12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Allein -1-


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Vom Verschwinden der Muse
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 16.07.2009 10:17    Titel: Allein -1- eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Allein -1-

Atem

Unser Atem hängt noch an den Fenstern, und langsam löst er sich auf, während ich dich küsse. Der Morgen dringt langsam ein in unsere Nacht.
Du stehst auf, malst mit den Fingern ein Herz an die Scheibe; langsam rinnen die letzten Morgentropfen darüber. Ich schaue dir nach, wie du zur Tür gehst.
Eigentlich will ich dich rufen und fragen, ob du bleibst. Kein Wort spreche ich, weil ich den Augenblick festhalte.
Schon höre ich deine Schritte auf der Treppe. Sie werden immer leiser, dann ist es still, weil du ja nicht umkehren wirst.



_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 38
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 16.07.2009 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Tom!

Das ist wirklich sehr schön geschrieben. Das Bild mit dem Herz und den Regentropfen gefällt mir. Es wirkt zwar ein wenig klischeehaft, aber die Regentropfen reißen es heraus und machen es zu einer besonderen Empfindung.

Ansonsten würde ich nur ein paar winhzige Kleinigkeiten verändern.

Zitat:
Du stehst auf, malst mit den Fingern ein Herz an die Scheibe


Hier würde ich ein "und" einfügen: Du stehst auf und malst mit den Fingern....

Zitat:
Kein Wort spreche ich, weil ich den Augenblick festhalte.


Hier würde ich aus dem "kein Wort sprechen" ein "schweigen" machen, und aus dem "weil" ein "denn". Das klänge für mich besser.

Zitat:
Sie werden immer leiser, dann ist es still, weil du ja nicht umkehren wirst.


Hier nun zu guter Letzt würde ich das "ja" weglassen, weil es zu umgangssprachlich klingt.
Ich neige auch zu solchen "jas" . Die kommen manchmal eben einfach so über einen, aber sie sind kleine Störenfriede, deshalb müssen wir versuchen, sie übertönen.

Ach, ich bin so kleinlich.

Denn mir gefällt der Text ja. (Kuck, da ist es wieder!) Er hat mich wirklich berührt, und das ist doch das wichtigste!

Liebe Grüße,
Ilka
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 16.07.2009 12:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Erstmal ein Danke. wink

Zum "ja":
Ich weiß, Umgangssprache; schien mir in dem Fall aber (a) gar nicht so schlimm und (b) sollte es auf bestimmte Art das "Wissen", die sichere Ahnung des Ichs unterstreichen. Es steht fest -oder auch nicht?

Die anderen Anmerkungen werde ich einfließen lassen in eine später bereinigte Version.

Lg
T.


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 38
Beiträge: 19964

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 16.07.2009 14:40    Titel: Re: Allein -1- Antworten mit Zitat

Hallo Alogius!

Melancholisches Stückchen Kurzprosa, knackedicht und ergreifend. Ein grauer, verregneter Morgen und ein grauer, verregneter Abschied aus einem grauen, verregneten Leben. Unheimlich trostlos, aber auch unheimlich schön geschrieben. Eine Sache würde ich ändern:

Alogius hat Folgendes geschrieben:
Unser Atem hängt noch an den Fenstern, und langsam löst er sich auf, während ich dich küsse. Der Morgen dringt langsam ein in unsere Nacht.

"Ein" reißt den Rhythmus mittendrin nach unten. Lies beide Sätze mal ohne das Wort. Für mich klingt's dann flüssiger.

Beste Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 16.07.2009 16:47    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke, Moses.

Stimmt.
Kommt in die gleich überarbeitete Version!

Gruß,
T.


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 16.07.2009 16:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Allein -1-

Atem

Unser Atem hängt noch an den Fenstern, und langsam löst er sich auf, während ich dich küsse. Der Morgen dringt langsam in unsere Nacht.
Du stehst auf und malst mit den Fingern ein Herz an die Scheibe; langsam rinnen die letzten Morgentropfen darüber. Ich schaue dir nach, wie du zur Tür gehst.
Eigentlich will ich dich rufen und fragen, ob du bleibst. Ich schweige, denn ich halte den Augenblick fest.
Schon höre ich deine Schritte auf der Treppe. Sie werden immer leiser, dann ist es still, weil du nicht umkehren wirst.


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*Gast*
Autor


Beiträge: 518
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 23.10.2009 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alogius,

so kurz und doch so bildhaft deutlich. Eine ganze Geschichte verbirgt sich in den wenigen Sätzen, lässt genug Raum, sie selbst auszugestalten.

Zitat:
Du stehst auf und malst mit den Fingern ein Herz an die Scheibe; langsam rinnen die letzten Morgentropfen darüber.
Ein wunderbarer Satz, da kann man die einzelnen Kondenstropfen noch sehen.

Sehr gerne gelesen!

Gruß
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 23.10.2009 10:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen lieben Dank!

Freut mich, wenn die Geschichte sich entfalten kann. smile

Gruß
Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Traumtänzerin
Fähnchen Fieselschreib

Alter: 25
Beiträge: 1209



BeitragVerfasst am: 06.11.2009 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Morgen Tom.

1.) Ich schließe mich meinen Vorrednern an, was den Text angeht und
2.) Die Vertonung gefällt mir. wink

LG,
Traumtänzerin


_________________
Title sponsored by Boro, (c) by Alogius
---
Es genügt nicht, keine Meinung zu haben. Man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
---
Eine spitze Zunge ist in manchen Ländern schon unerlaubter Waffenbesitz.
---
Dem wird befohlen, der sich selbst nicht gehorchen kann. (Nietzsche)
---
Inquisition war in der frühen Neuzeit der ganz große Burner.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6693
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 23.05.2010 07:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hi A.

dein Text wird für mich erst so richtig "veredelt" durch den letzten Satz. Sehr schön! Ich mag solche lakonischen Feststellungen. Da kann man dann ruhigen Gewissens auch die Herzchen akzeptieren, die vorher auf die Fensterscheibe gemalt wurden.
Bei deiner Lesestimme irritiert mich übrigens jedesmal, dass ich nicht den leisesten Anflug eines Dialektes erkennen kann. Smile

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alogius
Geschlecht:männlichKinnbeber

Alter: 41
Beiträge: 3644

Die Goldene Bushaltestelle Goldene Feder Prosa (Anzahl: 2)


Vom Verschwinden der Muse
BeitragVerfasst am: 23.05.2010 09:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moin,

es ist auch genau diese lakonische Feststellung, auf die alles abzielt. Die Herzchen verstärken das im Kontrast eigentlich nur.  Wink

Ich hab nur einen Dialekt, wenn ich ihn will.^^

Thx,

Tom


_________________
Aus einem Traum:
Entsetzter Gartenzwerg: Es gibt immer noch ein nullteres Fußballfeld. Wir werden viele Evolutionen verpassen.
Busfahrer: Tröste dich. Mit etwas Glück sehen wir den Tentakel des Yankeespielers, wie er den Ereignishorizont des Schwarzen Loches verlässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Babsi
Geschlecht:weiblichSchreiberling


Beiträge: 234



BeitragVerfasst am: 07.09.2011 20:08    Titel: Antworten mit Zitat

bin so traurig auf einmal, warum?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kaffabüffel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 10
Wohnort: new york, salzburg, shanghai


BeitragVerfasst am: 18.02.2012 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

es iss ungemein schwer, abschied und ähnliches, zwischen den herzvorkammern quetschende, zu vermitteln, spüren zu lassen, annähernd jeder versuch mündet in jämmerlichkeit, hilflosigkeit, wird mit gelernten sensibilitätsformen, in ductus, wie auch form, bearbeitet, gelingt niemanden, bei trakl ein hauch von ahnung, auch t. bernhards hora mortis eventuell, ansonsten bleibt es beim ofenschuss.
sicher geb ich keine wortandersverwenden ratschläge, etc., wohl mich dieses "eigentlich" so unendlich gähnen läßt,
doch, doch, dein tiefes dringen, ringen, war spürbar, es blieb beim versuch, beim feinen, das ja, das ja.
kaff....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Vom Verschwinden der Muse Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ein Pilz kommt selten allein Neopunk Trash 4 19.11.2018 23:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Allein Cholyrika Werkstatt 0 18.09.2018 07:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Allein mit dir Yaouoay Werkstatt 12 27.03.2017 11:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge „Allein oder Das Erbe der Terraformer“ jon Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 4 22.09.2016 08:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Allein unter Einzelgängern Ich_bin_Bielefeld Feedback 2 17.04.2016 14:32 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Schmierfink

von MoL

von anuphti

von spinat.ist.was.anderes

von LightVersionXX

von Abari

von Beobachter

von Boro

von JGuy

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!