15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Weltuntergang


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kleka
Kleine, süße Prinzessin

Alter: 29
Beiträge: 1139



BeitragVerfasst am: 13.06.2009 23:37    Titel: Weltuntergang eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

„Hast du Angst?“ Ihre Stimme zittert leicht.
„Nein.“ Antworte ich.
 „Doch, ich habe Angst!“ Gebe ich zu und sehe in ihr, noch so junge Gesicht.
Obwohl in ihren Augen Tränen schimmern, lächelt sie.
„Es war eine gute Idee hierher zu kommen, meinst du nicht?“
Wir sitzen auf einer Decke, in vollkommener Schwärze auf einer Waldlichtung und sehen in den Himmel, die Vorboten der Katastrophe ziehen ihre Spuren über den Nachthimmel.
„Ja, hier können wir die letzten Momente noch genießen.“
Sage ich und küsse sie, ihre Tränen schmecken salzig und ihre Lippen beben.
„Wird es schnell vorbeigehen?“ Ihre Stimme zittert nun heftiger, als würde sie frieren.
„Der Aufschlag wird in Osteuropa vorausgesagt…“ ich zögere, dann fahre ich fort, „nein, es wird nicht schnell gehen, der Einschlag ist zu weit entfernt um uns sofort zu töten.“
Sie schluchzt.
Meine Hand zittert als sie sich um den Revolvergriff schließt und er scheint eine Tonne zu wiegen, als ich ihn heraushole.
„In der Trommel sind sechs Patronen, vier mehr als wir brauchen,  aber ich habe nur eine Waffe, das heißt…“
„Das heißt wir müssen es nacheinander tun!“ Beendet sie den Satz für mich und ich nicke bloß.
Sie lehnt sich zurück und guckt wieder in den Sternenhimmel.
„Wie kann so etwas so schönes so schrecklich sein?“
Ich lege mich zu ihr, Tränen brennen nun auch in meinen Augen.

Nur Minuten später endet die Existenz der Rasse Mensch und in der Galaxie fällt es nicht einmal auf.



_________________
Freunde sind Gefährten auf Zeit
Loyalität ist die Definition des Preises für den man verraten wird.
Wenn du jemandem vertraust musst du hoffen das der Preis hoch genug ist aber es ist dumm und naiv...
zu glauben es gäbe ihn nicht.

Adora quod incendisti, incende quod adorasti!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Matt Gambler
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 33
Beiträge: 823



BeitragVerfasst am: 14.06.2009 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

Schön! Kurz prägnant, stimmig.

Nur:

Zitat:
„Nein.“ Antworte ich.


Zitat:
„Doch, ich habe Angst!“ Gebe ich zu und

Zitat:
Sage ich und küsse sie,

Zitat:
„Der Aufschlag wird in Osteuropa vorausgesagt…“ ich zögere, dann


Groß- und Kleinschreibung bei direkter Rede ist entweder nicht so dein Ding oder es ist Absicht.

(?)

lg Matt


_________________
Ich will der Wind sein. Irgendwann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schlumpfine113
Geschlecht:weiblichSchmierfink

Alter: 46
Beiträge: 63
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 14.06.2009 09:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kleka

Mir gefällt Dein Text sehr gut!

Zitat:
Gebe ich zu und sehe in ihr, noch so junges Gesicht


Zitat:
Wir sitzen auf einer Decke, in vollkommener Schwärze auf einer Waldlichtung und sehen in den Himmel, die Vorboten der Katastrophe ziehen ihre Spuren über den Nachthimmel.


Irgendwie finde ich diesen Satz etwas holperig; vielleicht liegt es an den 2x "auf einer"....ich überlege noch, ob man diesen Satz nicht etwas runder schreiben könnte. Vielleicht fällt ja jemand anderem was dazu ein.

Zitat:
Nur Minuten später endet die Existenz der Rasse Mensch und in der Galaxie fällt es nicht einmal auf.


Es mag wohl Geschmacksache sein - irgendwie ist mir dieser Satz nach dem vorangegangenen Text etwas zu plump.
Könnte man das nicht z.B mit einem Donnergrollen, einem Blitz am Himmel oder einem rötlichen Licht am Horizont etwas ankündigen?
Wobei mir klar ist, dass es von Dir sicher so gewollt ist und womöglich kündigt sich der Weltuntergang auch nicht so an - diese Meinung ist also völlig subjektiv.... Wink

Ansonsten gefällt mir Dein Text und das gewählte Thema.

LG
Schlumpfine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hard2drive
Geschlecht:männlichLeseratte

Alter: 63
Beiträge: 108
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 14.06.2009 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kleka,

Ich finde, dass ein Text jedenfalls schon im Ansatz gelungen ist, wenn er Gefühle im Leser erzeugt (das hatte ich schon mal in einem anderen Thread gesagt). Und das ist Dir bei mir gelungen. Ich kann mich gut in die Situation versetzen, und es entsteht Traurigkeit in mir.
Vielleicht könnte eine kleine "Phrase" wie: ihre Tränen schmecken salzig und ihre Lippen beben. weg gelassen werden. Schließlich schmecken in jedem Liebesroman die Tränen salzig (und nicht nur da), und die Lippen beben auch ständig.
Diesen bittersüßen Stil durchbrichst Du natürlich am Ende mit der Formulierung: Nur Minuten später endet die Existenz der Rasse Mensch
Das klingt eher wie ein Satz aus Star Treck.
Dennoch, wie gesagt, konnte ich mich gut in die Szene einfühlen.

Vielen Dank

hard2drive


_________________
Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Nina
Geschlecht:weiblichDichterin


Beiträge: 5081



BeitragVerfasst am: 14.06.2009 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Kleka,

gut geschrieben. Zwei Anmerkungen habe ich :

Zitat:
und er scheint eine Tonne zu wiegen, als ich ihn heraushole


Diesen Nachsatz würde ich streichen, da er nicht notwendig ist und sprachlich irgendwie ... unschön ist. Zu umgangssprachlich für mein Empfinden.

Den letzten Satz würde ich auch komplett streichen.

Ansonsten: Gut geschrieben. Wirkt bedrohlich, traurig. Gut gemacht.

LG
Nina


_________________
Liebe tut der Seele gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kleka
Kleine, süße Prinzessin

Alter: 29
Beiträge: 1139



BeitragVerfasst am: 14.06.2009 12:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke an alle!
Ja der letzte Satz   Embarassed
Ich habe etwa 30 ausprobiert und am Ende wohl nicht mehr die Fehler gesehen!
Ich werd ihn am besten einfach streichen^^

Achja und das mit den salzigen Lippen war auch so eine Sache^^ tausend Mal probiert und am Ende wars dann doch nur : "naja"^^


Zitat:
Groß- und Kleinschreibung bei direkter Rede ist entweder nicht so dein Ding oder es ist Absicht.

(?)

Es ist nicht Absicht  Embarassed  Wink
Muss ich nochmal überarbeiten wies aussieht!^^
danke


_________________
Freunde sind Gefährten auf Zeit
Loyalität ist die Definition des Preises für den man verraten wird.
Wenn du jemandem vertraust musst du hoffen das der Preis hoch genug ist aber es ist dumm und naiv...
zu glauben es gäbe ihn nicht.

Adora quod incendisti, incende quod adorasti!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Matt Gambler
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 33
Beiträge: 823



BeitragVerfasst am: 14.06.2009 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es ist nicht Absicht Embarassed Wink
Muss ich nochmal überarbeiten wies aussieht!^^
danke


Hab die fehler gar nicht aufgezeigt... Weißt du in der Theorie wies richtig geht oder soll ichs dir schnell zeigen?

Lg Matt


_________________
Ich will der Wind sein. Irgendwann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kleka
Kleine, süße Prinzessin

Alter: 29
Beiträge: 1139



BeitragVerfasst am: 14.06.2009 18:33    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich würds sicher rausfinden^^
Aber es wäre nett wenn du es am Beispiel schnell zeigen könntest  Embarassed


_________________
Freunde sind Gefährten auf Zeit
Loyalität ist die Definition des Preises für den man verraten wird.
Wenn du jemandem vertraust musst du hoffen das der Preis hoch genug ist aber es ist dumm und naiv...
zu glauben es gäbe ihn nicht.

Adora quod incendisti, incende quod adorasti!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Noelia
Geschlecht:weiblichPippi

Alter: 36
Beiträge: 1716
Wohnort: Villa Kunterbunt
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 14.06.2009 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Wie so oft liebster Kleka:

Kurz und stark.

Mehr kann ich dir nicht dazu sagen, meine Vorposter waren fleißg genung aber vielleicht reicht dir auch ein  Daumen hoch
von
Noelia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Matt Gambler
Geschlecht:männlichKlammeraffe

Alter: 33
Beiträge: 823



BeitragVerfasst am: 14.06.2009 21:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich würds sicher rausfinden^^
Aber es wäre nett wenn du es am Beispiel schnell zeigen könntest


Hey Kleka! smile

ich mach es öffentlich, da ich selbst nur nach Gefühl erkläre und durchaus sein kann, dass mich anschließend jemand anders noch verbessert.

Du schreibst:

Zitat:
„Hast du Angst?“ Ihre Stimme zittert leicht.
„Nein.“ Antworte ich.


Ersteres stimmt. Direkte Rede. Dann ein Satz.
Zweiteres ist ein Satz, in dem direkte Rede vorkommt. Also muss "antwortete" klein geschrieben sein.

So würde ich es machen, der Fehler kommt immer wieder vor, zieht sich bis ganz unten.

Zitat:
„Doch, ich habe Angst!“ Gebe ich zu


Ausnahmefall:
Zitat:
„Ja, hier können wir die letzten Momente noch genießen.“
Sage ich und küsse sie, ihre Tränen schmecken salzig und ihre Lippen beben.


Wenn man es als einen Satz liest - "sage", also klein geschrieben.
Wenn der zweite Satz einfach ein wenig von der Norm abweichend formuliert ist, aber als Satz alleine steht, stimmts so. (Denke ich.)

Zitat:
„Der Aufschlag wird in Osteuropa vorausgesagt…“ ich zögere, dann fahre ich fort, „nein, es wird nicht schnell gehen, der Einschlag ist zu weit entfernt um uns sofort zu töten.“


Beides groß, da Satzanfang.

Zitat:
„Das heißt wir müssen es nacheinander tun!“ Beendet sie den Satz


Hier wieder klein, kein Satzanfang.

Soviel von mir, wünsch dir einen genialen Abend!

lg

Matt


_________________
Ich will der Wind sein. Irgendwann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 41
Beiträge: 20121

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



BeitragVerfasst am: 15.06.2009 08:46    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Kleka, du alter Zuchtbulle!

Das Thema hat zwar spätestens seit "Armageddon", "Deep Impact" und zahlreichen anderen Low-Budget-Ablegern einen Bart von hier bis nach Timbuktu, reizt aber zumindest mich immer noch zum Lesen und Hinsehen. Vorausgesetzt natürlich, es ist gut inszeniert und irgendwie packend. Das ist deine Geschichte hier leider nicht. Nein, warte. Sie ist es durchaus, aber nur bis hierhin:

Kleka hat Folgendes geschrieben:
„Hast du Angst?“ Ihre Stimme zittert leicht.
„Nein.“ Antworte ich.
„Doch, ich habe Angst!“ Gebe ich zu und sehe in ihr, noch so junge Gesicht.
Obwohl in ihren Augen Tränen schimmern, lächelt sie.
„Es war eine gute Idee hierher zu kommen, meinst du nicht?“
Wir sitzen auf einer Decke, in vollkommener Schwärze auf einer Waldlichtung und sehen in den Himmel, die Vorboten der Katastrophe ziehen ihre Spuren über den Nachthimmel.
„Ja, hier können wir die letzten Momente noch genießen.“

Die Vorboten der Katastrophe, die über den Nachthimmel ziehen, erzeugen mit wenigen Worten ein schönes Kopfkino und motorisieren die Fantasie. Auch besteht hier noch die Möglichkeit, dass nicht, wie so oft, ein Liebespärchen sich zur Lichtung hin verdrückt hat ("... in ihr noch so junges Gesicht"), sondern Vater und Tochter, Bruder und Schwester, Opa und Nichte, was der Szene einen völlig neuen Reiz anheimgedichtet hätte. Warum geht der Opa mit der Nichte in den Wald? Wo sind die Eltern der Kleinen, was ist passiert? - Fragen, die nicht zwingend beantwortet werden müssen, die sich dem Leser aber stellen werden und um die herum er seine ganz eigene Vorgeschichte spinnen wird. Statt dessen ist es aber doch wieder ein Pärchen, naja gut.

Nach dem zitierten Abschnitt dort oben verliert sich die Geschichte dann leider in einem riesigen, kitschigen, aufgeblähten Klischee: Sie ist der schwache Part, er mimt zumindest den starken. Strunzdoof ist sie obendrein, wenn sie ihn fragt, ob es schnell vorbeigehen wird. Der Einschlag wird in Osteuropa erfolgen, so viel weiß man, also wird es wohl in den Nachrichten gekommen sein, wo bestimmt auch die Auswirkungen des Einschlags dargelegt wurden. Es wird doch in ihrer Stadt das Thema schlechthin gewesen sein! Und jetzt tut das Mädchen so, als wüsste sie nichts von der Chronologie der Folgen? Appelliert sie devot an seinen Beschützerinstinkt, um noch ein kleines Nümmerchen zu provozieren, ehe es zuende geht? Ich würde es ihr nicht übelnehmen ... Nein, Spaß beiseite, irgendwie ist das Gesamtpaket der Geschichte nach dem ersten Drittel zu platt. Irgendwie war dann auch klar, dass sich die beiden erschießen werden - dieses Bild kenne ich sogar irgendwoher. Ist das nicht aus irgend einem Kometen-Film?

Der letzte Satz beschreibt dann den Tiefpunkt der Talfahrt:

MosesBob hat Folgendes geschrieben:
Nur Minuten später endet die Existenz der Rasse Mensch und in der Galaxie fällt es nicht einmal auf.

Der Satz klingt viel zu patethisch, hochtrabend und gewollt. Ein defensiveres, leiseres und vielleicht sogar offenes Ende wäre womöglich die bessere Wahl gewesen.

Schade. Aber das erste Drittel fand ich echt gut!

Keep on weiterschreibing und beste Grüße,

Martin


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoody
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2598
Wohnort: Alpen


BeitragVerfasst am: 06.10.2009 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Also mir hat es gefallen.
Habe jetzt nicht die Kritik der anderen gelesen.
Nur das Ende stört mich. Das ist irgendwie so---farblos.
Der restöiche Text war voller schöner Emotionen, aber das Ende bisschen lahm.
Zitat:
„Wird es schnell vorbeigehen?“ Ihre Stimme zittert nun heftiger, als würde sie frieren.
„Der Aufschlag wird in Osteuropa vorausgesagt…“ ich zögere, dann fahre ich fort, „nein, es wird nicht schnell gehen, der Einschlag ist zu weit entfernt um uns sofort zu töten.“

Na hör einmal. Kleka, stell dir vor du sitzt da mit einen Mädchen.Und du sagst ihr eiskalt es wird nicht schnell vorbeigehen...taktlos...taktlos.

Zitat:
Sie schluchzt.

Meine Hand zittert als sie sich um den Revolvergriff schließt und er scheint eine Tonne zu wiegen, als ich ihn heraushole.

Zwischen den: Sie schluchzt und Meine Hand zittert, fehlt mir etwas.

Ansonsten hat es mir gefallen und das waren ja nur kleine Kritikpunkte. Die Geschichte ist sowieso schon etwas älter, ich wette du findest die meisten Schwachstellen jetzt selber.

lg Hubi


_________________
Nennt mich einfach Hubi oder J-da oder Huvi : D

Ich bin wie eine Runde Tetris. Nichts will passen.

"Ein schlechter Schriftsteller wird manchmal ein guter Kritiker, genauso wie man aus einem schlechten Wein einen guten Essig machen kann."
Henry de Montherlant

"Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen."
Konrad Adenauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Das Leben nach einem Weltuntergang Chili Ideenfindung, Recherche 28 26.01.2016 15:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [ohneohren] - Kein Weltuntergang 12.0... Maria Ausschreibung beendet 2 04.07.2013 18:59 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Weihnachtsmarkt oder endlich doch der... Iane Werkstatt 17 31.12.2012 00:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge 8/75 Weltuntergang Hank Penfister Werkstatt 4 11.08.2011 16:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge WELTUNTERGANG Tom Busenliner Werkstatt 3 05.08.2011 01:51 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von BiancaW.

von Piratin

von fancy

von MosesBob

von Enfant Terrible

von Jocelyn

von Nina

von sleepless_lives

von Pütchen

von BlueNote

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!