgefertigten Titelbilder ist mäßig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maya.J
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 54
Beiträge: 20



BeitragVerfasst am: 11.09.2009 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Der Schlosser Verlag nimmt Geld. Ungefär 1450.- bei rund 300 Seiten.
Er übernimmt auf Wunsch das Lektorat, es kostet dann so um die 400.- Euro.
Dafür besorgt er die  ISBN Nummer, die ca 80 Euro kostet und gibt dir 20 Bücher. Auf Wunsch kannst du auch das Cover machen lassen, wobei sie darin nicht wirklich gut sind.

Ist also teurer als BOD, aber wenn man will hat man keine Arbeit.

LG Maya
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gabi
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 51
Beiträge: 1293
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 11.09.2009 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Nennt man das jetzt nicht mehr DKZV?
*Kopf schüttel*


_________________
"Das hier ist mein Dach und mein Tag!" (Oma Thea macht die Fliege)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 66
Beiträge: 7686
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 12.09.2009 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

buffybeast hat Folgendes geschrieben:
Wie sieht es denn mit Kommision aus? Da geht der Händler doch kein Risiko ein.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es schwer wäre, mal ein Buch auszulegen und zu warten was passiert.


Die armen Buchhändler, wenn sie auch noch alle Bücher lesen müssten, die ihnen angeboten werden.

Zu verlieren ist der Ruf. Geh nicht zur Buchhandlung Müller, da gibts nur Schrott.

Ausserdem, gibt es soetwas wie Exklusivverträge, vor allem wenn die Buchhandlung ein Franchiser ist.


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Harald
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant

Alter: 73
Beiträge: 5236
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 12.09.2009 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Gabi hat Folgendes geschrieben:
Nennt man das jetzt nicht mehr DKZV?
*Kopf schüttel*


Doch,

solche Konditionen kann man getrost als DKZV bezeichnen!

Ich kannte sie nicht, als ich den Beitrag weiter oben schrieb.

Ein Dienstleister, wie auch BoD, lässt sich die auf Wunsch verlegten Bücher bezahlen, bei einem Buch von dreihundert Seiten sollten erfahrungsgemäß bei einem Verkaufspreis von ca 15,00 bis 18,00 € 100 Autorenexemlare ca 1000,00 € kosten, ISBN, Meldung im Buchhandel und Lektorat eingeschlossen.

Dies verstehe ich unter einem guten Dienstleister im Verlagswesen, die Zahlen sind fiktiv, stellen aber Richtwerte dar.

LG

Harald
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ricarda
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 62
Beiträge: 35
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 13.09.2009 07:01    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Harald,

wenn diese Zahlen fiktiv sind, wie können sie dann Richtwerte darstellen?

Aber ich bin mir sicher, dass ich mich bei Dienstleistungsverlagen - hier nur als Beispiel genommen: dem Noel-Verlag - von diesen Zahlen überzeugen kann.

Schönen Sonntag

Ricarda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harald
Geschlecht:männlichShow-don't-Tellefant

Alter: 73
Beiträge: 5236
Wohnort: Schlüchtern


BeitragVerfasst am: 13.09.2009 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

Ricarda hat Folgendes geschrieben:
Lieber Harald,

wenn diese Zahlen fiktiv sind, wie können sie dann Richtwerte darstellen?

Aber ich bin mir sicher, dass ich mich bei Dienstleistungsverlagen - hier nur als Beispiel genommen: dem Noel-Verlag - von diesen Zahlen überzeugen kann.

Schönen Sonntag

Ricarda


Fiktiv, weil jeder Verlagsvertrag  sich ja auch an der Seitenzahl, Buchgröß, Art des Einbandes usw  und dem daraus resultierenden Endpreis stützt,

und Richtwerte, weil da natürlich einige Verlage mit verschiedenen Optionen zusammengefasst sind, es gibt in diesem Sektor einige Verlage, die m.E. recht faire Angebote erstellen.

Es ist mir nat. nicht bekannt, was bei anderen Verlagen an versteckten Kosten über unbedingt nötige HP-Anbieter und sonstigem den AutorInnen angedient werden, aber lt Angeboten kommen im Schnitt solche Werte heraus.

Woher ich das weiß?

Ich habe durchaus mit AutorInnen Kontakt, denen ich auf Anfrage zurate, abrate oder zur Vorsicht mahne, immer mit Begründung, wieso!

Und obwohl ich die Nähe zum Noel Verlafg nie leugne, ich versuche nicht, jemanden mit Gewalt in den Verlag zu bringen, wenn ich ein Angebot fair finde, dann rate ich zu.

LG

Harald
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ricarda
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 62
Beiträge: 35
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 13.09.2009 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Harald hat Folgendes geschrieben:


Ein Dienstleister, wie auch BoD, lässt sich die auf Wunsch verlegten Bücher bezahlen, bei einem Buch von dreihundert Seiten sollten erfahrungsgemäß bei einem Verkaufspreis von ca 15,00 bis 18,00 € 100 Autorenexemlare ca 1000,00 € kosten, ISBN, Meldung im Buchhandel und Lektorat eingeschlossen.

Dies verstehe ich unter einem guten Dienstleister im Verlagswesen



Nein, Harald. Mit Gewalt arbeitest du selbstverständlich nicht, aber wir wissen jetzt eindeutig von deiner Nähe zum Noel-Velag und was du für eine gute Dienstleistung hälst. Insofern können wir uns vermutlich auch so ungefähr vorstellen, in welche Richtung deine potenziellen Ratschläge gehen.

Ricarda

PS: Ganz nebenbei: Immer, wenn ich dieses Thema hier in der Übersicht aufrufe, erscheint unten das Gedicht "Schlosser" von Michael Lüttke. Kann mir da mal bitte jemand den Zusammenhang erklären?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DasProjekt
Geschlecht:weiblichBücherwurm


Beiträge: 3469
Wohnort: Ørbæk, Nyborg, Dänemark


BeitragVerfasst am: 13.09.2009 12:12    Titel: Antworten mit Zitat

@ Ricarda,

das liegt nur an der Nähe der Thread-Titel, anhand dessen wirft das System das Gedicht als "ähnlichen Beitrag" aus, hat aber sonst nix zu sagen.


_________________
25. Mai 2017 - Kim Henry "Be Mine Forever"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ricarda
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 62
Beiträge: 35
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 13.09.2009 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Liebes Projekt,

danke, das beruhigt mich. Ich war schon ganz irritiert, weil in dem Gedicht auch der Vorname Harald vorkommt.

Gruß

Ricarda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 44
Beiträge: 3637

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 13.09.2009 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ricarda hat Folgendes geschrieben:
Liebes Projekt,

danke, das beruhigt mich. Ich war schon ganz irritiert, weil in dem Gedicht auch der Vorname Harald vorkommt.

Gruß

Ricarda


Ist doch eine angenehm surreale Wendung für ein Thema, das allmählich ausgelutscht scheint. lol2


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zitkalasa
Reißwolf


Beiträge: 1231



BeitragVerfasst am: 13.09.2009 20:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Also, erstmal: Den oft zitierten Satz habe ich auch gelesen, aber Buch heißt ja noch lange nicht Roman bzw. habe ich auch, wie gesagt, nichts Genaues zu Kosten und dergleichen gefunden. Auf der HP äußert man sich dazu nicht.

2. Dank daher auch an Maya wegen der Aufschlüsselung. smile extra

Dank auch an die anderen, die brauchbare Antworten lieferten. smile

Bin jetzt versorgt. lol2


_________________
"Heutigentags sagen und schreiben viele Gelehrte mehr als sie wissen. In den alten Zeiten wussten einige mehr als sie schrieben." Matthias Claudius
"Hieve-ho, thieves and beggars, never shall we die" PotC - aWE
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merlinor
Geschlecht:männlichArt & Brain

Alter: 70
Beiträge: 8445
Wohnort: Bayern
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 13.09.2009 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

Alogius hat Folgendes geschrieben:
... Ist doch eine angenehm surreale Wendung für ein Thema, das allmählich ausgelutscht scheint ...


 lol
Und Zitka hat auch ihre Antworten ...  smile


_________________
„Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.
Als Physiker sage ich Ihnen nach meinen Erforschungen des Atoms:
Es gibt keine Materie an sich, Geist ist der Urgrund der Materie.“

MAX PLANCK (1858-1947), Mailand, 1942
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 71
Beiträge: 4939
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 16.09.2009 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Um das Thema abzurunden. Ich habe mal dort schriftlich nachgefragt und folgende Antwort bekommen:

Guten Tag,

wir verlegen ca. 50% aller Titel für den Autor kostenfrei. Eine mögliche Beteiligung hängt ab u.a. vom Umfang, Korrekturaufwand, Ausstattung, natürlich der Inhaltsqualität u.v.m. Daher können wir Ihre Anfrage unmöglich pauschal beantworten. Gerne können Sie Ihr Skript kostenlos und unverbindlich zur Prüfung einreichen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Verlagshaus Schlosser Team

Nun, kann sich jeder raussuchen was er braucht. Weiterhin ist zu lesen,
dass man fertige Skripte haben möchte die weit über 40 Seiten liegen sonst würde sich das Lesen nicht lohnen. Keine Leseproben.Smile
Außerdem bringen sie im Jahr nicht mehr als 20 Bücher raus.

Kann man alles nachlesen, wenn man sich die Arbeit macht. Rolling Eyes

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Amazon Publishing (das Verlagshaus) -... bibiro Agenten, Verlage und Verleger 7 19.11.2014 16:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verlagshaus el Gato sucht Testleser Pat Langdon Kurse, Weiterbildung / Literatur, Links 0 27.04.2013 15:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verlagshaus el Gato Pat Langdon Agenten, Verlage und Verleger 29 10.11.2012 06:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verlagshaus-Schlosser, fischen die im... Harald Agenten, Verlage und Verleger 7 03.10.2012 19:41 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!