12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Wer hat sie erfunden?


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 04.08.2009 18:30    Titel: Wer hat sie erfunden? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

The masses love the death show... (Nevermore)

Dieser Krach drüben!
Was für Wilde!

Ihre Schreie,
Flüche in fremden Sprachen -
noch als Echo betäubend.
Schmerz durch Sprachfilter.
Nur das Glas klagt nicht.

Schwerter und Klauen,
Dialoge im Aufprall
erschüttern unsere Sessel.
Was sie zu erzählen haben?
Ausgerissene Federn und Borsten
landen in unserem Schoß.

Blut,
fremdes,
mit viel Getöse vergossen,
spritzt,
rinnt bis zu uns
und gerinnt,
ehe wir uns darin spiegeln.
Was für eine Farbe!

Fein ausgedacht.



_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 04.08.2009 18:40    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie musste ich bei dem Titel sofort denken: "Ein typisches Krümel-Gedicht." Frag mich nicht, weshalb, aber selbst deine Überschriften haben so ihren eigenen Stil Smile
Ich überlege mal, ob ich eine Interpretation dazu schreibe - und diesmal ohne die übliche Oh-ich-hab-Angst-Mist-interpretiert-zu-haben-Floskel Laughing


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 04.08.2009 18:45    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Beim Schreiben dachte ich auch, manno, jetzt bin ich in meinem Element. Mal wieder gegen alles schreiben.  Laughing
Wenn du mich fragst, das Interpretieren würde sich lohnen, außer du hast Angst, vom Holzknüppel meiner Message erschlagen zu werden ...


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 04.08.2009 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

"Holzknüppel meiner Message"? Muss ich das jetzt positiv oder negativ sehen?
Ich habe schon gedacht: immer dieses Gesellschaftskritische. Aber du sagst ja selbst, dass es dir am Herzen liegt. Deshalb möchte ich mich auch dieses Gedichtes annehmen, aber wahrscheinlich erst morgen wink


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pencake
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 49
Beiträge: 2491
Wohnort: Hamburg
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 05.08.2009 07:41    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Regy.

Die Menschen sitzen in ihren Sesseln, nehmen das Echo
und selbst handfeste Effekte weltweiter Gewalt wahr als
Unterhaltung, die "fein ausgedacht" wurde.

In diese Richtung würd ichs interpretieren. Gut finde ich,
dass entsprechend des Inhalts keine Gefühle übertragen
werden. Für mich persönlich könnte es entweder einen
Schuss schärfer oder einen Schuss ausführlicher sein.

Niko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 05.08.2009 08:11    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

So schnörkellos wie du das Gedicht kritisierst und interpretierst, Nico, darf ich wohl ein bisschen jubeln, denn mir es anscheinend gelungen, mal ein Gedicht ohne fünffachen Boden zu tippseln ...
Ich hab' allerdings auch das Gefühl, das noch irgendwas fehlt. Die Hauptbestandteile stehen, und die Kälte wurde auch rübergebracht, aber irgendwie endet das Gedicht viel zu schnell.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
EdgarAllanPoe
Geschlecht:männlichPoepulistischer Plattfüßler

Alter: 26
Beiträge: 3310
Wohnort: Greifswald
Bronzene Harfe Die Goldene Bushaltestelle
Goldene Feder Lyrik


Die Tauben
BeitragVerfasst am: 05.08.2009 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Hust. Ein Gedicht, das mir einen Schauer über den Rücken jagt - erkennt man sich nicht vielleicht selbst darin?  Shocked
Um meine Meinung ein wenig mehr zu präzisieren:

Zitat:
Dieser Krach drüben!
Was für Wilde!

Ihre Schreie,
Flüche in fremden Sprachen -
noch als Echo betäubend.


Die Gewalt ist allgegenwärtig - wenn sie in die eigene Gegend kommt, ist man entsetzt und empört sich darüber ("Dieser Krach drüben!/Was für Wilde!"). Aus diesem Zitat lese ich weiterhin ab, dass die Menschen, die so etwas von sich geben, sich für etwas Besseres halten. Nach dem Motto: "Bei uns gibt's keine Gewalt." Und wenn doch: "Aber nicht hier. Das ist doch unmöglich." Man glaubt einfach nicht, dass so etwas in der eigenen Ecke passieren kann, aber man sitzt trotzdem auf der Ecke des Sessels, wenn im Fernsehen über Schreckliches berichtet wird. "... noch als Echo betäubend": Man ist entsetzt über solche Dinge, möchte sie aber trotzdem immer wieder sehen.

Zitat:
Schmerz durch Sprachfilter.
Nur das Glas klagt nicht.


"Schmerz durch Sprachfilter": Da denke ich an die neutrale Berichterstattung, in der man keinerlei Gefühle über z. B. brutale Morde erkennen kann. Man erahnt, dass da an irgendeinem Ende ein Schmerz lauert, aber man spürt ihn trotzdem nicht.
"Glas" als Reinheitssymbol, Symbol der Durchsicht: Man sieht diese Gewalt wie durch etwas Durchsichtiges - eben das Glas. Man sieht sie niemals in ihrer reinen Form, außer, wenn man Polizist, Sanitäter oder Oper ist. Das Glas fungiert als Schutzschicht. Es beklagt sich nicht darüber, es führt in stoischer Ruhe seine Aufgabe aus. Diese Schutzschicht - so stelle ich mir das vor - wäre in dieser Hinsicht die bedächtige, neutral gewählte Sprache der Berichterstattung ("Sprachfilter").

Zitat:
Schwerter und Klauen,
Dialoge im Aufprall
erschüttern unsere Sessel.
Was sie zu erzählen haben?


"Schwerter und Klauen": Instrumente der Gewalt, die töten können. "Dialoge im Aufprall": verbaler Streit im Fernsehen, Talkshows, in denen Leute sich gegenseitig (da muss ich an einen nachmittäglichen Scheiß auf einem der Privatsender denken, den ich mir nur anschaue, wenn ich betäubt im Krankenhaus liege - also sehr selten). Das Lyrische Wir wird von diesen Dingen erschüttert, während es in den Sesseln sitzt und atemlos zuschaut. "Was sie zu erzählen haben": die morbide Neugier, die solche Nachrichten im Allgemeinen verbreiten; die Gier nach dem wohligen Schauder, der das Rückgrat kitzelt und die Nackenhaare sich sträuben lässt. Eine Gesellschaft, die nur auf den nächsten Schauer wartet - wie gruselig. Aber irgendwie auch Realität.

Zitat:
Ausgerissene Federn und Borsten
landen in unserem Schoß.


Die Spuren der Gewalt dringen bis in das eigene Wohnzimmer vor - das Zittern, das Entsetzen, das schlimme Nachrichten verbreiten; die geflüsterten Gespräche beim Essen oder sonstwann, die sich nur um das eine Thema drehen: "Wie kann ein Mensch sowas tun?"

Zitat:
Blut,
fremdes,
mit viel Getöse vergossen,
spritzt,


Hier ergötzt sich das LW nahezu in der Darstellung des Blutes: Es beschreibt die Flüssigkeit als "fremd", "mit viel Getöse vergossen", spritzend - da hat jemand ganz genau beobachtet und seiner morbiden Neugier nachgegeben. Doch Hauptsache, das Blut ist nicht das eigene - Hauptsache, es wird möglichst spektakulär vergossen - Hauptsache, es spritzt -, dann ist der Schauder am größten.

Zitat:
rinnt bis zu uns
und gerinnt,
ehe wir uns darin spiegeln.
Was für eine Farbe!


Das Blut ist überall, auf der Straße, in den eigenen Zimmern - stummer Zeuge roher Gewalt. Doch das LW hat Gefallen daran gefunden, es spiegelt sich darin sogar, und ruft entzückt aus: "Was für eine Farbe!" Eine Masse, die sich gierig im Blut anderer suhlt und sich daran ergötzt. Reizende Vorstellung Evil or Very Mad . Aber das ist schon seit der Römerzeit und den Gladiatorenspielen Realität.

Zitat:
Fein ausgedacht.


Wie Pencake schon sagte - diese Unterhaltung ist "fein ausgedacht". Die Menschen nehmen den Schrecken dieser Taten kaum mehr wahr, bezeichnen ihn gar als fiktiv. Es dringt gar nicht mehr an sie heran, sie sind abgehärtet. Und können so vielleicht selbst - mit der richtigen Veranlagung - auf falsche Gedanken kommen.

Natürlich unterstützt auch das Zitat am Anfang die Meinung, dass die Massen das Schreckliche lieben (gehe ich recht in der Annahme und ist es von Marilyn Manson, oder hat sich da mein nichtexistentes Metalwissen vollkommen verknotet? Embarassed ).

Puh, das war ein Brocken Shocked Na dann, ich schließe diesmal ohne meine übliche Floskel.

Liebe Grüße,

Eddie


_________________
(...) Das Gedicht will zu einem Andern, es braucht dieses Andere, es braucht ein Gegenüber. Paul Celan

Life is what happens while you are busy making other plans.
- JOHN LENNON, "Beautiful Boy"

Uns gefällt Ihr Sound nicht. Gitarrengruppen sind von gestern. (Aus der Begründung der Plattenfirma Decca, die 1962 die Beatles ablehnte.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 05.08.2009 11:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich bin stolz auf dich, Eddie! smile extra Na siehst du, die Floskel braucht es ja gar nicht, du hast auch diesmal messerscharf interpretiert.
Ich kann deiner Kritik nur zustimmen und finde es toll, wie exakt du das Gedicht auf die heutige Gesellschaft beziehst.
Ist dir auch an der Symbolik aufgefallen, dass die Zuschauer, die sich für was Besseres halten, die Kämpfenden immer als eine Art Tiere betrachten? Federn, Klauen, fremde Sprache ... sie nehmen sie gar nicht als Menschen auf, sondern als die Bestien, die man in Gladiatorenarenas manchmal kämpfen lässt. (übrigens wollte ich zuerst das Gedicht tatsächlich irgendwas mit "Gladiator" nennen, aber das erschien mir im Nachhinein zu langeweilig  Laughing )
Ich meine zu wissen, dass Marilyn Manson sich auch mit diesem Thema auseinandersetzt (aber er ist KEIN Metaller!), aber das Zitat ist, wie schon der Bandhinweis in Klammern schon verrät, von Nevermore - eine richtig klasse progressive Band. Der Satz ist aus dem Hammersong "Seed Awakening", wo er allerdings nur geflüstert wird. Das hat mich inspiriert.
Nochmals vielen Dank für deine Interpretation, ich freue mich immer, wenn ich deine Postings lese! Es ist eine angenehme Abwechlsung, dass sich jemand gründlich mit der Symbolik und den Aussagen auseinander setzt.


_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Seraph
Geschlecht:männlichMelancholiker

Alter: 28
Beiträge: 1728
Wohnort: Dülmen


Die Legenden von Himmel und Hölle
BeitragVerfasst am: 06.08.2009 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich gehe (diesmal) mit Nico Hand in Hand.

Aber:

du kennst mich.

Das Gedicht ist gut, was mir aber fehlt ist die Provokation. Treib die menschliche Kälte doch auf die Spitze. Verstehe mich nicht falsch: du hast einen wunderschönen Stil - aber es wirkt immer so ...geleckt bei dir.

LG Maddin


_________________
(ehemals KREVIN)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 07.08.2009 21:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich weiß, was du meinst. Ich selbst habe das Gefühl, dass diesem Gedicht noch ein bisschen "Feuer" fehlt.

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
Hardy-Kern
Kopfloser

Alter: 68
Beiträge: 4949
Wohnort: Deutschland


BeitragVerfasst am: 09.08.2009 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Krümel,
wichtig ist, ich kann mir dieses Schauspiel lebhaft vorstellen und die Starre beim Zuhören, auch wenn man nichts versteht. Hier macht der Ton ganz offensichtlich das spürbare Gefühl aus. Einerseits spannend, andererseits erschütternd. Hier sollte auch nicht mehr Feuer rein, weil die Szene schon plastisch und drastisch genug beschrieben ist.
Gefällt mir,Daumen hoch

Hardy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 09.08.2009 18:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für dein Lob, Hardy! Freut mich, dass du an meinen "politischeren" Gedichten Gefallen findest! smile extra

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 68
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 10.08.2009 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Krümel,

Ich lese da - sehr emotionsgeladen - über die Schrecken der Welt, die derart grausam und irreal sind, dass man sie als erfunden einstufen könnte. Würde man einen Roman drüber schreiben, brächte man ihn nicht an einen Verleger, denn es hieße: Das ist einfach zu übertrieben.

So sieht es aus.

Du schreibst sowohl über menschliches als auch über tierisches Blutvergießen, das macht den Text für mich zu einem gelungenen!

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Enfant Terrible
Geschlecht:weiblichalte Motzbirne

Alter: 25
Beiträge: 10334
Wohnort: München


Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband
BeitragVerfasst am: 12.08.2009 08:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hui Elsa, ich freue mich geehrt, von dir mit einer Kritik bedacht zu werden! Umso mehr freut es mich, wenn dich mein Gedicht anspricht. Ist es nicht oft so, dass man gerade die Realität nicht glauben möchte, sich vor ihr die Augen verschließt?

_________________
"...und ich bringe dir das Feuer
um die Dunkelheit zu sehen"
ASP

Geschmacksverwirrte über meine Schreibe:
"Schreib nie mehr sowas. Ich bitte dich darum." © Eddie
"Deine Sprache ist so saftig, fast möchte man reinbeißen." © Hallogallo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger Skype Name
ELsa
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 68
Beiträge: 1492



BeitragVerfasst am: 12.08.2009 08:37    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe krümel,

gerne doch!

Zitat:
Ist es nicht oft so, dass man gerade die Realität nicht glauben möchte, sich vor ihr die Augen verschließt?
ja, so ist es. Leider.

Liebe Grüße
ELsa


_________________
--
schreiben ist atmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Ein Fingerhut voller Tränen - Ein Gedichtband Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wer fällt nach der Veröffentlichung a... Nordica Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 9 11.12.2018 14:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nutzt hier wer einen E-Reader? Empty_Leaf SmallTalk im DSFo-Café 8 06.12.2018 13:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer klopft denn da? Buntspecht Roter Teppich & Check-In 2 06.11.2018 01:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge lyrischer Essay frog I : sie wissen's Stimmgabel Feedback 0 28.10.2018 10:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Pling! Sie haben ein neues Forumsmitg... Tess Roter Teppich & Check-In 5 07.10.2018 13:45 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Mercedes de Bonaventura

von V.K.B.

von Enfant Terrible

von V.K.B.

von Pickman

von holg

von Soraya

von Bananenfischin

von Lapidar

von Ralphie

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!